Eishockey-Europameisterschaft 1913

Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1913 nächste ►
Sieger: BelgienBelgien Belgien
Poster zur Europameisterschaft 1913

Die 4. Eishockey-Europameisterschaft fand zum zweiten Mal in Deutschland statt. Das Turnier wurde vom 25. bis 27. Januar 1913 in München auf der Unsöldschen Kunsteisbahn[1] ausgetragen. Europameister wurde das Team aus Belgien, das im letzten und entscheidenden Spiel des Turniers gegen Deutschland einen 2:5-Rückstand zur Pause wettmachte und am Ende 8:5 gewann. Der Europameistertitel des Jahres 1913 ist der größte Erfolg des belgischen Eishockeys.

Teilnehmer waren die Teams aus Böhmen, Österreich, Belgien und dem Gastgeberland Deutschland. Österreich wurde dabei durch die Mannschaft des DEHG Prag vertreten, dem Verein der deutschsprachigen Minderheit in Böhmens Hauptstadt.[2] Ein Protest Deutschlands gegen die Teilnahme gleich zweier Nationalteams aus Österreich-Ungarn wurde von der LIHG vor der EM abgewiesen. Die Schweiz sagte hingegen kurzfristig ab, ebenso fehlte die englische Mannschaft (Princes Ice Hockey Club) und die ebenfalls eingeladenen Oxford Canadians.[3]

In das EM-Turnier war die Vorrunde Süd der Deutschen Eishockey-Meisterschaft 1913 integriert. Der DEHG Prag, der auch Mitglied des deutschen Verbands DEV war, war dabei für das Finale gesetzt, welches er gegen den MTV München 1879 mit 2:5 verlor.

SpieleBearbeiten

25. Januar 1913 Böhmen  Böhmen
Jaroslav Jirkovský (21.)
Jaroslav Jirkovský (22.)
Jan Palouš (27.)
Jaroslav Jirkovský (36.)
4:4
(1:2, 3:1)
Belgien  Belgien
Paul Goeminne (15.)
Léon Goosens (23.)
Fernand de Blommaert (30.)
Maurice Deprez (35.)
Unsölds Eisbahn, München
26. Januar 1913
vormittags
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Alfred Steinke
Franz Lange (2)
Emil Rau (2)
5:8
(5:3, 0:5)
Belgien  Belgien
Fernand de Blommaert (2)
Maurice Deprez (2)
Gaston van Folksom
Léon Goosens
Freddy Charlier
Etienne Coupez
Unsölds Eisbahn, München
26. Januar 1913
nachmittags
Belgien  Belgien
Maurice Deprez (5)
Léon Goosens (3)
Paul Goeminne (2)
Freddy Charlier (2)
Fernand de Blommaert
Henri Van den Bulcke
13:1
(7:0, 6:1)
Osterreich Kaisertum  Österreich
Fritz Felix Pipes
Unsölds Eisbahn, München
26. Januar 1913
abends
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Emil Rau (14.)
Paul Martin (17.)
2:4
(0:2, 2:2)
Böhmen  Böhmen
Jaroslav Jirkovský (5.)
Otakar Vindyš (20.)
Otakar Vindyš (27.)
Otakar Vindyš (35.)
Unsölds Eisbahn, München
27. Januar 1913
vormittags
Böhmen  Böhmen
Otakar Vindyš (4.)
Jaroslav Jirkovský (5.)
Jaroslav Jarkovský (31.)
Josef Šroubek (32.)
Jaroslav Jirkovský (37.)
Josef Šroubek (38.)
Jaroslav Jarkovský (40.)
7:0
(2:0, 5:0)
Osterreich Kaisertum  Österreich
Unsölds Eisbahn, München
27. Januar 1913
nachmittags
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Franz Lange (4)
Paul Martin (3)
Alfred Steinke (2)
Charles Hartley (2)
Werner Glimm (2)
Bruno Grauel
14:4
(9:2, 5:2)
Osterreich Kaisertum  Österreich
Fritz Felix Pipes (4)
Unsölds Eisbahn, München

AbschlusstabelleBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Belgien  Belgien 3 2 1 0 25:10 +15 5:1
2 Böhmen  Böhmen 3 2 1 0 15: 6 + 9 5:1
3 Deutsches Reich  Deutsches Reich 3 1 0 2 21:16 + 5 2:4
4 Osterreich Kaisertum  Österreich 3 0 0 3 5:34 −29 0:6

MeistermannschaftBearbeiten

Europameister
Belgien 
Belgien
François VergultFreddy Charlier, Henri Van den Bulcke, Paul GoeminneLéon Goosens, Fernand de Blommaert, Maurice Deprez, Francis Franck, Etienne Coupez, Paul Loicq, Gaston Van Volxem
Silber
Böhmen 
Böhmen
Jan PekaJan Fleischmann, Jan PaloušJosef ŠroubekJaroslav Jirkovský, Jaroslav Jarkovský, Josef Rublič, Otakar Vindyš, Miloslav Fleischmann
Bronze
Deutsches Reich 
Deutsches Reich
Alfred SteinkeWerner Glimm, Bruno Grauel, Charles Hartley, Franz Lange, Paul Martin, Emil Rau[1]

QuellenBearbeiten

  1. a b OENB-Anno, Illustriertes (Österreichisches) Sportblatt, 1. Februar 1913: Eishockey: Um die Europameisterschaft in Eishockey
  2. Hannes Biedermann: Europameister Österreich: Schon 50 Jahre vor der ersten Fußball-EM gab es eine Europameisterschaft im Eishockey. Zwei Mal konnte Österreich diese gewinnen. In: derstandard.at. 10. Juni 2012, abgerufen am 9. Januar 2020.
  3. Illustriertes (Österreichisches) Sportblatt vom 4. Januar 1913, Seite 11

WeblinksBearbeiten