Eishockey-Weltmeisterschaft 1933

IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1933 nächste ►
Sieger: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1933 nächste ►
Sieger: Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei

Die 7. Eishockey-Weltmeisterschaft und 18. Eishockey-Europameisterschaft der Herren fand vom 18. bis 26. Februar 1933 in Prag in der Tschechoslowakei statt.

Im Vergleich zur Eishockey-Weltmeisterschaft 1931 gab es erneut einen veränderten Austragungsmodus. Zwölf Mannschaften nahmen an dieser WM teil. Während Titelverteidiger Kanada und Vizeweltmeister USA direkt für die Zwischenrunde qualifiziert waren, spielten die übrigen zehn Teams in drei Vorrundengruppen die übrigen sechs Zwischenrundenteilnehmer aus. Die ausgeschiedenen Mannschaften absolvierten Platzierungsspiele. Die acht Teams der Zwischenrunde spielten in zwei Gruppen mit je vier Mannschaften, die vier Teilnehmer des Halbfinales aus. Die gescheiterten Zwischenrundenteams spielten um die Plätze.

Bei dieser 7. Eishockey-WM riss die Siegesserie der Kanadier. Nach sechs Titelgewinnen bei sechs Titelkämpfen erlitten sie im Finale gegen die USA ihre erste WM-Niederlage überhaupt; für die USA war es der erste Titelgewinn und bis heute der einzige bei einer reinen Weltmeisterschaft. Dritter bei dieser WM wurde die Tschechoslowakei, die damit ein Jahr nach ihrem enttäuschenden Abschneiden bei der Europameisterschaft im Vorjahr ihren offiziell sechsten Europameistertitel feiern konnten.

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

18. Februar 1933 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
8:0
(2:0, 4:0, 2:0)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Prag
18. Februar 1933 Osterreich  Österreich
3:0
(0:0, 2:0, 1:0)
Italien 1861  Königreich Italien
Prag
19. Februar 1933 Italien 1861  Königreich Italien
2:0
(1:0, 1:0, 0:0)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Prag
19. Februar 1933 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
2:1
(1:1, 1:0, 0:0)
Osterreich  Österreich
Prag
20. Februar 1933 Osterreich  Österreich
7:1
(3:0, 2:0, 2:1)
Rumänien Konigreich  Rumänien
Prag
20. Februar 1933 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
3:1
(1:0, 1:1, 1:0)
Italien 1861  Königreich Italien
Prag

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 3 3 0 0 13: 2 +11 6:0
2 Osterreich  Österreich 3 2 0 1 11: 3 +8 4:2
3 Italien 1861  Königreich Italien 3 1 0 2 3: 6 -3 2:4
4 Rumänien Konigreich  Rumänien 3 0 0 3 1:17 -16 0:6

Gruppe BBearbeiten

18. Februar 1933 Deutsches Reich  Deutsches Reich
6:0
(1:0, 3:0, 2:0)
Belgien  Belgien
Prag
19. Februar 1933 Deutsches Reich  Deutsches Reich
2:0
(1:0, 1:0, 0:0)
Polen 1928  Polen
Prag
20. Februar 1933 Polen 1928  Polen
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
Belgien  Belgien
Prag

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Deutsches Reich  Deutsches Reich 2 2 0 0 8:0 +8 4:0
2 Polen 1928  Polen 2 1 0 1 1:2 -1 2:2
3 Belgien  Belgien 2 0 0 2 0:7 -7 0:4

Gruppe CBearbeiten

18. Februar 1933 Schweiz  Schweiz
5:1 Lettland  Lettland
Prag
19. Februar 1933 Schweiz  Schweiz
1:0 Ungarn 1918  Ungarn
Prag
20. Februar 1933 Ungarn 1918  Ungarn
3:0 Lettland  Lettland
Prag

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Schweiz  Schweiz 2 2 0 0 6:1 +5 4:0
2 Ungarn 1918  Ungarn 2 1 0 1 3:1 +2 2:2
3 Lettland  Lettland 2 0 0 2 1:8 -7 0:4

Gruppe DBearbeiten

Kanada 1921  Kanada und Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten gesetzt

Platzierungsspiele um die Plätze 9–12Bearbeiten

1. Runde
24. Februar 1933 Belgien  Belgien
2:3 Rumänien Konigreich  Rumänien
Prag
24. Februar 1933 Italien 1861  Königreich Italien
0:2
(0:1, 0:0, 0:1)
Lettland  Lettland
Prag
Spiel um Platz 9
25. Februar 1933 Rumänien Konigreich  Rumänien
1:0
(0:0, 0:0, 1:0)
Lettland  Lettland
Prag

ZwischenrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

21. Februar 1933 Osterreich  Österreich
1:0 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Ungarn 1918  Ungarn
Prag
21. Februar 1933 Kanada 1921  Kanada
5:0
(1:0, 2:0, 2:0)
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Prag
22. Februar 1933 Deutsches Reich  Deutsches Reich
4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
Ungarn 1918  Ungarn
Prag
22. Februar 1933 Kanada 1921  Kanada
4:0 Osterreich  Österreich
Prag
23. Februar 1933 Osterreich  Österreich
2:0 Deutsches Reich  Deutsches Reich
Prag
23. Februar 1933 Kanada 1921  Kanada
3:1 Ungarn 1918  Ungarn
Prag

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Kanada 1921  Kanada 3 3 0 0 12: 1 +11 6:0
2 Osterreich  Österreich 3 2 0 1 3: 4 -1 4:2
3 Deutsches Reich  Deutsches Reich 3 1 0 2 4: 7 -3 2:4
4 Ungarn 1918  Ungarn 3 0 0 3 1: 8 -7 0:6

Gruppe BBearbeiten

21. Februar 1933 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
7:0 Schweiz  Schweiz
Prag
21. Februar 1933 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Polen 1928  Polen
Prag
22. Februar 1933 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
4:0 Polen 1928  Polen
Prag
22. Februar 1933 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Schweiz  Schweiz
Prag
23. Februar 1933 Schweiz  Schweiz
3:1 Polen 1928  Polen
Prag
23. Februar 1933 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
0:6
(0:1, 0:4, 0:1)
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Prag

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 3 3 0 0 17: 0 +17 6:0
2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 3 2 0 1 2: 6 -4 4:2
3 Schweiz  Schweiz 3 1 0 2 3: 9 -6 2:4
4 Polen 1928  Polen 3 0 0 3 1: 8 -7 0:6

Platzierungsspiele um die Plätze 5–8Bearbeiten

Spiel um Platz 7
24. Februar 1933 Ungarn 1918  Ungarn
1:1+ Polen 1928  Polen
Prag


Spiel um Platz 5
24. Februar 1933 Deutsches Reich  Deutsches Reich
1:1+ Schweiz  Schweiz
Prag


FinalrundeBearbeiten

Halbfinale
25. Februar 1933 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
4:0
(3:0, 0:0, 1:0)
Osterreich  Österreich
Prag
25. Februar 1933 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
0:4
(0:2, 0:1, 0:1)
Kanada 1921  Kanada
Prag
Spiel um Platz 3
26. Februar 1933
15:00 Uhr
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Josef Maleček (64.)
Josef Maleček (64:15)
2:0 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 2:0)
Osterreich  Österreich
Zimní stadion Štvanice, Prag
Zuschauer: 11.000
Finale
26. Februar 1933
20:00 Uhr
Vereinigte Staaten 48  USA
Sherman Forbes (4.)
John Garrison (51.)
2:1 n. V.
(0:0, 1:1, 0:0, 1:0)
Kanada 1921  Kanada
Gordon Kerr (13.)
Zimní stadion Štvanice, Prag
Zuschauer: 12.000

Abschlussplatzierung der WMBearbeiten

 
Gedenkmedaille der Weltmeisterschaft 1933
RF Team
1 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
2 Kanada 1921  Kanada
3 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
4 Osterreich  Österreich
5 Deutsches Reich  Deutsches Reich
5 Schweiz  Schweiz
7 Polen 1928  Polen
7 Ungarn 1918  Ungarn
9 Rumänien Konigreich  Rumänien
10 Lettland  Lettland
11 Italien 1861  Königreich Italien
12 Belgien  Belgien

Meistermannschaften der WMBearbeiten

Weltmeister
Vereinigte Staaten 48 
USA
Massachusetts Rangers: Gerry Cosby, John Garrison, Ben Langmaid, Winthrop Palmer, Frank Holland, Larry Sanford, Channing Hillard, Stewart Iglehart, Sherman Forbes, Jim Breckinridge;
Trainer: Walter A. Brown
Silber
Kanada 1921 
Kanada
Toronto Nationals: Ron Geddes, Norbert MuellerJack Hearn, Clare McIntyreKen Kane, Cliff Chisholm, Scotty MacAlpine, Frank Collins, Lloyd Huggins, Gord Kerr, Marty Nugent
Bronze
Tschechoslowakei 1920 
Tschechoslowakei
Jan Peka, Jan VorelJaroslav Pušbauer, Wolfgang Dorasil, Zbislav Petrs, Jan MichálekJirí Tožicka, Josef Maleček, Karel Hromádka, Alois Cetkovský, Tomáš Švihovec, Oldřich Kučera, Hans Mattern

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

RF Team
1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
2 Osterreich  Österreich
3 Deutsches Reich  Deutsches Reich
3 Schweiz  Schweiz
5 Polen 1928  Polen
5 Ungarn 1918  Ungarn
7 Rumänien Konigreich  Rumänien
8 Lettland  Lettland
9 Italien 1861  Königreich Italien
10 Belgien  Belgien

Meistermannschaften der EMBearbeiten

 
Mannschaft der Tschechoslowakei
 
Österreichische Mannschaft
Europameister
Tschechoslowakei 1920 
Tschechoslowakei
Jan Peka, Jan VorelJaroslav Pušbauer, Wolfgang Dorasil, Zbislav Petrs, Jan MichálekJirí Tožicka, Josef Maleček, Karel Hromádka, Alois Cetkovský, Tomáš Švihovec, Oldřich Kučera, Hans Mattern
Silber
Osterreich 
Österreich
Otto Amenth, Hermann WeissJacques Dietrichstein, Franz Csöngei, Hans TrauttenbergFriedrich Demmer, Hans Ertl, Karl Kirchberger, Josef Göbl, Karl Rammer, Hans Tatzer, Herbert Brück, Lambert Neumaier
Trainer: Hans Weinberger
Bronze
Deutsches Reich 
Deutschland
Wilhelm Egginger, Gerhard BallErich Römer, Martin SchröttleHorst Orbanowski, Rudi Ball, Gustav Jaenecke, Hans Lang, Georg Strobl, Werner Korff, Anton Wiedemann, Hans Schütte
Trainer: Erich Römer
Bronze
Schweiz 
Schweiz
Arnold Hirtz, Emil EberleEmil Meerkämper, Jürg BächtoldRiccardo Torriani, Hans Cattini, Ferdinand Cattini, Peter Müller, Conrad Torriani, Charles Kessler, Albert Geromini, Thomas Pleisch
Trainer: Mezzi Andreossi

WeblinksBearbeiten