Hauptmenü öffnen
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1929 nächste ►
Sieger: Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei

Die 14. Eishockey-Europameisterschaft fand in diesem Jahr in Ungarn statt; gespielt wurde vom 28. Januar bis 3. Februar 1929 in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Teilnehmer waren neben Gastgeber Ungarn die Schweiz, Polen, Österreich, die Tschechoslowakei, Belgien, Deutschland und Italien. Die zunächst gemeldeten Finnen verzichteten auf eine Teilnahme.

Der Austragungsmodus ähnelte dem der EM 1926. Gespielt wurde zunächst in drei Vorrundengruppen mit je drei Mannschaften (durch den Rückzug Finnlands spielte die Gruppe A nur mit 2 Teams). Die Gruppensieger qualifizierten sich direkt für das Halbfinale, während die Gruppenzweiten in einer Hoffnungsrunde den vierten Halbfinalteilnehmer ausspielten. Weitere Platzierungsspiele um die Plätze 7 und 8 gab es nicht. Zum ersten Mal wurde bei einem reinen EM-Turnier nach kanadischem Vorbild in drei Dritteln und nicht mehr in zwei Halbzeiten gespielt.

Neuer Eishockey-Europameister wurde die Tschechoslowakei, die damit bereits ihren fünften Titel gewann. Die Mannschaft Polens feierte mit der Silbermedaille ihren bisher größten Erfolg.

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

30. Januar 1929 Budapest Polen 1928  Polen Schweiz  Schweiz 2:0

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Polen 1928  Polen 1 1 0 0 2:0 +2 2:0
2 Schweiz  Schweiz 1 0 0 1 0:2 −2 0:2
3 Finnland  Finnland verzichtete

Gruppe BBearbeiten

28. Januar 1929 Budapest Osterreich  Österreich Deutsches Reich  Deutsches Reich 1:0
29. Januar 1929 Budapest Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Deutsches Reich  Deutsches Reich 2:1 (1:0,0:0,1:1)
30. Januar 1929 Budapest Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Osterreich  Österreich 3:1 (0:1,1:0,2:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 2 2 0 0 5:2 +3 4:0
2 Osterreich  Österreich 2 1 0 1 2:3 −1 2:2
3 Deutsches Reich  Deutsches Reich 2 0 0 2 1:3 −2 0:4

Gruppe CBearbeiten

28. Januar 1929 Budapest Ungarn 1918  Ungarn Italien 1861  Italien 1:2 n. V. (1:0,0:1,0:0,0:1)
29. Januar 1929 Budapest Italien 1861  Italien Belgien  Belgien 1:0 (1:0,0:0,0:0)
30. Januar 1929 Budapest Ungarn 1918  Ungarn Belgien  Belgien 1:1 n. V.

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Italien 1861  Italien 2 2 0 0 3:1 +2 4:0
2 Ungarn 1918  Ungarn 2 0 1 1 2:3 −1 1:3
3 Belgien  Belgien 2 0 1 1 1:2 −1 1:3

Hoffnungsrunde der ZweitplatziertenBearbeiten

31. Januar 1929 Budapest Ungarn 1918  Ungarn Osterreich  Österreich 0:3
1. Februar 1929 Budapest Osterreich  Österreich Schweiz  Schweiz 3:1
1. Februar 1929 Budapest Ungarn 1918  Ungarn Schweiz  Schweiz 0:1

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Osterreich  Österreich 2 2 0 0 6:1 +5 4:0
2 Schweiz  Schweiz 2 1 0 1 2:3 −1 2:2
3 Ungarn 1918  Ungarn 2 0 0 2 0:4 −4 0:4

FinalrundeBearbeiten

Halbfinale
1. Februar 1929 Budapest Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Italien 1861  Italien 1:0 n. V.(0:0,0:0,0:0,0:0,1:0)
2. Februar 1929 Budapest Polen 1928  Polen Osterreich  Österreich 3:1
Spiel um Platz 3
3. Februar 1929 Budapest Osterreich  Österreich Italien 1861  Italien 4:2 (0:2,2:0,2:0)
Finale
3. Februar 1929 Budapest Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Polen 1928  Polen 2:1 n. V.(0:0,0:0,1:1,0:0,1:0)

AbschlussplatzierungBearbeiten

RF Team
1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
2 Polen 1928  Polen
3 Osterreich  Österreich
4 Italien 1861  Italien
5 Schweiz  Schweiz
6 Ungarn 1918  Ungarn
7 Belgien  Belgien
8 Deutsches Reich  Deutsches Reich
Europameister
Tschechoslowakei 1920 
Tschechoslowakei
Jan Peka, Jaroslav RezácJosef Šroubek, Jaroslav Pušbauer, Wolfgang DorasilBohumil Steigenhöfer, Josef Maleček, Karel Hromádka, Jirí Tožicka, Wilhelm Heinz, Johann Lichnowski, Jan Mattern
Silber
Polen 1928 
Polen
Józef StogowskiLucjan Kulej, Aleksander KowalskiTadeusz Adamowski, Jan Hemmerling, Włodzimierz Krygier, Wacław Kuchar, Albert Mauer, Roman Sabiński, Aleksander Tupalski
Bronze
Osterreich 
Österreich
Fritz LichtsteinWalter Brück, Jacques DitrichsteinHans Ertl, Konrad Glatz, Walter Klang, Ulrich Lederer, Josef Maier, Alfred Schmucker, Walter Sell, Hans Tatzer, Peregrin Spevak

WeblinksBearbeiten