Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1966 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

Die 33. Eishockey-Weltmeisterschaft und 44. Eishockey-Europameisterschaft fand erstmals in Jugoslawien statt. Die Spiele wurden vom 3. bis 13. März 1966 ausgetragen, Spielorte waren Ljubljana, Zagreb und Jesenice. Es nahmen 19 Mannschaften an dieser WM teil.

Im Gegensatz zum Vorjahr wurde bei den diesjährigen Titelkämpfen wieder eine C-WM ausgetragen. Da bei der WM 1965 nur sieben Mannschaften in der B-Gruppe spielten, war ein freier Platz in dieser Staffel zu vergeben. Die Vergabe erfolgte in einem Qualifikationsturnier in Bukarest, zu dem die im letzten Jahr in der B-Gruppenqualifikation gescheiterten Mannschaften aus Frankreich und Italien sowie das vor einem Jahr kurzfristig verzichtende Team Rumäniens zugelassen waren. Die im Vorjahr nicht teilnehmenden und wieder einsteigenden Mannschaften aus Südafrika und Dänemark wurden in die C-Gruppe gesetzt. Zudem spielte in dieser Gruppe außer Konkurrenz eine B-Vertretung des jugoslawischen Gastgebers mit.

Eröffnungszeremonie des Turniers in der Hala Tivoli

Überlegener Welt- und Europameister wurde das vierte Jahr in Folge die UdSSR. Zwar gab der alte und neue Weltmeister gegen Schweden überraschend einen Punkt ab, bezwang aber im entscheidenden Spiel um den Titel die Mannschaft der Tschechoslowakei deutlich mit 7:1. Für die UdSSR war es der sechste WM- und neunte EM-Titel.

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

SpieleBearbeiten

3. März 1966
10:00 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Alexander Ragulin (1.)
Wjatscheslaw Starschinow (2.)
Weniamin Alexandrow (19.)
Boris Majorow (20.)
Weniamin Alexandrow (39.)
Wjatscheslaw Starschinow (44., 56.)
Anatoli Firsow (57.)
8:1
(4:0, 1:1, 3:0)
Spielbericht
Polen 1944  Polen
Tadeusz Kilanowicz (26.)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 2.500
3. März 1966
13:30 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jaroslav Jiřík (19.)
Jozef Golonka (25.)
Stanislav Prýl (26.)
Jozef Golonka (43.)
Milan Kokš (43.)
Jan Klapáč (44.)
6:0
(1:0, 2:0, 3:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 4.000
3. März 1966
17:00 Uhr
Schweden  Schweden
Nils Nilsson (6.)
Ulf Sterner (27., 33.)
Roland Stoltz (49.)
Hans Lindberg (54.)
5:1
(1:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Finnland  Finnland
Esa Isakson (34.)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 1.500
3. März 1966
20:30 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
Emery Ruelle (15.)
Larry Stordahl (26.)
2:7
(1:3, 1:1, 0:3)
Spielbericht
Kanada  Kanada
George Faulkner (2.)
Ray Cadieux (9.)
Jack McLeod (11.)
Morris Mott (33.)
Fran Huck (48.)
George Faulkner (52.)
Marshall Johnston (60.)
Hala Tivoli, Ljubljana
5. März 1966
10:00 Uhr
Kanada  Kanada
Marshall Johnston (10.)
George Faulkner (17.)
Fran Huck (18.)
Lorne Davis (20.)
Jack McLeod (27.)
Paul Conlin (56.)
6:0
(4:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Polen 1944  Polen
Hala Tivoli, Ljubljana
5. März 1966
13:30 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Stanislav Prýl (10.)
Václav Nedomanský (21.)
Jan Klapáč (27.)
Václav Nedomanský (37., 44.)
Jaroslav Jiřík (45.)
Václav Nedomanský (47.)
Jaroslav Jiřík (53.)
8:1
(1:0, 3:0, 4:1)
Spielbericht
Finnland  Finnland
Reijo Hakanen (45.)
Hala Tivoli, Ljubljana
5. März 1966
17:00 Uhr
Schweden  Schweden
Sven Johansson (52:38)
1:4
(0:0, 0:2, 1:2)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Dieter Kraatzsch (25:43)
Dieter Kraatzsch (32:27)
Erhard Braun (54:12)
Bernd Karrenbauer (55:20)
Hala Tivoli, Ljubljana
5. März 1966
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
11:0
(2:0, 6:0, 3:0)
Vereinigte Staaten  USA
Hala Tivoli, Ljubljana
6. März 1966
10:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Stanislav Prýl (5.)
Jaroslav Jiřík (8.)
Milan Kokš (14.)
František Ševčík (36.)
Václav Nedomanský (48.)
Rudolf Potsch (60.)
6:1
(3:0, 1:0, 2:1)
Spielbericht
Polen 1944  Polen
Józef Kurek (49.)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 3.842
6. März 1966
13:30 Uhr
Kanada  Kanada
George Faulkner (8.)
Bill MacMillan (20.)
Paul Conlin (24.)
Fran Huck (24.)
George Faulkner (31.)
Ray Cadieux (42.)
Jack McLeod (42.)
Fran Huck (43.)
Roger Bourbonnais (59.)
9:1
(2:0, 3:1, 4:0)
Spielbericht
Finnland  Finnland
Reijo Hakanen (28.)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 6.200
6. März 1966
17:00 Uhr
Schweden  Schweden
6:1
(2:0, 1:0, 3:1)
Vereinigte Staaten  USA
Hala Tivoli, Ljubljana
6. März 1966
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Konstantin Loktew (7., 24.)
Boris Majorow (25.)
Oleg Saizew (26.)
Wjatscheslaw Starschinow (38.)
Oleg Saizew (44.)
Wladimir Wikulow (44.)
Alexander Almetow (45.)
Weniamin Alexandrow (45.)
Alexander Almetow (52.)
10:0
(1:0, 4:0, 5:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Hala Tivoli, Ljubljana
8. März 1966
10:00 Uhr
Schweden  Schweden
Nilsson (1.)
Sven Tumba Johansson (8.)
Hans Lindberg (11.)
Syvertsson (12.)
Folke Bengtsson (20.)
Ronald Pettersson (35.)
Björn Palmqvist (38.)
Folke Bengtsson (46.)
8:2
(5:0, 2:2, 1:0)
Spielbericht
Polen 1944  Polen
Andrzej Fonfara (22.)
K. Fonfara (25.)
Hala Tivoli, Ljubljana
8. März 1966
13:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Weniamin Alexandrow (7.)
Konstantin Loktew (10.)
Wiktor Jakuschew (11.)
Alexander Almetow (15.)
Wjatscheslaw Starschinow (17.)
Weniamin Alexandrow (26., 31.)
Wladimir Breschnew (33.)
Alexander Ragulin (39.)
Wladimir Breschnew (55.)
Wiktor Kuskin (58.)
Wjatscheslaw Starschinow (58.)
Wladimir Breschnew (60.)
13:2
(5:1, 4:1, 4:0)
Spielbericht
Finnland  Finnland
Lasse Oksanen (20.)
Jorma Peltonen (32.)
Hala Tivoli, Ljubljana
8. März 1966
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Stanislav Prýl (16.)
František Ševčík (26.)
Ladislav Šmíd (27.)
Milan Kokš (29.)
František Tikal (32.)
Jiří Holík (40., 54.)
7:4
(1:3, 5:0, 1:1)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
Emery Ruelle (8.)
Leonhard Lilyholm (20.)
Dick Roberge (20.)
Larry Stordahl (42.)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 3.500
8. März 1966
20:30 Uhr
Kanada  Kanada
Morris Mott (16.)
Ray Cadieux (19.)
Bill MacMillan (35.)
Ray Cadieux (43.)
Morris Mott (47.)
George Faulkner (54.)
6:0
(2:0, 1:0, 3:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Hala Tivoli, Ljubljana
9. März 1966
13:30 Uhr
Finnland  Finnland
Lasse Oksanen (24.)
Matti Reunamäki (30.)
Juhani Jylhä (36.)
Raimo Kilpiö (50.)
4:1
(0:0, 3:1, 1:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
Marshall Tschida (27.)
Hala Tivoli, Ljubljana
9. März 1966
17:00 Uhr
Polen 1944  Polen
0:4
(0:2, 0:0, 0:2)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Joachim Ziesche (15., 16.)
Rüdiger Noack (42.)
Dieter Kraatzsch (56.)
Hala Tivoli, Ljubljana
10. März 1966
13:30 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jiří Holík (16.)
Stanislav Prýl (59:32)
2:1
(1:0, 0:0, 1:1)
Spielbericht
Kanada  Kanada
Roger Bourbonnais (49.)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 8.000
10. März 1966
17:00 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Weniamin Alexandrow (34.)
Wjatscheslaw Starschinow (36.)
Anatoli Firsow (52.)
3:3
(0:0, 2:2, 1:1)
Spielbericht
Schweden  Schweden
Nils Nilsson (28.)
Lars-Göran Nilsson (31.)
Ulf Sterner (43.)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 7.000
11. März 1966
10:00 Uhr
Finnland  Finnland
Lasse Oksanen (13.)
Juhani Jylhä (26.)
Juha Rantasila (33.)
Kalevi Numminen (36.)
Reijo Hakanen (47., 56.)
6:3
(1:0, 3:1, 2:2)
Spielbericht
Polen 1944  Polen
Andrzej Żurawski (36.)
Karol Fonfara (43.)
Robert Goralczyk (59.)
Hala Tivoli, Ljubljana
11. März 1966
13:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
0:4
(0:2, 0:0, 0:2)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
Ronald Naslund (3.)
Leonhard Lilyholm (6.)
Lyle Porter (50.)
Naslund (52.)
Hala Tivoli, Ljubljana
11. März 1966
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Stanislav Prýl (24:16)
Jaroslav Jiřík (51:21)
2:1
(0:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Schweden  Schweden
Ulf Sterner (14:15)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 6.500
11. März 1966
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Weniamin Alexandrow (15:20)
Wladimir Wikulow (54:08)
Oleg Saizew (59:12)
3:0
(1:0, 0:0, 2:0)
Spielbericht
Kanada  Kanada
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 11.500
12. März 1966
17:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
Larry Stordahl (9.)
Kenneth Johansson (10.)
Emery Ruelle (21.)
Lyle Porter (31.)
Ronald Naslund (31.)
Leonhard Lilyholm (50.)
6:4
(2:0, 3:1, 1:3)
Spielbericht
Polen 1944  Polen
Tadeusz Kilanowicz (34.)
Józef Stefaniak (45.)
Karol Fonfara (54.)
Andrzej Fonfara (57.)
Hala Tivoli, Ljubljana
12. März 1966
20:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Rüdiger Noack (13:46)
Joachim Franke (18:32)
Erich Novy (20:48)
Bernd Karrenbauer (52:20)
4:3
(2:3, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Finnland  Finnland
Jorma Peltonen (1:29)
Ilkka Mesikämmen (4:56)
Raimo Kilpiö (16:41)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 3.000
13. März 1966
11:00 Uhr
Schweden  Schweden
Nils Nilsson (8:23)
Hans Lindberg (55:48)
2:4
(1:0, 0:3, 1:1)
Spielbericht
Kanada  Kanada
Gary Begg (31:28)
Roger Bourbonnais (34:18)
Marshall Johnston (36:17)
Jack McLeod (50:18)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 5.000
13. März 1966
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jan Klapáč (34:22)
1:7
(0:4, 1:2, 0:1)
Spielbericht
Sowjetunion 1955  UdSSR
Wjatscheslaw Starschinow (1:11)
Konstantin Loktew (3:22)
Wjatscheslaw Starschinow (4:02)
Wjatscheslaw Starschinow (14:12)
Alexander Almetow (23:06)
Anatoli Firsow (25.53)
Wladimir Breschnew (53:30)
Hala Tivoli, Ljubljana
Zuschauer: 12.000

Abschlusstabelle der WMBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7 6 1 0 55: 7 +48 13:01
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 6 0 1 32:15 +17 12:02
3 Kanada  Kanada 7 5 0 2 33:10 +23 10:04
4 Schweden  Schweden 7 3 1 3 26:17 + 9 07:07
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 3 0 4 12:30 -18 06:08
6 Vereinigte Staaten  USA 7 2 0 5 18:39 -21 04:10
7 Finnland  Finnland 7 2 0 5 18:43 -25 04:10
8 Polen 1944  Polen 7 0 0 7 11:44 -33 00:14

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Absteiger: Polen 1944  Polen
Aufsteiger: Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland

Abschlussplatzierung und Kader der MannschaftenBearbeiten

Platzierung Mannschaft Spieler
  Sowjetunion 1955 
UdSSR
Wiktor Konowalenko, Wiktor SingerWladimir Breschnew, Eduard Iwanow, Alexander Ragulin, Wiktor Kuskin, Witali DawydowOleg Saizew, Konstantin Loktew, Weniamin Alexandrow, Alexander Almetow, Boris Majorow, Wjatscheslaw Starschinow, Wiktor Jakuschew, Anatoli Firsow, Anatoli Ionow, Wladimir Wikulow, Wiktor Polupanow
Trainerstab: Anatoli Tarassow und Arkadi Tschernyschow
  Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Vladimír Dzurilla, Jiří HolečekRudolf Potsch, František Tikal, Jan Suchý, Ladislav Šmíd, Jaromír MeixnerStanislav Prýl, Václav Nedomanský, Josef Černý, František Ševčík, Jozef Golonka, Jaroslav Jiřík, Jan Klapáč, Jaroslav Holík, Jiří Holík, Milan Kokš
Trainerstab: Vladimír Bouzek, Vladimír Kostka
  Kanada 
Kanada
Seth Martin, Ken BroderickGary Begg, Terry O’Malley, Barry McKenzie, Paul Conlin, Lorne Davis, Harvey SchmidtJack McLeod, Fran Huck, Morris Mott, Bill MacMillan, Marshall Johnston, George Faulkner, Ray Cadieux, Roger Bourbonnais, Rick McCann
Trainer: David Bauer
4. Schweden 
Schweden
Leif HolmqvistRoland Stoltz, Ulf Torstensson, Nils Johansson, BylundRonald Pettersson, Nils Nilsson (Eishockeyspieler), Tord LundströmHans Lindberg, Ulf Sterner, Lars-Göran NilssonLars-Åke Sivertsson, Folke Bengtsson, Björn Palmqvist, Lennart Svedberg, Sven Tumba Johansson
Trainer: Arne Strömberg
5. Deutschland Demokratische Republik 1949 
DDR
Peter Kolbe, Klaus Hirche,- Heinz Schildan, Manfred Buder, Wolfgang Plotka, Helmut Novy, Dieter VoigtDieter Kraatzsch, Lothar Fuchs, Erhard BraunRainer Tudyka, Erich Novy, Joachim Ziesche, Joachim FrankeBernd Karrenbauer, Rüdiger Noack, Bernd Poindl
Trainer: Rudi Schmieder, Hugo Döbler
6. Vereinigte Staaten 
USA
Tor: Rod Blackburn, Thomas Yurkovich

Verteidiger: Robert Curry, Donald Ross, Jim Stordahl, Brad Teal, John Mayasich,
Angreifer: Dick Roberge, Lyle Porter, Hank Therrien, Leonhard Lilyholm, Kenneth Johansson, Emery Ruelle, Ronald Naslund, Marshall Tschida, Roger Maisonneuve, Larry Stordahl
Trainer: Vic Heiliger

7. Finnland 
Finnland
Risto Kaitala, Juhani LahtinenJuha Rantasila, Lalli Partinen, Ilkka Mesikämmen, Kalevi Numminen, Erkki Mononen, Antti HeikkiläLasse Oksanen, Jorma Peltonen, Reijo HakanenMatti Reunameki, Raimo Kilpiö, Matti KeinonenEsa Isakson, Juhani Jylhä, Jorma Vehmanen
Trainer: Joe Wirkkunen, Aarne Honkavaara
8. Polen 1944 
Polen
Walery Kosyl, Józef WiśniewskiPiotr Szlapa, Robert Goralczyk, Marian Zawada, Henryk Regula, Józef KurekAndrzej Żurawski, Józef Stefaniak, Tadeusz KilanowiczWlodzimierz Komorski, Andrzej Szal, Bronisław GosztyłaKarol Fonfara, Krzysztof Birula-Bialynicki, Sylwester Wilczek, Andrzej Fonfara
Trainer: Zdzislaw Maselko

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Seth Martin Kanada  Kanada
Bester Verteidiger Alexander Ragulin Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Bester Stürmer Konstantin Loktew Sowjetunion 1955  Sowjetunion
All-Star-Team
Angriff: Sowjetunion 1955  Weniamin AlexandrowKanada  Fran HuckSowjetunion 1955  Konstantin Loktew
Verteidigung: Kanada  Gary BeggSowjetunion 1955  Alexander Ragulin
Tor: Kanada  Seth Martin
Fair-Play-Cup

Den Fair-Play-Cup gewann Schweden mit großem Abstand auf die weiteren Mannschaften.[1]

Mannschaft Strafzeiten
Schweden  Schweden 21
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 53
Sowjetunion 1955  UdSSR 55
Tschechoslowakei  CSSR 56
Finnland  Finnland 58
Vereinigte Staaten  USA 60
Polen 1944  Polen 84
Kanada  Kanada 86

Beste ScorerBearbeiten

Spieler Team Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafmin.
Weniamin Alexandrow Sowjetunion 1955  UdSSR 7 9 8 17 4
Alexander Almetow Sowjetunion 1955  UdSSR 7 5 8 13 0
Wjatscheslaw Starschinow Sowjetunion 1955  UdSSR 7 11 1 12 8
Wiktor Jakuschew Sowjetunion 1955  UdSSR 7 5 6 11 0
Stanislav Prýl Tschechoslowakei  CSSR 7 6 4 10 12
Konstantin Loktew Sowjetunion 1955  UdSSR 7 5 4 9 4
Fran Huck Kanada  Kanada 7 4 4 8 8
George Faulkner Kanada  Kanada 7 6 1 7 2
Václav Nedomanský Tschechoslowakei  CSSR 7 5 2 7 8
Lars-Göran Nilsson Schweden  Schweden 7 4 3 7 9

Abschlusstabelle der EMBearbeiten

Bei diesem Turnier existieren unterschiedliche Versionen über das Abschlussergebnis der Eishockey-Europameisterschaft. Die eine Version (Version A) berücksichtigt wie in den Vorjahren allein die WM-Platzierung als Kriterium, die anderen Version (Version B) berücksichtigt die Spiele der europäischen Teams untereinander und stellt somit am Ende eine eigene EM-Abschlusstabelle auf. Bei Version A wird daher Schweden, in Version B die DDR als Bronzemedaillengewinner geführt (seit 1999 wird letztere Version präferiert).[2]

Version A
Pl. Mannschaft
  Sowjetunion 1955  UdSSR
  Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
  Schweden  Schweden
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
5 Finnland  Finnland
6 Polen 1944  Polen
Version B
Pl. Mannschaft Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
  Sowjetunion 1955  Sowjetunion 5 4 1 0 41:07 +34 9:01
  Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 5 4 0 1 23:10 +13 8:02
  Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5 3 0 2 12:20 -08 6:04
4 Schweden  Schweden 5 2 1 2 17:10 +07 5:05
5 Finnland  Finnland 5 1 0 4 13:33 -20 2:08
6 Polen 1944  Polen 5 0 0 5 07:32 -25 0:10

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Das Qualifikationsturnier zur B-Weltmeisterschaft wurde in Bukarest, Rumänien, ausgespielt.

SpieleBearbeiten

10. Dezember 1965 Rumänien Rumänien 1965 
11:3
(4:1, 4:1, 3:1)
Frankreich  Frankreich
Bukarest
11. Dezember 1965 Italien Italien 
10:2
(4:0, 4:0, 2:2)
Frankreich  Frankreich
Bukarest
12. Dezember 1965 Rumänien Rumänien 1965 
6:2
(0:0, 3:1, 3:1)
Italien  Italien
Bukarest

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1 Rumänien 1965  Rumänien 2 2 0 0 17: 5 +12 4:0
2 Italien  Italien 2 1 0 1 12: 8 + 4 2:2
3 Frankreich  Frankreich 2 0 0 2 5:21 -16 0:4
Qualifiziert für die B-Gruppe: Rumänien 1965  Rumänien
Qualifiziert für die C-Gruppe: Italien  Italien,
Frankreich  Frankreich

HauptturnierBearbeiten

3. März 1966 Norwegen  Norwegen
12:2
(3:1, 3:1, 6:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Zagreb
3. März 1966 Schweiz  Schweiz
3:4
(1:0, 2:3, 0:1)
Rumänien 1965  Rumänien
Zagreb
3. März 1966 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
6:3
(1:1, 2:1, 3:1)
Osterreich  Österreich
Zagreb
3. März 1966 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
6:4
(1:2, 3:0, 2:2)
Ungarn 1957  Ungarn
Zagreb
4. März 1966 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
4:1
(0:1, 2:0, 2:0)
Rumänien 1965  Rumänien
Zagreb
4. März 1966 Schweiz  Schweiz
6:3
(0:3, 1:0, 5:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Zagreb
4. März 1966 Österreich Osterreich 
7:2
(0:0, 4:1, 3:1)
Ungarn 1957  Ungarn
Zagreb
4. März 1966 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
2:1
(0:0, 1:0, 1:1)
Norwegen  Norwegen
Zagreb
6. März 1966 Norwegen Norwegen 
0:4
(0:1, 0:1, 0:2)
Rumänien 1965  Rumänien
Zagreb
6. März 1966 Ungarn 1957  Ungarn
8:1
(3:0, 2:0, 3:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Zagreb
6. März 1966 Schweiz  Schweiz
6:7
(3:1, 0:3, 3:3)
Osterreich  Österreich
Zagreb
6. März 1966 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
2:6
(2:2, 0:0, 0:4)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Zagreb
7. März 1966 Norwegen  Norwegen
4:3
(0:1, 0:2, 4:0)
Osterreich  Österreich
Zagreb
7. März 1966 Rumänien 1965  Rumänien
4:2
(2:1, 2:0, 0:1)
Ungarn 1957  Ungarn
Zagreb
7. März 1966 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
10:4
(1:0, 6:2, 3:2)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Zagreb
7. März 1966 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
3:2
(0:2, 2:0, 1:0)
Schweiz  Schweiz
Jesenice
9. März 1966 Rumänien Rumänien 1965 
7:1
(2:0, 2:0, 3:1)
Osterreich  Österreich
Zagreb
9. März 1966 BR Deutschland Deutschland Bundesrepublik 
4:0
(0:0, 0:0, 4:0)
Schweiz  Schweiz
Zagreb
9. März 1966 Norwegen Norwegen 
5:2
(0:2, 1:0, 4:0)
Ungarn 1957  Ungarn
Zagreb
9. März 1966 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
3:3
(3:2, 0:1, 0:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Zagreb
10. März 1966 Norwegen Norwegen 
4:1
(2:0, 1:1, 1:0)
Schweiz  Schweiz
Zagreb
10. März 1966 BR Deutschland Deutschland Bundesrepublik 
1:0
(0:0, 0:0, 1:0)
Ungarn 1957  Ungarn
Zagreb
11. März 1966 Österreich Osterreich 
2:1
(2:1, 0:0, 0:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Zagreb
11. März 1966 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
5:5
(1:2, 2:3, 2:0)
Rumänien 1965  Rumänien
Zagreb
12. März 1966 BR Deutschland Deutschland Bundesrepublik 
3:2
(0:1, 1:1, 2:0)
Norwegen  Norwegen
Zagreb
12. März 1966 Schweiz Schweiz 
6:1
(3:1, 2:0, 1:0)
Ungarn 1957  Ungarn
Zagreb
12. März 1966 Rumänien Rumänien 1965 
4:1
(1:1, 3:0, 0:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Zagreb
12. März 1966 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
4:2
(1:0, 2:1, 1:1)
Osterreich  Österreich
Zagreb

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 7 0 0 34:12 +22 14: 0
2 Rumänien 1965  Rumänien 7 5 1 1 29:16 +13 11: 3
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 4 2 1 25:23 + 2 10: 4
4 Norwegen  Norwegen 7 4 0 3 28:17 +11 8: 6
5 Osterreich  Österreich 7 3 0 4 25:30 - 5 6: 8
6 Schweiz  Schweiz 7 2 0 5 24:26 - 2 4:10
7 Ungarn 1957  Ungarn 7 1 0 6 19:30 -11 2:12
8 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7 0 1 6 15:45 -30 1:13

Beste ScorerBearbeiten

Spieler Team Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafmin.
Gustav Hanig Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 10 3 13 0
Per Skjerwen Olsen Norwegen  Norwegen 7 8 4 12 14
Gyula Szabó Rumänien 1965  Rumänien 7 6 5 11 0
Ernst Köpf Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 5 5 10 4
Ueli Lüthi Schweiz  Schweiz 7 7 2 9 6
Sepp Puschnig Osterreich  Österreich 7 5 4 9 20
Alois Schloder Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 5 4 9 8
Albin Felc Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 5 3 8 4
Robert Stevenson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7 4 4 8 12
Iulius Szabó Rumänien 1965  Rumänien 7 5 2 7 2

Auf- und AbsteigerBearbeiten

B-Weltmeister 1966: Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Aufsteiger in die A-Gruppe: Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Absteiger aus der A-Gruppe: Polen 1944  Polen
Absteiger in die C-Gruppe: Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Italien  Italien

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

SpieleBearbeiten

3. März 1966 Italien Italien 
17:0
(5:0, 8:0, 4:0)
Sudafrika 1961  Südafrika
Jesenice
4. März 1966 Dänemark Danemark 
9:0
(1:0, 3:0, 5:0)
Sudafrika 1961  Südafrika
Jesenice
5. März 1966 Jugoslawien B Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
5:5
(2:1, 1:3, 2:1)
Danemark  Dänemark
Jesenice
6. März 1966 Italien Italien 
18:2
(7:1, 6:1, 5:0)
Sudafrika 1961  Südafrika
Jesenice
7. März 1966 Italien Italien 
12:5
(1:0, 3:2, 8:3)
Danemark  Dänemark
Jesenice
8. März 1966 Italien Italien 
7:1
(3:1, 3:0, 1:0)
Danemark  Dänemark
Jesenice
10. März 1966 Jugoslawien B Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
4:1
(-:-, -:-, -:-)
Sudafrika 1961  Südafrika
Jesenice
11. März 1966 Dänemark Danemark 
6:2
(1:1, 0:1, 5:0)
Sudafrika 1961  Südafrika
Jesenice
12. März 1966 Jugoslawien B Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
2:7
(0:2, 2:2, 0:3)
Italien  Italien
Jesenice

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
1 Italien  Italien 4 4 0 0 54: 8 +46 8: 0
2 Danemark  Dänemark 4 2 0 2 21:21 0 4: 4
3 Sudafrika 1961  Südafrika 4 0 0 4 4:50 -46 0: 8
4 Frankreich  Frankreich verzichtete
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien B + 3 1 1 1 11:13 - 2 3: 3

+ außer Konkurrenz

Auf- und AbsteigerBearbeiten

C-Weltmeister 1966: Italien  Italien
Aufsteiger in die B-Gruppe: Italien  Italien
Absteiger aus der B-Gruppe: Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die WM-Statistik. In: Neues Deutschland. Archiv der Staatsbibliothek zu Berlin, 14. März 1966, S. 6, abgerufen am 4. November 2013 (kostenlose Anmeldung erforderlich).
  2. Thüringer Allgemeine, DDR-Eishockeyspieler erhielten mit 33-jähriger Verspätung EM-Bronzemedaillen

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten