Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 1936/Eishockey

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1936

Das olympische Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele 1936 in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland, galt zugleich als 10. Eishockey-Weltmeisterschaft sowie als 21. Eishockey-Europameisterschaft. Das Turnier fand vom 6. bis 16. Februar 1936 statt. 15 Mannschaften nahmen daran teil. Austragungsort für die Spiele war das neuerbaute Olympia-Eissport-Zentrum. Zudem fanden auch Spiele auf dem gefrorenen Rießersee statt.

Eishockey bei den
Olympischen Winterspielen 1936
Garmisch1936.svg
Eishockey
Information
Austragungsort Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Garmisch-Partenkirchen
Wettkampfstätte Olympia-Eissport-Zentrum
Rießersee
Mannschaften 15
Nationen 15
Athleten 173 (173 Blue Mars symbol.svg)
Datum 6. – 16. Februar 1936
Entscheidungen 1
Lake Placid 1932
Olympisches Eishockeyturnier
◄ vorherige 1936 nächste ►
Sieger: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1936 nächste ►
Sieger: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1936 nächste ►
Sieger: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien

Das Turnier startete in vier Vorrundengruppen; die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe erreichten die Zwischenrunde. Dort wurde in zwei Gruppen mit je vier Teams die Finalrundenteilnehmer ermittelt. In die Finalrunde zogen die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe unter Mitnahme ihrer direkten Vergleiche ein. Zum ersten Mal wurde dabei nicht Kanada Olympiasieger, sondern Großbritannien brachte dem Titelverteidiger die erste olympische Niederlage bei und gewann mit überwiegend früh nach Kanada ausgewanderten britischstämmigen Spielern die Goldmedaille, den Weltmeistertitel und zudem im europäischen Vergleich den Europameistertitel.

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

6. Februar 1936
14:30 Uhr
Kanada 1921  Kanada
Bill Thomson (0:30)
Bill Thomson (2:00)
Kenneth Farmer (5:10)
Walter Kitchen (12:30)
Bill Thomson (14:51)
Kenneth Farmer (27:03)
Dave Neville (29:00)
Bill Thomson (38:01)
8:1
(5:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Polen 1928  Polen
Adam Kowalski (23:03)
Riessersee, Garmisch-Partenkirchen
7. Februar 1936
9:00 Uhr
Kanada 1921  Kanada
Ralph Saint Germain (8:00)
Ralph Saint Germain (12:00)
Hugh Farquharson (15:20)
Hugh Farquharson (19:20)
Jim Haggarty (20:00)
Hugh Farquharson (30:18)
Dave Neville (35:42)
Dave Neville (38:04)
Ralph Saint Germain (41:15)
Hugh Farquharson (43:58)
Jim Haggarty (44:25)
11:0
(2:0, 3:0, 6:0)
Spielbericht
Lettland  Lettland
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
7. Februar 1936
14:30 Uhr
Osterreich  Österreich
Fritz Demmer (31.)
Oskar Nowak (37.)
2:1
(0:0, 0:0, 2:1)
Spielbericht
Polen 1928  Polen
Adam Kowalski (35.)
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 4.000
8. Februar 1936 Polen 1928  Polen
I. Adam Kowalski
II. Andrzej Wołkowski (2)
II. Witalis Ludwiczak (2)
III. Mieczysław Kasprzycki
III. Edward Zieliński
III. Czesław Marchewczyk
III. Andrzej Wołkowski
9:2
(1:0, 4:0, 4:2)
Spielbericht
Lettland  Lettland
III. Arvīds Petersons
III. Jānis Bebris
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
8. Februar 1936 Kanada 1921  Kanada
I. Bill Thomson
I. Hugh Farquharson
I. Herman Murray
I. Horn
II. Alex Sinclair
5:2
(4:0, 1:2, 0:0)
Spielbericht
Osterreich  Österreich
II. Franz Csöngei
Garmisch-Partenkirchen
9. Februar 1936 Osterreich  Österreich
Hans Tatzer (4.)
Fritz Demmer (10., 13.)
Hans Tatzer (14.)
Franz Csöngei (42.)
III. Franz Csöngei
III. Fritz Demmer
7:1
(4:0, 0:0, 3:1)
Spielbericht
Lettland  Lettland
III. Reinis Bluķis
Garmisch-Partenkirchen

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Kanada 1921  Kanada 3 3 0 0 24: 3 +21 6:0
2 Osterreich  Österreich 3 2 0 1 11: 7 +4 4:2
3 Polen 1928  Polen 3 1 0 2 11:12 −1 2:4
4 Lettland  Lettland 3 0 0 3 03:27 −24 0:6

Gruppe BBearbeiten

6. Februar 1936 Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
0:1
(0:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten 48  USA
Gordon Smith (14.)
Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 10.000
7. Februar 1936
10:15 Uhr
Vereinigte Staaten 48  USA
Frank Spain (13.)
Elbridge Ross
Frank Spain
3:0
(0:0, 3:0, 0:0)
Spielbericht
Schweiz  Schweiz
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
7. Februar 1936
21:00 Uhr
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Italien 1861  Italien
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
8. Februar 1936 Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Schweiz  Schweiz
Garmisch-Partenkirchen
8. Februar 1936 Vereinigte Staaten 48  USA
John Garrison
1:2 n. V.
(0:0, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Italien 1861  Italien
Mario Zucchini
Giovanni Scotti
Garmisch-Partenkirchen
9. Februar 1936 Schweiz  Schweiz
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
Italien 1861  Italien
Garmisch-Partenkirchen

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 3 2 0 1 5:1 +4 4:2
2 Vereinigte Staaten 48  USA 3 2 0 1 5:2 +3 4:2
3 Italien 1861  Italien 3 1 0 2 2:5 −3 2:4
4 Schweiz  Schweiz 3 1 0 2 1:5 −4 2:4

Gruppe CBearbeiten

6. Februar 1936
16:45 Uhr
Ungarn 1918  Ungarn
I. Sándor Miklós
II. Béla Háray
II. Sándor Miklós
III. Sándor Miklós
III. Béla Háray
III. László Róna
III. Sándor Miklós
III. Béla Háray
III. Sándor Magyar
III. Béla Háray
III. Sándor Miklós
11:2
(1:1, 2:0, 8:1)
Spielbericht
Belgien  Belgien
I. Pierre Van Reyschoot
III. Georges Pootmans
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
7. Februar 1936
10:00 Uhr
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
II. Oldřich Kučera (3)
II. Josef Maleček
III. Zdeněk Jirotka
5:0
(0:0, 4:0, 1:0)
Belgien  Belgien
Riessersee, Garmisch-Partenkirchen
7. Februar 1936
14:30 Uhr
Ungarn 1918  Ungarn
II. Sándor Miklós (10.)
III. Sándor Miklós
III. Sándor Magyar
3:0
(0:0, 1:0, 2:0)
Spielbericht
Dritte Französische Republik  Frankreich
Riessersee, Garmisch-Partenkirchen
8. Februar 1936
14:30 Uhr
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
I. Oldřich Kučera
II. Zdeněk Jirotka
III. Josef Maleček
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Ungarn 1918  Ungarn
Olympia-KunsteisStadion, Garmisch-Partenkirchen
8. Februar 1936
14:30 Uhr
Dritte Französische Republik  Frankreich
I. Albert Hassler
V1. Marcel Couttet
V2. Michel Delesalle
V2. Jean-Pierre Hagnauer
4:2 n. V.
(1:0, 0:1, 0:0, 1:1, 2:0)
Belgien  Belgien
II. Georges Pootmans
V1. Pierre Van Reyschoot
Riessersee, Garmisch-Partenkirchen
9. Februar 1936
10:00 Uhr
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
II. Oldřich Kučera
III. Zdeněk Jirotka
2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Dritte Französische Republik  Frankreich
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 3 3 0 0 10: 0 +10 6:0
2 Ungarn 1918  Ungarn 3 2 0 1 14: 5 +9 4:2
3 Dritte Französische Republik  Frankreich 3 1 0 2 04: 7 −3 2:4
4 Belgien  Belgien 3 0 0 3 04:20 −16 0:6

Gruppe DBearbeiten

6. Februar 1936
21:00 Uhr
Schweden  Schweden
I. Holger Engberg
II. Yngve Liljeberg
2:0
(1:0, 1:0, 0:0)
Japan  Japan
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
7. Februar 1936
16:15 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Gordon Dailley
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Spielbericht
Schweden  Schweden
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
8. Februar 1936
10:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
I. Edgar Brenchley
I. Alexander Archer
III. James Borland
3:0
(2:0, 0:0, 1:0)
Japan  Japan
Riessersee, Garmisch-Partenkirchen

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 2 0 0 4:0 +4 4:0
2 Schweden  Schweden 2 1 0 1 2:1 +1 2:2
3 Japan  Japan 2 0 0 2 0:5 −5 0:4

ZwischenrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

11. Februar 1936
20:00 Uhr
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
II. Joachim Albrecht von Bethmann-Hollweg
III. Gustav Jaenecke
2:1
(0:0, 1:0, 1:1)
Ungarn 1918  Ungarn
III. Sándor Miklós
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
11. Februar 1936
21:45 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
I. Gerry Davey
III. Edgar Brenchley
2:1
(1:1, 0:0, 1:0)
Kanada 1921  Kanada
I. Ralph St. Germain
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
12. Februar 1936
14:30 Uhr
Kanada 1921  Kanada
I. Herman Murray
I. William Thomson
I. David Neville
II. Herman Murray
II. Alexander Sinclair
II. David Neville
II. Kenneth Farmer
II. Hugh Farquharson
II. Eigentor der Ungarn
II. Herman Murray
II. Alexander Sinclair (2)
III. William Thomson
III. Kenneth Farmer
III. Hugh Farquharson
15:0
(3:0, 9:0, 3:0)
Ungarn 1918  Ungarn
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
12. Februar 1936
20:00 Uhr
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
III. Herbert Schibukat
1:1 n. V.
(0:0, 0:1, 1:0, 0:01)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
II. Gerry Davey
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen

1 Es wurden dreimal 10 Minuten Verlängerung gespielt.[1]

13. Februar 1936
9:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
I. Edgar Brenchley
II. James Chappell
II. Gerry Davey (2)
III. Alexander Archer
5:1
(1:0, 3:1, 1:0)
Ungarn 1918  Ungarn
Zoltán Jeney
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
13. Februar 1936
20.00 Uhr
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
II. Toni Wiedemann
III. Georg Strobl
2:6
(0:1, 1:3, 1:2)
Kanada 1921  Kanada
I. Hugh Farquharson
II. Hugh Farquharson
II. David Neville
II. Kenneth Farmer
III. Ralph Saint-Germain
David Neville
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3 2 1 0 8: 3 +5 5:1
2 Kanada 1921  Kanada 3 2 0 1 22: 4 +18 4:2
3 Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 3 1 1 1 5: 8 −3 3:3
4 Ungarn 1918  Ungarn 3 0 0 3 2:22 −20 0:6

Gruppe BBearbeiten

11. Februar 1936
14:30 Uhr
Vereinigte Staaten 48  USA
Francis Spain
John Garrison
2:0
(0:0, 2:0, 0:0)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Riessersee, Garmisch-Partenkirchen
11. Februar 1936
14:30 Uhr
Schweden  Schweden
Yngve Liljeberg
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Osterreich  Österreich
Riessersee, Garmisch-Partenkirchen
12. Februar 1936
16:20 Uhr
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
II. Jiří Tožička
II. Drahomír Jirotka
III. Josef Maleček
III. Oldřich Kučera
4:1
(0:1, 2:0, 2:0)
Schweden  Schweden
I. Bertil Norberg
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
12. Februar 1936
22:15 Uhr
Vereinigte Staaten 48  USA
John Garrison
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
Osterreich  Österreich
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
13. Februar 1936
10:50 Uhr
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
II. Drahomír Jirotka (2)
2:1
(0:0, 2:1, 0:0)
Osterreich  Österreich
II. Franz Csöngei
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
13. Februar 1936
22:00 Uhr
Vereinigte Staaten 48  USA
II. Paul Rowe
III. Paul Rowe
2:1
(0:0, 1:1, 1:0)
Schweden  Schweden
II. Ruben Carlsson
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Vereinigte Staaten 48  USA 3 3 0 0 5:1 +4 6:0
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 3 2 0 1 6:4 +2 4:2
3 Schweden  Schweden 3 1 0 2 3:6 −3 2:4
4 Osterreich  Österreich 3 0 0 3 1:4 −3 0:6

FinalrundeBearbeiten

Die Ergebnisse der direkten Vergleiche aus der Zwischenrunde wurden übernommen.

14. Februar 1936
21:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Gerry Davey (10.)
James Chappell (14.)
Gerry Davey (23.)
Edgar Brenchley (25.)
Gerry Davey (25.)
5:0
(2:0, 3:0, 0:0)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
15. Februar 1936
10:00 Uhr
Kanada 1921  Kanada
Walter Kitchen (1.)
William Thomson (13.)
David Neville (13.)
II. Kenneth Farmer
II. David Neville
II. Herman Murray
Hugh Farquharson (35.)
7:0
(3:0, 3:0, 1:0)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 6.000
15. Februar 1936
21:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
0:0 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0)
Vereinigte Staaten 48  USA
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen
16. Februar 1936
14:30 Uhr
Kanada 1921  Kanada
David Neville (2:35)
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Vereinigte Staaten 48  USA
Olympia-Kunsteisstadion, Garmisch-Partenkirchen

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3 2 1 0 7: 1 +6 5:1
2 Kanada 1921  Kanada 3 2 0 1 9: 2 +7 4:2
3 Vereinigte Staaten 48  USA 3 1 1 1 2: 1 +1 3:3
4 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 3 0 0 3 0:14 −14 0:6

Abschlussplatzierung und MedaillenBearbeiten

Platzierung Mannschaft Spieler
  Vereinigtes Konigreich 
Großbritannien
Alexander Archer, James Borland, Edgar Brenchley, James Chappell, John Coward, Gordon Dailley, Gerry Davey, Carl Erhardt, Jimmy Foster, Jack Kilpatrick, Archibald Stinchcombe, Robert Wyman
  Kanada 1921 
Kanada
Maxwell Deacon, Hugh Farquharson, James Haggarty, Walter Kitchen, Raymond Milton, Dinty Moore, Herman Murray, Arthur Nash, David Neville, Kenneth Farmer, Ralph Saint-Germain, Alexander Sinclair, William Thomson
  Vereinigte Staaten 48 
USA
John Garrison, August Kammer, Philip LaBatte, John Lax, Thomas Moon, Eldridge Ross, Paul Rowe, Francis Shaughnessy, Gordon Smith, Francis Spain, Frank Stubbs
4 Tschechoslowakei 1920 
Tschechoslowakei
Josef Boháč, Alois Cetkovský, Karel Hromádka, Drahomír Jirotka, Zdeněk Jirotka, Jan Košek, Oldřich Kučera, Josef Maleček, Jan Peka, Jaroslav Pušbauer, Jiří Tožička, Ladislav Troják, Walter Ulrich
5 Deutsches Reich NS 
Deutsches Reich
Wilhelm Egginger, Joachim Albrecht von Bethmann-Hollweg, Gustav Jaenecke, Philipp Schenk, Rudi Ball, Karl Kögel, Toni Wiedemann, Herbert Schibukat, Alois Kuhn, Werner George, Georg Strobl, Paul Trautmann
6 Schweden 
Schweden
Herman Carlsson, Sven Bergquist, Bertil Lundell, Holger Engberg, Torsten Jöhncke, Yngve Liljeberg, Bertil Norberg, Wilhelm Petersén, Åke Ericson, Stig Andersson, Lennart Hellman, Wilhelm Larsson, Ruben Carlsson
7 Osterreich 
Österreich
Hermann Weiß, Hans Trauttenberg, Rudolf Vojta, Oskar Nowak, Fritz Demmer, Franz Csöngei, Hans Tatzer, Willibald Stanek, Lambert Neumaier, Franz Schüßler, Emil Seidler, Josef Göbl
8 Ungarn 1918 
Ungarn
Ferenc Monostori, István Csák, Miklós Barcza, László Róna, Frigyes Helmeczi, Sándor Magyar, András Gergely, László Gergely, Béla Háray, Zoltán Jeney, Sándor Miklós, Ferenc Szamosi, Mátyás Farkas
9 Polen 1928 
Polen
Józef Stogowski, Henryk Przeździecki, Witalis Ludwiczak, Kazimierz Sokołowski, Czesław Marchewczyk, Adam Kowalski, Andrzej Wołkowski, Edward Zieliński, Władysław Król, Mieczysław Kasprzycki, Roman Stupnicki
10 Dritte Französische Republik 
Frankreich
Michel Paccard, Jacques Morisson, Jacques Lacarrière, Pierre Claret, Pierre Lorin, Marcel Couttet, Albert Hassler, Guy-Pierre Volpert, Jean-Pierre Hagnauer, Michel Delesalle, Philippe Boyard
11 Italien 1861 
Italien
Augusto Gerosa, Franco Rossi, Gianmario Baroni, Decio Trovati, Camillo Mussi, Giovanni Scotti, Ignazio Dionisi, Mario Zucchini, Mario Maiocchi, Luigi Zucchini
12 Japan 
Japan
Teiji Honma, Masahiro Hayama, Tatsuo Ichikawa, Shinkichi Kamei, Toshihiko Shoji, Susumu Hirano, Masatatsu Kitazawa, Kenichi Furuya, Kozue Kinoshita
13 Schweiz 
Schweiz
Albert Künzler, Arnold Hirtz, Oskar Schmidt, Ernst Hug, Adolf Martignoni, Hans Cattini, Bibi Torriani, Ferdinand Cattini, Herbert Kessler, Otto Heller, Charles Kessler, Thomas Pleisch
14 Belgien 
Belgien
Robert Baudinne, Roger Bureau, Joseph Lekens, Georges Pootmans, Pierre Van Reyschoot, Willy Kreitz, Carlos Van den Driessche, Walter Bastenie, Fernand Carez, Louis De Ridder
15 Lettland 
Lettland
Aleksejs Auziņš, Reinis Bluķis, Arvīds Jurgens, Herberts Kušķis, Roberts Lapainis, Kārlis Paegle, Arvīds Petersons, Ādolfs Petrovskis, Jānis Rozītis, Leonīds Vedējs, Jānis Bebris

Abschlussplatzierung der EuropameisterschaftBearbeiten

Zur Ermittlung der Abschlussplatzierung der Europameisterschaft wurde das Tableau des olympischen Eishockeyturniers von den nicht-europäischen Teams bereinigt.

RF Team
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
3 Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
4 Schweden  Schweden
5 Osterreich  Österreich
6 Ungarn 1918  Ungarn
7 Polen 1928  Polen
8 Dritte Französische Republik  Frankreich
9 Italien 1861  Italien
10 Schweiz  Schweiz
11 Belgien  Belgien
12 Lettland  Lettland

Kurzberichte zu den FinalspielenBearbeiten

Beim 7:0 von Kanada am Vormittag des 15. Februar wirkte die ČSR ermüdet, war durch das Fehlen von Karel Hromádka und Jiří Tožička geschwächt und leistete kaum Widerstand. In den ersten beiden Dritteln spielten die Ahornblätter auf einen hohen Sieg, denn sie hatten noch immer eine Titelchance, aber im letzten Drittel begnügten sie sich mit einer Demonstration schönen Eishockeys.
Beim vorletzten Turniermatch war Englands Taktik eher defensiv, so dass die USA, welche zum Siegen gezwungen waren, ständig leicht überlegen agierten, aber auch sie riskierten nicht alles. Bei zwei Chancen reagierte der englische Schlussmann Jimmy Foster, der einer der besten Hüter im Olympiaturnier war, hervorragend. Trotz der drei Verlängerungen von zweimal fünf Minuten gab es den 0:0-Endstand, womit England praktisch bereits Olympiasieger war und dementsprechend vom Publikum stürmisch gefeiert wurde.
Nur ein 4:0-Sieg der USA hätte bei dem bei warmer Sonne und vor 10.000 Zuschauern ausgetragenen ultimativ letztem Spiel den Yankees noch Gold bringen können. Das Eis hatte unter dem Föhn der letzten zwei Tage etwas gelitten, die Partie war von Beginn weg langsam. Der einzige Treffer entsprang einem glücklichen Pfostenschuss, von wo der Puck in den Kasten sprang. Die Kanadier beherrschten ihren Gegner, doch ihnen lag nichts an einem hohen Sieg. Es gab zwar einige hitzige Szenen, aber technisch und in Bezug auf Kombinationszüge blieb dieses überseeische Duell vieles schuldig.[2]

Enttäuschung bei der SchweizBearbeiten

Hinsichtlich des vorzeitigen Ausscheidens des Schweizer Teams stellte der «Sport Zürich» in seiner Nr. 26 vom 21. Februar 1936, Seite 2, fest, dass es schon bei der Selektion, bei welcher die Spieler des langjährigen Meisters Davos der Hauptanteil gebührte, zu Misstönen gekommen war, dazu habe der Geist aufrichtiger Kameradschaft gefehlt, die Teamführung habe die Akteure wie Rekruten und nicht als Menschen behandelt. Zudem sei die Vorbereitung mangelhaft gewesen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eishockey bei den Olympischen Winterspielen 1936 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sport-Tagblatt, Seite 3. Österreichische Nationalbibliothek, abgerufen am 13. Juni 2013.
  2. «England erstmals Eishockey-Weltmeister» in «Sport Zürich», Nr. 24 vom 17. Februar 1936, Seite 4.