Hauptmenü öffnen
Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1931 nächste ►
Sieger: Kanada 1921Kanada Kanada
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1931 nächste ►
Sieger: OsterreichÖsterreich Österreich

Die 5. Eishockey-Weltmeisterschaft und 16. Eishockey-Europameisterschaft fand vom 1. bis 8. Februar 1931 in Krynica in Polen statt. Im Vergleich zur WM des Vorjahres gab es einen vollständig veränderten Modus. Es gab in diesem Jahr keine Herausforderungs-WM mehr, sondern alle Mannschaften waren von Beginn des Turnieres an gefordert. Zehn Mannschaften nahmen an dieser Meisterschaft teil. Es gab zunächst eine Ausscheidungsrunde, wobei die beiden Sieger in die nächste Runde einzogen, während die Verlierer in die Platzierungsrunde mussten. In der 2. Runde trafen dann die verbleibenden acht Mannschaften in vier Paarungen gegeneinander an. Die Sieger erreichten direkt die Finalrunde, während die vier Verlierer in eine Hoffnungsrunde einzogen. Die beiden Sieger dieser Hoffnungsrunde erreichten dann ebenfalls die Finalrunde der besten Sechs, während die zwei Verlierer gemeinsam mit den Verlierern der Ausscheidungsrunde um die Plätze 7–10 kämpften. Sowohl die Finalrunde als auch die Platzierungsrunde wurden im Ligasystem ausgetragen.

Sieger dieser WM wurde erneut Kanada vor den USA. Kanada gewann damit bei der fünften Weltmeisterschaft seinen fünften WM-Titel und blieb weiterhin bei einer Eishockey-WM ungeschlagen, doch mussten sie mit dem 0:0 gegen Schweden ihren ersten Punktverlust hinnehmen. Bestes europäisches Team war die Mannschaft Österreichs, das die Bronzemedaille gewann und zugleich seinen zweiten EM-Titel erringen konnte.

QualifikationsrundenBearbeiten

Ausscheidungsrunde
1. Februar 1931 Krynica Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Ungarn 1918  Ungarn 4:1 (2:0,1:1,1:0)
Osterreich  Österreich Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:0 (0:0,1:0,0:0)
Vorrunde
1. Februar 1931 Krynica Kanada 1921  Kanada Dritte Französische Republik  Frankreich 9:0
2. Februar 1931 Krynica Polen 1928  Polen Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1:4 (0:0,0:3,1:1)
Schweden  Schweden Osterreich  Österreich 3:1 (0:1,2:0,1:0)
Vereinigte Staaten 48  USA Rumänien Konigreich  Rumänien 15:0 (7:0,5:0,3:0)
Hoffnungsrunde
3. Februar 1931 Krynica Osterreich  Österreich Rumänien Konigreich  Rumänien 7:0 (4:0,0:0,3:0)
Polen 1928  Polen Dritte Französische Republik  Frankreich 2:1 (0:0,0:1,2:0)

Platzierungsrunde um die Plätze 7–10Bearbeiten

4. Februar 1931 Krynica Ungarn 1918  Ungarn Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:1
Dritte Französische Republik  Frankreich Rumänien Konigreich  Rumänien 7:1 (3:0,2:0,2:1)
5. Februar 1931 Krynica Ungarn 1918  Ungarn Rumänien Konigreich  Rumänien 9:1 (4:0,3:0,2:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Dritte Französische Republik  Frankreich 2:1
7. Februar 1931 Krynica Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Rumänien Konigreich  Rumänien 11:0 (3:0,3:0,5:0)
Ungarn 1918  Ungarn Dritte Französische Republik  Frankreich 1:0 (1:0,0:0,0:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Ungarn 1918  Ungarn 3 3 0 0 13: 2 +11 6:0
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3 2 0 1 14: 4 +10 4:2
3 Dritte Französische Republik  Frankreich 3 1 0 2 8: 4 + 4 2:4
4 Rumänien Konigreich  Rumänien 3 0 0 3 2:27 −25 0:6

Finalrunde um die Plätze 1–6Bearbeiten

4. Februar 1931 Krynica Vereinigte Staaten 48  USA Osterreich  Österreich 2:1
Kanada 1921  Kanada Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 2:0 (1:0,0:0,1:0)
Polen 1928  Polen Schweden  Schweden 2:0 (1:0,0:0,1:0)
5. Februar 1931 Krynica Osterreich  Österreich Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1:2 (0:2,0:0,1:0)
Vereinigte Staaten 48  USA Schweden  Schweden 3:0 (3:0,0:0,0:0)
Polen 1928  Polen Kanada 1921  Kanada 0:3 (0:1,0:1,0:1)
6. Februar 1931 Krynica Vereinigte Staaten 48  USA Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1:0 (0:0,0:0,1:0)
Kanada 1921  Kanada Schweden  Schweden 0:0 (0:0,0:0,0:0)
Polen 1928  Polen Osterreich  Österreich 1:2
7. Februar 1931 Krynica Schweden  Schweden Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1:0 (1:0,0:0,0:0)
Kanada 1921  Kanada Osterreich  Österreich 8:0
Polen 1928  Polen Vereinigte Staaten 48  USA 0:1
8. Februar 1931 Krynica Osterreich  Österreich Schweden  Schweden 1:0 (0:0,1:0,0:0)
Polen 1928  Polen Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 0:0 (0:0,0:0,0:0)
Kanada 1921  Kanada Vereinigte Staaten 48  USA 2:0

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Kanada 1921  Kanada 5 4 1 0 15: 0 +15 9:1
2 Vereinigte Staaten 48  USA 5 4 0 1 7: 3 + 4 8:2
3 Osterreich  Österreich 5 2 0 3 5:13 - 8 4:6
4 Polen 1928  Polen + 5 1 1 3 3: 6 - 3 3:7
5 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei + 5 1 1 3 2: 5 - 3 3:7
6 Schweden  Schweden 5 1 1 3 1: 6 - 5 3:7

+ der Torquotient entschied für Polen

Abschlussplatzierung der WMBearbeiten

RF Team
1 Kanada 1921  Kanada
2 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
3 Osterreich  Österreich
4 Polen 1928  Polen
5 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
6 Schweden  Schweden
7 Ungarn 1918  Ungarn
8 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
9 Dritte Französische Republik  Frankreich
10 Rumänien Konigreich  Rumänien

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Kanada 1921 
Kanada
Gord MacKenzie (C), Ward McVey, Jack Pidcock, Guy Williamson, Blake Watson, Art Puttee, George Hill, Sammy McCallum, Frank Morris; Trainer: Blake Watson
Silber
Vereinigte Staaten 48 
USA
Ted FrazierEdward Dagnioni, Robert ElliotDwight Shefner, Laurence Sanford, Ty Anderson, Charles Ramsey, Gordon Smith, Richard Thayer, Francis Nelson
Trainer: Walter A. Brown
Bronze
Osterreich 
Österreich
Hermann Weiß, Bruno KahaneJacques Dietrichstein, Hans TrautenbergJosef Göbl, Herbert Brück, Friedrich Demmer, Hans Tatzer, Ulrich Lederer, Anton Emhardt, Walter Sell, Karl Kirchberger
Trainer: Hans Weinberger

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

RF Team
1 Osterreich  Österreich
2 Polen 1928  Polen
3 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
4 Schweden  Schweden
5 Ungarn 1918  Ungarn
6 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
7 Dritte Französische Republik  Frankreich
8 Rumänien Konigreich  Rumänien

Eishockey-Europameister 1931
Osterreich 
Österreich