Hauptmenü öffnen
FinnlandFinnland  Erik Haula Eishockeyspieler
Erik Haula
Geburtsdatum 23. März 1991
Geburtsort Pori, Finnland
Größe 180 cm
Gewicht 85 kg
Position Center
Nummer #56
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2009, 7. Runde, 182. Position
Minnesota Wild
KHL Junior Draft 2010, 7. Runde, 160. Position
SKA Sankt Petersburg
Karrierestationen
2009–2010 Omaha Lancers
2010–2013 University of Minnesota
2013–2017 Minnesota Wild
seit 2017 Vegas Golden Knights

Erik Haula (* 23. März 1991 in Pori) ist ein finnischer Eishockeyspieler, der seit Juni 2017 bei den Vegas Golden Knights in der National Hockey League unter Vertrag steht. Der Angreifer kam bereits im Alter von 16 Jahren nach Nordamerika, besuchte die University of Minnesota und war anschließend vier Jahre für die Minnesota Wild aktiv.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

JugendBearbeiten

Erik Haula entstammt einer Sportlerfamilie, so betrieb seine Mutter Eisschnelllauf, während sein Vater als Spieler und Trainer im semiprofessionellen finnischen American Football aktiv war.[1] Dieser war es auch, der Erik Haula zum Eishockey brachte, da er Football für zu gefährlich hielt. Später war sein Vater als Berater für weitere finnische Spieler in Nordamerika tätig, unter anderem, weil im Haus der Familie in Finnland des Öfteren Amerikaner zu Gast waren und sowohl er als auch sein Sohn fließend Englisch lernten.[1][2]

Haula begann im Alter von drei Jahren mit dem Eishockeyspielen und durchlief die Jugendabteilungen der Porin Ässät, der Eishockeymannschaft seiner Heimatstadt Pori. Bereits über den Jahreswechsel 2007/08 vertrat er die Nationalmannschaft seines Landes bei der World U-17 Hockey Challenge 2008 und gewann dort die Bronzemedaille. Wenige Monate später nahm er auch an der U18-Weltmeisterschaft 2008 teil und belegte dort mit der Mannschaft den sechsten Platz. Im Anschluss entschied die Familie, dass Haula nach Nordamerika ziehen solle, um seiner Karriere bessere Bedingungen zu gewähren. Somit besuchte der Finne seit 2008 die High School Shattuck-Saint Mary’s in Faribault, Minnesota. Das Internat ist für seine sportliche Talentförderung bekannt, sodass Haula häufig von Scouts beobachtet wurde.[2] Dadurch wurde er bereits im NHL Entry Draft 2009 an 182. Position ausgewählt, obwohl er in keiner führenden Juniorenliga, sondern in einer High-School-Liga spielte. Vor dem Draft nahm er zudem erneut an der U18-Weltmeisterschaft teil.

Nach dem Entry Draft wechselte der Angreifer nach Omaha zu den Omaha Lancers in die höhere United States Hockey League (USHL). Dort schloss er die High School ab und spielte erfolgreich in der höchsten Juniorenliga der Vereinigten Staaten, so erreichte er mit der Mannschaft das Conference-Finale und war fünftbester Scorer der gesamten Liga mit 72 Punkten aus 56 Spielen.[3] Nach der Saison wählte man ihn ins USHL All-Rookie Team sowie ins USHL Second All-Star Team; zudem nahm er am All-Star Game teil. Daraufhin wurde er auch im KHL Junior Draft ausgewählt, vom SKA Sankt Petersburg an 160. Stelle.

University of MinnesotaBearbeiten

Im Anschluss schrieb sich Haula an der University of Minnesota ein und spielte mit Beginn der Saison 2010/11 für die Gophers in der Western Collegiate Hockey Association (WCHA). Er war damit erst der zweite Spieler in der Geschichte der Hochschule, der für das Eishockeyteam auflief und nicht aus Nordamerika stammte[3] – nach Thomas Vanek, mit dem er später bei den Wild zusammenspielen sollte. Bereits im Freshman-Jahr lieferte er die meisten Torvorlagen des Teams (18) und führte ligaweit alle Freshmen in Vorlagen und Scorerpunkten (24) an.[3] Zudem nahm er an der U20-Weltmeisterschaft 2011 teil und belegte dort erneut den sechsten Platz. Als Sophomore war Haula bereits bester Scorer (49) der Gopher und erreichte mit der Mannschaft die Frozen Four, die Finalspiele der besten vier College-Mannschaften der USA.

In seinem dritten und letzten Jahr an der U of M steigerte der Finne seine persönliche Statistik erneut (51 Punkte aus 37 Spielen) und wurde ins WCHA Second All-Star Team und ins All-Academic Team berufen. Nach dem Ende der College-Saison gab er für die Houston Aeros, dem Farmteam der Wild, sein Profi-Debüt in der American Hockey League (AHL) und kam bis zum Saisonende auf elf Einsätze in regulärer Saison und Play-offs.

NHLBearbeiten

Im Juli 2013 nahmen ihn die Minnesota Wild unter Vertrag und gaben ihn vorerst an ihr neues Farmteam, die Iowa Wild, ab.[4] Dort konnte Haula überzeugen und wurde in der Folge schon im November 2013 erstmals ins NHL-Aufgebot berufen, debütierte in der National Hockey League (NHL) und verbrachte den Großteil der restlichen Saison dort (46 Spiele). Insbesondere in den anschließenden Play-offs machte er mit sieben Punkten aus 13 Spielen auf sich aufmerksam. Nachdem er mit der finnischen Nationalmannschaft darüber hinaus Vizeweltmeister wurde, hatte er seinen Stammplatz im NHL-Kader mit Beginn der Saison 2014/15 sicher. In der folgenden Saison 2015/16 steigerte er seine persönliche Statistik deutlich auf 34 Punkte aus 76 Spielen und führte die Wild außerdem in der Plus/Minus-Statistik (+21) sowie in Unterzahl-Scorerpunkten (4) an. Anschließend gehörte er zum finnischen Aufgebot beim World Cup of Hockey 2016.

Im Juni 2017 wurde er im NHL Expansion Draft 2017 von den Vegas Golden Knights ausgewählt. Für diese Wahl (und um andere Spieler vor einer Wahl zu schützen) schickte Minnesota zusätzlich Alex Tuch im Tausch für ein Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2017 oder 2018 nach Vegas. Bei den Golden Knights unterzeichnete Haula direkt einen neuen Dreijahresvertrag, der ihm ein durchschnittliches Jahresgehalt von 2,75 Millionen US-Dollar einbringen soll. Mit dem Team erreichte er in den folgenden Playoffs 2018 überraschend das Finale um den Stanley Cup, unterlag dort allerdings den Washington Capitals. Zudem gehörte er in der Debütsaison zu den zahlreichen Spielern der Golden Knights, die ihre persönliche Statistik deutlich steigern konnten, so verzeichnete er 55 Scorerpunkte und wurde mit 29 Treffern zum zweitbesten Torschützen der Mannschaft hinter William Karlsson.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

  • 2010 Teilnahme am USHL All-Star Game
  • 2010 USHL All-Rookie Team
  • 2010 USHL Second All-Star Team
  • 2013 WCHA All-Academic Team
  • 2013 WCHA Second All-Star Team

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Stand: Ende der Saison 2018/19

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/− SM Sp T V Pkt +/− SM
2009/10 Omaha Lancers USHL 56 28 44 72 +36 59 8 2 9 11 ±0 2
2010/11 University of Minnesota NCAA 34 6 18 24 +10 22
2011/12 University of Minnesota NCAA 43 20 29 49 +17 30
2012/13 University of Minnesota NCAA 37 16 35 51 +19 14
2012/13 Houston Aeros AHL 6 0 2 2 +1 2 5 1 1 2 –4 4
2013/14 Iowa Wild AHL 31 14 13 27 +2 14
2013/14 Minnesota Wild NHL 46 6 9 15 +14 29 13 4 3 7 +2 0
2014/15 Minnesota Wild NHL 72 7 7 14 –7 32 2 1 0 1 +1 0
2015/16 Minnesota Wild NHL 76 14 20 34 +21 24 5 1 3 4 ±0 2
2016/17 Minnesota Wild NHL 72 15 11 26 +5 28 4 0 1 1 –2 0
2017/18 Vegas Golden Knights NHL 76 29 26 55 –16 37 20 3 6 9 –3 27
2018/19 Vegas Golden Knights NHL 15 2 5 7 +1 10
NCAA gesamt 114 42 82 124 +46 66
AHL gesamt 37 14 15 29 +3 16 5 1 1 2 –4 4
NHL gesamt 357 73 78 151 +18 160 44 9 13 22 –2 29

InternationalBearbeiten

Vertrat Finnland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt +/− SM
2008 Finnland WHC 6. Platz 5 2 8 10 18
2008 Finnland U18-WM 6. Platz 6 1 3 4 +1 2
2009 Finnland U18-WM   6 3 1 4 –6 2
2011 Finnland U20-WM 6. Platz 6 4 3 7 +2 10
2014 Finnland WM   6 0 1 1 –2 2
2016 Finnland World Cup 8. Platz 1 0 0 0 –1 0
Junioren gesamt 23 10 15 25 32
Herren gesamt 7 0 1 1 –3 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Michael Russo: Football-playing father finds joy in Haula's success with Wild. Star Tribune, 6. Februar 2014, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  2. a b Thom Wynn: Getting to Know Gophers Center Erik Haula – Extensive Q&A. gopherhole.com, 3. Juli 2013, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  3. a b c Erika Haula Bio. gophersports.com, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  4. Wild Inks Haula To Entry-Level Deal. wild.nhl.com, 4. Juli 2013, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).