Hauptmenü öffnen
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1926 nächste ►
Sieger: SchweizSchweiz Schweiz

Die 11. Eishockey-Europameisterschaft war ein Höhepunkt der Europameisterschaftsgeschichte. Mit neun teilnehmenden Teams, 25 Spielen und einer Dauer von acht Tagen brach das Turnier alle bisherigen Rekorde. Die Meisterschaft fand zum dritten Mal in der Schweiz statt, gespielt wurde vom 11. bis 18. Januar 1926. Sämtliche Spiele erfolgten in Davos. Teilnehmer waren neben Gastgeber Schweiz der Titelverteidiger Tschechoslowakei, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Polen und Belgien. Die Briten nahmen erstmals seit ihrem Titelgewinn 1910 wieder an einer EM teil.

Die Britische Eishockeynationalmannschaft bei der Europameisterschaft

Die hohe Teilnehmerzahl erforderte einen komplexen Austragungsmodus. Gespielt wurde zunächst in drei Vorrundengruppen mit je drei Mannschaften. Die Gruppensieger qualifizierten sich direkt für die Finalrunde, während die Gruppenzweiten in einer Hoffnungsrunde (alle Spiele wurden an einem Tag ausgetragen) den vierten Finalrundenteilnehmer ausspielten. Die Drittplatzierten der Vorrundengruppen spielten in einer Platzierungsrunde um die Plätze acht und neun und um die Chance als Sieger der Platzierungsrunde anschließend noch gegen den Drittplatzierten der Hoffnungsrunde um Platz sechs spielen zu können.

Europameister wurde die Schweiz, die ihren Heimvorteil nutzte, und sich, allerdings erst in einer Entscheidungsrunde, vor Titelverteidiger Tschechoslowakei und Österreich durchsetzen konnte.

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

11. Januar 1926
Vormittags
Davos Belgien  Belgien Spanien 1875  Spanien 5:0 (4:0, 1:0)[1]
12. Januar 1926 Davos Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Belgien  Belgien 2:0 (1:0,1:0)
13. Januar 1926
Vormittags[2]
Davos Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Spanien 1875  Spanien 9:2 (3:0,6:2)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 2 2 0 0 11: 2 + 9 4:0
2 Belgien  Belgien 2 1 0 1 5: 2 + 3 2:2
3 Spanien 1875  Spanien 2 0 0 2 2:14 −12 0:4

Gruppe BBearbeiten

12. Januar 1926[3]
vormittags
Davos Osterreich  Österreich Frankreich  Frankreich 2:1 (0:1, 2:0)[2]
12. Januar 1926
abends[2]
Davos Frankreich  Frankreich Polen 1919  Polen 2:1 (1:1,1:0)
13. Januar 1926
Mittags[2]
Davos Osterreich  Österreich Polen 1919  Polen 2:1 (0:1,2:0)[4]

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Osterreich  Österreich 2 2 0 0 4:2 +2 4:0
2 Frankreich  Frankreich 2 1 0 1 3:3 0 2:2
3 Polen 1919  Polen 2 0 0 2 2:4 −2 0:4

Gruppe CBearbeiten

11. Januar 1926 Davos Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien Italien 1861  Italien 8:1 (4:0,4:1)
12. Januar 1926
Nachmittags[2]
Davos Schweiz  Schweiz Italien 1861  Italien 13:0 (7:0,6:0)
13. Januar 1926
Nachmittags[2]
Davos Schweiz  Schweiz Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 5:4 n. V. (1:3,2:0,1:1,1:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweiz  Schweiz 2 2 0 0 18: 4 +14 4:0
2 Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 2 1 0 1 12: 6 + 6 2:2
3 Italien 1861  Italien 2 0 0 2 1:21 −20 0:4

Platzierungsrunde der DrittplatziertenBearbeiten

14. Januar 1926 Davos Italien 1861  Italien Spanien 1875  Spanien 2:2 (1:2,1:0)
15. Januar 1926 Davos Polen 1919  Polen Italien 1861  Italien 3:1 (0:0,3:1)
16. Januar 1926 Davos Polen 1919  Polen Spanien 1875  Spanien 4:1 (2:1,2:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Polen 1919  Polen 2 2 0 0 7:2 +5 4:0
2 Italien 1861  Italien 2 0 1 1 3:5 −2 1:3
3 Spanien 1875  Spanien 2 0 1 1 3:6 −3 1:3

Hoffnungsrunde der ZweitplatziertenBearbeiten

14. Januar 1926[5] Davos Frankreich  Frankreich Belgien  Belgien 1:0 (0:0,1:0)
14. Januar 1926 Davos Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien Belgien  Belgien 5:0 (3:0,2:0)
14. Januar 1926 Davos Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien Frankreich  Frankreich 3:1 (2:1,1:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 2 2 0 0 8:1 +7 4:0
2 Frankreich  Frankreich 2 1 0 1 2:3 −1 2:2
3 Belgien  Belgien 2 0 0 2 0:6 −6 0:4

Spiel um Platz 6Bearbeiten

Platzierungsrundensieger – Hoffnungsrundenletzter

17. Januar 1926 Davos Belgien  Belgien Polen 1919  Polen 1:3 (1:2,0:1)

Finalrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

15. Januar 1926 Davos Schweiz  Schweiz Osterreich  Österreich 5:3 (3:0,2:3)[6]
15. Januar 1926 Davos Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 2:1 (1:0,1:1)[6]
16. Januar 1926[2] Davos Osterreich  Österreich Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 3:1 (1:1,2:0) 1500[7]
16. Januar 1926 Davos Schweiz  Schweiz Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 0:1 (0:1,0:0)[7]
17. Januar 1926[2] Davos Osterreich  Österreich Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1:0 (0:0,1:0) 2000[8]
17. Januar 1926[2] Davos Schweiz  Schweiz Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 7:4 (3:2,4:2)[8]

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweiz  Schweiz 3 2 0 1 12: 8 +4 4:2
1 Osterreich  Österreich 3 2 0 1 7: 6 +1 4:2
1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 3 2 0 1 3: 2 +1 4:2
4 Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 3 0 0 3 6:12 −6 0:6

Entscheidungsrunde um die Plätze 1–3

18. Januar 1926)[9] Davos Schweiz  Schweiz Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 3:1 (0:0,3:1
18. Januar 1926 Davos Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Osterreich  Österreich 3:1 (0:0,3:1)[10][11]
19. Januar 1926[9] Davos Schweiz  Schweiz Osterreich  Österreich 2:2 (1:1,1:1) 1500[11]

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweiz  Schweiz 2 1 1 0 5: 3 +2 3:1
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 2 1 0 1 4:4 0 2:2
3 Osterreich  Österreich 2 0 1 1 3:5 −2 1:3

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

RF Team
1 Schweiz  Schweiz
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
3 Osterreich  Österreich
4 Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
5 Frankreich  Frankreich
6 Polen 1919  Polen
7 Belgien  Belgien
8 Italien 1861  Italien
9 Spanien 1875  Spanien
Europameister
Schweiz 
Schweiz
Mezzi Andreossi, Jacques Besson, Louis Dufour, Charles Fasel, Albert Geromini, Fritz Kraatz, Adolf Martignoni, Heini Meng, Anton Morosani, Putzi Müller, Giuseppe Penchi, Alexander Spengler
Silber
Tschechoslowakei 1920 
Tschechoslowakei
Vaclav Dolezal, Jaroslav Jirkovsky, Jan Krasl, Vilém Loos, Josef Maleček, Jan Peka, Jaroslav Pospíšil, Jan Pusbauer, Josef Šroubek, Miroslav Steigenhöfer
Bronze
Osterreich 
Österreich
Franz Bidla, Herbert Brück, Walter Brück, Konrad Glatz, Alex Lebzelter[12], Ulrich Lederer, Alfred Revi, Peregrin Spevak, Georg Stransky, Kurt Wollinger

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichspost 12. Januar 1926 Seite 9 "Die Europameisterschaften" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 12. Januar 1926 Seite 9 "Die Europameisterschaften"
  2. a b c d e f g h i Reichspost 13. Januar 1926 Seite 9 "Europameisterschaften in Davos" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 13. Januar 1926 Seite 9 "Europameisterschaften in Davos"
  3. Die Europa Meisterschaften. In: Sportblatt am Mittag / Sport-Tagblatt. Sport-Ausgabe des Neuen Wiener Tagblattes, 13. Jänner 1926, S. 5 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wst
  4. Reichspost 14. Januar 1926 Seite 11: "Die Europameisterschaften in Davos" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 14. Januar 1926 Seite 11: "Die Europameisterschaften in Davos"
  5. Reichspost 15. Januar 1926 Seite 10 "Die Europameisterschaften in Davos" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 15. Januar 1926 Seite 10 "Die Europameisterschaften in Davos"
  6. a b Reichspost 16. Januar 1926 Seite 10"Die Europameisterschaften in Davos" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 16. Januar 1926 Seite 10"Die Europameisterschaften in Davos"
  7. a b Reichspost 17. Januar 1926 Seite 21: "Europameisterschaft in Davos" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 17. Januar 1926 Seite 21: "Europameisterschaft in Davos"
  8. a b Reichspost 18. Januar 1926 Seite 8:"Die Europameisterschaften in Davos" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 18. Januar 1926 Seite 8:"Die Europameisterschaften in Davos"
  9. a b Der Tag der Finale-Anwärter. In: Sportblatt am Mittag / Sport-Tagblatt. Sport-Ausgabe des Neuen Wiener Tagblattes, 18. Jänner 1926, S. 5 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wst
  10. Reichspost 19. Januar 1926 Seite 10 "Die neue Schlußrunde der Europameisterschaft in Eishockey" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 19. Januar 1926 Seite 10 "Die neue Schlußrunde der Europameisterschaft in Eishockey"
  11. a b Reichspost 20. Januar 1926 Seite 10 "Die Schweiz Europameister in Eishockey"; "Die österreichische Sonntagsüberraschung" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 20. Januar 1926 Seite 10 "Die Schweiz Europameister in Eishockey"; "Die österreichische Sonntagsüberraschung"
  12. Reichspost 9. Januar 1926 Seite 11 "Eishockey-Europameisterschaft in Davos" Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Eishockey-Europameisterschaft 1926 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ Reichspost 9. Januar 1926 Seite 11 "Eishockey-Europameisterschaft in Davos"