Hauptmenü öffnen

Die 4. Eishockey-Europameisterschaft fand bereits zum dritten Mal in Deutschland statt. Das Turnier wurde vom 25. bis 27. Februar 1914 in Berlin ausgetragen. Teilnehmer waren die Teams aus Böhmen, Belgien und Deutschland. Böhmen gewann seinen zweiten Europameistertitel; zieht man die annullierte EM von 1912 hinzu, war es die dritte Meisterschaft. Titelverteidiger Belgien verlor seine beiden Partien. Böhmens Jaroslav Jirkosvký war mit sieben Treffern der erfolgreichste Torschütze des Turniers.

SpieleBearbeiten

25. Februar 1914 Böhmen  Böhmen
J. Jirkosvký
J. Jirkosvký
J. Jirkosvký
J. Jirkosvký
J. Jirkosvký
J. Jirkosvký
K. Pešek
K. Pešek
K. Pešek
9:1
(4:0, 5:1)
Belgien  Belgien
M. Deprez
Sportpalast, Berlin
26. Februar 1914 Deutsches Reich  Deutsches Reich
A. Steinke
F. Lange
F. Lange
J. Kretzer
4:1
(3:0, 1:1)
Belgien  Belgien
F. de Blommaert
Sportpalast, Berlin
27. Februar 1914 Deutsches Reich  Deutsches Reich
0:2
(0:1, 0:1)
Böhmen  Böhmen
J. Páral
J. Jirkosvký
Sportpalast, Berlin

AbschlusstabelleBearbeiten

 
Die Nationalmannschaft Böhmens – Europameister 1914.
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Böhmen  Böhmen 2 2 0 0 11:1 4:0
2. Deutsches Reich  Deutsches Reich 2 1 0 1 4:3 2:2
3. Belgien  Belgien 2 0 0 2 2:13 0:4
Europameister
Böhmen 
Böhmen
Karel Wälzer, Václav PondělíčekJan Fleischmann, František RubličJosef LoosKarel Pešek-Káďa, Jaroslav Jirkovský, Josef Páral, Jan Palouš
Silber
Deutsches Reich 
Deutsches Reich
Alfred SteinkeWerner Glimm, Bruno Grauel, Charles Hartley, Paul Martin, Franz Lange, Emil Rau, Ferdinand Lange, J. Kretzer
Bronze
Belgien 
Belgien
François VergultHenri Van den Bulcke, Maurice Deprez, Paul Goeminne, Paul Loicq, Gaston Van Volxem, Edgar Galasse, Fernand de Blommaert, Freddy Charlier

WeblinksBearbeiten