Eishockey-Weltmeisterschaft 1972

IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1972 nächste ►
Sieger: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei

Die 39. Eishockey-Weltmeisterschaft (gleichzeitig die 50. Eishockey-Europameisterschaft) im Jahr 1972 war die erste reine Weltmeisterschaft in einem Olympiajahr. Seit dieser Saison gibt es in den Olympiajahren mit dem Olympiaturnier und der Weltmeisterschaft zwei Saisonhöhepunkte, mit Ausnahme der Jahre 1980, 1984 und 1988, in denen keine WM ausgetragen wurde.

Das Turnier der A-Gruppe wurde in Prag ausgetragen. Die Tschechoslowakische Mannschaft nutzte den Heimvorteil und wurde zum dritten Mal Weltmeister (und zum zwölften mal Europameister). Damit endete eine Serie von neun aufeinanderfolgenden Weltmeistertiteln der Sowjetunion.

An den drei Turnieren der Weltmeisterschaft nahmen in diesem Jahr 20 Mannschaften teil, darunter zum ersten Mal China. In der B-Gruppe trat die französische Mannschaft nicht an, um dagegen zu protestieren, dass der französische Verband die Reise zum Olympiaturnier im japanischen Sapporo nicht finanziert hatte.[1]

Übersicht
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
A-Weltmeisterschaft  TschechoslowakeiTschechoslowakei Prag 7. April 1972 – 22. April 1972 6 285,564 30 9,519
B-Weltmeisterschaft  RumänienRumänien Bukarest 24. März 1972 – 2. April 1972 7 21
C-Weltmeisterschaft  RumänienRumänien Miercurea Ciuc 3. März 1972 – 12. März 1972 7 21

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

Die diesjährigen Titelkämpfe wurden in Prag ausgetragen und brachten eine Unterbrechung der sowjetischen Dominanz. Nach neun Titeln in Folge musste sich die UdSSR bei dieser Austragung mit dem zweiten Platz begnügen. Neuer Titelträger wurde die Tschechoslowakei, die ihre dritte Weltmeisterschaft gewann und darüber hinaus auch noch ihren zwölften Europameistertitel errang. Neben dem Heimvorteil dürften sie von der Tatsache profitiert haben, dass die Weltmeisterschaften rund zwei Monate nach den Olympischen Winterspielen stattfanden. Konnte die sowjetische Mannschaft dort noch überlegen triumphieren, so gelang es ihr nicht, dieses hohe Niveau bis zum WM-Turnier zu halten. Tatsächlich schaffte erst im Jahr 2006 das schwedische Team als erste Mannschaft überhaupt, beide Turniere in einem Jahr zu gewinnen.

Spielort des Turniers war die Sportovní hala ČSTV, die damals 14.389 Zuschauern Platz bot.

HinrundeBearbeiten

7. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19:1
(5:0, 8:0, 6:1)
Schweiz  Schweiz
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 10.079
7. April 1972
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
11:0
(3:0, 3:0, 5:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.080
8. April 1972
17:00 Uhr
Schweiz  Schweiz
1:12
(1:4, 0:5, 0:3)
Schweden  Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.534
8. April 1972
20:30 Uhr
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Bernd Kuhn (22:05)
Karl-Heinz Egger (23:06)
Gustav Hanig (24:04)
Otto Schneitberger (24:43)
Karl-Heinz Egger (43:17)
5:8
(0:5, 4:2, 1:1)
Finnland  Finnland
Matti Murto (3:38)
Lauri Mononen (6:44)
Lasse Oksanen (9:42)
Lauri Mononen (14:32)
Juha Rantasila (17:39)
Lasse Oksanen (25:11)
Seppo Repo (31:54)
Lauri Mononen (41:42)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.340
9. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
4:1
(2:0, 1:0, 1:1)
Schweden  Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 12.280
9. April 1972
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
10:2
(1:0, 6:2, 3:0)
Finnland  Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 12.073
10. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Vladimír Martinec (3:08)
Jiří Kochta (29:17)
Jaroslav Holík (33:24)
Bohuslav Šťastný (42:49)
Jaroslav Holík (47:50)
Rudolf Tajcnár (48:21)
Bohuslav Šťastný (49:02)
Václav Nedomanský (57:19)
8:1
(1:1, 2:0, 5:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Alois Schloder (3:42)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.134
10. April 1972
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
10:2
(1:1, 4:1, 5:0)
Schweiz  Schweiz
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.142
11. April 1972
17:00 Uhr
Schweden  Schweden
10:0
(3:0, 5:0, 2:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 4.811
11. April 1972
20:30 Uhr
Finnland  Finnland
2:3
(2:1, 0:0, 0:2)
Schweiz  Schweiz
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 4.515
12. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3:3
(2:0, 0:1, 1:2)
Sowjetunion 1955  UdSSR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.390
12. April 1972
20:30 Uhr
Finnland  Finnland
1:2
(1:1, 0:0, 0:1)
Schweden  Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.924
13. April 1972
17:00 Uhr
Schweiz  Schweiz
Ueli Lüthi (4:59)
Ueli Lüthi (5:37)
Bruno Wittwer (26:51)
3:6
(2:3, 1:2, 0:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Gustav Hanig (1:22)
Otto Schneitberger (3:40)
Lorenz Funk (11:27)
Rainer Philipp (27:06)
Johann Eimansberger (27:42)
Lorenz Funk (56:38)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 3.017
14. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
5:3
(1:1, 2:1, 2:1)
Finnland  Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.360
14. April 1972
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
11:2
(4:1, 3:1, 4:0)
Schweden  Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.200

RückrundeBearbeiten

15. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
12:2
(3:1,5:0,4:1)
Schweiz  Schweiz
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 8.805
15. April 1972
20:30 Uhr
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
0:7
(0:4, 0:1, 0:2)
Sowjetunion 1955  UdSSR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.529
16. April 1972
17:00 Uhr
Schweden  Schweden
8:5
(3:1,1:1,4:3)
Schweiz  Schweiz
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.559
16. April 1972
20:30 Uhr
Finnland  Finnland
Seppo Repo (7:35)
Timo Nummelin (16:57)
Esa Peltonen (17:59)
Jauko Öystilä (18:47)
Timo Turunen (21:10)
Veli-Pekka Ketola (26:22)
Timo Turunen (30:22)
Timo Turunen (36:15)
Veli-Pekka Ketola (38:35)
Seppo Repo (40:21)
Juha Rantasila (49:48)
Veli-Pekka Ketola (51:02)
Lauri Mononen (57:42)
13:3
(4:0,5:2,4:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Bernd Kuhn (26:53)
Alois Schloder (35:11)
Gustav Hanig (56:33)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.272
17. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Rudolf Tajcnár (27:55)
Václav Nedomanský (31:45)
2:0
(0:0,2:0,0:0)
Schweden  Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.389
17. April 1972
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
7:2
(2:0,3:0,2:2)
Finnland  Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 10.300
18. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
8:1
(3:1, 3:0, 2:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Johann Eimannsberger (3:22)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 11.388
18. April 1972
20:30 Uhr
Schweiz  Schweiz
0:14
(0:6, 0:4, 0:4)
Sowjetunion 1955  UdSSR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.679
19. April 1972
17:00 Uhr
Schweden  Schweden
Lars-Göran Nilsson (6:00)
Tord Lundström (6:06)
Stig-Göran Johansson (8:07)
Inge Hammarström (13:29)
Stefan Karlsson (16:40)
Thommie Bergman (21:35)
Stig-Göran Johansson (44:46)
7:1
(5:0,1:1,1:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Bernd Kuhn (30:58)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 7.613
19. April 1972
20:30 Uhr
Finnland  Finnland
9:1
(4:0,1:0,4:1)
Schweiz  Schweiz
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 4.856
20. April 1972
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Václav Nedomanský (8:48)
Richard Farda (9:23)
Jaroslav Holík (29:03)
3:2
(2:0, 1:2, 0:0)
Sowjetunion 1955  UdSSR
Alexander Malzew (23:21)
Waleri Charlamow (32:40)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.389
20. April 1972
20:30 Uhr
Schweden  Schweden
4:5
(0:2, 2:2, 2:1)
Finnland  Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 11.763
21. April 1972
17:00 Uhr
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Harald Kadow (8:14)
Rainer Philipp (12:30)
Gustav Hanig (38:30)
Alois Schloder (45:16)
4:1
(2:0, 1:0, 1:1)
Schweiz  Schweiz
Walter Dürst (56:15)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.406
22. April 1972
15:00 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
3:3
(0:1, 1:2, 2:0)
Schweden  Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.348
22. April 1972
18:30 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
8:2
(2:0, 3:2, 3:0)
Finnland  Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.388

Abschlusstabelle der A-WMBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Punkte
1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 9 1 0 72:16 19: 1
2. Sowjetunion 1955  UdSSR 10 7 2 1 78:17 16: 4
3. Schweden  Schweden 10 5 1 4 49:33 11: 9
4. Finnland  Finnland 10 4 0 6 47:48 08:12
5. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10 2 0 8 21:76 04:16
6. Schweiz  Schweiz 10 1 0 9 19:96 02:18
Absteiger: Schweiz  Schweiz
Aufsteiger: Polen 1944  Polen

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: eurohockey.com;[2] Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
Alexander Malzew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10 10 12 22
Wladimir Wikulow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10 12 4 16 0
Alexander Jakuschew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10 11 4 15 0
Lauri Mononen Finnland  Finnland 10 9 6 15 10
Jan Klapáč Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 9 6 15 4
Václav Nedomanský Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 9 9 6 15 0
Jaroslav Holík Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 8 7 15 8
Waleri Charlamow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 9 8 6 14 10
Boris Michailow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10 11 2 13 6
Stefan Karlsson Schweden  Schweden 9 6 7 13 4

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp Min GT SVS SaT Sv% GTS
Vladimír Dzurilla Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 4 240:00 6 74 80 92,50 1,50
Jiří Holeček Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6 360:00 10 120 130 92,31 1,67
Wladislaw Tretjak Sowjetunion 1955  Sowjetunion 8 489:35 15 159 174 91,38 1,84
Leif Holmqvist Schweden  Schweden 7 379:31 20 154 174 88,51 3,16
Rainer Makatsch Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 5 213:23 16 112 128 87,50 4,51
Jorma Valtonen Finnland  Finnland 9 535:56 41 248 289 85,81 4,61
Alfio Molina Schweiz  Schweiz 7 347:29 45 270 315 85,71 7,78
Anton Kehle Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 5 215:38 32 141 173 81,50 8,89
Gérald Rigolet Schweiz  Schweiz 6 252:31 51 200 251 79,68 12,09

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Jiří Holeček, Vladimír DzurillaOldřich Macháč, František Pospíšil, Jiří Bubla, Josef Horešovský, Milan Kužela, Rudolf Tajcnár, Vladimír BednářJan Klapáč, Jaroslav Holík, Jiří Holík, Jiří Kochta, Václav Nedomanský, Július Haas, Vladimír Martinec, Ivan Hlinka, Bohuslav Šťastný, Josef Paleček, Richard Farda
Trainerstab: Vladimír Kostka, Jaroslav Pitner
Silber
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Wladimir SchepowalowGennadi Zygankow, Alexander Gussew, Waleri Wassiljew, Alexander Ragulin, Wiktor Kuskin, Wladimir Luttschenko, Igor RomischewskiWladimir Wikulow, Alexander Malzew, Waleri Charlamow, Boris Michailow, Wladimir Petrow, Wjatscheslaw Soloduchin, Juri Blinow, Wladimir Schadrin, Alexander Jakuschew, Jewgeni Mischakow, Wjatscheslaw Anissin
Trainerstab:Wsewolod Bobrow, Nikolai Putschkow
Bronze
Schweden 
Schweden
Christer Abrahamsson, Curt Larsson, Leif HolmqvistThommy Abrahamsson, Thommie Bergman, Björn Johansson, Börje Salming, Lars-Erik Sjöberg, Karl-Johan Sundqvist, Stig ÖstlingInge Hammarström, Anders Hedberg, Stig-Göran Johansson, Stefan Karlsson, Stig Larsson, Mats Lindh, Tord Lundström, Lars-Göran Nilsson, Björn Palmqvist, Ture Håkan Pettersson, Håkan Wickberg
Trainer: Billy Harris

Europameister 1972
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Mannschaft
Bester Torhüter Jorma Valtonen Finnland  Finnland
Bester Verteidiger František Pospíšil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Bester Stürmer Alexander Malzew Sowjetunion 1955  Sowjetunion
All-Star-Team
Angriff: Sowjetunion 1955  Waleri CharlamowSowjetunion 1955  Alexander MalzewSowjetunion 1955  Wladimir Wikulow
Verteidigung: Tschechoslowakei  František PospíšilTschechoslowakei  Oldřich Machač
Tor: Tschechoslowakei  Jiří Holeček

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

Bei der B-WM in Bukarest schaffte die USA nicht den sofortigen Wiederaufstieg. Auch sie litt unter den zwei Saisonhöhepunkten, nachdem sie beim Olympiaturnier nach starker Leistung die Silbermedaille errungen hatte, konnte beim B-Turnier nicht noch einmal die Bestleistung abgerufen werden. Frankreich, im vergangenen Jahr in die B-Gruppe aufgestiegen, verzichtete auf eine Teilnahme und stieg somit direkt wieder ab.

SpieleBearbeiten

24. März 1972 Bukarest Vereinigte Staaten  USA Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 5:3 (2:1,3:1,0:1)
24. März 1972 Bukarest Polen 1944  Polen Norwegen  Norwegen 9:1 (1:1,6:0,2:0)
24. März 1972 Bukarest Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Japan  Japan 7:1 (3:0,4:0,0:1)
25. März 1972 Bukarest Rumänien 1965  Rumänien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3:2 (0:0,1:1,2:1)
26. März 1972 Bukarest Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Norwegen  Norwegen 5:2 (1:2,1:0,3:0)
26. März 1972 Bukarest Vereinigte Staaten  USA Japan  Japan 14:5 (6:1,2:2,6:2)
27. März 1972 Bukarest Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 4:3 (0:3,2:0,2:0)
27. März 1972 Bukarest Polen 1944  Polen Japan  Japan 11:1 (3:1,5:0,3:0)
27. März 1972 Bukarest Rumänien 1965  Rumänien Norwegen  Norwegen 7:2 (2:0,4:0,1:2)
29. März 1972 Bukarest Vereinigte Staaten  USA Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 6:5 (2:2,0:1,4:2)
29. März 1972 Bukarest Japan  Japan Norwegen  Norwegen 4:4 (1:1,2:3,1:0)
29. März 1972 Bukarest Rumänien 1965  Rumänien Polen 1944  Polen 0:7 (0:1,0:2,0:4)
30. März 1972 Bukarest Rumänien 1965  Rumänien Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:8 (1:3,2:2,0:3)
30. März 1972 Bukarest Vereinigte Staaten  USA Norwegen  Norwegen 5:1 (1:0,2:1,2:0)
30. März 1972 Bukarest Polen 1944  Polen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 5:3 (0:0,4:2,1:1)
1. April 1972 Bukarest Rumänien 1965  Rumänien Japan  Japan 10:3 (3:1,3:1,4:1)
1. April 1972 Bukarest Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Norwegen  Norwegen 11:5 (5:1,0:1,6:3)
1. April 1972 Bukarest Vereinigte Staaten  USA Polen 1944  Polen 5:6 (0:3,4:2,1:1)
2. April 1972 Bukarest Rumänien 1965  Rumänien Vereinigte Staaten  USA 2:4 (2:4,0:0,0:0)
2. April 1972 Bukarest Japan  Japan Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 6:3 (3:0,2:2,2:1)
2. April 1972 Bukarest Polen 1944  Polen Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:2 (2:2,1:0,0:0)

Abschlusstabelle der B-WMBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Polen 1944  Polen 6 6 0 0 41:12 +29 12: 0
2. Vereinigte Staaten  USA 6 5 0 1 39:22 +17 10: 2
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 6 4 0 2 31:18 +13 8: 4
4. Rumänien 1965  Rumänien 6 3 0 3 25:26 −1 6: 6
5. Japan  Japan 6 1 1 4 20:49 −29 3: 9
6. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 6 1 0 5 25:28 −3 2:10
7. Norwegen  Norwegen 6 0 1 5 15:41 −26 1:11
8. Frankreich  Frankreich verzichtete
B-Weltmeister 1972: Polen 1944  Polen
Aufsteiger in die A-Gruppe: Polen 1944  Polen
Absteiger aus der A-Gruppe: Schweiz  Schweiz
Absteiger in die C-Gruppe: Norwegen  Norwegen,
Frankreich  Frankreich
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Osterreich  Österreich,
Italien  Italien

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

Das Turnier der C-Gruppe wurde in Miercurea Ciuc, Rumänien, ausgetragen.

SpieleBearbeiten

3. März 1972 Miercurea Ciuc Bulgarien 1971  Bulgarien China Volksrepublik  China 3:4 (2:2,0:0,1:2)
3. März 1972 Miercurea Ciuc Ungarn 1957  Ungarn Danemark  Dänemark 11:4 (1:1,4:0,6:3)
4. März 1972 Miercurea Ciuc Italien  Italien Niederlande  Niederlande 3:1 (2:0,0:1,1:0)
4. März 1972 Miercurea Ciuc Osterreich  Österreich Danemark  Dänemark 4:2 (1:0,2:1,1:1)
5. März 1972 Miercurea Ciuc Italien  Italien Bulgarien 1971  Bulgarien 6:2 (1:1,2:0,3:1)
5. März 1972 Miercurea Ciuc Niederlande  Niederlande China Volksrepublik  China 4:3 (0:2,2:0,2:1)
6. März 1972 Miercurea Ciuc Ungarn 1957  Ungarn Bulgarien 1971  Bulgarien 2:6 (0:0,0:2,2:4)
6. März 1972 Miercurea Ciuc Danemark  Dänemark China Volksrepublik  China 1:6 (1:3,0:3,0:0)
6. März 1972 Miercurea Ciuc Osterreich  Österreich Niederlande  Niederlande 4:2 (2:1,1:0,1:1)
8. März 1972 Miercurea Ciuc Italien  Italien China Volksrepublik  China 7:1 (1:1,5:0,1:0)
8. März 1972 Miercurea Ciuc Osterreich  Österreich Ungarn 1957  Ungarn 4:3 (1:0,2:2,1:1)
8. März 1972 Miercurea Ciuc Bulgarien 1971  Bulgarien Niederlande  Niederlande 5:3 (2:0,2:2,1:1)
9. März 1972 Miercurea Ciuc Italien  Italien Danemark  Dänemark 8:0 (4:0,2:0,2:0)
9. März 1972 Miercurea Ciuc Osterreich  Österreich Bulgarien 1971  Bulgarien 4:2 (1:0,2:2,1:0)
9. März 1972 Miercurea Ciuc Ungarn 1957  Ungarn Niederlande  Niederlande 6:1 (1:1,4:0,1:0)
11. März 1972 Miercurea Ciuc Osterreich  Österreich China Volksrepublik  China 2:2 (0:2,1:0,1:0)
11. März 1972 Miercurea Ciuc Niederlande  Niederlande Danemark  Dänemark 2:4 (1:2,0:1,1:1)
11. März 1972 Miercurea Ciuc Italien  Italien Ungarn 1957  Ungarn 6:6 (3:4,1:2,2:0)
12. März 1972 Miercurea Ciuc Bulgarien 1971  Bulgarien Danemark  Dänemark 2:0 (0:0,0:0,2:0)
12. März 1972 Miercurea Ciuc Ungarn 1957  Ungarn China Volksrepublik  China 3:3 (0:2,1:1,2:0)
12. März 1972 Miercurea Ciuc Osterreich  Österreich Italien  Italien 3:1 (2:0,0:1,1:0)

Abschlusstabelle der C-WMBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Osterreich  Österreich 6 5 1 0 21:12 + 9 11: 1
2 Italien  Italien 6 4 1 1 31:13 +18 9: 3
3 China Volksrepublik  Volksrepublik China + 6 2 2 2 19:20 −1 6: 6
4 Bulgarien 1971  Bulgarien + 6 3 0 3 20:19 +1 6: 6
5 Ungarn 1957  Ungarn + 6 2 2 2 31:24 +7 6: 6
6 Danemark  Dänemark ++ 6 1 0 5 11:33 −22 2:10
7 Niederlande  Niederlande ++ 6 1 0 5 13:25 −12 2:10

+ Reihenfolge aufgrund der direkten Vergleiche (China 4:3,3:3, Bulgarien 3:4,6:2, Ungarn 3:3,2:6)

++ der direkte Vergleich entscheidet für Dänemark (4:2)

Auf- und AbsteigerBearbeiten

C-Weltmeister 1972: Osterreich  Österreich
Aufsteiger in die B-Gruppe: Italien  Italien,
Osterreich  Österreich
Absteiger aus der B-Gruppe: Frankreich  Frankreich,
Norwegen  Norwegen

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hockeyarchives.info
  2. Statistics World Championship 1971–1972. eurohockey.com