Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1934 nächste ►
Sieger: Kanada 1921Kanada Kanada

Die 8. Eishockey-Weltmeisterschaft und 19. Eishockey-Europameisterschaft fand vom 3. bis 11. Februar 1934 in Mailand in Italien statt.

Im Vergleich zur Vorjahres-WM waren zunächst keine großen Veränderungen vorgesehen. Es nahmen erneut zwölf Mannschaften teil, wobei Titelverteidiger USA und Rekordweltmeister Kanada direkt für die Zwischenrunde qualifiziert waren. Die übrigen zehn Teams sollten in drei Vorrundengruppen die übrigen sechs Zwischenrundenteilnehmer ausspielen. Doch in der Vorrunden-Gruppe C gab es dann eine Pattsituation mit drei punkt- und torgleichen Mannschaften, so dass das Organisationskomitee sich entschloss, allen drei Teams den Einzug in die Zwischenrunde zu ermöglichen. Da nunmehr neun statt acht Mannschaften in der Zwischenrunde standen, musste der Austragungsmodus geändert werden. Statt in zwei Gruppen mit vier Mannschaften wurde nun in drei Gruppen mit je drei Teams gespielt. Die jeweiligen Gruppensieger gelangten direkt ins Halbfinale. Der vierte Halbfinalteilnehmer wurde in einer Extraqualifikationsrunde der Gruppenzweiten ausgespielt. Die beiden ausgeschiedenen Mannschaften belegten je nach Ergebnis die Plätze 5 und 6. Die drei Drittplatzierten der Zwischenrunde spielte mit den in der Vorrunde ausgeschiedenen Mannschaften eine Platzierungsrunde um die Plätze 7–12 aus.

Nach dem Titelgewinn der USA holte sich Kanada in diesem Jahr die Meisterschaft zurück. Es war der siebte WM-Titel für die Kanadier. Die WM-Bronzemedaille und damit der Europameistertitel ging an Deutschland; es war der zweite EM-Titel für die Deutschen.

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

3. Februar 1934 Ungarn Ungarn 1918 
2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Mailand
4. Februar 1934 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1920 
1:2
(1:0, 0:1, 1:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Mailand
5. Februar 1934 Ungarn Ungarn 1918 
0:1
(0:0, 0:0, 0:1)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Ungarn 1918  Ungarn 2 1 0 1 2:1 +1 2:2
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 2 1 0 1 2:2 0 2:2
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 1 0 1 2:3 −1 2:2

Gruppe BBearbeiten

3. Februar 1934 Schweiz Schweiz 
20:1
(6:0, 8:0, 6:1)
Belgien  Belgien
Mailand
3. Februar 1934 Frankreich Dritte Französische Republik 
4:1
(2:0, 1:0, 1:1)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Mailand
4. Februar 1934 Rumänien Rumänien Konigreich 
3:2
(1:1, 2:0, 0:1)
Belgien  Belgien
Mailand
4. Februar 1934 Schweiz Schweiz 
3:0
(2:0, 0:0, 1:0)
Dritte Französische Republik  Frankreich
Mailand
5. Februar 1934 Frankreich Dritte Französische Republik 
0:2
(0:1, 0:1, 0:0)
Belgien  Belgien
Mailand
5. Februar 1934 Schweiz Schweiz 
7:2
(3:1, 4:1, 0:0)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweiz  Schweiz 3 3 0 0 30: 3 +27 6:0
2 Dritte Französische Republik  Frankreich 3 1 0 2 4: 6 - 2 2:4
3 Rumänien Konigreich  Rumänien 3 1 0 2 6:13 - 7 2:4
4 Belgien  Belgien 3 1 0 2 5:23 −18 2:4

Gruppe CBearbeiten

3. Februar 1934 Deutsches Reich NS-Staat 
1:2
(1:0, 0:1, 0:1)
Osterreich  Österreich
Mailand
4. Februar 1934 Italien Italien 1861 
2:3
(2:0, 0:2, 0:1)
NS-Staat  Deutsches Reich
Mailand
5. Februar 1934 Italien Italien 1861 
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Osterreich  Österreich
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 NS-Staat  Deutsches Reich 2 1 0 1 4:4 0 2:2
1 Italien 1861  Italien 2 1 0 1 3:3 0 2:2
1 Osterreich  Österreich 2 1 0 1 2:2 0 2:2

alle 3 Teams kamen in die Zwischenrunde

Gruppe DBearbeiten

Kanada 1921  Kanada und Vereinigte Staaten 48  USA gesetzt

ZwischenrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

6. Februar 1934 USA Vereinigte Staaten 48 
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Mailand
7. Februar 1934 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1920 
4:0
(0:0, 1:0, 3:0)
Osterreich  Österreich
Mailand
8. Februar 1934 USA Vereinigte Staaten 48 
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Osterreich  Österreich
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Vereinigte Staaten 48  USA 2 2 0 0 2:0 +2 4:0
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 2 1 0 1 4:1 +3 2:2
3 Osterreich  Österreich 2 0 0 2 0:5 −5 0:4

Gruppe BBearbeiten

6. Februar 1934 Italien Italien 1861 
0:0 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0)
Ungarn 1918  Ungarn
Mailand
7. Februar 1934 Schweiz Schweiz 
1:0
(0:0, 0:0, 1:0)
Ungarn 1918  Ungarn
Mailand
8. Februar 1934 Italien Italien 1861 
0:3
(0:1, 0:2, 0:0)
Schweiz  Schweiz
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweiz  Schweiz 2 2 0 0 4:0 +4 4:0
2 Ungarn 1918  Ungarn 2 0 1 1 0:1 −1 1:3
3 Italien 1861  Italien 2 0 1 1 0:3 −3 1:3

Gruppe CBearbeiten

6. Februar 1934 Kanada Kanada 1921 
9:0
(4:0, 5:0, 0:0)
Dritte Französische Republik  Frankreich
Mailand
7. Februar 1934 Kanada Kanada 1921 
6:0
(0:0, 3:0, 3:0)
NS-Staat  Deutsches Reich
Mailand
8. Februar 1934 Deutsches Reich NS-Staat 
4:0
(2:0, 0:0, 2:0)
Dritte Französische Republik  Frankreich
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Kanada 1921  Kanada 2 2 0 0 15: 0 +15 4:0
2 NS-Staat  Deutsches Reich 2 1 0 1 4: 6 - 2 2:2
3 Dritte Französische Republik  Frankreich 2 0 0 2 0:13 −13 0:4

Qualifikationsrunde der GruppenzweitenBearbeiten

9. Februar 1934 Deutsches Reich NS-Staat 
1:0 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 NS-Staat  Deutsches Reich 1 1 0 0 1:0 +1 2:0
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1 0 0 1 0:1 −1 0:2
3 Ungarn 1918  Ungarn verzichtete

Platzierungsrunde um die Plätze 7–12Bearbeiten

9. Februar 1934 Österreich Osterreich 
2:1
(0:1, 0:0, 2:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Mailand
9. Februar 1934 Italien Italien 1861 
3:0
(1:0, 0:0, 2:0)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Mailand
10. Februar 1934 Österreich Osterreich 
3:1
(0:0, 0:0, 3:1)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Mailand
10. Februar 1934 Italien Italien 1861 
1:4
(0:1, 0:1, 1:2)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Mailand
11. Februar 1934 Großbritannien Vereinigtes Konigreich 
2:1
(2:0, 0:1, 0:0)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Mailand
11. Februar 1934 Italien Italien 1861 
2:2 n. V.
(0:1, 1:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:1)
Osterreich  Österreich
Mailand

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Osterreich  Österreich 3 2 1 0 7:4 +3 5:1
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3 2 0 1 7:4 +3 4:2
3 Italien 1861  Italien 3 1 1 1 6:6 0 3:3
4 Rumänien Konigreich  Rumänien 3 0 0 3 2:8 −6 0:6
5 Dritte Französische Republik  Frankreich verzichtete
5 Belgien  Belgien verzichtete

FinalrundeBearbeiten

Halbfinale
10. Februar 1934
17:00 Uhr
Vereinigte Staaten 48  USA
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
NS-Staat  Deutsches Reich
Palazzo del Ghiaccio, Mailand
10. Februar 1934
22:30 Uhr
Kanada 1921  Kanada
2:1 n. V.
(0:0, 0:1, 1:0, 1:0)
Schweiz  Schweiz
Palazzo del Ghiaccio, Mailand
Spiel um Platz 3
11. Februar 1934 NS-Staat  Deutsches Reich
Erich Römer (60.)
Hans Lang (75.)
2:1 n. V.
(0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Schweiz  Schweiz
Hans Cattini (24.)
Palazzo del Ghiaccio, Mailand
Finale
11. Februar 1934
21:00 Uhr
Kanada 1921  Kanada
Cliff Lake (25.)
Jim Dewey (39.)
2:1
(0:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten 48  USA
Frank Stubbs (13.)
Palazzo del Ghiaccio, Mailand

Abschlussplatzierung der WMBearbeiten

RF Team
1 Kanada 1921  Kanada
2 Vereinigte Staaten 48  USA
3 NS-Staat  Deutsches Reich
4 Schweiz  Schweiz
5 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
6 Ungarn 1918  Ungarn
7 Osterreich  Österreich
8 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
9 Italien 1861  Italien
10 Rumänien Konigreich  Rumänien
11 Dritte Französische Republik  Frankreich
11 Belgien  Belgien

MeistermannschaftenBearbeiten

Quelle: IIHF Media Guide & Record Book 2011[1]

Weltmeister
Kanada 1921 
Kanada
Saskatoon Quakers: Tommy Dewar, Ab Welsh, Cooney Woods, Les Bird, Ray Watkins, Jim Dewey, Ab Rogers, Bert Scharfe, Elmer Piper, Ron Silver, Cliff Lake, Hobb Wilson
Trainer: Johnny Walker
Silber
Vereinigte Staaten 48 
USA
Clem HarnedyPeter Bessone, Arthur SmithWalter Bender, Robert Jeremiah, Edward Keating, Richard Maley, Fred McDonell, Robert Nilon, Frank Stubbs
Trainer: Walter A. Brown
Bronze
NS-Staat 
Deutsches Reich
Theodor Kaufmann, Walter LeinweberErich Römer, Joachim Albrecht von Bethmann-Hollweg, Gustav JaeneckeRoman Kessler, Horst Orbanowski, Hans Lang, Georg Strobel, Werner George, Alois Kuhn, Werner Korff
Spielertrainer (Außenkapitän): Erich Römer

AuszeichnungenBearbeiten

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

RF Team
1 NS-Staat  Deutsches Reich
2 Schweiz  Schweiz
3 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
4 Ungarn 1918  Ungarn
5 Osterreich  Österreich
6 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
7 Italien 1861  Italien
8 Rumänien Konigreich  Rumänien
9 Dritte Französische Republik  Frankreich
9 Belgien  Belgien

Eishockey-Europameister 1934
NS-Staat 
Deutsches Reich

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IIHF, IIHF Media Guide & Record Book 2011, S. 126
  2. S. Müller, S. 51

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 50−51.