Hauptmenü öffnen

Nikolai Pawlowitsch Chlystow

russischer Eishockeyspieler
RusslandRussland  Nikolai Chlystow Eishockeyspieler
Geburtsdatum 10. November 1932
Geburtsort Wjaschnewka, Oblast Rjasan
Todesdatum 14. Februar 1999
Sterbeort Moskau, Russland
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Karrierestationen
1950–1961 Krylja Sowetow Moskau

Nikolai Pawlowitsch Chlystow (russisch Николай Павлович Хлыстов; * 10. November 1932 in Wjaschnewka, Oblast Rjasan; † 14. Februar 1999 in Moskau) war ein sowjetisch-russischer Eishockeyspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Während seiner Karriere spielte der Stürmer bei Krylja Sowetow Moskau und gehörte in den 1950er Jahren zu den besten Stürmern der Sowjetunion. Mit Krylja Sowetow wurde Chlystow 1951 Pokalsieger sowie 1957 Sowjetischer Meister. Außerdem erreichte er mit seinem Team zwei weitere Male das Pokalfinale und wurde 1955, 1956 und 1956 Vizemeister. Insgesamt erzielte er 151 Tore in über 250 Spielen der sowjetischen Liga.

InternationalBearbeiten

Schon früh wurde Chlystow in das Team der sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 29. Januar 1954 stand er in einem Spiel gegen Finnland zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis.

Mit der Sbornaja wurde 1954 und 1956 Weltmeister sowie 1955, 1957 und 1958 Vizeweltmeister. 1954 wurde er nach seinem ersten Weltmeistertitel als Verdienter Meister des Sports der UdSSR ausgezeichnet. Für diese Leistung wurde er 1957 mit dem Ehrenzeichen der Sowjetunion ausgezeichnet. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1956 gekrönt.

Am 24. November 1959 bestritt er sein letztes Länderspiel. Für die Sowjetische Nationalmannschaft erzielte er insgesamt 22 Tore in 79 Länderspielen.

Nach seinem Karriereende betreute er zwischen 1961 und 1964 den Sportverein Roter Oktober als Cheftrainer. 1996 wurde mit dem russischen Verdienstorden für das Vaterland zweiten Grades geehrt, sowie nach seinem Tode postum in die Russische Hockey Hall of Fame aufgenommen.

Chlystow starb 1999 und wurde auf dem Wagankowoer Friedhof in Moskau begraben.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. fhr.ru, ХЛЫСТОВ Николай Павлович (Memento des Originals vom 17. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fhr.ru

WeblinksBearbeiten