Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1986 nächste ►
Sieger: SowjetunionSowjetunion UdSSR
Logo der A-WM

Die Spiele der 51. Eishockey-Weltmeisterschaften und 62. Eishockey-Europameisterschaft der Herren im Jahre 1986 fanden in den Ländern Sowjetunion, Niederlande und Spanien statt. Die Begegnungen wurden an folgenden Terminen und in folgenden Orten ausgetragen:

A-Weltmeisterschaft: 12. bis 28. April in Moskau in der Sowjetunion.
B-Weltmeisterschaft: 20. bis 29. März in Eindhoven in den Niederlanden.
C-Weltmeisterschaft: 23. März bis 1. April in Puigcerdà in Spanien.

Es nahmen 26 Mannschaften teil. Einzige Neuerung beim Austragungsmodus der diesjährigen Weltmeisterschaften war die Aufstockung der C-Gruppe von 8 auf 10 Mannschaften. Der Grund war die immer längere Warteliste von Eishockey-Nationen, die auch einmal bei einer WM mitspielen wollten. Darum wurde auch für die kommende WM die Einführung einer D-Gruppe beschlossen. Die C-Gruppe sollte dann wieder mit 8 Teams spielen. Damit nahmen insgesamt 26 Mannschaften an den Weltmeisterschaften teil.

Der UdSSR gelang die Revanche für die im Vorjahr erlittenen Niederlagen. Ohne Verlustpunkt wurde der Gastgeber zum 20. Mal Eishockey-Weltmeister und wurde damit zum alleinigen Rekord-Titelträger. Weiterhin konnte noch der mittlerweile 24. Europameistertitel hinzugefügt werden. Enttäuschend dagegen war das Abschneiden des Titelverteidigers aus der Tschechoslowakei, welcher zum ersten Mal in seiner Geschichte in die Abstiegsrunde musste und am Ende nur Platz fünf belegte.

Inhaltsverzeichnis

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

VorrundeBearbeiten

12. April 1986 Moskau Finnland  Finnland Vereinigte Staaten  USA 5:4 (2:1,1:3,2:0)
12. April 1986 Moskau Kanada  Kanada Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 8:3 (2:1,3:0,3:2)
12. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Schweden  Schweden 4:2 (1:0,1:1,2:1)
12. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Polen  Polen 1:2 (0:0,0:1,1:1)
13. April 1986 Moskau Kanada  Kanada Schweden  Schweden 1:4 (0:2,1:2,0:0)
13. April 1986 Moskau Vereinigte Staaten  USA Polen  Polen 7:2 (1:0,2:2,4:0)
13. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Finnland  Finnland 4:1 (2:0,1:1,1:0)
13. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3:4 (1:0,2:2,0:2)
15. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 2:3 (1:0,0:3,1:0)
15. April 1986 Moskau Vereinigte Staaten  USA Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 9:2 (5:0,1:2,3:0)
15. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Polen  Polen 7:2 (2:0,3:0,2:2)
15. April 1986 Moskau Kanada  Kanada Finnland  Finnland 2:3 (1:1,0:1,1:1)
16. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Finnland  Finnland 1:1 (0:1,0:0,1:0)
16. April 1986 Moskau Kanada  Kanada Polen  Polen 8:3 (2:1,6:0,0:2)
16. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 4:1 (1:0,1:0,2:1)
16. April 1986 Moskau Vereinigte Staaten  USA Schweden  Schweden 2:5 (0:2,2:2,0:1)
18. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vereinigte Staaten  USA 5:2 (4:0,0:0,1:2)
18. April 1986 Moskau Finnland  Finnland Polen  Polen 4:2 (2:1,1:1,1:0)
18. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Kanada  Kanada 4:0 (1:0,0:0,3:0)
18. April 1986 Moskau Schweden  Schweden Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 4:2 (2:1,0:1,2:0)
19. April 1986 Moskau Schweden  Schweden Polen  Polen 12:3 (4:1,2:1,6:1)
19. April 1986 Moskau Finnland  Finnland Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10:1 (3:0,3:1,4:0)
20. April 1986 Moskau Kanada  Kanada Vereinigte Staaten  USA 4:2 (0:0,3:1,1:1)
20. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 4:2 (1:0,2:0,1:2)
21. April 1986 Moskau Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Polen  Polen 4:1 (0:0,3:1,1:0)
21. April 1986 Moskau Finnland  Finnland Schweden  Schweden 4:4 (1:1,1:1,2:2)
22. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Kanada  Kanada 3:1 (1:0,1:1,1:0)
22. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Vereinigte Staaten  USA 5:1 (0:1,3:0,2:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Sowjetunion  UdSSR 7 7 0 0 39: 9 +30 14: 0
2 Schweden  Schweden 7 5 1 1 34:18 +16 11: 3
3 Finnland  Finnland 7 4 2 1 28:18 +10 10: 4
4 Kanada  Kanada 7 3 0 4 24:22 +2 6: 8
5 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 2 1 4 17:17 0 5: 9
6 Vereinigte Staaten  USA 7 2 0 5 27:28 −1 4:10
7 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7 2 0 5 17:39 −22 4:10
8 Polen  Polen 7 1 0 6 15:43 −28 2:12

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8Bearbeiten

(Punkte aus der Vorrunde mit übernommen)

23. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Polen  Polen 8:1 (1:0,4:1,3:0)
23. April 1986 Moskau Vereinigte Staaten  USA Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 5:0 (0:0,2:0,3:0)
25. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3:1 (0:0,1:1,2:0)
25. April 1986 Moskau Vereinigte Staaten  USA Polen  Polen 7:5 (1:2,3:2,3:1)
27. April 1986 Moskau Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vereinigte Staaten  USA 10:2 (5:1,3:1,2:0)
27. April 1986 Moskau Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Polen  Polen 5:5 (4:1,0:2,1:2)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 10 5 1 4 38:21 +17 11: 9
2 Vereinigte Staaten  USA 10 4 0 6 41:43 −2 8:12
3 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10 2 1 7 23:52 −29 5:15
4 Polen  Polen 10 1 1 8 26:53 −27 3:17

Meisterrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

(ohne Punkte aus der Vorrunde)

24. April 1986 Moskau Schweden  Schweden Finnland  Finnland 4:4 (2:1,0:1,2:2)
24. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Kanada  Kanada 7:4 (4:2,2:1,1:1)
26. April 1986 Moskau Schweden  Schweden Kanada  Kanada 6:5 (3:2,2:1,1:2)
26. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Finnland  Finnland 8:0 (3:0,3:0,2:0)
28. April 1986 Moskau Finnland  Finnland Kanada  Kanada 3:4 (1:1,2:2,0:1)
28. April 1986 Moskau Sowjetunion  UdSSR Schweden  Schweden 3:2 (0:0,2:2,1:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Sowjetunion  UdSSR 3 3 0 0 18: 6 +12 6: 0
2 Schweden  Schweden 3 1 1 1 12:12 0 3: 3
3 Kanada  Kanada 3 1 0 2 13:16 −3 2: 4
4 Finnland  Finnland 3 0 1 2 7:16 −9 1: 5

Abschlussplatzierung und Kader der MannschaftenBearbeiten

Platzierung Mannschaft Spieler
  Sowjetunion 
UdSSR
Sergei Mylnikow, Jewgeni Beloscheikin, Alexei Kassatonow, Wjatscheslaw Fetissow, Sinetula Biljaletdinow, Wassili Perwuchin, Sergei Starikow, Alexei Gussarow, Igor Stelnow, Wladimir Konstantinow, Sergei Makarow, Igor Larionow, Wladimir Krutow, Andrei Chomutow, Wjatscheslaw Bykow, Wiktor Tjumenew, Sergei Swetlow, Michail Warnakow, Sergei Jaschin, Juri Chmyljow, Waleri Kamenski, Sergei Ageikin
Trainerstab: Wiktor Tichonow, Wladimir Jursinow
  Schweden 
Schweden
Peter Lindmark, Peter Åslin, Åke LilljebjörnAnders Eldebrink, Tommy Samuelsson, Mats Kihlström, Tommy Albelin, Fredrik Olausson, Robert Nordmark, Tomas JonssonThom Eklund, Thomas Rundqvist, Michael Hjälm, Jonas Bergqvist, Matti Pauna, Lars-Gunnar Pettersson, Dan Labraaten, Håkan Södergren, Anders Carlsson, Kenneth Andersson, Staffan Lundh, Thomas Steen, Per-Erik Eklund
Trainer: Curt Lindström
  Kanada 
Kanada
Kelly Hrudey, Corrado Micalef, Jacques CloutierCraig Redmond, Mark Hardy, Grant Ledyard, Jay Wells, Phil Russell, Denis Potvin, Ken DaneykoMarcel Dionne, Dave Taylor, Jim Fox, Phil Sykes, Mike Bullard, Kirk Muller, Greg Adams, Dale Hawerchuk, Tony Tanti, Brent Sutter, Mike Foligno
Trainerstab: Pat Quinn, Mike Murphy
4 Finnland 
Finnland
Hannu Kampuri, Jukka TammiJouko Narvanmaa, Harri Nikander, Arto Ruotanen, Kari Suoraniemi, Kari Eloranta, Jukka VirtanenPekka Laksola, Jari Grönstrand, Timo Susi, Kai Suikkanen, Hannu Järvenpää, Tommi Pohja, Christian Ruuttu, Erkki Lehtonen, Kari Makkonen, Hannu Oksanen, Jukka Vilander, Pekka Arbelius, Ari Vuori
Trainerstab: Rauno Korpi, Olli Hietanen
5 Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Dominik Hašek, Jaromír ŠindelFrantišek Musil, Arnold Kadlec, Jaroslav Benák, Antonín Stavjaňa, Mojmír BožíkPeter Slanina, František Procházka, Petr Rosol, Vladimír Růžička, Jiří Hrdina, Jiří Lála, Dárius Rusnák, Igor Liba, Vladimír Caldr, Dušan Pašek, Jiří Šejba, Vladimír Svitek, Jan Vodila, Milan Staš, Michal Pivoňka
Trainerstab: Ján Starší, František Pospíšil
6 Vereinigte Staaten 
USA
Chris Terreri, Tom Barrasso, Mike RichterGuy Gosselin, Richie Dunn, Scott Sandell, Phil Housley, Jim Johnson, David JensenJim Sprenger, Peter McNab, Mark Johnson, Tony Granato, Brian Williams, Brett Hull, Aaron Broten, Clark Donatelli, Bryan Erickson, John Carter, Doug Brown, Alfie Turcotte, Randy Wood, Ed Olczyk
Trainerstab: Dave Peterson, Jeff Sauer
7 Deutschland Bundesrepublik 
BR Deutschland
Erich Weishaupt, Helmut de RaafUdo Kießling, Uwe Krupp, Horst-Peter Kretschmer, Andreas Niederberger, Reiner Blum, Peter ScharfManfred Schuster, Dieter Hegen, Gerd Truntschka, Helmut Steiger, Georg Franz, Ernst Höfner, Franz Reindl, Roy Roedger, Axel Kammerer, Manfred Ahne, Georg Fritz, Peter Schiller, Ralph Krueger, Georg Holzmann
Trainerstab: Xaver Unsinn
8 Polen 
Polen
Franciszek Kukla, Andrzej HaniszHenryk Gruth, Ludwik Synowiec, Robert Szopinski, Andrzej Kadziolka, Andrzej Swiatek, Marek Cholewa, Andrzej UjwaryHenryk Pytel, Jarosław Morawiecki, Andrzej Zabawa, Marek Stebnicki, Jerzy Christ, Krystian Sikorski, Piotr Kwasigroch, Leszek Jachna, Jan Stopczyk, Krystof Podsiadlo, Roman Steblecki, Bogdan Pawlik, Janusz Wielgus
Trainerstab: Leszek Lejczyk

Auf- und AbstiegBearbeiten

Absteiger: Polen  Polen
Aufsteiger: Schweiz  Schweiz

AuszeichnungenBearbeiten

SpielertrophäenBearbeiten

Bester Torwart Schweden  Peter Lindmark
Bester Verteidiger Sowjetunion  Wjatscheslaw Fetissow
Bester Stürmer Sowjetunion  Wladimir Krutow

All-Star-TeamBearbeiten

Torwart Schweden  Peter Lindmark
Verteidigung Sowjetunion  Wjatscheslaw FetissowSowjetunion  Alexei Kassatonow
Sturm Sowjetunion  Wladimir KrutowSowjetunion  Igor LarionowSowjetunion  Sergei Makarow

Abschlusstabelle der EMBearbeiten

(gewertet nach der Vorrunde)

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
  Sowjetunion  UdSSR 5 5 0 0 30: 8 +22 10: 0
  Schweden  Schweden 5 3 1 1 25:15 +10 7: 3
  Finnland  Finnland 5 2 2 1 20:12 + 8 6: 4
4 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 5 2 0 3 12:22 −10 4: 6
5 Polen  Polen 5 1 0 5 10:28 −18 2: 8
6 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 5 0 1 4 9:14 - 5 1: 9

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

SpieleBearbeiten

20. März 1986 Eindhoven Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Osterreich  Österreich 4:6 (2:1,0:2,2:3)
20. März 1986 Eindhoven Schweiz  Schweiz Italien  Italien 4:1 (0:0,1:1,3:0)
20. März 1986 Eindhoven Japan  Japan Frankreich  Frankreich 2:1 (2:0,0:0,0:1)
20. März 1986 Eindhoven Niederlande  Niederlande Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 6:3 (1:1,0:0,5:2)
21. März 1986 Eindhoven Italien  Italien Osterreich  Österreich 6:1 (2:0,3:0,1:1)
21. März 1986 Eindhoven Schweiz  Schweiz Japan  Japan 6:4 (0:3,6:1,0:0)
22. März 1986 Eindhoven Niederlande  Niederlande Frankreich  Frankreich 3:4 (1:0,0:2,2:2)
22. März 1986 Eindhoven Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 4:2 (0:0,2:1,2:1)
23. März 1986 Eindhoven Schweiz  Schweiz Frankreich  Frankreich 8:2 (4:1,2:1,2:0)
23. März 1986 Eindhoven Osterreich  Österreich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 5:2 (1:1,2:1,2:0)
23. März 1986 Eindhoven Niederlande  Niederlande Japan  Japan 3:4 (1:0,0:3,2:1)
23. März 1986 Eindhoven Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Italien  Italien 3:4 (1:1,1:3,1:0)
24. März 1986 Eindhoven Italien  Italien Japan  Japan 1:0 (1:0,0:0,0:0)
24. März 1986 Eindhoven Schweiz  Schweiz Osterreich  Österreich 4:3 (2:1,2:0,0:2)
25. März 1986 Eindhoven Frankreich  Frankreich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 5:6 (2:1,2:4,1:1)
25. März 1986 Eindhoven Niederlande  Niederlande Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:5 (0:2,1:2,1:1)
26. März 1986 Eindhoven Italien  Italien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1:4 (0:1,0:2,1:1)
26. März 1986 Eindhoven Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Japan  Japan 4:3 (0:2,4:0,0:1)
26. März 1986 Eindhoven Osterreich  Österreich Frankreich  Frankreich 1:6 (0:2,1:1,0:3)
26. März 1986 Eindhoven Niederlande  Niederlande Schweiz  Schweiz 3:11 (1:3,2:6,0:2)
28. März 1986 Eindhoven Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Frankreich  Frankreich 0:3 (0:1,0:1,0:1)
28. März 1986 Eindhoven Schweiz  Schweiz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 4:2 (2:0,1:0,1:2)
28. März 1986 Eindhoven Osterreich  Österreich Japan  Japan 6:2 (3:1,1:1,2:0)
28. März 1986 Eindhoven Niederlande  Niederlande Italien  Italien 5:3 (1:0,0:2,4:1)
29. März 1986 Eindhoven Japan  Japan Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 0:5 (0:1,0:2,0:2)
29. März 1986 Eindhoven Italien  Italien Frankreich  Frankreich 5:1 (3:1,1:0,1:0)
29. März 1986 Eindhoven Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Schweiz  Schweiz 5:1 (1:1,2:0,2:0)
29. März 1986 Eindhoven Niederlande  Niederlande Osterreich  Österreich 3:2 (1:1,1:0,1:1)

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Schweiz  Schweiz 7 6 0 1 38:20 +18 12: 2
2 Italien  Italien 7 4 0 3 21:18 +3 8: 6
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 4 0 3 25:21 +4 8: 6
4 Frankreich  Frankreich 7 3 0 4 22:25 −3 6: 8
5 Niederlande  Niederlande 7 3 0 4 25:32 −7 6: 8
6 Osterreich  Österreich 7 3 0 4 24:27 −3 6: 8
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7 3 0 4 24:25 −1 6: 8
8 Japan  Japan 7 2 0 5 15:26 −11 4:10

Auf- und AbstiegBearbeiten

Aufsteiger in die A-Gruppe: Schweiz  Schweiz
Absteiger aus der A-Gruppe: Polen  Polen
Absteiger in die C-Gruppe: Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Japan  Japan
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Norwegen  Norwegen
China Volksrepublik  Volksrepublik China

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Puigcerdà, Spanien

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

23. März 1986 Puigcerdà Rumänien 1965  Rumänien Korea Sud  Südkorea 13:0 (6:0,7:0,0:0)
23. März 1986 Puigcerdà Spanien  Spanien Norwegen  Norwegen 3:18 (0:4,1:8,2:6)
24. März 1986 Puigcerdà Norwegen  Norwegen Korea Sud  Südkorea 11:1 (2:1,3:0,6:0)
24. März 1986 Puigcerdà Rumänien 1965  Rumänien Danemark  Dänemark 5:1 (3:0,0:1,2:0)
26. März 1986 Puigcerdà Danemark  Dänemark Korea Sud  Südkorea 11:1 (2:0,5:1,4:0)
26. März 1986 Puigcerdà Spanien  Spanien Rumänien 1965  Rumänien 2:5 (1:1,1:3,0:1)
27. März 1986 Puigcerdà Norwegen  Norwegen Danemark  Dänemark 7:0 (3:0,3:0,1:0)
27. März 1986 Puigcerdà Spanien  Spanien Korea Sud  Südkorea 3:3 (0:0,1:2,2:1)
29. März 1986 Puigcerdà Spanien  Spanien Danemark  Dänemark 0:6 (0:0,0:3,0:3)
29. März 1986 Puigcerdà Norwegen  Norwegen Rumänien 1965  Rumänien 6:3 (1:1,3:2,2:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Norwegen  Norwegen 4 4 0 0 42: 7 +35 8:0
2 Rumänien 1965  Rumänien 4 3 0 1 26: 9 +17 6:2
3 Danemark  Dänemark 4 2 0 2 18:13 +5 4:4
4 Spanien  Spanien 4 0 1 3 8:32 −24 1:7
5 Korea Sud  Südkorea 4 0 1 3 5:38 −33 1:7

Gruppe BBearbeiten

23. März 1986 Puigcerdà China Volksrepublik  China Australien  Australien 15:0 (6:0,5:0,4:0)
23. März 1986 Puigcerdà Ungarn 1957  Ungarn Korea Nord  Nordkorea 2:4 (2:0,0:3,0:1)
24. März 1986 Puigcerdà Ungarn 1957  Ungarn Australien  Australien 11:3 (4:0,5:1,2:2)
24. März 1986 Puigcerdà China Volksrepublik  China Bulgarien 1971  Bulgarien 9:1 (6:0,2:1,1:0)
26. März 1986 Puigcerdà China Volksrepublik  China Korea Nord  Nordkorea 9:1 (4:1,4:0,1:0)
26. März 1986 Puigcerdà Bulgarien 1971  Bulgarien Australien  Australien 5:4 (1:0,1:2,3:2)
27. März 1986 Puigcerdà Korea Nord  Nordkorea Australien  Australien 2:2 (0:1,2:1,0:0)
27. März 1986 Puigcerdà Ungarn 1957  Ungarn Bulgarien 1971  Bulgarien 2:5 (1:4,1:0,0:1)
29. März 1986 Puigcerdà Bulgarien 1971  Bulgarien Korea Nord  Nordkorea 2:1 (1:0,1:0,0:1)
29. März 1986 Puigcerdà China Volksrepublik  China Ungarn 1957  Ungarn 2:2 (1:1,0:0,1:1)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 China Volksrepublik  China 4 3 1 0 35: 4 +31 7:1
2 Bulgarien 1971  Bulgarien 4 3 0 1 13:16 −3 6:2
3 Korea Nord  Nordkorea 4 1 1 2 8:15 −7 3:5
4 Ungarn 1957  Ungarn 4 1 1 2 17:14 +3 3:5
5 Australien  Australien 4 0 1 3 9:33 −24 1:7

Spiel um Platz 9Bearbeiten

31. März 1986 Puigcerdà Korea Sud  Südkorea Australien  Australien 9:7 (3:1,4:3,2:3)

Platzierungsrunde um Platz 5–8Bearbeiten

die direkten Vergleiche aus der Vorrunde werden übernommen

30. März 1986 Puigcerdà Danemark  Dänemark Ungarn 1957  Ungarn 8:4 (1:2,3:0,4:2)
30. März 1986 Puigcerdà Spanien  Spanien Korea Nord  Nordkorea 6:5 (3:3,2:1,1:1)
1. April 1986 Puigcerdà Spanien  Spanien Ungarn 1957  Ungarn 5:10 (2:5,2:2,1:3)
1. April 1986 Puigcerdà Danemark  Dänemark Korea Nord  Nordkorea 6:1 (5:1,1:0,0:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Danemark  Dänemark 3 3 0 0 20: 5 +15 6:0
2 Ungarn 1957  Ungarn 3 1 0 2 16:17 −1 2:4
3 Korea Nord  Nordkorea 3 1 0 2 10:14 −4 2:4
4 Spanien  Spanien 3 1 0 2 11:21 −10 2:4

Meisterrunde um Platz 1–4Bearbeiten

die direkten Vergleiche aus der Vorrunde werden übernommen

30. März 1986 Puigcerdà Norwegen  Norwegen Bulgarien 1971  Bulgarien 10:1 (2:0,4:1,4:0)
30. März 1986 Puigcerdà China Volksrepublik  China Rumänien 1965  Rumänien 4:3 (1:1,2:1,1:1)
1. April 1986 Puigcerdà Bulgarien 1971  Bulgarien Rumänien 1965  Rumänien 7:4 (2:2,0:0,5:2)
1. April 1986 Puigcerdà Norwegen  Norwegen China Volksrepublik  China 3:3 (1:3,1:0,1:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Norwegen  Norwegen 3 2 1 0 19: 7 +12 5:1
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 2 1 0 16: 7 +9 5:1
3 Bulgarien 1971  Bulgarien 3 1 0 2 9:23 −14 2:4
4 Rumänien 1965  Rumänien 3 0 0 3 8:15 −7 0:6

Abschlussplatzierung der C-WMBearbeiten

Platzierung Mannschaft
1 Norwegen  Norwegen
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China
3 Bulgarien 1971  Bulgarien
4 Rumänien 1965  Rumänien
5 Danemark  Dänemark
6 Ungarn 1957  Ungarn
7 Korea Nord  Nordkorea
8 Spanien  Spanien
9 Korea Sud  Südkorea
10 Australien  Australien

Auf- und AbstiegBearbeiten

Aufsteiger in die B-Gruppe: Norwegen  Norwegen
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Absteiger aus der B-Gruppe: Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Japan  Japan
Absteiger in die D-Gruppe: Spanien  Spanien
Korea Sud  Südkorea
Australien  Australien
Aufsteiger aus der D-Gruppe: Belgien  Belgien (am grünen Tisch)

Siehe auchBearbeiten