Hauptmenü öffnen
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1923 nächste ►
Sieger: SchwedenSchweden Schweden

Die 8. Eishockey-Europameisterschaft fand zum ersten Mal in Belgien statt. Das Turnier wurde vom 7. bis 11. März 1923 in Antwerpen ausgetragen. Mit fünf teilnehmenden Teams gab es eine neue Rekordbeteiligung. Teilnehmer waren Titelverteidiger Tschechoslowakei sowie die Teams aus Schweden, Frankreich, der Schweiz und dem Gastgeberland Belgien. Für die Franzosen war es der erste EM-Auftritt, der sogleich mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft endete. Schweden gewann seine zweite Europameisterschaft.

SpieleBearbeiten

7. März 1923 Schweden  Schweden
Einar Svensson
Einar Molander
Birger Holmqvist
Einar Svensson
4:2
(2:1, 2:0)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Karel Hartmann
Jaroslav Jirkovský
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
7. März 1923 Belgien  Belgien
Henri Louette
1:4
(1:2, 0:2)
Frankreich  Frankreich
Robert Lacroix
Léon Quaglia
Alfred de Rauch
Léon Quaglia
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
8. März 1923 Belgien  Belgien
3:2
(2:1, 1:1)
Schweiz  Schweiz
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
8. März 1923 Schweden  Schweden
4:3
(3:2, 1:1)
Frankreich  Frankreich
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
9. März 1923 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
1:2
(0:0, 1:2)
Frankreich  Frankreich
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
9. März 1923 Schweden  Schweden
6:0
(3:0, 3:0)
Schweiz  Schweiz
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
10. März 1923 Belgien  Belgien
0:3
(0:2, 0:1)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
10. März 1923 Frankreich  Frankreich
4:2
(1:2, 3:0)
Schweiz  Schweiz
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
11. März 1923 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
10:3
(8:3, 2:0)
Schweiz  Schweiz
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien
11. März 1923 Belgien  Belgien
1:9
(0:4, 1:5)
Schweden  Schweden
Palais de Glace, Antwerpen, Belgien

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1. Schweden  Schweden 4 4 0 0 23:06 +17 8:0
2. Frankreich  Frankreich 4 3 0 1 13:08 + 5 6:2
3. Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 4 2 0 2 16:09 + 7 4:4
4. Belgien  Belgien 4 1 0 3 5:18 −13 02:06
5. Schweiz  Schweiz 4 0 0 4 7:23 −16 00:08

MeistermannschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten