Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1947 nächste ►
Sieger: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei

Die 14. Eishockey-Weltmeisterschaft und 25. Eishockey-Europameisterschaft fand als erste nach dem Zweiten Weltkrieg vom 15. bis 23. Februar 1947 in Prag in der Tschechoslowakei statt. Acht Mannschaften nahmen teil, es fehlte allerdings Rekordweltmeister Kanada. Der Weltmeister wurde erstmals im Ligaspielbetrieb ermittelt. Die WM endete mit dem ersten Titelgewinn der Tschechoslowakei. Dieser Erfolg bedeutete gleichzeitig den siebten Europameistertitel für die Tschechoslowaken. Erfolgreichster Torschütze war der Tschechoslowake Vladimír Zábrodský mit 29 Toren, die Österreicher gewannen die Fair-Play-Trophäe.

SpieleBearbeiten

15. Februar 1947 Prag Osterreich  Österreich Polen 1944  Polen 10:2 (3:1,2:1,5:0)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Rumänien Konigreich  Rumänien 23:1 (4:0,7:1,12:0)
Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz 4:4 (2:2,1:0,1:2)
16. Februar 1947 Prag Schweden  Schweden Belgien  Belgien 24:1 (8:0,7:1,9:0)
Polen 1944  Polen Rumänien Konigreich  Rumänien 6:0 (2:0,1:0,3:0)
Vereinigte Staaten 48  USA Schweiz  Schweiz 4:3 (0:0,3:2,1:1)
17. Februar 1947 Prag Osterreich  Österreich Belgien  Belgien 14:5 (2:0,6:0,6:5)
Schweiz  Schweiz Rumänien Konigreich  Rumänien 13:3 (7:0,0:2,6:1)
Schweden  Schweden Vereinigte Staaten 48  USA 4:1 (1:0,2:0,1:1)
18. Februar 1947 Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Osterreich  Österreich 13:5 (2:3,6:0,5:2)
Vereinigte Staaten 48  USA Belgien  Belgien 13:2 (5:1,5:0,3:1)
Schweden  Schweden Polen 1944  Polen 5:3 (0:1,4:1,1:1)
19. Februar 1947 Prag Osterreich  Österreich Vereinigte Staaten 48  USA 6:5 (2:1,2:3,2:1)
Schweden  Schweden Rumänien Konigreich  Rumänien 15:3 (6:2,6:0,3:1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Polen 1944  Polen 12:0 (3:0,2:0,7:0)
Schweiz  Schweiz Belgien  Belgien 12:2 (3:1,7:0,2:1)
20. Februar 1947 Prag Vereinigte Staaten 48  USA Rumänien Konigreich  Rumänien 15:3 (6:0,3:1,6:2)
Polen 1944  Polen Belgien  Belgien 11:1 (1:0,6:0,4:1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweiz  Schweiz 6:1 (2:1,2:0,2:0)
21. Februar 1947 Prag Osterreich  Österreich Rumänien Konigreich  Rumänien 12:1 (2:0,5:0,5:1)
Vereinigte Staaten 48  USA Polen 1944  Polen 3:2 (1:0,1:2,1:0)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Belgien  Belgien 24:0 (9:0,5:0,10:0)
22. Februar 1947 Prag Rumänien Konigreich  Rumänien Belgien  Belgien 6:4 (2:1,3:0,1:3)
Schweiz  Schweiz Osterreich  Österreich 5:0 (3:0,0:0,2:0)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 1:2 (0:1,0:1,1:0)
23. Februar 1947 Prag Schweiz  Schweiz Polen 1944  Polen 9:3 (3:1,1:0,5:2)
Osterreich  Österreich Schweden  Schweden 2:1 (1:0,0:0,1:1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vereinigte Staaten 48  USA 6:1 (2:0,1:1,3:0)

Abschlusstabelle der WMBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 6 0 1 85:10 +75 12: 2
2 Schweden  Schweden 7 5 1 1 55:15 +40 11: 3
3 Osterreich  Österreich 7 5 0 2 49:32 +17 10: 4
4 Schweiz  Schweiz 7 4 1 2 47:22 +25 9: 5
5 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 7 4 0 3 42:26 +16 8: 6
6 Polen 1944  Polen 7 2 0 5 27:40 −13 4:10
7 Rumänien Konigreich  Rumänien 7 1 0 6 17:88 −71 2:12
8 Belgien  Belgien 7 0 0 7 15:104 −89 0:14

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Tschechoslowakei  Vladimír Zábrodský 29
2 Schweden  Lars Ljungman 19
3 Tschechoslowakei  Jaroslav Drobný 15
4 Osterreich  Oskar Nowak 14
Tschechoslowakei  Stanislav Konopásek

MeistermannschaftenBearbeiten

 
Goldmedaille der Weltmeisterschaft
Weltmeister 1947
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Bohumil Modrý, Zdeněk Jarkovský, Josef Trousílek, Vilibald Šťovík, František Pácalt, Miroslav Sláma, Miloslav Pokorný, Ladislav Troják, Vladimír Zábrodský, Stanislav Konopásek, Josef Kus, Jaroslav Drobný, Karel Stibor, Václav Roziňák, Vladimír Bouzek
Silber
Schweden 
Schweden
Arne Johansson, Charles LarssonRune Johansson, Gunnar Landelius, Åke OlssonÅke Andersson, Sigge Boström, Rolf Eriksson-Hemlin, Hans Hjelm, Erik Johansson, Lars Ljungman, Birger Nilsson, Holger Nurmela, Bror Pettersson, Rolf Pettersson
Bronze
Osterreich 
Österreich
Josef Wurm, Alfred HuberFranz Csöngey, Reinhold Egger, Fritz Demmer, Egon EngelWalter Feistritzer, Oskar Nowak, Franz Zehetmayer, Rudolf Wurmbrandt, Friedrich Walter, Hans Schneider, Willibald Stanek, Gerdi Springer, Adolf Hafner, Helfried Winger

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

Rang Team
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
2 Schweden  Schweden
3 Osterreich  Österreich
4 Schweiz  Schweiz
5 Polen 1944  Polen
6 Rumänien Konigreich  Rumänien
7 Belgien  Belgien

LiteraturBearbeiten

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9.

WeblinksBearbeiten