David Krejčí

tschechischer Eishockeyspieler

David Krejčí (* 28. April 1986 in Šternberk, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeyspieler, der seit August 2021 beim HC Olomouc in der tschechischen Extraliga unter Vertrag steht. Zuvor war der Center zwischen 2007 und 2021 bei den Boston Bruins in der National Hockey League (NHL) aktiv, für die er inklusive Playoffs 1.118 Partien absolvierte. Mit dem Team gewann er in den Playoffs 2011 den Stanley Cup.

Tschechien  David Krejčí
Geburtsdatum 28. April 1986
Geburtsort Šternberk, Tschechoslowakei
Größe 183 cm
Gewicht 85 kg
Position Center
Nummer #46
Schusshand Rechts
Draft
NHL Entry Draft 2004, 2. Runde, 63. Position
Boston Bruins
Karrierestationen
1995–2001 HC Olomouc
2001–2003 HC Oceláři Třinec
2003–2004 HC Rabat Kladno
2004–2006 Olympiques de Gatineau
2006–2007 Providence Bruins
2007–2021 Boston Bruins
seit 2021 HC Olomouc

KarriereBearbeiten

 
Krejčí im Trikot der Boston Bruins (2014)

Krejčí begann seine Karriere in seiner Heimatstadt in den Juniorenmannschaften des HC Šternberk, bei dem sein Vater als Trainer arbeitete. Mit vier Jahren begann er mit dem Schlittschuhlaufen und schon bald gehörte er der Kindermannschaft des Vereins an.[1] In den folgenden Jahren entwickelte er sich zu einem technisch staken Angriffsspieler und gewann viele Auszeichnungen und Pokale. Im Alter von neun Jahren wechselte er zum HC Olomouc, da Olomouc zu diesem Zeitpunkt eine Extraliga-Mannschaft war und eine sehr gute Nachwuchsarbeit machte. Mit den Juniorenmannschaften gewann Krejčí mehrere tschechische Meistertitel, bevor er im Sommer 2001 aufgrund der Insolvenz des HC Olomouc zum HC Oceláři Třinec wechselte. Für den Verein aus Třinec spielte er sowohl in der U18- als auch in der U20-Extraliga. Die Spielzeit 2003/04 verbrachte er in der U20-Nachwuchsmannschaft des HC Rabat Kladno, bevor er während des NHL Entry Draft 2004 von den Boston Bruins aus der NHL in der zweiten Runde an insgesamt 63. Stelle ausgewählt (gedraftet) wurde.

Die Organisation der Bruins riet ihm zu einem Wechsel nach Nordamerika, so dass er zwischen 2004 und 2006 für die Olympiques de Gatineau in der QMJHL spielte. In der Saison 2006/07 wurde Krejčí dann zunächst im Farmteam der Bruins in der AHL, den Providence Bruins, eingesetzt.

Am 30. Januar 2007 debütierte er für Boston in der NHL, verletzte sich aber bei einem Check von Sabres-Spieler Adam Mair. Knapp einen Monat später erzielte er in einem Shootout gegen die Carolina Hurricanes sein erstes NHL-Tor.[2] Eine Woche später, am 26. Februar 2007, erzielte er dann sein erstes Tor aus dem Spiel heraus. In der folgenden Spielzeit gehörte Krejčí regelmäßig dem NHL-Kader der Bruins an, absolvierte aber auch 25 Spiele in der AHL für Providence.

Im Jahr 2011 gewann er mit den Bruins den Stanley Cup und war bester Scorer in den Playoffs. Am 1. Dezember des gleichen Jahres verlängerte er seinen Vertrag bei den Bruins bis 2015, bevor er im September 2014 einen neuen Sechsjahresvertrag unterzeichnete. Im Sommer 2021 kündigte Krejčí an, dass er die Bruins nach insgesamt 14 Spielzeiten verlassen und in sein Heimatland zurückkehren werde, um dort seine Karriere fortzusetzen. Dies bestätigte sich im August 2021, als er zu seinem Jugendverein, dem HC Olomouc, zurückkehrte.

InternationalBearbeiten

David Krejčí hat in seiner bisherigen Laufbahn an vier internationalen Titelkämpfen teilgenommen. Für die U18- bzw. U20-Nationalmannschaft nahm er an der U18-Weltmeisterschaft 2004 sowie der U20-Weltmeisterschaft 2005 und 2006 teil. Nachdem die Boston Bruins aus den Stanley-Cup-Playoffs 2008 ausgeschieden waren, bekam David Krejčí die Berufung in den Kader der Tschechen für die Weltmeisterschaft 2008.[3] Dort wurde er in fünf Spielen eingesetzt, erzielte aber keinen Scorerpunkt. Weitere Auftritte im Nationaltrikot hatte er bei den Weltmeisterschaften der Jahre 2012, 2018 und 2022, wobei er bei den Welttitelkämpfen 2012 und 2022 jeweils die Bronzemedaille gewann. Darüber hinaus spielte der Stürmer bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver, 2014 in Sotschi und 2022 in Peking.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Stand: Ende der Saison 2021/22

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2003/04 HC Rabat Kladno U20-Extraliga 50 23 37 60 37
2004/05 Olympiques de Gatineau LHJMQ 62 22 41 63 31 10 2 7 9 10
2005/06 Olympiques de Gatineau LHJMQ 55 27 54 81 54 17 10 22 32 24
2006/07 Providence Bruins AHL 69 31 43 74 47 13 3 13 16 22
2006/07 Boston Bruins NHL 6 0 0 0 2
2007/08 Boston Bruins NHL 56 6 21 27 20 7 1 4 5 2
2007/08 Providence Bruins AHL 25 7 21 28 19
2008/09 Boston Bruins NHL 82 22 51 73 26 11 2 6 8 2
2009/10 Boston Bruins NHL 79 17 35 52 26 9 4 4 8 2
2010/11 Boston Bruins NHL 75 13 49 62 28 25 12 11 23 10
2011/12 Boston Bruins NHL 79 23 39 62 36 7 1 2 3 4
2012/13 Boston Bruins NHL 47 10 23 33 20 22 9 17 26 14
2013/14 Boston Bruins NHL 80 19 50 69 28 12 0 4 4 4
2014/15 Boston Bruins NHL 47 7 24 31 22
2015/16 Boston Bruins NHL 72 17 46 63 32
2016/17 Boston Bruins NHL 82 23 31 54 26 3 0 0 0 0
2017/18 Boston Bruins NHL 64 17 27 44 18 12 3 7 10 6
2018/19 Boston Bruins NHL 81 20 53 73 16 24 4 12 16 8
2019/20 Boston Bruins NHL 61 13 30 43 23 13 4 8 12 6
2020/21 Boston Bruins NHL 51 8 36 44 16 11 2 7 9 2
2021/22 HC Olomouc Extraliga 51 20 26 46 24 5 3 2 5 4
LHJMQ gesamt 117 49 95 144 85 27 12 29 41 34
AHL gesamt 94 38 64 102 66 13 3 13 16 22
NHL gesamt 962 215 515 730 339 156 42 82 124 60

InternationalBearbeiten

Vertrat Tschechien bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2004 Tschechien U18-WM   7 3 4 7 0
2005 Tschechien U20-WM   7 0 1 1 2
2006 Tschechien U20-WM 6. Platz 6 3 3 6 4
2008 Tschechien WM 5. Platz 5 0 0 0 2
2010 Tschechien Olympia 7. Platz 5 2 1 3 6
2012 Tschechien WM   10 3 4 7 4
2014 Tschechien Olympia 6. Platz 5 1 2 3 0
2018 Tschechien WM 7. Platz 5 1 5 6 0
2022 Tschechien Olympia 9. Platz 4 1 3 4 0
2022 Tschechien WM   10 3 9 12 4
Junioren gesamt 20 6 8 14 6
Herren gesamt 44 11 24 35 16

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation; Kursiv: Statistik nicht vollständig)

WeblinksBearbeiten

Commons: David Krejčí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hockeysfuture.com, Czech 2004 prospects: David Krejci
  2. nhl.com, Game Report
  3. iihf.com, Rosters – Czech Republic