Eishockey-Weltmeisterschaft 1978

IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1978 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

Die Spiele der A-Gruppe der 45. Eishockey-Weltmeisterschaft und 56. Eishockey-Europameisterschaft fanden vom 26. April bis zum 14. Mai 1978 in Prag in der Tschechoslowakei statt. Die B-Gruppe spielte vom 17. bis 26. März in Belgrad in Jugoslawien und die Mannschaften der C-Gruppe trafen sich vom 10. bis 19. März auf den Kanarischen Inseln in Las Palmas (Spanien). Es nahmen insgesamt 24 Mannschaften teil.

Der Austragungsmodus der Vorjahre wurde beibehalten. Einen politisch bedingten Eklat gab es nach der Weltmeisterschaft im Vorfeld der Eishockey-WM 1979. Die Volksrepublik China, als Ausrichter der C-WM 1979 vorgesehen, verweigerte den erstmals teilnehmenden Südkoreanern die Einreisevisa. Der Visumstreit führte zu heftigen diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern. Als Folge hiervon wurde die C-WM Gastgeber China entzogen und erneut nach Spanien vergeben, das sich kurzfristig zur Austragung bereit erklärte. Um zudem ein möglicherweise mit erheblichen Komplikationen behaftetes direktes Aufeinandertreffen von China und Südkorea zu verhindern, beschloss man China als C-Gruppen-Dritten und Dänemark als C-Gruppen-Vierten mit in die B-Gruppe aufsteigen zu lassen. Es gab somit in diesem Jahr 4 Aufsteiger in die B-Gruppe, die dadurch für ein Jahr auf 10 Mannschaften aufgestockt wurde.

Die A-WM in Prag war die erste Weltmeisterschaft seit Jahren, in der die UdSSR nicht als Topfavorit in das Turnier ging. Aufgrund des Heimvorteils und der Titelgewinne in den beiden Vorjahren nahm diese Rolle die Tschechoslowakei ein. Tatsächlich sahen die Tschechoslowaken bis zum letzten Spiel wie der neuerliche Weltmeister aus, als die Sowjets das Blatt doch noch wendeten und sich den 15. Weltmeister- und den 18. Europameistertitel um einen Treffer dank ihres 3:1-Sieges nach einem dramatischen Match sicherten. Bei einem 3:2 oder 2:1 hätten die Gastgeber die Goldmedaille geholt; nachdem sie in der Gruppenphase am 6. Mai 6:4 gewonnen hatten, stand es nun 7:7, weshalb auf Grund des Reglements die Tordifferenz aller Spiele herangezogen wurde.[1] Kanada sicherte sich seine erste WM-Medaille seit 1968.

Übersicht
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
A-Weltmeisterschaft  TschechoslowakeiTschechoslowakei Prag 26. April 1978 – 14. Mai 1978 8 362.642 40 9.066
B-Weltmeisterschaft  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Belgrad 17. März 1978 – 26. März 1978 8 28
C-Weltmeisterschaft  SpanienSpanien Las Palmas 12. März 1978 – 20. März 1978 8 28

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

Die Meisterschaft der besten Mannschaften fand in Prag, Tschechoslowakei, statt.

VorrundeBearbeiten

26. April 1978 Prag Schweden  Schweden Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 6:2 (2:0,3:1,1:1)
Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Vereinigte Staaten  USA 9:5 (3:2,1:2,5:1)
Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 8:0 (2:0,2:0,4:0)
27. April 1978 Prag Kanada  Kanada Finnland  Finnland 4:6 (4:1,0:3,0:2)
Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7:4 (4:2,0:0,3:2)
Prag Schweden  Schweden Vereinigte Staaten  USA 5:1 (2:1,0:0,3:0)
28. April 1978 Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Finnland  Finnland 6:4 (1:3,1:2,3:0)
Prag Kanada  Kanada Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 6:2 (3:0,1:0,2:2)
29. April 1978 Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 8:2 (2:1,4:1,2:0)
Prag Schweden  Schweden Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10:1 (2:0,4:0,4:1)
30. April 1978 Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Finnland  Finnland 6:3 (0:2,3:0,3:1)
Prag Kanada  Kanada Vereinigte Staaten  USA 7:2 (2:0,3:0,2:2)
1. Mai 1978 Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10:2 (2:1,0:1,8:0)
Prag Kanada  Kanada Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 6:2 (1:0,3:1,2:1)
Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vereinigte Staaten  USA 8:3 (0:0,3:0,5:3)
Prag Schweden  Schweden Finnland  Finnland 6:1 (0:0,3:0,3:1)
3. Mai 1978 Prag Vereinigte Staaten  USA Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 4:7 (1:2,3:1,0:4)
Prag Finnland  Finnland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:4 (1:1,1:2,1:1)
4. Mai 1978 Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Schweden  Schweden 6:1 (2:0,1:0,3:1)
Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Kanada  Kanada 5:0 (1:0,1:0,3:0)
5. Mai 1978 Prag Finnland  Finnland Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3:5 (0:2,1:1,2:2)
Prag Vereinigte Staaten  USA Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:3 (3:1,2:1,2:1)
6. Mai 1978 Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Sowjetunion 1955  UdSSR 6:4 (1:2,3:1,2:1)
Prag Kanada  Kanada Schweden  Schweden 7:5 (1:1,2:3,4:1)
7. Mai 1978 Prag Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1:1 (0:1,1:0,0:0)
Prag Finnland  Finnland Vereinigte Staaten  USA 3:3 (1:0,1:2,1:1)
8. Mai 1978 Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 3:2 (0:1,1:1,2:0)
Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Kanada  Kanada 4:2 (1:0,0:0,3:2)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 7 0 0 44:15 +29 14: 0
2 Sowjetunion 1955  UdSSR 7 6 0 1 46:23 +23 12: 2
3 Kanada  Kanada 7 4 0 3 32:26 +6 8: 6
4 Schweden  Schweden 7 4 0 3 35:21 +14 8: 6
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 2 1 4 23:35 −12 5: 9
6 Vereinigte Staaten  USA 7 1 1 5 25:42 −17 3:11
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 1 1 5 13:45 −32 3:11
8 Finnland  Finnland 7 1 1 5 23:34 −11 3:11

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8Bearbeiten

(Punkte aus der Vorrunde mit übernommen)

9. Mai 1978 Prag Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Finnland  Finnland 4:4 (2:1,0:0,2:3)
Prag Vereinigte Staaten  USA Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5:5 (0:3,1:0,4:2)
11. Mai 1978 Prag Vereinigte Staaten  USA Finnland  Finnland 4:3 (1:0,2:2,1:1)
Prag Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0:0 (0:0,0:0,0:0)
13. Mai 1978 Prag Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Finnland  Finnland 2:7 (1:3,0:4,1:0)
Prag Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Vereinigte Staaten  USA 8:4 (2:1,1:1,5:2)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10 3 3 4 35:43 −8 9:11
6 Vereinigte Staaten  USA 10 2 2 6 28:58 −30 6:14
7 Finnland  Finnland 10 2 2 6 37:44 −7 6:14
8 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10 1 3 6 20:57 −37 5:15

Meisterrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

(Punkte aus der Vorrunde mit übernommen)

10. Mai 1978 Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Kanada  Kanada 5:1 (0:0,3:0,2:1)
Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 6:1 (2:0,3:0,1:1)
12. Mai 1978 Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Kanada  Kanada 3:2 (2:2,0:0,1:0)
Prag Sowjetunion 1955  UdSSR Schweden  Schweden 7:1 (2:0,5:1,0:0)
14. Mai 1978 Prag Kanada  Kanada Schweden  Schweden 3:2 (1:1,1:1,1:0)
Prag Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Sowjetunion 1955  UdSSR 1:3 (0:1,0:1,1:1)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Sowjetunion 1955  UdSSR 10 9 0 1 61:26 +35 18: 2
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 9 0 1 54:21 +33 18: 2
3 Kanada  Kanada 10 5 0 5 38:36 +2 10:10
4 Schweden  Schweden 10 4 0 6 39:37 +12 08:12

Abschlussplatzierung der WMBearbeiten

Pl Mannschaft
1 Sowjetunion 1955  UdSSR
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3 Kanada  Kanada
4 Schweden  Schweden
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
6 Vereinigte Staaten  USA
7 Finnland  Finnland
8 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Absteiger: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Aufsteiger Polen 1944  Polen

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

Pl Mannschaft
1 Sowjetunion 1955  UdSSR
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3 Schweden  Schweden
4 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
5 Finnland  Finnland
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Alexander PaschkowWladimir Luttschenko, Wjatscheslaw Fetissow, Waleri Wassiljew, Wassili Perwuchin, Gennadi Zygankow, Sinetula Biljaletdinow, Juri FjodorowBoris Michailow, Wladimir Petrow, Waleri Charlamow, Alexander Malzew, Wladimir Golikow, Alexander Golikow, Helmuts Balderis, Wiktor Schluktow, Sergei Kapustin, Juri Lebedew, Sergei Makarow
Trainerstab: Wiktor Tichonow, Wladimir Jursinow
Silber
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Jiří Holeček, Jiří CrhaJiří Bubla, Milan Kajkl, Oldřich Machač, Miroslav Dvořák, František Kaberle, Jan Zajíček, Milan ChalupaVladimír Martinec, Jiří Novák, Bohuslav Ebermann, Pavel Richter, Ivan Hlinka, Jaroslav Pouzar, Marián Šťastný, Peter Šťastný, Milan Nový, Josef Augusta, František Černík
Trainerstab: Karel Gut, Ján Starší
Bronze
Kanada 
Kanada
Dan Bouchard, Denis HerronDavid Shand, Pat Ribble, Brad Maxwell, Robert Picard, Rick Hampton, Dennis KearnsBob MacMillan, Garry Unger, Mike Murphy, Jean Pronovost, Marcel Dionne, Pat Hickey, Wilf Paiement, Glen Sharpley, Don Lever, Tom Lysiak, Guy Charron, Dennis Maruk
Trainerstab: Harry Howell, Marshall Johnston

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

SpieleBearbeiten

17. März 1978 Belgrad Japan  Japan Italien  Italien 5:4 (3:2,1:2,1:0)
Belgrad Polen 1944  Polen Schweiz  Schweiz 8:1 (0:0,6:0,2:1)
Belgrad Rumänien 1965  Rumänien Norwegen  Norwegen 6:4 (1:1,0:1,5:2)
Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Ungarn 1957  Ungarn 2:4 (1:0,0:2,1:2)
18. März 1978 Belgrad Norwegen  Norwegen Ungarn 1957  Ungarn 3:4 (1:1,1:2,1:1)
Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Polen 1944  Polen 2:5 (1:1,1:3,0:1)
19. März 1978 Belgrad Rumänien 1965  Rumänien Italien  Italien 5:5 (3:1,1:3,1:1)
Belgrad Japan  Japan Schweiz  Schweiz 1:6 (0:2,1:1,0:3)
20. März 1978 Belgrad Japan  Japan Ungarn 1957  Ungarn 2:1 (0:0,1:1,1:0)
Belgrad Rumänien 1965  Rumänien Schweiz  Schweiz 3:7 (2:2,0:3,1:2)
Belgrad Polen 1944  Polen Norwegen  Norwegen 9:4 (5:0,3:2,1:2)
Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Italien  Italien 3:12 (0:3,3:4,0:5)
21. März 1978 Belgrad Polen 1944  Polen Ungarn 1957  Ungarn 7:2 (1:0,5:0,1:2)
Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Norwegen  Norwegen 1:7 (0:3,0:0,1:4)
22. März 1978 Belgrad Rumänien 1965  Rumänien Japan  Japan 2:5 (0:1,0:3,2:1)
Belgrad Schweiz  Schweiz Italien  Italien 7:4 (0:1,4:1,3:2)
23. März 1978 Belgrad Rumänien 1965  Rumänien Ungarn 1957  Ungarn 8:0 (1:0,5:0,2:0)
Belgrad Norwegen  Norwegen Schweiz  Schweiz 6:6 (3:1,2:3,1:2)
Belgrad Polen 1944  Polen Italien  Italien 12:2 (6:1,0:0,6:1)
Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Japan  Japan 1:6 (0:4,0:1,1:1)
25. März 1978 Belgrad Schweiz  Schweiz Ungarn 1957  Ungarn 12:5 (5:1,3:2,4:2)
Belgrad Norwegen  Norwegen Italien  Italien 4:3 (1:1,2:2,1:0)
Belgrad Polen 1944  Polen Japan  Japan 2:2 (0:1,0:1,2:0)
Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Rumänien 1965  Rumänien 0:11 (0:5,0:4,0:2)
26. März 1978 Belgrad Japan  Japan Norwegen  Norwegen 5:1 (0:1,3:0,2:0)
Belgrad Ungarn 1957  Ungarn Italien  Italien 5:2 (2:0,2:1,1:1)
Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Schweiz  Schweiz 5:3 (2:0,2:2,1:1)
Belgrad Polen 1944  Polen Rumänien 1965  Rumänien 8:6 (2:3,1:0,5:3)

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Polen 1944  Polen 7 6 1 0 51:19 +32 13: 1
2 Japan  Japan 7 5 1 1 26:17 +9 11: 3
3 Schweiz  Schweiz 7 4 1 2 42:32 +10 09: 5
4 Rumänien 1965  Rumänien 7 3 1 3 41:29 +12 07: 7
5 Ungarn 1957  Ungarn 7 3 0 4 21:36 −15 06: 8
6 Norwegen  Norwegen 7 2 1 4 29:34 −5 05: 9
7 Italien  Italien 7 1 1 5 32:41 −9 03:11
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 1 0 6 14:48 −34 02:12
B-Weltmeister 1978: Polen 1944  Polen
Aufsteiger in die A-Gruppe: Polen 1944  Polen
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Absteiger in die C-Gruppe: Italien  Italien
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Niederlande  Niederlande
Osterreich  Österreich
Danemark  Dänemark
China Volksrepublik  China

AuszeichnungenBearbeiten

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

SpieleBearbeiten

10. März 1978 Las Palmas China Volksrepublik  China Frankreich  Frankreich 8:4 (1:2,3:1,4:1)
Las Palmas Niederlande  Niederlande Belgien  Belgien 18:3 (6:1,8:1,4:1)
Las Palmas Osterreich  Österreich Danemark  Dänemark 7:4 (3:1,3:1,1:2)
Las Palmas Spanien 1977  Spanien Bulgarien 1971  Bulgarien 2:7 (1:2,1:3,0:2)
12. März 1978 Las Palmas Danemark  Dänemark China Volksrepublik  China 2:3 (0:1,1:0,1:2)
Las Palmas Osterreich  Österreich Frankreich  Frankreich 9:7 (3:4,2:1,4:2)
Las Palmas Spanien 1977  Spanien Belgien  Belgien 11:4 (3:1,4:2,4:1)
Las Palmas Niederlande  Niederlande Bulgarien 1971  Bulgarien 8:0 (4:0,3:0,1:0)
13. März 1978 Las Palmas China Volksrepublik  China Belgien  Belgien 12:1 (5:0,4:0,3:1)
Las Palmas Danemark  Dänemark Frankreich  Frankreich 7:6 (2:1,4:3,1:2)
Las Palmas Spanien 1977  Spanien Niederlande  Niederlande 0:19 (0:2,0:7,0:10)
Las Palmas Osterreich  Österreich Bulgarien 1971  Bulgarien 3:3 (2:1,1:0,0:2)
15. März 1978 Las Palmas Bulgarien 1971  Bulgarien Belgien  Belgien 10:3 (1:1,4:2,5:0)
Las Palmas Niederlande  Niederlande Frankreich  Frankreich 12:3 (2:1,5:2,5:0)
15. März 1978 Las Palmas Osterreich  Österreich China Volksrepublik  China 9:4 (3:0,2:1,4:3)
Las Palmas Spanien 1977  Spanien Danemark  Dänemark 2:10 (0:4,1:3,1:3)
16. März 1978 Las Palmas Niederlande  Niederlande Danemark  Dänemark 3:3 (2:1,1:1,0:1)
Las Palmas Frankreich  Frankreich Belgien  Belgien 9:0 (4:0,3:0,2:0)
Las Palmas Spanien 1977  Spanien Osterreich  Österreich 4:14 (2:5,1:4,1:5)
Las Palmas Bulgarien 1971  Bulgarien China Volksrepublik  China 4:2 (2:0,0:1,2:1)
18. März 1978 Las Palmas Osterreich  Österreich Belgien  Belgien 19:1 (7:1,5:0,7:0)
Las Palmas Danemark  Dänemark Bulgarien 1971  Bulgarien 8:3 (0:0,5:1,3:2)
Las Palmas Spanien 1977  Spanien Frankreich  Frankreich 3:13 (0:3,1:6,2:4)
Las Palmas Niederlande  Niederlande China Volksrepublik  China 6:4 (2:0,3:3,1:1)
19. März 1978 Las Palmas Danemark  Dänemark Belgien  Belgien 22:1 (11:0,3:0,8:1)
Las Palmas Bulgarien 1971  Bulgarien Frankreich  Frankreich 0:4 (0:0,0:2,0:2)
Las Palmas Niederlande  Niederlande Osterreich  Österreich 8:4 (5:1,1:2,2:1)
Las Palmas Spanien 1977  Spanien China Volksrepublik  China 4:14 (2:5,1:4,1:5)

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Niederlande  Niederlande 7 6 1 0 74:17 +57 13: 1
2 Osterreich  Österreich 7 5 1 1 65:31 +34 11: 3
3 Danemark  Dänemark 7 4 1 2 56:25 +31 09: 5
4 China Volksrepublik  Volksrepublik China 7 4 0 3 47:30 +17 08: 6
5 Bulgarien 1971  Bulgarien 7 3 1 3 27:30 −3 07: 7
6 Frankreich  Frankreich 7 3 0 4 46:39 +7 06: 8
7 Spanien 1977  Spanien 7 1 0 6 26:81 −55 02:12
8 Belgien  Belgien 7 0 0 7 13:101 −88 00:14
C-Weltmeister 1978: Niederlande  Niederlande
Aufsteiger in die B-Gruppe: Niederlande  Niederlande
Osterreich  Österreich
Danemark  Dänemark
China Volksrepublik  China
Absteiger aus der B-Gruppe: Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Italien  Italien

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Nur ein Tor fehlte zum WM-Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Mai 1978, S. 8 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).