Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1983 nächste ►
Sieger: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion

Die Spiele der 49. Eishockey-Weltmeisterschaften und 60. Eishockey-Europameisterschaft im Jahre 1983 fanden in den Ländern BR Deutschland, Japan und Ungarn statt. Die Begegnungen wurden an folgenden Terminen und in folgenden Orten ausgetragen:

A-Weltmeisterschaft: 16. April bis 2. Mai in Dortmund, Düsseldorf und München in der BR Deutschland.
B-Weltmeisterschaft: 21. bis 31. März in Tokio in Japan.
C-Weltmeisterschaft: 11. bis 20. März in Budapest in Ungarn.

Es nahmen insgesamt 24 Mannschaften teil, die A-WM fand zum insgesamt 5. Mal in Deutschland statt.

Die Langeweile beim Titelkampf im Vorjahr führte erneut zu geringfügigen, aber wesentlichen Veränderungen beim Austragungsmodus der A-WM. Nach der Vorrunde sollten die hier errungenen Punkte und Tore nicht in die Finalrunde mitgenommen werden. Man wollte auf diese Weise verhindern, dass die dominierende sowjetische Auswahl schon bei Beginn der Finalrunde über einen uneinholbaren Punktevorsprung verfügte. Man erhoffte sich beim IIHF hierdurch eine deutliche Spannungssteigerung, was bei diesem Turnier auch gelang. Diese Neuregelung wurde in Fachkreisen auch als „Lex Sowjetunion“ bezeichnet. Zudem wurde die Abstiegsrunde wieder eingeführt. Dabei nahmen hier die Mannschaften die Vorrundenpunkte mit. Man wollte auf diese Weise sicherstellen, dass Überraschungserfolge in der Vorrunde auch in der Endabrechnung zu Buche schlugen.

Die neuerliche Modusänderung bei der A-WM führte nun auch zu einer grundlegenden Reform der Eishockey-Europameisterschaft. Für die Wertung sollten nun nur noch die Spiele der Vorrunde herangezogen werden. Dabei war nun nicht mehr wie in den Vorjahren die Platzierung ausschlaggebend, sondern, wie schon von 1969 bis 1975, die Resultate der europäischen Teams untereinander. Es gab somit wieder eine eigenständige EM-Tabelle.

Die diesjährige A-WM erbrachte für die UdSSR den 19. Titelgewinn, womit diese den Rekord der Kanadier einstellten, sowie den 22. EM-Titel. Doch der neue Modus führte zu einer lange nicht mehr erlebten Spannung im Titelkampf. Die Entscheidung über den Titel erfolgte letztlich nur über die Tordifferenz.

Inhaltsverzeichnis

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Dortmund, Düsseldorf und München, BR Deutschland

VorrundeBearbeiten

16. April 1983 Dortmund Sowjetunion  UdSSR Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:0 (0:0,2:0,1:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Schweden  Schweden 1:5 (1:1,0:2,0:2)
Düsseldorf Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Finnland  Finnland 4:2 (1:0,1:1,2:1)
Kanada  Kanada Italien  Italien 6:0 (2:0,1:0,3:0)
17. April 1983 Dortmund Schweden  Schweden Kanada  Kanada 3:2 (1:1,2:1,0:0)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 6:1 (1:0,1:1,4:0)
Düsseldorf Sowjetunion  UdSSR Finnland  Finnland 3:0 (1:0,1:0,1:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Italien  Italien 4:0 (1:0,1:0,2:0)
19. April 1983 Dortmund Sowjetunion  UdSSR Kanada  Kanada 8:2 (4:1,2:1,2:0)
Italien  Italien Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1:3 (1:2,0:1,0:0)
Düsseldorf Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 4:1 (2:1,2:0,0:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Finnland  Finnland 4:3 (3:2,1:0,0:1)
20. April 1983 Dortmund Schweden  Schweden Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5:4 (1:0,3:2,1:2)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Sowjetunion  UdSSR 0:6 (0:2,0:2,0:2)
21. April 1983 Dortmund Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Kanada  Kanada 1:3 (1:0,0:0,0:3)
Finnland  Finnland Italien  Italien 6:2 (3:0,0:2,3:0)
22. April 1983 Dortmund Kanada  Kanada Finnland  Finnland 5:1 (2:1,3:0,0:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4:3 (1:1,1:1,2:1)
23. April 1983 Dortmund Sowjetunion  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 5:1 (1:1,1:0,3:0)
Schweden  Schweden Italien  Italien 5:1 (1:1,1:0,3:0)
24. April 1983 Dortmund Schweden  Schweden Finnland  Finnland 4:4 (0:2,2:1,2:1)
Sowjetunion  UdSSR Italien  Italien 11:1 (4:1,5:0,2:0)
München Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:3 (1:0,0:3,2:0)
Kanada  Kanada Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5:2 (3:1,1:1,1:0)
25. April 1983 München Finnland  Finnland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4:6 (1:1,1:1,2:4)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Kanada  Kanada 1:3 (0:0,1:2,0:1)
26. April 1983 München Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Italien  Italien 11:0 (3:0,4:0,4:0)
Sowjetunion  UdSSR Schweden  Schweden 5:3 (1:1,4:2,0:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Sowjetunion  UdSSR 7 7 0 0 41: 7 +34 14: 0
2 Kanada  Kanada 7 5 0 2 26:16 +10 10: 4
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 4 1 2 30:15 +15 9: 5
4 Schweden  Schweden 7 4 1 2 26:21 +5 9: 5
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 3 1 3 17:23 −6 7: 7
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 2 0 5 19:28 −9 4:10
7 Finnland  Finnland 7 1 1 5 20:28 −8 3:11
8 Italien  Italien 7 0 0 7 5:46 −41 0:14

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8Bearbeiten

(Punkte aus der Vorrunde mit übernommen)

27. April 1983 München Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Italien  Italien 5:4 (1:1,2:2,2:1)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Finnland  Finnland 6:2 (1:0,1:1,4:1)
29. April 1983 München Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Italien  Italien 1:3 (0:0,0:2,1:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Finnland  Finnland 2:4 (0:2,2:0,0:2)
1. Mai 1983 München Finnland  Finnland Italien  Italien 4:4 (1:1,2:3,1:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:3 (1:0,2:2,4:1)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10 5 1 4 31:34 −3 11: 9
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10 3 0 7 29:40 −11 6:14
3 Finnland  Finnland 10 2 2 6 30:40 −10 6:14
4 Italien  Italien 10 1 1 8 16:56 −40 3:17

Meisterrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

(ohne Punkte aus der Vorrunde)

28. April 1983 München Sowjetunion  UdSSR Schweden  Schweden 4:0 (2:0,2:0,0:0)
Kanada  Kanada Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 4:5 (1:2,2:3,1:0)
30. April 1983 München Kanada  Kanada Schweden  Schweden 3:1 (1:0,1:1,1:0)
Sowjetunion  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1:1 (0:0,1:0,0:1)
2. Mai 1983 München Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 4:1 (0:0,4:0,0:1)
Sowjetunion  UdSSR Kanada  Kanada 8:2 (1:1,3:0,4:1)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Sowjetunion  UdSSR 3 2 1 0 13: 3 +10 5:1
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 2 1 0 10: 6 +4 5:1
3 Kanada  Kanada 3 1 0 2 9:14 −5 2:4
4 Schweden  Schweden 3 0 0 3 2:11 −9 0:6

Abschlussplatzierung der WMBearbeiten

RF Team
1 Sowjetunion  Sowjetunion
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3 Kanada  Kanada
4 Schweden  Schweden
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
7 Finnland  Finnland
8 Italien  Italien
Absteiger: Italien  Italien
Aufsteiger Vereinigte Staaten  USA

Abschlusstabelle der EMBearbeiten

(gewertet nach der Vorrunde)

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Sowjetunion  UdSSR 6 6 0 0 33: 5 +28 12: 0
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6 4 1 1 29:12 +17 9: 3
3 Schweden  Schweden 6 3 1 2 23:19 +4 7: 5
4 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 6 3 1 2 16:20 −4 7: 5
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 6 2 0 4 17:23 −6 4: 8
6 Finnland  Finnland 6 1 1 4 19:23 −4 3: 9
7 Italien  Italien 6 0 0 6 5:40 −35 0:12

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Sowjetunion 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Wladimir MyschkinSergei Babinow, Sinetula Biljaletdinow, Irek Gimajew, Wladimir Subkow, Alexei Kassatonow, Wassili Perwuchin, Sergei Starikow, Wjatscheslaw Fetissow, Helmuts Balderis, Wjatscheslaw Bykow, Andrei Chomutow, Michail Wassiljew, Wiktor Schluktow, Sergei Kapustin, Wladimir Krutow, Igor Larionow, Sergei Makarow, Alexander Malzew, Sergei Schepelew, Alexander Skworzow
Trainerstab: Wiktor Wassiljewitsch Tichonow, Wladimir Jursinow
Silber
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Jiří Králík, Dominik HašekFrantišek Musil, Milan Chalupa, Miroslav Dvořák, Eduard Uvíra, Arnold Kadlec, Jaroslav Benák, Radoslav SvobodaIgor Liba, Pavel Richter, František Černík, Oldřich Válek, Vladimír Růžička senior, Dárius Rusnák, Vladimír Caldr, Jiří Lála, Dušan Pašek senior, Ladislav Svozil, Vincent Lukáč, Jiří Hrdina, František Černý
Trainerstab: Luděk Bukač, Stanislav Neveselý
Bronze
Kanada 
Kanada
Rick Wamsley, Mike VeisorDong Halward, Scott Stevens, Rick Lanz, James Patrick, Tim Watters, Brian Engblom, Craig HartsburgGordon Sherven, Mike Gartner, Marcel Dionne, Michel Goulet, Dave Taylor, Dennis Maruk, Charlie Simmer, Bob Gainey, Pat Flatley, Brian Propp, Darryl Sittler, John Anderson, Paul Reinhart
Trainerstab: Dave King, Jean Perron, George Kingston

Beste ScorerBearbeiten

Spieler Spiele Tore Assists Punkte
1. Sowjetunion  Sergei Makarow 10 9 9 18
2. Sowjetunion  Wladimir Krutow 10 8 7 15
3. Tschechoslowakei  Jiří Lála 10 9 5 14
4. Sowjetunion  Igor Larionow 10 5 7 12
Deutschland BR  Erich Kühnhackl 10 5 7 12

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Tokio, Japan

SpieleBearbeiten

21. März 1983 Tokio Japan  Japan Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3:2 (0:0,2:1,1:1)
Norwegen  Norwegen Rumänien 1965  Rumänien 5:3 (3:1,2:2,0:0)
22. März 1983 Tokio Polen  Polen Norwegen  Norwegen 7:1 (4:1,1:0,2:0)
Osterreich  Österreich Schweiz  Schweiz 8:8 (2:3,3:2,3:3)
Vereinigte Staaten  USA Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 13:2 (1:0,6:0,6:2)
23. März 1983 Tokio Vereinigte Staaten  USA Rumänien 1965  Rumänien 6:2 (1:0,1:1,4:1)
Japan  Japan Schweiz  Schweiz 3:3 (1:1,2:1,0:1)
24. März 1983 Tokio Polen  Polen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 12:2 (4:1,3:0,5:1)
Osterreich  Österreich Norwegen  Norwegen 3:2 (1:1,2:0,0:1)
Japan  Japan Rumänien 1965  Rumänien 6:2 (2:1,1:0,3:1)
25. März 1983 Tokio Polen  Polen Osterreich  Österreich 5:5 (2:2,0:2,3:1)
Vereinigte Staaten  USA Schweiz  Schweiz 5:2 (0:0,2:0,3:2)
26. März 1983 Tokio Rumänien 1965  Rumänien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7:7 (3:2,2:3,2:2)
Japan  Japan Norwegen  Norwegen 4:5 (1:3,2:1,1:1)
27. März 1983 Tokio Polen  Polen Schweiz  Schweiz 6:4 (4:1,1:2,1:1)
Vereinigte Staaten  USA Osterreich  Österreich 3:3 (1:2,1:0,1:1)
28. März 1983 Tokio Norwegen  Norwegen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 6:2 (1:2,1:0,4:0)
Rumänien 1965  Rumänien Schweiz  Schweiz 4:3 (2:1,2:1,0:1)
Vereinigte Staaten  USA Polen  Polen 6:2 (0:1,6:0,0:1)
Japan  Japan Osterreich  Österreich 5:5 (1:1,2:0,2:4)
30. März 1983 Tokio Osterreich  Österreich Rumänien 1965  Rumänien 12:2 (1:0,6:1,5:1)
Schweiz  Schweiz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 4:1 (1:0,3:0,0:1)
Vereinigte Staaten  USA Norwegen  Norwegen 8:2 (2:1,5:0,1:1)
Japan  Japan Polen  Polen 1:2 (0:1,1:0,0:1)
31. März 1983 Tokio Norwegen  Norwegen Schweiz  Schweiz 8:1 (2:1,4:0,2:0)
Osterreich  Österreich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 5:2 (2:1,2:1,1:0)
Polen  Polen Rumänien 1965  Rumänien 9:0 (4:0,1:0,4:0)
Japan  Japan Vereinigte Staaten  USA 1:12 (0:4,0:2,1:6)

AbschlusstabelleBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Vereinigte Staaten  USA 7 6 1 0 53:14 +39 13: 1
2 Polen  Polen 7 5 1 1 43:19 +24 11: 3
3 Osterreich  Österreich 7 3 4 0 41:27 +14 10: 4
4 Norwegen  Norwegen 7 4 0 3 29:28 +1 8: 6
5 Japan  Japan 7 2 2 3 23:31 −8 6: 8
6 Schweiz  Schweiz 7 1 2 4 25:35 −10 4:10
7 Rumänien 1965  Rumänien 7 1 1 5 20:48 −28 3:11
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 0 1 6 18:50 −32 1:13

Auf- und AbstiegBearbeiten

B-Weltmeister 1983: Vereinigte Staaten  USA
Aufsteiger in die A-Gruppe: Vereinigte Staaten  USA
Absteiger aus der A-Gruppe: Italien  Italien
Absteiger in die C-Gruppe: Rumänien 1965  Rumänien,
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Niederlande  Niederlande,
Ungarn 1957  Ungarn

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Budapest, Ungarn

SpieleBearbeiten

11. März 1983 Budapest Danemark  Dänemark Frankreich  Frankreich 5:2 (2:0,3:0,0:2)
Niederlande  Niederlande Bulgarien 1971  Bulgarien 7:2 (2:1,0:1,5:0)
China Volksrepublik  China Korea Nord  Nordkorea 5:2 (2:2,0:0,3:0)
Ungarn 1957  Ungarn Spanien  Spanien 17:2 (5:0,5:1,7:1)
12. März 1983 Budapest Ungarn 1957  Ungarn Frankreich  Frankreich 3:1 (1:0,2:1,0:0)
Niederlande  Niederlande Korea Nord  Nordkorea 11:1 (4:1,2:0,5:0)
13. März 1983 Budapest Danemark  Dänemark Spanien  Spanien 4:0 (1:0,3:0,0:0)
China Volksrepublik  China Bulgarien 1971  Bulgarien 5:1 (3:0,1:1,1:0)
14. März 1983 Budapest Ungarn 1957  Ungarn Korea Nord  Nordkorea 14:1 (0:0,9:0,5:1)
Niederlande  Niederlande Frankreich  Frankreich 10:0 (3:0,2:0,5:0)
Danemark  Dänemark Bulgarien 1971  Bulgarien 4:5 (1:3,0:1,3:1)
China Volksrepublik  China Spanien  Spanien 5:0 (1:0,1:0,3:0)
15. März 1983 Budapest Frankreich  Frankreich Korea Nord  Nordkorea 24:1 (8:0,7:1,9:0)
Ungarn 1957  Ungarn Niederlande  Niederlande 5:12 (1:5,1:6,3:1)
16. März 1983 Budapest China Volksrepublik  China Danemark  Dänemark 6:1 (2:1,4:0,0:0)
Bulgarien 1971  Bulgarien Spanien  Spanien 4:4 (0:0,2:1,2:3)
17. März 1983 Budapest Niederlande  Niederlande China Volksrepublik  China 12:1 (5:0,4:1,3:0)
Frankreich  Frankreich Spanien  Spanien 7:1 (1:0,3:1,3:0)
Bulgarien 1971  Bulgarien Korea Nord  Nordkorea 4:5 (1:1,1:2,2:2)
Ungarn 1957  Ungarn Danemark  Dänemark 0:4 (0:0,0:2,0:2)
19. März 1983 Budapest Ungarn 1957  Ungarn Bulgarien 1971  Bulgarien 7:2 (1:0,4:1,2:1)
Niederlande  Niederlande Spanien  Spanien 16:2 (4:1,7:0,5:1)
Danemark  Dänemark Korea Nord  Nordkorea 6:3 (3:1,3:2,0:0)
China Volksrepublik  China Frankreich  Frankreich 3:3 (1:0,1:0,1:3)
20. März 1983 Budapest Spanien  Spanien Korea Nord  Nordkorea 8:2 (2:0,3:2,3:0)
Niederlande  Niederlande Danemark  Dänemark 10:0 (2:0,4:0,4:0)
Frankreich  Frankreich Bulgarien 1971  Bulgarien 4:2 (1:1,2:0,1:1)
Ungarn 1957  Ungarn China Volksrepublik  China 4:3 (2:1,1:1,1:1)

AbschlusstabelleBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Niederlande  Niederlande 7 7 0 0 78:11 +67 14: 0
2 Ungarn 1957  Ungarn 7 5 0 2 50:25 +25 10: 4
3 China Volksrepublik  Volksrepublik China 7 4 1 2 28:23 +5 9: 5
4 Danemark  Dänemark 7 4 0 3 24:26 −2 8: 6
5 Frankreich  Frankreich 7 3 1 3 41:25 +16 7: 7
6 Bulgarien 1971  Bulgarien 7 1 1 5 20:36 −16 3:11
7 Spanien  Spanien 7 1 1 5 17:55 −38 3:11
8 Korea Nord  Nordkorea 7 1 0 6 15:72 −57 2:12

Auf- und AbstiegBearbeiten

C-Weltmeister 1983: Niederlande  Niederlande
Aufsteiger in die B-Gruppe: Niederlande  Niederlande
Ungarn 1957  Ungarn
Absteiger aus der B-Gruppe: Rumänien 1965  Rumänien,
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien

Siehe auchBearbeiten