Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1979 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

Die Spiele der A-Gruppe der 46. Eishockey-Weltmeisterschaft (gleichzeitig die 57. Eishockey-Europameisterschaft) fanden vom 14. bis 27. April 1979 in Moskau in der Sowjetunion statt. Die B-Gruppe spielte vom 16. bis 24. März in Galați in Rumänien und die C-WM wurde vom 16. bis 25. März in Barcelona, Spanien, ausgetragen. Es nahmen insgesamt 26 Mannschaften teil, ein neuerlicher Rekord, darunter als WM-Neuling ein Team aus Südkorea.

Der Austragungsmodus der A-WM wurde nach nur 3 Jahren bei einer Tagung des IIHF in Paris (27. August 1978)[1] erneut verändert. Es wurde zunächst eine Vorrunde in 2 Gruppen ausgespielt. Die jeweiligen Gruppensieger und -zweitplatzierten zogen unter Mitnahme ihrer direkten Vergleiche in die Meisterrunde ein, die Dritt- und Viertplatzierten spielten ebenfalls unter Mitnahme ihrer direkten Vergleiche in einer Abstiegsrunde. Meister- und Abstiegsrunde wurden als Doppelrunden ausgetragen. Ziel dieser Reform war es, die Anzahl der Spiele zu reduzieren (vorher 10, jetzt 8) und damit die Belastung der Spieler zu verringern und die Dauer der WM zu verkürzen.

Einen neuen Austragungsmodus gab es auch in der B-Gruppe, die aufgrund politischer Querelen zwischen China und Südkorea, die bereits bei der WM 1978 geschildert wurden, erstmals 10 Mannschaften umfasste. Auch hier gab es zunächst eine Vorrunde in zwei Gruppen mit je 5 Teams. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe spielten dann in einer Finalrunde den Aufsteiger in die A-Gruppe aus, die jeweiligen Letztplatzierten stiegen in die C-Gruppe ab. Die Dritt- und Viertplatzierten der beiden Vorrundengruppen ermittelten dann in einer Platzierungsrunde zwei weitere Absteiger.

Die C-WM sollte eigentlich in der Volksrepublik China stattfinden, doch aufgrund der bereits geschilderten politischen Streitigkeiten, wurde die WM China entzogen und kurzfristig nach Spanien vergeben, das dadurch zweimal in Folge Gastgeber der C-Gruppe sein durfte.

Die 3. U20-Junioren-Weltmeisterschaft fand in diesem Jahr in Schweden statt. Austragungsorte waren in der Zeit vom 27. Dezember 1978 bis zum 3. Januar 1979 die Orte Karlstad und Karlskoga. Es nahmen acht Mannschaften am Turnier teil, das die Sowjetunion gewann und damit den dritten Titel gewann. Erstmals gab es in dieser Saison einen sportlichen Unterbau. In der Zeit vom 5. bis 9. März fand in Caen in Frankreich eine Junioren-B-Weltmeisterschaft statt, die um den Aufstieg in die A-Gruppe kämpfte.

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

Die A-WM in Moskau sah einen übermächtigen Gastgeber. Die großen Kontrahenten aus der Tschechoslowakei, aus Schweden und aus Kanada wirkten regelrecht zweitklassig. Für die UdSSR war es der 16. WM- und 19. EM-Titel. Eine Sensation gab es in der B-Gruppe, wo sich der B-Gruppen-Neuling Niederlande durchsetzte und damit den Durchmarsch von der C- bis in die A-Gruppe vollzog. Die Methode der Niederländer, kanadische Eishockeyspieler niederländischer Abstammung ausfindig zu machen, sie anschließend einzubürgern und sie dann in der Nationalmannschaft einzusetzen, sollte Schule machen und noch manch rasanten Aufstieg bisher unterklassiger Eishockey-Nationen ermöglichen.

Vorrunde, Gruppe ABearbeiten

14. April 1979 Moskau Schweden  Schweden Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7:3 (2:1,3:0,2:2)
14. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Polen 1944  Polen 7:0 (2:0,1:0,4:0)
15. April 1979 Moskau Schweden  Schweden Polen 1944  Polen 6:5 (2:1,3:2,1:2)
15. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3:2 (2:0,1:2,0:0)
17. April 1979 Moskau Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Polen 1944  Polen 3:3 (1:0,2:1,0:2)
17. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Schweden  Schweden 9:3 (3:0,3:1,3:2)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Sowjetunion 1955  UdSSR 3 3 0 0 19: 5 +14 6: 0
2 Schweden  Schweden 3 2 0 1 16:17 −1 4: 2
3 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3 0 1 2 8:13 −5 1: 5
4 Polen 1944  Polen 3 0 1 2 8:16 −8 1: 5

Vorrunde, Gruppe BBearbeiten

14. April 1979 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Finnland  Finnland 5:0 (2:0,1:0,2:0)
14. April 1979 Moskau Kanada  Kanada Vereinigte Staaten  USA 6:3 (2:1,2:2,2:0)
15. April 1979 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vereinigte Staaten  USA 2:2 (1:1,1:1,0:0)
15. April 1979 Moskau Kanada  Kanada Finnland  Finnland 5:4 (1:1,3:1,1:2)
17. April 1979 Moskau Finnland  Finnland Vereinigte Staaten  USA 1:1 (1:0,0:0,0:1)
17. April 1979 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Kanada  Kanada 4:1 (2:0,1:0,1:1)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 2 1 0 11: 3 +8 5: 1
2 Kanada  Kanada 3 2 0 1 12:11 +1 4: 2
3 Vereinigte Staaten  USA 3 0 2 1 6: 9 −3 2: 4
4 Finnland  Finnland 3 0 1 2 5:11 −6 1: 5

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8Bearbeiten

(direkte Vergleiche aus der Vorrunde mit übernommen)

18. April 1979 Moskau Finnland  Finnland Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 5:2 (2:1,0:0,3:1)
18. April 1979 Moskau Vereinigte Staaten  USA Polen 1944  Polen 5:5 (2:4,3:1,0:0)
20. April 1979 Moskau Finnland  Finnland Polen 1944  Polen 4:3 (2:3,2:0,0:0)
20. April 1979 Moskau Vereinigte Staaten  USA Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3:6 (2:2,0:3,1:1)
22. April 1979 Moskau Finnland  Finnland Vereinigte Staaten  USA 2:6 (0:1,2:3,0:2)
22. April 1979 Moskau Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Polen 1944  Polen 8:1 (1:0,3:1,4:0)
24. April 1979 Moskau Vereinigte Staaten  USA Polen 1944  Polen 5:1 (2:1,2:0,1:0)
24. April 1979 Moskau Finnland  Finnland Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7:3 (1:2,3:1,3:0)
26. April 1979 Moskau Finnland  Finnland Polen 1944  Polen 4:2 (3:1,0:1,1:0)
26. April 1979 Moskau Vereinigte Staaten  USA Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 2:5 (1:0,1:2,0:3)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Finnland  Finnland 6 4 1 1 23:17 +6 9: 3
2 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 6 3 1 2 27:21 +6 7: 5
3 Vereinigte Staaten  USA 6 2 2 2 22:20 +2 6: 6
4 Polen 1944  Polen 6 0 2 4 15:29 −14 2:10

Meisterrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

(direkte Vergleiche aus der Vorrunde mit übernommen)

19. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Kanada  Kanada 5:2 (2:0,1:1,2:1)
19. April 1979 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 3:3 (0:1,1:2,2:0)
21. April 1979 Moskau Schweden  Schweden Kanada  Kanada 5:3 (0:1,4:2,1:0)
21. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11:1 (4:0,5:1,2:0)
23. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Schweden  Schweden 11:3 (3:0,5:2,3:1)
23. April 1979 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Kanada  Kanada 10:6 (4:3,3:1,3:2)
25. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Kanada  Kanada 9:2 (4:0,3:2,2:0)
25. April 1979 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 7:3 (2:3,2:0,2:0)
27. April 1979 Moskau Schweden  Schweden Kanada  Kanada 3:6 (1:2,1:0,1:4)
27. April 1979 Moskau Sowjetunion 1955  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6:1 (2:1,2:0,2:0)

Abschlusstabelle

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 6 6 0 0 51:12 12:00
2. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6 3 1 2 25:30 07:05
3. Schweden  Schweden 6 1 1 4 20:38 03:09
4. Kanada  Kanada 6 1 0 5 20:36 02:10

Abschlussplatzierung der A-WMBearbeiten

RF Team
1 Sowjetunion 1955  UdSSR
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3 Schweden  Schweden
4 Kanada  Kanada
5 Finnland  Finnland
6 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
7 Vereinigte Staaten  USA
8 Polen 1944  Polen

Auf- und Absteiger

Absteiger: Polen 1944  Polen
Aufsteiger Niederlande  Niederlande

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

RF Team
1 Sowjetunion 1955  UdSSR
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3 Schweden  Schweden
4 Finnland  Finnland
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
6 Polen 1944  Polen

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Wladimir MyschkinGennadi Zygankow, Wladimir Lutschenko, Waleri Wassiljew, Sergei Babinow, Sinetula Biljaletdinow, Wassili Perwuchin, Irek Gimajew, Sergei Starikow, Boris Michailow, Wladimir Petrow, Waleri Charlamow, Helmuts Balderis, Wiktor Schluktow, Sergei Kapustin, Sergei Makarow, Wladimir Nikolajewitsch Golikow, Alexander Golikow, Alexander Skworzow, Juri Lebedew, Alexander Jakuschew
Trainerstab: Wiktor Tichonow, Wladimir Jursinow
Silber
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Jiří Králík, Marcel SakáčMilan Figala, Vítězslav Ďuriš, Milan Chalupa, Jozef Bukovinský, Milan Kužela, František Kaberle, Jiří BublaMilan Nový, Vladimír Martinec, Jiří Novák, Ladislav Svozil, Miroslav Fryčer, Marián Šťastný, Anton Šťastný, Ivan Hlinka, Libor Havlíček, Jaroslav Pouzar, Bohuslav Ebermann, Peter Šťastný
Trainerstab:Karel Gut, Ján Starší
Bronze
Schweden 
Schweden
Sune Ödling, Pelle LindberghTomas Jonsson, Sture Andersson, Ulf Weinstock, Leif Svensson, Mats Waltin, Thomas Eriksson, Tierd NenseinRadgher Lindström, Per Lundqvist, Rolph Edberg, Bengt-Åke Gustafsson, Mats Näslund, Lennart Norberg, Bengt Lundholm, Leif Holmgren, Lars-Eric Eriksson, Dan Labraaten, Inge Hammarström, Håkan Eriksson, Tomas Wallin
Trainerstab: Tommy Sandlin, Jan Eric Nilsson

TopscorerBearbeiten

Platz Spieler Tore Assists Punkte
1 Sowjetunion 1955  Wladimir Petrow 7 8 15
2 Sowjetunion 1955  Waleri Charlamow 7 7 14
3 Sowjetunion 1955  Sergei Makarow 9 3 12
4 Sowjetunion 1955  Alexander Golikow 4 8 12
5 Deutschland Bundesrepublik  Marcus Kuhl 6 5 11

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Wertvollster Spieler Sowjetunion 1955  Boris Michailow
Bester Torhüter Sowjetunion 1955  Wladislaw Tretjak
Bester Abwehrspieler Tschechoslowakei  Jiří Bubla
Bester Stürmer Sowjetunion 1955  Sergei Makarow
All-Star-Team
Angriff: Sowjetunion 1955  Sergei MakarowSowjetunion 1955  Wladimir PetrowSowjetunion 1955  Boris Michailow
Verteidigung: Sowjetunion 1955  Waleri WassiljewTschechoslowakei  Jiří Bubla
Tor: Sowjetunion 1955  Wladislaw Tretjak

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Galați, Rumänien

Vorrunde, Gruppe ABearbeiten

16. März 1979 Galați Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Ungarn 1957  Ungarn 10:2 (5:1,3:1,2:0)
16. März 1979 Galați Rumänien 1965  Rumänien Osterreich  Österreich 7:7 (3:1,1:3,3:3)
17. März 1979 Galați Osterreich  Österreich Ungarn 1957  Ungarn 4:3 (0:2,0:1,4:0)
17. März 1979 Galați Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Danemark  Dänemark 9:1 (2:0,5:1,2:0)
18. März 1979 Galați Rumänien 1965  Rumänien Danemark  Dänemark 4:1 (1:0,2:1,1:0)
19. März 1979 Galați Rumänien 1965  Rumänien Ungarn 1957  Ungarn 8:4 (6:1,1:3,1:0)
19. März 1979 Galați Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Osterreich  Österreich 7:0 (5:0,2:0,0:0)
20. März 1979 Galați Ungarn 1957  Ungarn Danemark  Dänemark 1:3 (0:1,1:0,0:2)
21. März 1979 Galați Osterreich  Österreich Danemark  Dänemark 4:3 (2:1,1:0,1:2)
21. März 1979 Galați Rumänien 1965  Rumänien Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:4 (2:2,0:2,1:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4 4 0 0 30: 6 +24 8: 0
2 Rumänien 1965  Rumänien 4 2 1 1 22:16 +6 5: 3
3 Osterreich  Österreich 4 2 1 1 15:20 −5 5: 3
4 Danemark  Dänemark 4 1 0 3 8:18 −10 2: 6
5 Ungarn 1957  Ungarn 4 0 0 4 10:25 −15 0: 8

Vorrunde, Gruppe BBearbeiten

16. März 1979 Galați Norwegen  Norwegen Schweiz  Schweiz 5:1 (3:0,1:1,1:0)
16. März 1979 Galați Japan  Japan Niederlande  Niederlande 5:6 (2:2,2:2,1:2)
17. März 1979 Galați Norwegen  Norwegen Niederlande  Niederlande 1:8 (0:2,1:2,0:4)
17. März 1979 Galați Schweiz  Schweiz China Volksrepublik  China 6:4 (3:1,1:2,2:1)
18. März 1979 Galați Japan  Japan China Volksrepublik  China 9:3 (3:1,4:1,2:1)
19. März 1979 Galați Japan  Japan Norwegen  Norwegen 3:4 (1:0,2:3,0:1)
19. März 1979 Galați Schweiz  Schweiz Niederlande  Niederlande 2:5 (0:1,1:1,1:3)
20. März 1979 Galați Norwegen  Norwegen China Volksrepublik  China 6:1 (1:1,0:0,5:0)
21. März 1979 Galați Niederlande  Niederlande China Volksrepublik  China 10:0 (0:0,3:0,7:0)
21. März 1979 Galați Japan  Japan Schweiz  Schweiz 3:4 (1:0,1:4,1:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Niederlande  Niederlande 4 4 0 0 29: 8 +21 8: 0
2 Norwegen  Norwegen 4 3 0 1 16:13 +3 6: 2
3 Schweiz  Schweiz 4 2 0 2 13:17 −4 4: 4
4 Japan  Japan 4 1 0 3 20:17 +3 2: 6
5 China Volksrepublik  China 4 0 0 4 8:31 −23 0: 8

Platzierungsrunde um die Plätze 5–8Bearbeiten

(direkte Vergleiche aus der Vorrunde mit übernommen)

23. März 1979 Galați Schweiz  Schweiz Danemark  Dänemark 3:1 (0:1,1:0,2:0)
23. März 1979 Galați Japan  Japan Osterreich  Österreich 3:2 (1:1,1:1,1:0)
24. März 1979 Galați Japan  Japan Danemark  Dänemark 11:4 (5:2,6:0,0:2)
24. März 1979 Galați Schweiz  Schweiz Osterreich  Österreich 7:2 (1:2,4:0,2:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweiz  Schweiz 3 3 0 0 14: 6 +8 6: 0
2 Japan  Japan 3 2 0 1 17:10 +7 4: 2
3 Osterreich  Österreich 3 1 0 2 8:13 −5 2: 4
4 Danemark  Dänemark 3 0 0 3 8:18 −10 0: 6

Meisterrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

(direkte Vergleiche aus der Vorrunde mit übernommen)

23. März 1979 Galați Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Norwegen  Norwegen 9:2 (2:1,2:1,5:0)
23. März 1979 Galați Rumänien 1965  Rumänien Niederlande  Niederlande 2:3 (1:0,1:3,0:0)
24. März 1979 Galați Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Niederlande  Niederlande 3:4 (2:0,1:1,0:3)
24. März 1979 Galați Rumänien 1965  Rumänien Norwegen  Norwegen 3:2 (1:0,1:1,1:1)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Niederlande  Niederlande 3 3 0 0 15: 6 +9 6: 0
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3 2 0 1 16: 9 +7 4: 2
3 Rumänien 1965  Rumänien 3 1 0 2 8: 9 −1 2: 4
4 Norwegen  Norwegen 3 0 0 3 5:20 −15 0: 6

Abschlussplatzierung der B-WMBearbeiten

RF Team
1 Niederlande  Niederlande
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
3 Rumänien 1965  Rumänien
4 Norwegen  Norwegen
5 Schweiz  Schweiz
6 Japan  Japan
7 Osterreich  Österreich
8 Danemark  Dänemark
9 China Volksrepublik  Volksrepublik China
9 Ungarn 1957  Ungarn

Auf- und AbstiegBearbeiten

B-Weltmeister 1979: Niederlande  Niederlande
Aufsteiger in die A-Gruppe: Niederlande  Niederlande
Absteiger aus der A-Gruppe: Polen 1944  Polen
Absteiger in die C-Gruppe: Ungarn 1957  Ungarn
China Volksrepublik  China
Danemark  Dänemark
Osterreich  Österreich
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Italien  Italien
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien

C-Weltmeisterschaft (in Barcelona, Spanien)Bearbeiten

SpieleBearbeiten

16. März 1979 Barcelona Spanien 1977  Spanien Korea Sud  Südkorea 7:1 (2:1,1:0,4:0)
16. März 1979 Barcelona Bulgarien 1971  Bulgarien Frankreich  Frankreich 0:3 (0:1,0:0,0:2)
16. März 1979 Barcelona Italien  Italien Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12:0 (3:0,4:0,5:0)
16. März 1979 Barcelona Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Australien  Australien 10:0 (1:0,6:0,3:0)
17. März 1979 Barcelona Italien  Italien Australien  Australien 12:4 (3:1,6:0,3:3)
17. März 1979 Barcelona Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Frankreich  Frankreich 7:5 (2:1,4:2,1:2)
18. März 1979 Barcelona Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Korea Sud  Südkorea 6:9 (2:2,3:4,1:3)
18. März 1979 Barcelona Spanien 1977  Spanien Bulgarien 1971  Bulgarien 4:5 (1:0,1:3,2:2)
19. März 1979 Barcelona Frankreich  Frankreich Australien  Australien 9:3 (3:1,2:1,4:1)
19. März 1979 Barcelona Bulgarien 1971  Bulgarien Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:2 (2:1,1:0,1:1)
19. März 1979 Barcelona Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Korea Sud  Südkorea 18:0 (10:0,5:0,3:0)
19. März 1979 Barcelona Spanien 1977  Spanien Italien  Italien 1:10 (0:3,1:4,0:3)
20. März 1979 Barcelona Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Australien  Australien 5:3 (3:0,1:3,1:0)
20. März 1979 Barcelona Italien  Italien Korea Sud  Südkorea 11:0 (2:0,4:0,5:0)
21. März 1979 Barcelona Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Bulgarien 1971  Bulgarien 7:1 (4:0,1:0,2:1)
21. März 1979 Barcelona Spanien 1977  Spanien Frankreich  Frankreich 2:8 (0:5,1:2,1:1)
22. März 1979 Barcelona Australien  Australien Korea Sud  Südkorea 0:0 (0:0,0:0,0:0)
22. März 1979 Barcelona Italien  Italien Bulgarien 1971  Bulgarien 8:4 (2:2,2:1,4:1)
22. März 1979 Barcelona Frankreich  Frankreich Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 15:3 (4:0,9:0,3:2)
22. März 1979 Barcelona Spanien 1977  Spanien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1:16 (0:10,1:0,0:6)
24. März 1979 Barcelona Spanien 1977  Spanien Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:6 (3:0,0:3,1:3)
24. März 1979 Barcelona Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Italien  Italien 4:2 (0:0,3:1,1:1)
24. März 1979 Barcelona Frankreich  Frankreich Korea Sud  Südkorea 15:3 (4:0,6:1,5:2)
24. März 1979 Barcelona Bulgarien 1971  Bulgarien Australien  Australien 11:1 (2:1,5:0,4:0)
25. März 1979 Barcelona Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 21:1 (6:0,9:0,6:1)
25. März 1979 Barcelona Italien  Italien Frankreich  Frankreich 9:4 (3:0,4:1,2:3)
25. März 1979 Barcelona Bulgarien 1971  Bulgarien Korea Sud  Südkorea 10:3 (4:1,3:0,3:2)
25. März 1979 Barcelona Spanien 1977  Spanien Australien  Australien 6:2 (2:1,2:1,2:0)

AbschlusstabelleBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 7 0 0 83:10 +73 14: 0
2 Italien  Italien 7 6 0 1 64:17 +47 12: 2
3 Frankreich  Frankreich 7 5 0 2 59:27 +32 10: 4
4 Bulgarien 1971  Bulgarien 7 4 0 3 35:28 +7 8: 6
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7 2 0 5 23:68 −45 4:10
6 Spanien 1977  Spanien 7 2 0 5 25:48 −23 4:10
7 Korea Sud  Südkorea 7 1 1 5 16:67 −51 3:11
8 Australien  Australien 7 0 1 6 13:53 −40 1:13

Auf- und AbstiegBearbeiten

C-Weltmeister 1978: Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Aufsteiger in die B-Gruppe: Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Italien  Italien
Absteiger aus der B-Gruppe: Ungarn 1957  Ungarn
Osterreich  Österreich
Danemark  Dänemark
China Volksrepublik  China

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Eishockey-WM in zwei Gruppen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. August 1978, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).