Hauptmenü öffnen

AustragungsortBearbeiten

Auf dem IIHF-Kongress 1956 wurde die Weltmeisterschaft an Wien vergeben. Der Bau der schon länger geplanten Wiener Stadthalle begann bereits 1953, verzögerte sich aber und auf dem Kongress 1957 informierte Österreich, dass die Halle zum Beginn der Weltmeisterschaft nicht zur Verfügung steht. Daher wurde die WM-Austragung an den Ersatzkandidaten Oslo vergeben.[1]

TeilnehmerBearbeiten

 
Die Weltmeisterschaftstrophäe von 1953 bis 1959

Nach dem Boykott vom Vorjahr nahmen in diesem Jahr mit Titelverteidiger Schweden, Vizeweltmeister UdSSR, der Tschechoslowakei, Kanada und der USA wieder alle Top-Mannschaften am Turnier teil. Trotzdem war mit nur acht gemeldeten Teams die Teilnehmerzahl vergleichsweise gering, so dass auch in diesem Jahr kein B-Turnier ausgetragen wurde. Der bundesdeutsche Eishockeyverband schickte aufgrund desolater Leistungen des Nationalteams im Vorfeld der Weltmeisterschaft keine Mannschaft zu den diesjährigen Titelkämpfen. Überragendes Team des Turniers waren die Whitby Dunlops, die als kanadische Nationalmannschaft bei diesem Turnier aufliefen und für Kanada den 17. Titelgewinn realisierten. Die UdSSR gewann ihrerseits die vierte Europameisterschaft der Geschichte.

SpieleBearbeiten

28. Februar 1958 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Polen 1944  Polen 12:4 (4:2,2:0,6:2)
28. Februar 1958 Oslo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Finnland  Finnland 5:1 (2:0,2:0,1:1)
28. Februar 1958 Oslo Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden 0:9 (0:0,0:5,0:4)
1. März 1958 Oslo Schweden  Schweden Finnland  Finnland 5:2 (0:1,2:0,3:1)
1. März 1958 Oslo Norwegen  Norwegen Sowjetunion 1955  UdSSR 2:10 (0:1,1:5,1:4)
1. März 1958 Oslo Kanada 1957  Kanada Polen 1944  Polen 14:1 (8:1,1:0,5:0)
2. März 1958 Oslo Sowjetunion 1955  UdSSR Finnland  Finnland 10:0 (5:0,1:0,4:0)
2. März 1958 Oslo Norwegen  Norwegen Kanada 1957  Kanada 0:12 (0:4,0:6,0:2)
3. März 1958 Oslo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Polen 1944  Polen 7:1 (4:0,2:0,1:1)
3. März 1958 Oslo Kanada 1957  Kanada Finnland  Finnland 24:0 (7:0,7:0,10:0)
4. März 1958 Oslo Sowjetunion 1955  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 4:4 (3:1,0:2,1:1)
4. März 1958 Oslo Schweden  Schweden Vereinigte Staaten 48  USA 8:3 (3:2,1:0,4:1)
5. März 1958 Oslo Norwegen  Norwegen Vereinigte Staaten 48  USA 1:6 (1:1,0:2,0:3)
5. März 1958 Oslo Finnland  Finnland Polen 1944  Polen 2:2 (0:1,0:1,2:0)
6. März 1958 Oslo Kanada 1957  Kanada Schweden  Schweden 10:2 (6:0,1:1,3:1)
6. März 1958 Oslo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vereinigte Staaten 48  USA 2:2 (1:0,1:1,0:1)
6. März 1958 Oslo Sowjetunion 1955  UdSSR Polen 1944  Polen 10:1 (3:0,5:1,2:0)
6. März 1958 Oslo Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland 1:2 (0:0,1:0,0:2)
7. März 1958 Oslo Kanada 1957  Kanada Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6:0 (2:0,0:0,4:0)
7. März 1958 Oslo Schweden  Schweden Polen 1944  Polen 12:2 (2:1,6:1,4:0)
7. März 1958 Oslo Sowjetunion 1955  UdSSR Vereinigte Staaten 48  USA 4:1 (1:0,2:0,1:1)
8. März 1958 Oslo Norwegen  Norwegen Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 0:2 (0:1,0:1,0:0)
8. März 1958 Oslo Sowjetunion 1955  UdSSR Schweden  Schweden 4:3 (1:0,2:2,1:1)
8. März 1958 Oslo Kanada 1957  Kanada Vereinigte Staaten 48  USA 12:1 (4:0,2:0,6:1)
9. März 1958 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Finnland  Finnland 4:2 (2:0,1:1,1:1)
9. März 1958 Oslo Schweden  Schweden Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7:1 (2:1,3:0,2:0)
9. März 1958 Oslo Norwegen  Norwegen Polen 1944  Polen 8:3 (1:1,3:2,4:0)
9. März 1958 Oslo Kanada 1957  Kanada Sowjetunion 1955  UdSSR 4:2 (0:1,1:0,3:1)

Abschlusstabelle der WeltmeisterschaftBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Diff. Punkte
  Kanada 1957  Kanada 7 7 0 0 82: 6 +76 14: 0
  Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7 5 1 1 44:15 +29 11: 3
  Schweden  Schweden 7 5 0 2 46:22 +24 10: 4
4. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 3 2 2 21:21 0 8: 6
5. Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 7 3 1 3 29:33 - 4 7: 7
6. Finnland  Finnland 7 1 1 5 9:51 −42 3:11
7. Norwegen  Norwegen 7 1 0 6 12:44 −32 2:12
8. Polen 1944  Polen 7 0 1 6 14:65 −51 1:13

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Kanada 1957 
Kanada
Sid Smith, Harry Sinden (C), Sandy Air, Robert Attersley, Frank Bonello, Connie Broden, Roy Edwards, Fred Etcher, Bus Gagnon, George Gosselin, John Henderson, Jean-Paul Lamirande, Don McBeth, Gord Myles, Ted O’Connor, Tom O’Connor, Ed Redmond, George Samolenko, Alf Treen
Trainer: Sid Smith
Silber
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Nikolai Putschkow, Jewgeni JorkinNikolai Sologubow, Iwan Tregubow, Genrich Sidorenkow, Dimitri Ukolow, Alfred KutschewskiJuri Pantjuchow, Alexei Guryschew, Nikolai Chlystow, Konstantin Loktew, Wenjamin Alexandrow, Alexander Tscherepanow, Juri Krylow, Juri Kopylow, Wladimir Jelisarow, Walentin Bystrow
Trainerstab: Anatoli Tarassow, Wladimir Jegorow
Bronze
Schweden 
Schweden
Thord Flodqvist, Rune GudmundssonLars Björn, Gert Blomé, Vilgot Larsson, Roland Stoltz, Hans SvedbergSigurd Bröms, Karl-Sören Hedlund, Sven Johansson, Erling Lindström, Lars-Eric Lundvall, Nils Nilsson (Eishockeyspieler), Ronald Pettersson, Gösta Westerlund, Carl-Göran Öberg, Hans Öberg
Trainer: Ed Riegle

AuszeichnungenBearbeiten

Bester Torhüter: Tschechoslowakei  Vladimír Nadrchal
Bester Verteidiger: Sowjetunion 1955  Iwan Tregubow
Bester Stürmer: Kanada 1957  Charles Burns

TopscorerBearbeiten

Pl. Spieler Tore Assists Punkte
1. Kanada 1957  Conell Broden 11 7 18
2. Kanada 1957  Jack McKenzie 12 5 17
3. Kanada 1957  Robert Attersley 10 7 17
3. Kanada 1957  Sid Smith 9 5 14
5. Schweden  Sven Johansson 7 7 14
6. Sowjetunion 1955  Wenjamin Alexandrow 4 10 14
7. Schweden  Carl-Göran Öberg 5 8 13
8. Schweden  Nils Nilsson 7 4 11
Sowjetunion 1955  Konstantin Loktew 7 4 11
Kanada 1957  Tom O'Connor 7 4 11

Abschlussplatzierung der EuropameisterschaftBearbeiten

RF Team
  Sowjetunion 1955  Sowjetunion
  Schweden  Schweden
  Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
4. Finnland  Finnland
5. Norwegen  Norwegen
6. Polen 1944  Polen

EinzelnachweisBearbeiten

  1. WC 1958. In: International Hockey Forums. November 2009, abgerufen am 19. November 2013 (englisch, Diskussion und Darstellung der IIHF-Entscheidung zur Bestimmung des Austragungsortes).