Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1976 nächste ►
Sieger: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei

Die Spiele der 43. Eishockey-Weltmeisterschaften und 54. Eishockey-Europameisterschaft im Olympiajahr 1976 fanden in den Ländern Polen (zum ersten Mal seit 1931) und Schweiz statt. Austragungsort der A-Gruppe war vom 8. bis 25. April Katowice in Oberschlesien. Die B-Gruppe spielte vom 18. bis 27. März in den schweizerischen Städten Aarau und Biel/Bienne und die Spiele der C-Gruppe fanden vom 8. bis 13. März im polnischen Danzig statt. Es nahmen insgesamt 21 Mannschaften teil.

Übersicht
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
A-Weltmeisterschaft  PolenPolen Katowice 08. Apr. 1976 – 25. Apr. 1976 8 000000000219000.0000000000219.000 40 000000000005475.00000000005.475
B-Weltmeisterschaft  SchweizSchweiz Aarau, Biel/Bienne 18. Mär. 1976 – 27. Mär. 1976 8 28
C-Weltmeisterschaft  PolenPolen Danzig 08. Mär. 1976 – 13. Mär. 1976 5 10

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

 
Logo der Eishockey-A-WM

Modus und TurnierverlaufBearbeiten

Die diesjährige Weltmeisterschaft war die erste, an der auch Profispieler teilnehmen durften. Davon profitierten insbesondere die USA, die sich nach den Ab- und Aufstiegen der vergangenen Jahre mit dem vierten Platz wieder in der Weltspitze etablierten. Die Aufstockung der A-Gruppe auf 8 Teams machte einen neuen Austragungsmodus für die Welt- und Europameisterschaft erforderlich. Nach einer einfachen Ligarunde spielten anschließend die besten 4 Mannschaften in der Meisterrunde um den Titel und um die Medaillen, die 4 übrigen Teams spielten in der sogenannten Abstiegsrunde um die Plätze 5–8 und gegen den Abstieg. Die Punkte aus der Vorrunde wurden dabei übernommen. Bei der EM-Wertung kehrte man zum alten Prinzip zurück, dass allein die WM-Platzierung ausschlaggebend ist. Für Kanada, das ab der kommenden WM wieder in der A-Gruppe mitspielen sollte, musste ein Platz frei gemacht werden; daher gab es in diesem Jahr zwei Absteiger bei nur einem Aufsteiger. Die B-Gruppe wurde dadurch vorübergehend auf 9 Mannschaften aufgestockt.

Das WM-Turnier in Polen lebte von der überraschenden Schwäche der scheinbar übermächtigen Sowjets. Diese hatten, wie schon 1972, große Mühe nach dem Olympiaturnier noch einmal ihre Höchstleistung zu bringen. Gleich zum Auftakt gab es dabei eine sensationelle 4:6-Niederlage gegen den Gastgeber Polen, der im weiteren Turnierverlauf noch zwei weitere Niederlagen folgten. 3 Niederlagen bei einem WM-Turnier hatte es für die UdSSR noch nie gegeben. Den Polen nutzte der Sensationssieg gegen die Sowjets letztlich nichts; in einem hochdramatischen Abstiegskampf mussten sie nach einer Niederlage in der letzten Minute gegen die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland den Weg in die B-Gruppe antreten. Weltmeister wurde zum vierten Mal die Tschechoslowakei, die gleichzeitig ihren 13. Europameistertitel gewann.

AustragungsortBearbeiten

Das Turnier wurde im polnischen Katowice ausgetragen. Der Spielort war die Spodek Arena, die zwei Eisflächen bietet und bei Eishockeyspielen 10.000 respektive 3.000 Zuschauern Platz bietet. Normalerweise ist die kleinere Eisfläche Spielstätte der Eishockeyabteilung des GKS Katowice.

Wojewódzka Hala Widowiskowo-Sportowa
Kapazität: 10.000
Mała hala
Kapazität: 3.000
   

VorrundeBearbeiten

1. SpieltagBearbeiten

8. April 1976
14:00 Uhr
Schweden Schweden 
Lars-Gunnar Lundberg 15:15
Dan Labraaten 24:49
Roland Eriksson 54:37
Hans Jax 56:44
4:1
(1:0, 1:0, 2:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Erich Kühnhackl 40:39
Mała hala, Katowice
Zuschauer: 3.000
8. April 1976
16:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei 
10:0
(2:0, 2:0, 6:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 4.000
8. April 1976
17:00 Uhr
Finnland Finnland 
3:3
(0:2, 2:0, 1:1)
Vereinigte Staaten  USA
Mała hala, Katowice
Zuschauer: 2.000
8. April 1976
20:30 Uhr
Polen Polen 1944 
10:27 Mieczysław Jaskierski
14:33 Ryszard Nowiński
22:45 Wiesław Jobczyk
23:06 Mieczysław Jaskierski
26:48 Wiesław Jobczyk
58:57 Wiesław Jobczyk
6:4
(2:0, 3:2, 1:2)
Spielbericht
Sowjetunion 1955  UdSSR
Boris Michailow (20:39)
Alexander Jakuschew (25:16)
Waleri Charlamow (53:50)
Boris Michailow (59:09)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)

2. SpieltagBearbeiten

9. April 1976 Polen Polen 1944 
0:12
(0:2, 0:2, 0:8)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Wojewódzka Hala, Katowice
9. April 1976 UdSSR Sowjetunion 1955 
4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Wojewódzka Hala, Katowice
10. April 1976 Finnland Finnland 
5:2
(0:1, 3:1, 2:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Wojewódzka Hala, Katowice
10. April 1976 Schweden Schweden 
0:2
(0:1, 0:0, 0:1)
Vereinigte Staaten  USA
Wojewódzka Hala, Katowice

3. SpieltagBearbeiten

11. April 1976 Polen Polen 1944 
6:4
(3:0, 2:2, 1:2)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Wojewódzka Hala, Katowice
11. April 1976 UdSSR Sowjetunion 1955 
8:1
(1:0, 3:1, 4:0)
Finnland  Finnland
Wojewódzka Hala, Katowice
11. April 1976 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 
3:1
(0:0, 2:0, 1:1)
Schweden  Schweden
Wojewódzka Hala, Katowice

4. SpieltagBearbeiten

12. April 1976 Polen Polen 1944 
3:5
(0:1, 1:2, 2:2)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Wojewódzka Hala, Katowice
12. April 1976 USA Vereinigte Staaten 
1:2
(0:0, 0:0, 1:2)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Wojewódzka Hala, Katowice
13. April 1976 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 
7:1
(1:1, 4:0, 2:0)
Finnland  Finnland
Wojewódzka Hala, Katowice
13. April 1976 UdSSR Sowjetunion 1955 
6:1
(2:0, 2:0, 2:1)
Schweden  Schweden
Wojewódzka Hala, Katowice

5. SpieltagBearbeiten

14. April 1976 Polen Polen 1944 
2:4
(0:2, 1:1, 1:1)
Vereinigte Staaten  USA
Wojewódzka Hala, Katowice
14. April 1976 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949 
1:7
(0:3, 0:4, 1:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Wojewódzka Hala, Katowice

6. SpieltagBearbeiten

15. April 1976 Schweden Schweden 
4:3
(1:0, 1:2, 2:1)
Finnland  Finnland
Wojewódzka Hala, Katowice
15. April 1976 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 
10:2
(4:0, 4:1, 2:1)
Vereinigte Staaten  USA
Wojewódzka Hala, Katowice
15. April 1976 UdSSR Sowjetunion 1955 
8:2
(3:1, 3:1, 2:0)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Wojewódzka Hala, Katowice

7. SpieltagBearbeiten

17. April 1976 Schweden Schweden 
8:2
(4:1, 2:1, 2:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Wojewódzka Hala, Katowice
17. April 1976 Polen Polen 1944 
3:3
(2:1, 1:2, 0:0)
Finnland  Finnland
Wojewódzka Hala, Katowice
17. April 1976 UdSSR Sowjetunion 1955 
2:3
(0:1, 1:0, 1:2)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Wojewódzka Hala, Katowice
18. April 1976 USA Vereinigte Staaten 
5:1
(1:0, 2:0, 2:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Wojewódzka Hala, Katowice

8. SpieltagBearbeiten

18. April 1976 Finnland  Finnland
1:2
(1:1, 0:1, 0:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Wojewódzka Hala, Katowice
19. April 1976 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
9:1
(5:0, 3:0, 1:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Wojewódzka Hala, Katowice
19. April 1976 Polen Polen 1944 
1:4
(0:2, 0:0, 1:2)
Schweden  Schweden
Wojewódzka Hala, Katowice
19. April 1976 UdSSR Sowjetunion 1955 
5:2
(2:0, 2:1, 1:1)
Vereinigte Staaten  USA
Wojewódzka Hala, Katowice

Abschlusstabelle

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 7 0 0 54:07 14:00
2. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7 5 0 2 37:15 10:04
3. Schweden  Schweden 7 4 0 3 22:18 08:06
4. Vereinigte Staaten  USA 7 3 1 3 19:23 07:07
5. Polen 1944  Polen 7 2 1 4 21:36 05:09
6. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 2 0 5 19:35 04:10
7. Finnland  Finnland 7 1 2 4 17:29 04:10
8. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 2 0 5 11:37 04:10

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Qualifikant für die Meisterrunde, Abstiegsrunde

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8Bearbeiten

(Punkte aus der Vorrunde mit übernommen)

20. April 1976 Polen 1944  Polen
5:4
(0:1, 1:2, 4:1)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Wojewódzka Hala, Katowice
20. April 1976 Finnland  Finnland
4:4
(2:1, 1:1, 1:2)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Wojewódzka Hala, Katowice
22. April 1976
17:00 Uhr
Polen 1944  Polen
5:5
(2:1, 1:2, 2:2)
Spielbericht
Finnland  Finnland
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)
22. April 1976
20:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Rainer Patschinski (17:56)
1:1
(1:0, 0:1, 0:0)
Spielbericht
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Lorenz Funk (25:12)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 6.000
25. April 1976 Finnland  Finnland
9:3
(3:2, 4:1, 2:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Peter Slapke (10:21)
Ralf Thomas (18:51)
Rolf Bielas (29:00)
Wojewódzka Hala, Katowice
25. April 1976 Polen 1944  Polen
Leszek Kokoszka (35:39)
1:2
(0:1, 1:0, 0:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Walter Köberle (15:45)
Rainer Philipp (59:39)
Wojewódzka Hala, Katowice

Abschlusstabelle

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Finnland  Finnland 10 2 4 4 35:41 8:12
2. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10 3 2 5 26:41 8:12
3. Polen 1944  Polen 10 3 2 5 32:47 8:12
4. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10 2 1 7 19:52 5:15

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Klassenerhalt, Absteiger in die B-Gruppe

Meisterrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

Die Punkte aus der Vorrunde wurden in die Tabelle der Meisterrunde übernommen.

21. April 1976
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Milan Nový (5:43)
Ivan Hlinka (12:55)
Jiří Novák (22:57)
Peter Šťastný (30:24)
Peter Šťastný (36:04)
5:1
(2:0, 3:1, 0:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
Louis Nanne (34:08)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)
21. April 1976
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Alexander Jakuschew (24:33)
Wladimir Lutschenko (56:14)
Wladimir Schadrin (56:25)
3:4
(0:1, 1:3, 2:0)
Spielbericht
Schweden  Schweden
Roland Bond (14:17)
Mats Åhlberg (30:09)
Hans Jax (33:43)
Dan Labraaten (33:58)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)
23. April 1976
17:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jaroslav Pouzar (6:50)
Bohuslav Šťastný (7:12)
Vladimír Martinec (18:51)
Jaroslav Pouzar (47:19)
Jiří Holík (56:27)
5:3
(3:0, 0:2, 2:1)
Spielbericht
Schweden  Schweden
Mats Waltin (21:40)
Roland Eriksson (37:10)
Lars-Gunnar Lundberg (57:55)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)
23. April 1976
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Alexander Golikow (12:55)
Wladimir Golikow (26:53)
Alexander Jakuschew (28:15)
Alexander Golikow (38:12)
Juri Ljapkin (49:20)
Wladimir Schadrin (51:50)
Waleri Wassiljew (53:40)
7:1
(1:1, 3:0, 3:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
Steve Jensen (15:29)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 6.000
24. April 1976
13:00 Uhr
Schweden  Schweden
Roland Eriksson (9:14)
Lars-Gunnar Lundberg (17:16)
Dan Söderström (18:54)
Lars-Gunnar Lundberg (31:51)
Mats Åhlberg (36:45)
Roland Eriksson (38:18)
Lars-Erik Ericsson (49:54)
7:3
(3:1, 3:2, 1:0)
Vereinigte Staaten  USA
Mike Antonovich (5:21)
Thomas Younghans (33:03)
Jim Warner (36:12)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)
24. April 1976
16:30 Uhr
Sowjetunion 1955  UdSSR
Boris Michailow (7:28)
Alexander Golikow (13:00)
Waleri Wassiljew (17:49)
3:3
(3:1, 0:1, 0:1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Ivan Hlinka (9:00)
Vladimír Martinec (36:07)
Jiří Novák (46:38)
Wojewódzka Hala, Katowice
Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)

Abschlusstabelle

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 9 1 0 67:14 19:01
2. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10 6 1 3 50:23 13:07
3. Schweden  Schweden 10 6 0 4 36:29 12:08
4. Vereinigte Staaten  USA 10 3 1 6 24:42 07:13

Abschlussplatzierung der A-WMBearbeiten

RF Team
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
3 Schweden  Schweden
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
5 Finnland  Finnland
6 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
7 Polen 1944  Polen
8 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Absteiger: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Polen 1944  Polen
Aufsteiger Rumänien 1965  Rumänien
Kanada  Kanada (gesetzt)

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

RF Team
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
2 Sowjetunion 1955  UdSSR
3 Schweden  Schweden
4 Finnland  Finnland
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
6 Polen 1944  Polen
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Jiří Holeček, Vladimír DzurillaOldřich Macháč, František Pospíšil, Jiří Bubla, Milan Kajkl, Milan Chalupa, Miroslav Dvořák, František KaberleVladimír Martinec, Jiří Novák, Bohuslav Šťastný, Marián Šťastný, Ivan Hlinka, Jiří Holík, Eduard Novák, Milan Nový, Jaroslav Pouzar, František Černík, Peter Šťastný
Trainerstab: Karel Gut, Ján Starší
Silber
Sowjetunion 1955 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Alexander SidelnikowWaleri Wassiljew, Wladimir Lutschenko, Gennadi Zygankow, Juri Ljapkin, Sergei Babinow, Alexander FilippowBoris Michailjow, Waleri Charlamow, Wiktor Schluktow, Wladimir Schadrin, Alexander Jakuschew, Wiktor Schalimow, Alexander Malzew, Sergei Kapustin, Helmuts Balderis, Alexander Golikow, Wladimir Golikow, Sergei Korotkow
Trainerstab: Boris Kulagin, Konstantin Loktew, Wladimir Jursinow
Bronze
Schweden 
Schweden
Göran Högosta, William LöfqvistRoland Bond, Lars-Erik Esbjörs, Björn Johansson, Stig Salming, Jan-Olof Svensson, Stig Östling, Mats WaltinPer-Olov Brasar, Lars-Erik Ericsson, Roland Eriksson, Hans Jax, Martin Karlsson, Dan Labraaten, Lars-Gunnar Lundberg, Bengt Lundholm, Dan Söderström, Mats Åhlberg, Lars Öberg
Trainerstab: Roland Pettersson, Kjell Larsson

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

Die B-Gruppe der Weltmeisterschaft wurde in Aarau und Biel ausgespielt.

SpieleBearbeiten

18. März 1976 Niederlande Niederlande 
4:3
(1:3, 1:0, 2:0)
Norwegen  Norwegen
Aarau
18. März 1976 Schweiz Schweiz 
5:1
(3:0, 1:0, 1:1)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Aarau
18. März 1976 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
8:2
(4:2, 1:0, 3:0)
Italien  Italien
Biel
18. März 1976 Rumänien Rumänien 1965 
7:5
(1:3, 2:2, 4:0)
Japan  Japan
Biel
19. März 1976 Italien Italien 
8:3
(2:1, 1:2, 5:0)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Aarau
19. März 1976 Schweiz Schweiz 
5:4
(2:1, 2:0, 1:3)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Aarau
20. März 1976 Japan Japan 
4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
Niederlande  Niederlande
Biel
20. März 1976 Rumänien Rumänien 1965 
2:1
(0:0, 1:1, 1:0)
Norwegen  Norwegen
Biel
21. März 1976 Rumänien Rumänien 1965 
2:5
(1:3, 0:1, 1:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Aarau
21. März 1976 Schweiz Schweiz 
4:2
(1:1, 3:1, 0:0)
Niederlande  Niederlande
Aarau
21. März 1976 Italien Italien 
4:2
(0:1, 3:1, 1:0)
Norwegen  Norwegen
Biel
21. März 1976 Japan Japan 
4:3
(0:2, 1:0, 3:1)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Biel
22. März 1976 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
9:7
(4:1, 0:5, 5:1)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Aarau
22. März 1976 Schweiz Schweiz 
4:1
(2:0, 1:0, 1:1)
Italien  Italien
Aarau
23. März 1976 Rumänien Rumänien 1965 
8:1
(3:0, 1:1, 4:0)
Niederlande  Niederlande
Biel
23. März 1976 Japan Japan 
2:3
(2:1, 0:2, 0:0)
Norwegen  Norwegen
Biel
24. März 1976 Rumänien Rumänien 1965 
5:5
(2:1, 1:1, 2:3)
Italien  Italien
Aarau
24. März 1976 Japan Japan 
3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Aarau
24. März 1976 Niederlande Niederlande 
5:3
(0:0, 2:2, 3:1)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Biel
24. März 1976 Schweiz Schweiz 
3:7
(1:1, 2:2, 0:4)
Norwegen  Norwegen
Biel
26. März 1976 Japan Japan 
10:0
(1:0, 5:0, 4:0)
Italien  Italien
Aarau
26. März 1976 Norwegen Norwegen 
7:2
(4:2, 3:0, 0:0)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Aarau
26. März 1976 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
5:1
(2:1, 3:0, 0:0)
Niederlande  Niederlande
Biel
26. März 1976 Schweiz Schweiz 
2:7
(0:4, 0:3, 2:0)
Rumänien 1965  Rumänien
Biel
27. März 1976 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 
4:6
(0:3, 2:1, 2:2)
Norwegen  Norwegen
Aarau
27. März 1976 Schweiz Schweiz 
2:6
(0:2, 1:2, 1:2)
Japan  Japan
Aarau
27. März 1976 Rumänien Rumänien 1965 
9:4
(3:0, 3:1, 3:3)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Biel
27. März 1976 Niederlande Niederlande 
9:3
(3:0, 2:0, 4:3)
Italien  Italien
Biel

AbschlusstabelleBearbeiten

Abschlusstabelle

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Rumänien 1965  Rumänien 7 5 1 1 40:23 11:03
2. Japan  Japan 7 5 0 2 34:17 10:04
3. Norwegen  Norwegen 7 4 0 3 29:21 0 8:06
4. Schweiz  Schweiz 7 4 0 3 25:28 08:06
5. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 4 0 3 37:26 08:06
6. Niederlande  Niederlande 7 3 0 4 22:30 06:08
7. Italien  Italien 7 2 1 4 23:41 05:09
8. Bulgarien 1971  Bulgarien 7 0 0 7 23:47 0 0:14

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Aufsteiger in die A-Gruppe, Absteiger in die C-Gruppe

Auf- und AbstiegBearbeiten

B-Weltmeister 1976: Rumänien 1965  Rumänien
Aufsteiger in die A-Gruppe: Rumänien 1965  Rumänien
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Polen 1944  Polen
Absteiger in die C-Gruppe: Bulgarien 1971  Bulgarien
Italien  Italien
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Osterreich  Österreich
Ungarn 1957  Ungarn

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

Die C-Gruppe der Weltmeisterschaft wurde im polnischen Danzig ausgetragen.

SpieleBearbeiten

8. März 1976 Österreich Osterreich 
4:3
(3:0, 1:0, 0:3)
Danemark  Dänemark
Danzig
8. März 1976 Ungarn Ungarn 1957 
11:0
(2:0, 4:0, 5:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Danzig
9. März 1976 Österreich Osterreich 
21:2
(7:1,7:0,7:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Danzig
9. März 1976 Ungarn Ungarn 1957 
6:1
(2:0, 2:0, 2:1)
Frankreich  Frankreich
Danzig
10. März 1976 Frankreich Frankreich 
7:4
(3:1, 1:2, 3:1)
Danemark  Dänemark
Danzig
11. März 1976 Dänemark Danemark 
7:3
(1:2, 2:0, 4:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Danzig
11. März 1976 Österreich Osterreich 
6:3
(3:2, 1:0, 2:1)
Ungarn 1957  Ungarn
Danzig
12. März 1976 Frankreich Frankreich 
5:1
(2:0, 2:0, 1:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Danzig
13. März 1976 Ungarn Ungarn 1957 
10:2
(2:0, 2:1, 6:1)
Danemark  Dänemark
Danzig
13. März 1976 Österreich Osterreich 
7:1
(0:1, 2:0, 5:0)
Frankreich  Frankreich
Danzig

AbschlusstabelleBearbeiten

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Osterreich  Österreich 4 4 0 0 38: 9 +29 8: 0
2 Ungarn 1957  Ungarn 4 3 0 1 30: 9 +21 6: 2
3 Frankreich  Frankreich 4 2 0 2 14:18 −4 4: 4
4 Danemark  Dänemark 4 1 0 3 16:24 −8 2: 6
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4 0 0 4 6:44 −38 0: 8

Auf- und AbstiegBearbeiten

C-Weltmeister 1976: Osterreich  Österreich
Aufsteiger in die B-Gruppe: Osterreich  Österreich
Ungarn 1957  Ungarn
Absteiger aus der B-Gruppe: Bulgarien 1971  Bulgarien
Italien  Italien

WeblinksBearbeiten