Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1974 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

Die Spiele der 41. Eishockey-Weltmeisterschaften und der 52. Eishockey-Europameisterschaft im Jahre 1974 fanden in drei verschiedenen Ländern zu folgenden Zeiten statt:

A-Weltmeisterschaft: 5. bis 20. April 1974 in Helsinki (Finnland)
B-Weltmeisterschaft: 21. bis 30. März 1974 in Ljubljana (Jugoslawien)
C-Weltmeisterschaft: 8. bis 17. März 1974 in Grenoble, Lyon und Gap (Frankreich).

Es nahmen 22 Mannschaften teil, darunter nach langer Zeit wieder einmal Australien sowie als WM-Neuling Nordkorea.

Inhaltsverzeichnis

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

Das Turnier der A-Gruppe, welches in Helsinki ausgetragen wurde, wurde überschattet von den ersten aufgedeckten Dopingfällen der Weltmeisterschaftsgeschichte. Der Schwede Ulf Nilsson in der ersten Partie Schweden – Polen und der Finne Stig Wetzell in der Partie Finnland – Tschechoslowakei wurden positiv auf Ephedrin getestet. Die Spieler wurden für den weiteren Turnierverlauf gesperrt, die Siege Schwedens und Finnlands am grünen Tisch in 0:5 Niederlagen umgewandelt.[1] Neben den betroffenen Teams aus Schweden und Finnland war aber insbesondere das DDR-Team Leidtragender dieser Dopingentscheidungen; denn der direkte Konkurrent im Kampf gegen den Abstieg Polen erhielt dadurch zwei unerwartete Punkte, die am Ende für die Abstiegsentscheidung ausschlaggebend waren, obwohl die DDR im direkten Vergleich mit Polen erfolgreich gewesen war.

Das sportliche Geschehen nahm in diesem Jahr einen überaus wechselhaften Verlauf. Zunächst sah es nach einem Titelgewinn der mit drei Siegen in das Turnier gestarteten Tschechoslowaken aus, die am vierten Spieltag der bis dato ebenfalls ungeschlagenen sowjetischen Mannschaft mit 7:2 die höchste Niederlage seit der WM 1955 beibrachten. Letztlich sollte jedoch erneut die Konstanz des Titelverteidigers den Ausschlag geben, der seine übrigen Spiele – einschließlich des Rückspiels gegen die Tschechoslowaken – allesamt gewann und sich so den 13. WM- und 16. EM-Titel sicherte. Obwohl der Titelträger von 1972 in der Rückrunde neben der Niederlage gegen die UdSSR auch gegen Finnland und Schweden das Nachsehen hatte, war zumindest der zweite Platz zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

SpieleBearbeiten

1. Runde
5. April 1974 Helsinki Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Polen 1944  Polen 8:0 (4:0,2:0,2:0)
5. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5:0 (2:0,0:0,3:0)
6. April 1974 Helsinki Schweden  Schweden Polen 1944  Polen + 4:1 – 0:5 gewertet
6. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:3 (2:1,1:0,4:2)
7. April 1974 Helsinki Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 3:2 (1:1,1:1,1:0)
7. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Sowjetunion 1955  UdSSR 1:7 (0:1,1:5,0:1)
8. April 1974 Helsinki Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 8:0 (3:0,1:0,4:0)
8. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Polen 1944  Polen 8:3 (2:0,5:0,1:3)
9. April 1974 Helsinki Schweden  Schweden Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10:1 (3:1,3:0,4:0)
9. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Polen 1944  Polen 2:2 (1:0,1:2,0:0)
10. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Schweden  Schweden 3:3 (1:0,2:3,0:0)
10. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:7 (0:3,0:3,2:1)
11. April 1974 Helsinki Polen 1944  Polen Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:5 (3:1,0:4,0:0)
12. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 5:2 – 0:5 gewertet
12. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Schweden  Schweden 3:1 (0:1,2:0,1:0)
2. Runde
13. April 1974 Helsinki Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Polen 1944  Polen 12:3 (3:1,2:1,7:1)
13. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10:3 (7:1,2:0,1:2)
14. April 1974 Helsinki Schweden  Schweden Polen 1944  Polen 3:1 (1:0,2:0,0:1)
14. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:1 (3:0,2:0,2:1)
15. April 1974 Helsinki Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 0:3 (0:1,0:0,0:2)
15. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Sowjetunion 1955  UdSSR 1:6 (0:3,0:0,1:3)
16. April 1974 Helsinki Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 9:2 (3:0,3:1,3:1)
16. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Polen 1944  Polen 17:0 (6:0,7:0,4:0)
17. April 1974 Helsinki Schweden  Schweden Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 9:3 (2:1,3:2,4:0)
17. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Polen 1944  Polen 6:2 (1:0,3:2,2:0)
18. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Schweden  Schweden 2:6 (0:1,2:3,0:2)
18. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:1 (0:1,3:0,0:0)
19. April 1974 Helsinki Polen 1944  Polen Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:3 (2:2,0:1,1:0)
20. April 1974 Helsinki Finnland  Finnland Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 5:4 (2:1,2:0,1:3)
20. April 1974 Helsinki Sowjetunion 1955  UdSSR Schweden  Schweden 3:1 (1:0,1:1,1:0)

+ Spiele wegen Dopings am grünen Tisch gewertet

Abschlusstabelle der WM und der EMBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Sowjetunion 1955  UdSSR 10 9 0 1 64:18 +46 18: 2
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 7 0 3 57:20 +37 14: 6
3 Schweden  Schweden 10 5 1 4 38:24 +14 11: 9
4 Finnland  Finnland 10 4 2 4 34:39 - 5 10:10
5 Polen 1944  Polen 10 1 2 7 22:64 -42 4:16
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10 1 1 8 21:71 -50 3:17

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Absteiger: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Aufsteiger: Vereinigte Staaten  USA

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Alexander SidelnikowAlexander Gussew, Waleri Wassiljew, Wladimir Lutschenko, Gennadi Zygankow, Juri Ljapkin, Juri Schatalow, Wiktor KusnezowBoris Michailow, Wladimir Petrow, Waleri Charlamow, Juri Lebedew, Alexander Malzew, Alexander Bodunow, Wjatscheslaw Anissin, Sergei Kapustin, Alexander Jakuschew, Wladimir Schadrin, Wladimir Repnjow
Trainerstab: Wsewolod Bobrow, Boris Kulagin
Silber
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Jiří Holeček, Jiří CrhaOldřich Macháč, František Pospíšil, Milan Kužela, Jiří Bubla, Jan Suchý, Jiří Neubauer, Miroslav DvořákJiří Kochta, Václav Nedomanský, Jiří Holík, Vladimír Martinec, Richard Farda, Bohuslav Šťastný, Bohuslav Ebermann, Ivan Hlinka, Josef Augusta, Vladimír Veith, Josef Paleček
Trainerstab: Karel Gut, Ján Starší
Bronze
Schweden 
Schweden
Christer Abrahamsson, Curt LarssonThommy Abrahamsson, Gunnar Andersson, Arne Carlsson, Björn Johansson, Kjell-Rune Milton, Lars-Erik Sjöberg, Karl-Johan SundqvistPer-Olov Brasar, Anders Hedberg, Stig-Göran Johansson, Stefan Karlsson, Dan Labraaten, Willy Lindström, Lars-Göran Nilsson, Ulf Nilsson, Håkan Pettersson, Dan Söderström, Håkan Wickberg, Mats Åhlberg
Trainerstab: Kjell Svensson, Carlström

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Ljubljana, Jugoslawien

SpieleBearbeiten

21. März 1974 Ljubljana Vereinigte Staaten  USA Japan  Japan 7:4 (2:0,0:2,5:2)
21. März 1974 Ljubljana Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Norwegen  Norwegen 7:4 (1:2,5:1,1:1)
21. März 1974 Ljubljana Rumänien 1965  Rumänien Niederlande  Niederlande 5:7 (1:2,2:3,2:2)
21. März 1974 Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Osterreich  Österreich 10:3 (1:1,3:1,6:1)
22. März 1974 Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Vereinigte Staaten  USA 0:5 (0:2,0:2,0:1)
22. März 1974 Ljubljana Norwegen  Norwegen Niederlande  Niederlande 0:7 (0:4,0:2,0:1)
23. März 1974 Ljubljana Rumänien 1965  Rumänien Osterreich  Österreich 10:1 (3:1,1:0,6:0)
23. März 1974 Ljubljana Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Japan  Japan 6:1 (1:0,4:0,1:1)
24. März 1974 Ljubljana Vereinigte Staaten  USA Norwegen  Norwegen 5:3 (2:1,0:2,3:0)
24. März 1974 Ljubljana Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Osterreich  Österreich 4:2 (1:0,0:2,3:0)
24. März 1974 Ljubljana Japan  Japan Niederlande  Niederlande 8:5 (2:1,2:2,4:2)
24. März 1974 Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Rumänien 1965  Rumänien 3:3 (0:1,1:1,2:1)
25. März 1974 Ljubljana Vereinigte Staaten  USA Niederlande  Niederlande 7:4 (2:0,5:2,0:2)
25. März 1974 Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Norwegen  Norwegen 4:4 (0:1,2:2,2:1)
26. März 1974 Ljubljana Japan  Japan Osterreich  Österreich 4:3 (1:1,1:2,2:0)
26. März 1974 Ljubljana Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Rumänien 1965  Rumänien 6:3 (2:0,1:1,3:2)
27. März 1974 Ljubljana Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Niederlande  Niederlande 5:3 (0:2,2:0,3:1)
27. März 1974 Ljubljana Vereinigte Staaten  USA Osterreich  Österreich 6:0 (0:0,2:0,4:0)
27. März 1974 Ljubljana Rumänien 1965  Rumänien Norwegen  Norwegen 4:1 (3:0,0:1,1:0)
27. März 1974 Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Japan  Japan 5:4 (1:1,2:0,2:3)
29. März 1974 Ljubljana Vereinigte Staaten  USA Rumänien 1965  Rumänien 5:1 (4:0,1:1,0:0)
29. März 1974 Ljubljana Osterreich  Österreich Niederlande  Niederlande 3:3 (3:1,0:0,0:2)
29. März 1974 Ljubljana Japan  Japan Norwegen  Norwegen 4:1 (0:1,2:0,2:0)
29. März 1974 Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10:4 (4:1,3:2,3:1)
30. März 1974 Ljubljana Norwegen  Norwegen Osterreich  Österreich 5:0 (1:0,3:0,1:0)
30. März 1974 Ljubljana Japan  Japan Rumänien 1965  Rumänien 6:4 (2:2,0:1,4:1)
30. März 1974 Ljubljana Vereinigte Staaten  USA Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 5:2 (2:0,1:1,2:1)
30. März 1974 Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Niederlande  Niederlande 9:4 (4:0,1:2,4:2)

Abschlusstabelle der B-WMBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Vereinigte Staaten  USA 7 7 0 0 40:14 +26 14: 0
2 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien + 7 4 2 1 41:27 +14 10: 4
3 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland + 7 5 0 2 34:28 + 6 10: 4
4 Japan  Japan 7 4 0 3 31:31 0 8: 6
5 Niederlande  Niederlande + 7 2 1 4 33:37 - 4 5: 9
6 Rumänien 1965  Rumänien + 7 2 1 4 30:29 + 1 5: 9
7 Norwegen  Norwegen 7 1 1 5 18:31 -13 3:11
8 Osterreich  Österreich 7 0 1 6 12:42 -30 1:13

+ die direkten Vergleiche entscheiden für Jugoslawien (10:4) bzw. die Niederlande (7:5)

Auf- und AbsteigerBearbeiten

B-Weltmeister 1974: Vereinigte Staaten  USA
Aufsteiger in die A-Gruppe: Vereinigte Staaten  USA
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Absteiger in die C-Gruppe: Osterreich  Österreich,
Norwegen  Norwegen
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Italien  Italien,
Schweiz  Schweiz

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Grenoble und anderen Orten, Frankreich

SpieleBearbeiten

8. März 1974 Grenoble Italien  Italien Korea Nord  Nordkorea 11:2 (1:2,4:0,6:0)
8. März 1974 Grenoble Frankreich  Frankreich Bulgarien 1971  Bulgarien 2:5 (1:1,0:3,1:1)
8. März 1974 Gap Schweiz  Schweiz China Volksrepublik  China 13:0 (6:0,4:0,3:0)
8. März 1974 Lyon Ungarn 1957  Ungarn Australien  Australien 11:2 (1:2,5:0,5:0)
9. März 1974 Grenoble Schweiz  Schweiz Australien  Australien 20:0 (5:0,6:0,9:0)
9. März 1974 Grenoble Ungarn 1957  Ungarn China Volksrepublik  China 2:2 (2:1,0:1,0:0)
9. März 1974 Gap Frankreich  Frankreich Korea Nord  Nordkorea 12:4 (5:3,3:0,4:1)
9. März 1974 Lyon Italien  Italien Bulgarien 1971  Bulgarien 3:2 (0:0,1:2,2:0)
11. März 1974 Grenoble Frankreich  Frankreich Italien  Italien 1:4 (0:2,0:1,1:1)
11. März 1974 Grenoble Bulgarien 1971  Bulgarien Korea Nord  Nordkorea 10:0 (2:0,3:0,5:0)
11. März 1974 Gap Schweiz  Schweiz Ungarn 1957  Ungarn 1:2 (0:2,1:0,0:0)
11. März 1974 Lyon China Volksrepublik  China Australien  Australien 8:3 (2:1,3:1,3:1)
12. März 1974 Grenoble Frankreich  Frankreich Australien  Australien 10:0 (5:0,4:0,1:0)
12. März 1974 Grenoble Ungarn 1957  Ungarn Bulgarien 1971  Bulgarien 5:5 (2:1,2:2,1:2)
12. März 1974 Gap Schweiz  Schweiz Korea Nord  Nordkorea 15:0 (1:0,5:0,9:0)
12. März 1974 Lyon Italien  Italien China Volksrepublik  China 5:1 (3:0,2:0,0:1)
14. März 1974 Grenoble Schweiz  Schweiz Bulgarien 1971  Bulgarien 4:0 (3:0,1:0,0:0)
14. März 1974 Grenoble China Volksrepublik  China Korea Nord  Nordkorea 2:3 (0:1,0:1,2:1)
14. März 1974 Gap Italien  Italien Australien  Australien 13:0 (2:0,7:0,4:0)
14. März 1974 Lyon Frankreich  Frankreich Ungarn 1957  Ungarn 6:4 (1:0,3:1,2:3)
15. März 1974 Grenoble Ungarn 1957  Ungarn Korea Nord  Nordkorea 10:2 (2:1,6:0,2:1)
15. März 1974 Grenoble Schweiz  Schweiz Italien  Italien 4:2 (1:1,1:0,2:1)
15. März 1974 Gap Bulgarien 1971  Bulgarien Australien  Australien 11:4 (2:0,8:1,1:3)
15. März 1974 Lyon Frankreich  Frankreich China Volksrepublik  China 6:2 (1:2,4:0,1:0)
17. März 1974 Grenoble Australien  Australien Korea Nord  Nordkorea 4:1 (2:0,1:0,1:1)
17. März 1974 Grenoble Italien  Italien Ungarn 1957  Ungarn 4:4 (1:0,0:0,3:4)
17. März 1974 Gap Bulgarien 1971  Bulgarien China Volksrepublik  China 6:0 (3:0,1:0,2:0)
17. März 1974 Lyon Frankreich  Frankreich Schweiz  Schweiz 0:6 (0:2,0:2,0:2)

Abschlusstabelle der C-WMBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweiz  Schweiz 7 6 0 1 63: 4 +59 12: 2
2 Italien  Italien 7 5 1 1 42:14 +28 11: 3
3 Bulgarien 1971  Bulgarien + 7 4 1 2 39:18 +21 9: 5
4 Ungarn 1957  Ungarn + 7 3 3 1 38:22 +16 9: 5
5 Frankreich  Frankreich 7 4 0 3 37:25 +12 8: 6
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China 7 1 1 5 15:38 -23 3:11
7 Australien  Australien ++ 7 1 0 6 13:74 -61 2:12
8 Korea Nord  Nordkorea ++ 7 1 0 6 12:64 -52 2:12

+ die Tordifferenz entscheidet für Bulgarien, da der direkte Vergleich unentschieden (5:5) endete
++ der direkte Vergleich entscheidet für Australien (4:1)

Auf- und AbsteigerBearbeiten

C-Weltmeister 1974: Schweiz  Schweiz
Aufsteiger in die B-Gruppe: Schweiz  Schweiz,
Italien  Italien
Absteiger aus der B-Gruppe: Osterreich  Österreich,
Norwegen  Norwegen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mitte links: «Die Eishockey-WM irregulär?» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. April 1974, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).