Hauptmenü öffnen

Krynica-Zdrój (bis 2002 Krynica) ist eine polnische Stadt und ein bekannter Erholungs- und Kurort im Powiat Nowosądecki der Woiwodschaft Kleinpolen, mit etwas unter 11.000 Einwohnern. Krynica liegt am Flüsschen Kryniczanka und ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit etwa 16.800 Einwohnern.

Krynica-Zdrój
Wappen von Krynica-Zdrój
Krynica-Zdrój (Polen)
Krynica-Zdrój
Krynica-Zdrój
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Nowosądecki
Gmina: Krynica-Zdrój
Fläche: 40,17 km²
Geographische Lage: 49° 25′ N, 20° 57′ OKoordinaten: 49° 24′ 42″ N, 20° 57′ 18″ O
Höhe: 741 m n.p.m.
Einwohner: 10.864 (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 33-380
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KNS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KrakauNowy Sącz
Nächster int. Flughafen: Krakau-Balice



Panorama
Altes Kurhaus (Stary Dom Zdrojowy) im Neorenaissancestil von 1889
Kurpark
Größte Trinkhalle
Kurpark

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde erstmals in einem Salzprivileg für Danko z Miastka im Jahr 1547 als Krzenicze erwähnt. Im 17. Jahrhundert wurden die Heilquellen entdeckt. Bis zur Ersten Teilung Polens gehörte Krynica den Bischöfen von Krakau. Der eigentliche Ruhm begann nach der Übernahme durch Österreich, dessen Behörden die Badeanlagen stark ausbauten. Im 19. Jahrhundert wurde Krynica zu einem populären Badeort für Beamte und zu einem Erholungsort für die Bevölkerung Galiziens. Es entstanden zahlreiche Villen, Pensionen und ein Theater. 1889 erhielt Krynica die Stadtrechte, 1916 erreichte die Eisenbahn den Ort. Nach dem Wiederentstehen des polnischen Staates 1918 behielt Krynica seine Bedeutung. Kamen 1919 noch 10.000 Menschen jährlich, so waren es 1938 bereits 40.000. In der Zwischenkriegszeit fanden auch internationale Sportveranstaltungen statt, darunter die Weltmeisterschaften im Eishockey im Jahre 1931. Nach dem Zweiten Weltkrieg und deutscher Besatzung wurden die Kuranlagen auch in der Volksrepublik Polen weiter genutzt. 1958 und 1962 fanden die Weltmeisterschaften im Rennrodeln in Krynica statt.

GemeindeBearbeiten

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) gehören neben der Stadt Krynica-Zdrój weitere Dörfer mit acht Schulzenämtern:

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Blau ein silberner Krug mit dem Henkel nach links zeigend unter drei goldene Kronen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Im Ort gibt es verschiedene römisch-katholische und orthodoxe Kirchen
  • Ältestes Gebäude ist die 1815 erbaute Trinkhalle Słotwinka
  • Koncertowa (1870) ungefähr "Slotwinka"
  • In der Willa Romanówka befindet sich ein Museum, das an den berühmtesten Sohn der Stadt, den Maler Nikifor erinnert
  • In den 1930er-Jahren ließ der Sänger und Schauspieler Jan Kiepura für eine gewaltige Summe die Willa Patria erbauen, in der dann auch einige Filme gedreht wurden.

KurortBearbeiten

An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert entwickelte sich Krynica zum Kurort. Ausgebaut wurden die Anlagen in den 1850er Jahren durch den „Vater der polnischen Balneologie“, den Krakauer Arzt und Bürgermeister Józef Dietl. Heute ist der Ort besonders bei Störungen des Verdauungs- und Harntraktes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselerkrankungen beliebt. Er gilt als „Perle der polnischen Bäder“. Insgesamt gibt es sieben Quellen (zdrój Główny, zdrój Jan, zdrój Józef, zdrój Karol, zdrój Mieczysław, zdrój Słotwinka, zdrój Tadeusz). Das mineralische Heilwasser aus Krynica trägt nach dem polnischen Geologen Rudolf Zuber den Namen Zuber.

Freizeit, Touristik und SportBearbeiten

Als Touristenzentrum ist Krynica Ausgangspunkt für viele Wanderrouten in die umliegenden Berge des Landschaftsschutzparks Popper (Popradzki Park Krajobrazowy). Im Ort betrieben werden neben dem klassischen Wintersport auch Curling, Schach und Bergsteigen. Auf den nahe gelegenen Góra Parkowa (742 m) führt eine Seilbahn, auf die Jaworzyna Krynicka (1114 m) eine Gondelbahn. Die beiden Skisprungschanzen verfielen in der Nachkriegszeit.

Im Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji w Krynicy-Zdroju (Städtisches Sport- und Erholungszentrum Krynica-Zdrój) werden die Heimspiele von KTH Krynica ausgetragen, einem Eishockeyclub der Ekstraliga, der höchsten polnischen Profiliga.

KulturBearbeiten

Seit 1990 findet in Krynica im September ein Treffen ostmitteleuropäischer Politiker und Unternehmer unter dem Namen Forum Ekonomiczne statt. Außerdem gibt es in der zweiten Augustwoche seit 1967 das nach dem langjährigen Einwohner Jan Kiepura benannte Arien- und Liederfestival. Krynica-Zdrój war und ist trotz der Vertreibung der meisten Angehörigen dieser Minderheit nach dem Zweiten Weltkrieg, ein Zentrum der mit der ukrainischen Kultur verbundenen Gruppe der Lemken.

BesonderheitenBearbeiten

Die Bezeichnung des Ortes wechselte im Laufe der Jahrhunderte oftmals. Die aktuelle Variante mit dem Bindestrich ist seit 2002 rechtsverbindlich.

PersönlichkeitenBearbeiten

PartnerstädteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Krynica-Zdrój – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auchBearbeiten