Eishockey-Weltmeisterschaft 1973

IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1973 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

Die 40. Eishockey-Weltmeisterschaften (gleichzeitig die 51. Eishockey-Europameisterschaft) im Jahre 1973 fand in Moskau statt. Die gastgebende Sowjetunion gewann ohne Punktverlust zum zwölften Mal. Neben dem Turnier der A-Gruppe wurde die B-Gruppe in Graz und die C-Gruppe in verschiedenen Städten in den Niederlanden ausgetragen. Erstmals fanden die drei WM-Turniere in drei unterschiedlichen Ländern statt. Insgesamt nahmen 22 Mannschaften an den Weltmeisterschaften teil.

Übersicht
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
A-Weltmeisterschaft  Sowjetunion 1955Sowjetunion Moskau 31. Mär. 1973 – 15. Apr. 1973 6 000000000331500.0000000000331.500 30 000000000011050.000000000011.050
B-Weltmeisterschaft  OsterreichÖsterreich Graz 22. Mär. 1973 – 31. Mär. 1973 8 28
C-Weltmeisterschaft  NiederlandeNiederlande Niederlande 09. Mär. 1973 – 18. Mär. 1973 8 28

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

Das Turnier der A-Gruppe wurde zwischen dem 31. März und 15. April 1973 im Sportpalast Luschniki, Moskau, ausgespielt. Nach einem Jahr Unterbrechung waren diesmal die Titelkämpfe wieder von einer überlegen agierenden sowjetischen Mannschaft geprägt, die – im Vorjahr noch auf den Silberrang verwiesen – ohne Punktverlust und mit neuem Torrekord ihren zwölften Welt- und 15. Europameistertitel feiern konnte. Titelverteidiger Tschechoslowakei erreichte am Ende den dritten Platz.

TeilnehmerBearbeiten

 
Sowjetische Briefmarke zur Weltmeisterschaft 1973

Am Turnier nahmen die besten fünf Mannschaften der Vorjahres-Weltmeisterschaft sowie der Erstplatzierte des Turniers der B-Gruppe des Vorjahres teil:

6 aus Europa Deutschland Bundesrepublik 
BR Deutschland
Finnland 
Finnland
Polen 1944 
Polen
(Aufsteiger aus B-Gruppe)
Schweden 
Schweden
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
(Titelverteidiger)

AustragungsortBearbeiten

Moskau
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Sportpalast Luschniki
Kapazität: 14.000
 

SpieleBearbeiten

31. März 1973
16:00 Uhr
(Ortszeit)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
14. Jiří Kochta
17. Oldřich Machač
17. Josef Paleček
29. Richard Farda
34. Bohuslav Šťastný
31. Jan Klapáč
32. Václav Nedomanský
34. Jan Klapáč
37. Václav Nedomanský
47. Jiří Holík
48. Vladimír Martinec
50. Jaroslav Holík
53. František Pospíšil
58. Jaroslav Holík
14:1
(3:0, 6:0, 5:1)
Polen 1944  Polen
60. Stefan Chowaniec
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000010000.000000000010.000
31. März 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
4. Alexander Gussew
7. Alexander Malzew
7. Waleri Charlamow
11. Boris Michailow
16. Alexander Jakuschew
18. Wladimir Petrow
20. Alexander Bodunow
29. Juri Lebedew
31. Alexander Martynjuk
35. Boris Michailow
35. Wladimir Petrow
40. Alexander Jakuschew
40. Alexander Malzew
41. Alexander Woltschkow
43. Alexander Jakuschew
48. Boris Michailow
49. Alexander Malzew
17:1
(6:1, 4:0, 7:0)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
2. Alois Schloder
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000014000.000000000014.000
1. April 1973
16:00 Uhr
Schweden  Schweden
3:12 Thommy Abrahamsson
4:26 Börje Salming
12:12 Inge Hammarström
35:15 Mats Åhlberg
38:38 Stefan Karlsson
47:29 Anders Hedberg
47:44 Dan Söderström
51:21 Ulf Sterner
56:58 Ulf Sterner, 57:18 Håkan Wickberg
59:16 Mats Åhlberg
11:2
(3:1, 2:1, 6:0)
Polen 1944  Polen
14:25 Leszek Tokarz
35:58 Walenty Ziętara
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000010000.000000000010.000
1. April 1973
19:30 Uhr
Finnland  Finnland
1:06 Timo Sutinen
7:29 Esa Peltonen
8:25 Matti Keinonen
27:53 Timo Turunen
31:37 Timo Turunen
33:31 Henry Leppä
47:28 Lauri Mononen
48:55 Timo Sutinen
8:3
(3:1, 3:0, 2:2)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
14:28 Ignaz Berndaner
48:16 Martin Hinterstocker
52:35 Rainer Philipp
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000010000.000000000010.000
2. April 1973
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
0:2
(0:0, 0:0, 0:2)
Schweden  Schweden
54:31 Dan Söderström
57:36 Tord Lundström
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
2. April 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
0:47 Waleri Charlamow
4:59 Wladimir Schadrin
13:20 Wladimir Petrow
22:07 Wjatscheslaw Anissin
46:49 Alexander Martynjuk
53:45 Alexander Martynjuk
55:06 Boris Michailow
59:03 Alexander Gussew
8:2
(3:0, 1:2, 4:0)
Finnland  Finnland
30:00 Veli-Pekka Ketola
35. Henry Leppä
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
3. April 1973
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
10:42 Jaroslav Holík
24:45 Oldřich Machač
36:23 Jiří Kochta
50. Jaroslav Holík
4:2
(1:0, 2:1, 1:1)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
21:09 Alois Schloder
59:25 Erich Kühnhackl
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000008000.00000000008.000
3. April 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
0:50 Wladimir Petrow
19:38 Waleri Charlamow
25:59 Alexander Gussew
28:13 Wjatscheslaw Anissin
34:33 Alexander Bodunow
36:21 Wladimir Petrow
43:57 Alexander Jakuschew
44:28 Wladimir Schadrin
44:50 Boris Michailow
9:3
(2:1, 4:1, 3:1)
Polen 1944  Polen
18:11 Krzysztof Birula-Białynicki
31:47 Mieczysław Jaskierski
55. Krzysztof Birula-Białynicki
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
4. April 1973
16:00 Uhr
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
19. Lorenz Funk
44. Reinhold Bauer
2:8
(1:1, 0:4, 1:3)
Schweden  Schweden
10. Björn Johansson
21. Björn Johansson
27. Mats Åhlberg
25. Ulf Sterner
35. Inge Hammarström
44. Inge Hammarström
49. Inge Hammarström
50. Mats Åhlberg
Sportpalast Luschniki, Moskau
4. April 1973
19:30 Uhr
Polen 1944  Polen
0:5
(0:2, 0:1, 0:2)
Finnland  Finnland
3. Esa Peltonen
15. Timo Sutinen
31. Esa Peltonen
56. Heikki Riihiranta
57. Seppo Ahokainen
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000008000.00000000008.000
5. April 1973
16:00 Uhr
Schweden  Schweden
43. Börje Salming
44. Stefan Karlsson
58:35 Mats Åhlberg
3:2
(0:1, 0:0, 3:1)
Finnland  Finnland
17. Esa Peltonen
52:12 Matti Keinonen
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
5. April 1973
19:30 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
17. Václav Nedomanský
49. Jiří Kochta
2:3
(1:1, 0:1, 1:1)
Sowjetunion 1955  UdSSR
6:09 Alexander Woltschkow
25. Alexander Bodunow
44:45 Waleri Charlamow
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
6. April 1973
19:30 Uhr
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
3. Erich Kühnhackl
23. Rainer Philipp
36. Johann Eimansberger
53. Erich Kühnhackl
4:2
(1:2, 2:0, 1:0)
Polen 1944  Polen
6. Leszek Tokarz
14. Mieczysław Jaskierski
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000010000.000000000010.000
7. April 1973
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3. Jaroslav Holík
6. Bohuslav Šťastný
10. Bohuslav Šťastný
38. Richard Farda
4:2
(3:1, 1:1, 0:0)
Finnland  Finnland
11. Seppo Ahokainen
40. Timo Sutinen
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
7. April 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
17. 6. Boris Michailow
11. Waleri Charlamow
13. Alexander Woltschkow
16. Wladimir Petrow
26. Alexander Bodunow
26. Wladimir Petrow
6:1
(4:0, 2:1, 0:0)
Schweden  Schweden
32. Ulf Sterner
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
8. April 1973
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
10. Jiří Holíkk
25. Václav Nedomanský
28. Ivan Hlinka
49. Václav Nedomanský
4:1
(1:0, 2:0, 1:1)
Polen 1944  Polen
41. Tadeusz Obłój
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000010000.000000000010.000
8. April 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
2. Alexander Gussew
6. Alexander Jakuschew
7. Alexander Martynjuk, 9. Wladimir Petrow
10. Alexander Martynjuk, 14. Alexander Martynjuk, 15. Alexander Jakuschew
16. Wjatscheslaw Anissin
17. Alexander Martynjuk, 29. Alexander Gussew
33. Juri Lebedew
41. Wladimir Petrow
46. Alexander Martynjuk, 47. Alexander Martynjuk, 49. Wladimir Lutčenko, 56. Alexander Martynjuk, 58. Waleri Charlamow
59. Alexander Martynjuk
18:2
(9:1, 2:0, 7:1)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
16. Walter Stadler
58. Martin Hinterstocker
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000010000.000000000010.000
9. April 1973
16:00 Uhr
Schweden  Schweden
9. Lars-Erik Sjöberg
26. Arne Carlsson
29. Dan Söderström
46. Ulf Nilsson
46. Tord Lundström
47. Inge Hammarström
49. Ulf Nilsson
7:0
(1:0, 2:0, 4:0)
Polen 1944  Polen
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000004000.00000000004.000
9. April 1973
19:30 Uhr
Finnland  Finnland
51. Timo Turunen
57. Juhani Tamminen
2:1
(0:0, 0:1, 2:0)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
26. Lorenz Funk
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000004000.00000000004.000
10. April 1973
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
9. Jiří Holík
38. Josef Paleček
46. Ivan Hlinka
3:3
(1:0, 1:2, 1:1)
Schweden  Schweden
21. Dan Söderström
30. Tord Lundström
51. Ulf Sterner
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
10. April 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
3. Wladimir Schadrin
15. Alexander Martynjuk
18. Alexander Jakuschew
31. Alexander Bodunow
32. Wjatscheslaw Anissin
34., 43. Wladimir Petrow
46. Alexander Malzew
50. Wladimir Petrow
9:1
(3:0, 3:1, 3:0)
Finnland  Finnland
28. Veli-Pekka Ketola
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
11. April 1973
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
10. Richard Farda
18. Josef Horešovský
26. Josef Paleček
36. Oldřich Machač
40. Bohuslav Šťastný
44. Jiří Bubla
50. Václav Nedomanský
7:2
(2:1, 3:0, 2:1)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
6. Erich Kühnhackl
58. Erich Kühnhackl
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000008000.00000000008.000
11. April 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
4. Waleri Charlamow
6. Wjatscheslaw Anissin
7. Wladimir Petrow
10., 14., 18., 23. Boris Michailow
27. Wladimir Petrow
29. Alexander Bodunow
31. Boris Michailow
33. Alexander Bodunow
41. Wladimir Petrow
42. Alexander Malzew
46. Alexander Jakuschew
48., 54. Wladimir Petrow
57. Waleri Charlamow
58. Vjačeslav Anisin
59., 60. Boris Michailow
20:0 (6:0,5:0,9:0)
(6:0,5:0,9:0)
Polen 1944  Polen
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000014000.000000000014.000
12. April 1973
16:00 Uhr
Schweden  Schweden
15. Mats Åhlberg
18. Ulf Nilsson
23. Dan Söderström
27. Ulf Nilsson
30. Arne Carlsson
31. Ulf Nilsson
39. Dan Söderström
40. Kjell-Arne Vikström
43. Mats Åhlberg
44. Karl-Johan Sundqvist
51. Inge Hammarström
56. Håkan Wickberg
12:1
(2:1, 6:0, 4:0)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
4. Alois Schloder
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000008000.00000000008.000
11. April 1973
19:30 Uhr
Polen 1944  Polen
33. Jan Szeja
1:1
(0:1, 1:0, 0:0)
Finnland  Finnland
12. Kuusisto
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000004000.00000000004.000
13. April 1973
16:00 Uhr
Schweden  Schweden
33. Dan Söderström
51. Börje Salming
2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
(0:1, 1:0, 1:0)
Finnland  Finnland
16:24 Henry Leppä
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012000.000000000012.000
13. April 1973
19:30 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
11. Jiří Holík
43. Václav Nedomanský
2:4
(1:2, 0:1, 1:1)
Sowjetunion 1955  UdSSR
7. Alexander Jakuschew
16. Boris Michailow
28. Boris Michailow
54. Waleri Charlamow
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000014000.000000000014.000
14. April 1973
19:30 Uhr
Polen 1944  Polen
13. Tadeusz Obłój
43. Jan Szeja
54. Mieczysław Jaskierski
60. Jan Szeja
4:1
(1:1, 0:0, 3:0)
Deutschland Bundesrepublik  Deutschland
4. Erich Kühnhackl
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000014000.000000000014.000
15. April 1973
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
14. Václav Nedomanský
15. Bohuslav Šťastný
20. Josef Paleček
41. Richard Farda
45. Václav Nedomanský
46. Jiří Novák
55. Jiří Holík
57. Bohuslav Šťastný
8:0
(3:0, 0:0, 5:0)
Finnland  Finnland
Henry Leppä 16:24
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000014000.000000000014.000
13. April 1973
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
7. Alexander Malzew
9. Alexander Gussew
23. Alexander Gussew
36. Alexander Malzew
50. Wladimir Petrow
53. Boris Michailow
6:4
(2:1, 2:2, 2:1)
Schweden  Schweden
2. Anders Hedberg
32. Kjell-Arne Vikström
33. Stefan Karlsson, 60. Börje Salming
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 000000000012500.000000000012.500

TabelleBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10 10 0 0 100:18 +82 20: 0
2. Schweden  Schweden 10 07 1 2 053:23 +30 15: 5
3. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 06 1 3 048:20 +28 13: 7
4. Finnland  Finnland 10 03 1 6 024:39 −15 07:13
5. Polen 1944  Polen 10 01 1 8 014:76 −62 03:17
6. Deutschland Bundesrepublik  Deutschland 10 01 0 9 019:82 −63 02:18

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Absteiger: Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Aufsteiger: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Alexander Sidelnikow, Alexander Gussew, Waleri Wassiljew, Wladimir Luttschenko, Gennadi Zygankow, Jewgeni Paladjew, Alexander Ragulin, Juri Ljapkin, Boris Michailow, Wladimir Petrow, Waleri Charlamow, Alexander Malzew, Alexander Jakuschew, Alexander Martynjuk, Wladimir Schadrin, Wjatscheslaw Anissin, Juri Lebedew, Alexander Woltschkow, Alexander Bodunow
Trainerstab: Wsewolod Bobrow, Boris Kulagin
Silber
Schweden 
Schweden
Christer Abrahamsson, Curt Larsson, William LöfqvistThommy Abrahamsson, Roland Bond, Arne Carlsson, Björn Johansson, Börje Salming, Lars-Erik Sjöberg, Karl-Johan SundqvistInge Hammarström, Anders Hedberg, Stefan Karlsson, Tord Lundström, Ulf Nilsson, Ulf Sterner, Dan Söderström, Kjell-Arne Vikström, Håkan Wickberg, Dick Yderström, Mats Åhlberg
Trainer: Kjell Svensson
Bronze
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Jiří Holeček, Jiří CrhaOldřich Machač, František Pospíšil, Jiří Bubla, Josef Horešovský, Milan Kužela, Karel Vohralík, Petr AdamíkJan Klapáč, Jaroslav Holík, Jiří Holík, Jiří Kochta, Václav Nedomanský, Josef Paleček, Vladimír Martinec, Richard Farda, Bohuslav Šťastný, Ivan Hlinka, Jiří Novák
Trainerstab: Jaroslav Pitner, Vladimír Kostka

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
Wladimir Petrow Sowjetunion 1955  UdSSR 10 18 16 34 12
Boris Michailow Sowjetunion 1955  UdSSR 10 16 13 29 4
Waleri Charlamow Sowjetunion 1955  UdSSR 10 9 14 23 31
Alexander Martynjuk Sowjetunion 1955  UdSSR 10 12 4 16 2
Mats Åhlberg Schweden  Schweden 10 9 7 16 6
Alexander Jakuschew Sowjetunion 1955  UdSSR 10 9 6 15 2
Alexander Bodunow Sowjetunion 1955  UdSSR 10 7 8 15 6
Jiří Holík Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 5 10 15 23
Alexander Gussew Sowjetunion 1955  UdSSR 10 7 7 14 4

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
All-Star-Team

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

Das Turnier der B-Gruppe wurde in Graz, Österreich, ausgespielt. Im Spiel Jugoslawiens gegen die Vereinigten Staaten zerstörte beim Stand von 4:1 für Jugoslawien Anfang des zweiten Drittels ein harter Schuss die Maske des jugoslawischen Torhüters Anton Jože Gale und verletzte diesen so schwer am Auge, dass dieser nicht nur das Spiel, sondern sogar seine Karriere beenden musste.[1]

SpieleBearbeiten

22. März 1973 Graz Vereinigte Staaten  USA Japan  Japan 6:4 (2:2,3:2,1:0)
22. März 1973 Graz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 6:4 (3:1,1:1,2:2)
22. März 1973 Graz Schweiz  Schweiz Italien  Italien 4:3 (0:0,2:1,2:2)
22. März 1973 Graz Osterreich  Österreich Rumänien 1965  Rumänien 2:4 (0:1,2:3,0:0)
23. März 1973 Graz Vereinigte Staaten  USA Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 6:6 (1:4,4:1,1:1)
23. März 1973 Graz Osterreich  Österreich Italien  Italien 6:5 (0:3,5:1,1:1)
24. März 1973 Graz Rumänien 1965  Rumänien Japan  Japan 3:0 (0:0,1:0,2:0)
24. März 1973 Graz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Schweiz  Schweiz 8:5 (4:3,1:0,3:2)
25. März 1973 Graz Vereinigte Staaten  USA
Palazzari (2.)
Brown (28.)
Ness (33.)
Mellor (59.)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Domko (18.)
Nickel (36.)
Stasche (43.)
Bielas (52.)
Patschinski (58.)
Patschinski (60.)
4:6 (1:1,2:1,1:4)
25. März 1973 Graz Rumänien 1965  Rumänien Italien  Italien 5:2 (2:1,2:0,1:1)
25. März 1973 Graz Schweiz  Schweiz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 0:6 (0:3,0:0,0:3)
25. März 1973 Graz Osterreich  Österreich Japan  Japan 2:4 (1:2,0:1,1:1)
26. März 1973 Graz Vereinigte Staaten  USA Italien  Italien 11:0 (6:0,3:0,2:0)
26. März 1973 Graz Osterreich  Österreich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1:6 (0:2,1:3,0:1)
27. März 1973 Graz Schweiz  Schweiz Japan  Japan 5:4 (3:1,1:2,1:1)
27. März 1973 Graz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Rumänien 1965  Rumänien 4:2 (0:0,0:1,4:1)
28. März 1973 Graz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Italien  Italien 8:4 (4:1,3:3,1:0)
28. März 1973 Graz Osterreich  Österreich Vereinigte Staaten  USA 0:9 (0:1,0:6,0:2)
28. März 1973 Graz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Japan  Japan 5:3 (1:0,3:1,1:2)
28. März 1973 Graz Schweiz  Schweiz Rumänien 1965  Rumänien 4:5 (3:1,1:2,0:2)
30. März 1973 Graz Vereinigte Staaten  USA Rumänien 1965  Rumänien 6:3 (1:1,3:1,2:1)
30. März 1973 Graz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Japan  Japan 4:3 (2:1,1:1,1:1)
30. März 1973 Graz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Italien  Italien 15:1 (3:0,4:0,8:1)
30. März 1973 Graz Osterreich  Österreich Schweiz  Schweiz 8:4 (2:1,4:1,2:2)
31. März 1973 Graz Japan  Japan Italien  Italien 5:3 (0:1,2:2,3:0)
31. März 1973 Graz Vereinigte Staaten  USA Schweiz  Schweiz 10:4 (1:2,5:1,4:1)
31. März 1973 Graz Osterreich  Österreich Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:12 (1:4,1:3,0:5)
31. März 1973 Graz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Rumänien 1965  Rumänien 2:2 (0:1,2:0,0:1)

Abschlusstabelle der B-WMBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 7 0 0 56:21 +35 14: 0
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 7 5 1 1 52:23 +29 11: 3
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 4 2 1 36:22 +14 10: 4
4 Rumänien 1965  Rumänien 7 4 1 2 24:20 +4 9: 5
5 Osterreich  Österreich + 7 2 0 5 21:44 −23 4:10
6 Japan  Japan + 7 2 0 5 23:28 −5 4:10
7 Schweiz  Schweiz + 7 2 0 5 26:44 −18 4:10
8 Italien  Italien 7 0 0 7 18:54 −36 0:14

+ Reihenfolge aufgrund der direkten Vergleiche (Österreich 2:4,8:4, Japan 4:2,4:5, Schweiz 4:8,5:4)

Auf- und AbsteigerBearbeiten

B-Weltmeister 1973: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Aufsteiger in die A-Gruppe: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Absteiger in die C-Gruppe: Italien  Italien,
Schweiz  Schweiz
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Norwegen  Norwegen,
Niederlande  Niederlande

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Den Haag und anderen Orten, Niederlande

SpieleBearbeiten

9. März 1973 Nijmegen China Volksrepublik  China Danemark  Dänemark 3:3 (0:1,2:1,1:1)
9. März 1973 Utrecht Ungarn 1957  Ungarn Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 9:0 (4:0,3:0,2:0)
9. März 1973 Tilburg Norwegen  Norwegen Bulgarien 1971  Bulgarien 4:3 (2:2,0:0,2:1)
9. März 1973 Den Haag Niederlande  Niederlande Frankreich  Frankreich 2:4 (0:2,0:0,2:2)
10. März 1973 Den Haag China Volksrepublik  China Bulgarien 1971  Bulgarien 3:3 (1:2,1:1,1:0)
10. März 1973 Tilburg Niederlande  Niederlande Ungarn 1957  Ungarn 5:3 (3:0,2:2,0:1)
10. März 1973 Utrecht Norwegen  Norwegen Danemark  Dänemark 14:2 (4:1,5:0,5:1)
10. März 1973 Den Haag Frankreich  Frankreich Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:1 (0:1,1:0,2:0)
12. März 1973 Den Haag Norwegen  Norwegen China Volksrepublik  China 4:0 (1:0,1:0,2:0)
12. März 1973 Den Haag Bulgarien 1971  Bulgarien Danemark  Dänemark 2:1 (1:1,1:0,0:0)
12. März 1973 Tilburg Ungarn 1957  Ungarn Frankreich  Frankreich 7:1 (2:1,1:0,4:0)
12. März 1973 Utrecht Niederlande  Niederlande Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:3 (3:3,5:0,5:0)
13. März 1973 Den Haag Frankreich  Frankreich Danemark  Dänemark 6:3 (2:2,2:1,2:0)
13. März 1973 Den Haag Norwegen  Norwegen Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11:3 (5:1,5:1,1:1)
13. März 1973 Utrecht Ungarn 1957  Ungarn China Volksrepublik  China 9:6 (2:0,4:3,3:3)
13. März 1973 Tilburg Niederlande  Niederlande Bulgarien 1971  Bulgarien 8:5 (1:2,4:1,3:2)
15. März 1973 Tilburg Frankreich  Frankreich China Volksrepublik  China 1:2 (0:1,0:0,1:1)
15. März 1973 Tilburg Bulgarien 1971  Bulgarien Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 9:2 (3:0,2:1,4:1)
15. März 1973 Geleen Norwegen  Norwegen Ungarn 1957  Ungarn 6:0 (1:0,3:0,2:0)
15. März 1973 Rotterdam Niederlande  Niederlande Danemark  Dänemark 14:0 (6:0,6:0,2:0)
16. März 1973 Tilburg Norwegen  Norwegen Frankreich  Frankreich 8:3 (1:3,4:0,3:0)
16. März 1973 Nijmegen Ungarn 1957  Ungarn Bulgarien 1971  Bulgarien 5:1 (3:1,0:0,2:0)
16. März 1973 Den Haag Danemark  Dänemark Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:8 (4:1,1:4,3:3)
16. März 1973 Rotterdam Niederlande  Niederlande China Volksrepublik  China 7:0 (1:0,2:0,4:0)
17. März 1973 Rotterdam China Volksrepublik  China Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7:1 (2:0,2:1,3:0)
18. März 1973 Utrecht Frankreich  Frankreich Bulgarien 1971  Bulgarien 5:6 (1:4,3:0,1:2)
18. März 1973 Rotterdam Ungarn 1957  Ungarn Danemark  Dänemark 11:5 (3:1,6:1,2:3)
18. März 1973 Den Haag Niederlande  Niederlande Norwegen  Norwegen 3:6 (1:2,1:2,1:2)

Abschlusstabelle der C-WMBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Norwegen  Norwegen 7 7 0 0 53:14 +39 14: 0
2 Niederlande  Niederlande + 7 5 0 2 52:21 +31 10: 4
3 Ungarn 1957  Ungarn + 7 5 0 2 44:24 +20 10: 4
4 Bulgarien 1971  Bulgarien 7 3 1 3 29:28 +1 7: 7
5 China Volksrepublik  Volksrepublik China + 7 2 2 3 21:28 −7 6: 8
6 Frankreich  Frankreich + 7 3 0 4 23:29 −6 6: 8
7 Danemark  Dänemark 7 0 2 5 22:58 −36 2:12
8 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7 0 1 6 18:60 −42 1:13

+ der direkte Vergleich entscheidet für die Niederlande (5:3) bzw. für China (2:1)

Auf- und AbsteigerBearbeiten

C-Weltmeister 1973: Norwegen  Norwegen
Aufsteiger in die B-Gruppe: Norwegen  Norwegen,
Niederlande  Niederlande
Absteiger aus der B-Gruppe: Italien  Italien,
Schweiz  Schweiz

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Remembering Gale. Played three Olympics for Yugoslavia“ auf www.iihf.com, abgerufen am 28. März 2018.