Hauptmenü öffnen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1981 nächste ►
Sieger: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion

Nach einem Jahr Pause aufgrund des Olympischen Eishockeyturniers wurden im Jahre 1981 die Spiele der 47. Eishockey-Weltmeisterschaft und 58. Eishockey-Europameisterschaft ausgetragen. Der Weltmeister wurde in der Zeit vom 12. bis 26. April in Göteborg in Schweden ermittelt. Die B-Gruppe kämpfte vom 20. bis 29. März in Gröden in Italien um den Aufstieg und die C-WM wurde vom 6. bis 15. März in Peking in der Volksrepublik China ausgetragen. Insgesamt nahmen 24 Mannschaften an den drei Turnieren teil.

Übersicht
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
A-Weltmeisterschaft  SchwedenSchweden Göteborg 12. Apr. 1981 – 26. Apr. 1981 8 000000000221515.0000000000221.515 32 000000000006922.00000000006.922
B-Weltmeisterschaft  ItalienItalien Gröden 20. Mär. 1981 – 29. Mär. 1981 8 28
C-Weltmeisterschaft  China VolksrepublikVolksrepublik China Peking 06. Mär. 1981 – 15. Mär. 1981 8 28

ModusBearbeiten

Der Austragungsmodus der A-WM wurde nicht verändert, in der von 10 auf 8 Mannschaften reduzierten B-Gruppe kehrte man zum reinen Ligasystem zurück.

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

A-WM 1981 der Herren
Anzahl Nationen 8
Weltmeister Sowjetunion  UdSSR
Silber Schweden  Schweden
Bronze Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Absteiger Niederlande  Niederlande
 
Austragungsort(e) Göteborg & Stockholm, Schweden
Eröffnung 12. April 1981
Endspiel 26. April 1981
Zuschauer 221.504 (6.922 pro Spiel)[1]
Tore 284 (8,88 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Sowjetunion  Wladislaw Tretjak
Bester Verteidiger Kanada  Larry Robinson
Bester Stürmer Sowjetunion  Alexander Malzew
Topscorer Deutschland Bundesrepublik  Holger Meitinger (20 Punkte)

Erneut wurde die UdSSR überlegen Weltmeister. Für das sowjetische Team war es der insgesamt 17. Welt- und 20. Europameisterschaftstitel. An dieser Überlegenheit konnte auch die Zulassung von Profispielern seit 1976 nichts ändern. Dies lag daran, dass zeitgleich zur Weltmeisterschaft die Play-Offs der nordamerikanischen Profiligen stattfanden. Die Kanadier und US-Amerikaner, aber auch die westlichen europäischen Mannschaften, insbesondere Schweden und Finnland, konnten daher nur auf Profis jener Clubs zurückgreifen, die bereits in der Meisterschaft ausgeschieden waren. Diese konnten zudem meist erst unmittelbar vor Turnierbeginn anreisen. Demzufolge waren diese Mannschaften auch nicht eingespielt, gegen die zumeist auch in den heimischen Vereinen zusammenspielenden Staatsamateure aus der Sowjetunion hatten sie in der Regel keine Chance.

AustragungsorteBearbeiten

Die A-Weltmeisterschaft 1981 wurde an zwei Spielorten, im Scandinavium in Göteborg und im Johanneshovs Isstadion in Stockholm, ausgetragen.

Göteborg
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Stockholm
Scandinavium
Kapazität: 12.044
Johanneshovs Isstadion
Kapazität: 8.300
   

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Die Spiele der Gruppe A wurden in Stockholm im Johanneshovs Isstadium ausgetragen.

12. April 1981
13:00 Uhr
Sowjetunion  UdSSR
W. Schalimow (1:02)
A. Malzew (27:28)
N. Drosdezki (31:28)
A. Chomutow (32:44)
A. Malzew (35:44)
W. Krutow (40:29)
A. Skworzow (43:19)
A. Malzew (45:18)
W. Petrow (48:00)
W. Schluktow (57:38)
10:1
(1:0, 4:1, 5:0)
Niederlande  Niederlande
L. van Wieren (37:21)
Johanneshovs Isstadium, Stockholm
Zuschauer: 6.832
12. April 1981
17:00 Uhr
Kanada  Kanada
M. Gartner (7:28)
L. McDonald (13:37)
J. Ogrodnick (52:00)
M. Gartner (54:42)
4:3
(2:0, 0:0, 2:3)
Finnland  Finnland
M. Kiimalainen (51:14)
J. Sevon (55:34)
T. Levo (59:59)
Johaneshovs Isstadium, Stockholm
Zuschauer: 6.612
13. April 1981
16:00 Uhr
Kanada  Kanada
J. Ogrodnick (8:39)
L. McDonald (12:48)
M. Lukowich (26:13)
D. Maruk (39:39)
D. McCourt (45:08)
M. Gartner (47:28)
L. DeBlois (52:30)
R. Green (56:04)
8:1
(2:0, 2:0, 4:1)
Niederlande  Niederlande
T. de Vos (56:15)
Johanneshovs Isstadium, Stockholm
Zuschauer: 2.167
13. April 1981
20:00 Uhr
Sowjetunion  UdSSR
N. Drosdezki (12:15)
W. Golikow (15:14)
N. Drosdezki (30:16)
W. Krutow (35:57)
N. Drosdezki (36:26)
S. Kapustin (46:29)
S. Makarow (53:54)
7:1
(2:0, 3:0, 2:1)
Finnland  Finnland
T. Nummelin (41:53)
Johanneshovs Isstadium, Stockholm
Zuschauer: 3.482
15. April 1981
16:00 Uhr
Sowjetunion  UdSSR
W. Golikow (14:45)
W. Perwuchin (22:20)
S. Schepelew (29:19)
W. Golikow (33:27)
A. Kassatonov (36:35)
S. Schepelew (37:37)
W. Schluktow (44:41)
A. Chomutow (59:58)
8:2
(1:0, 5:1, 2:1)
Kanada  Kanada
D. Maruk (26:44)
G. Lafleur (49:04)
Johaneshovs Isstadium, Stockholm
Zuschauer: 4.732
15. April 1981
20:00 Uhr
Finnland  Finnland
R. Ruotsalainen (19:28)
L. Litma (22:04)
J. Tamminen (23:23)
M. Leinonen (24:02)
R. Ruotsalainen (29:43)
J. Porvari (30:04)
K. Jalonen (30:33)
R. Ruotsalainen (34:00)
L. Litma (35:33)
J. Porvari (48:43)
M. Leinonen (54:35)
T. Nummelin (58:06)
12:3
(1:1, 8:1, 3:1)
Niederlande  Niederlande
L. Koopmans (1:16)
J. de Heer (37:25)
L. Koopmans (58:38)
Johaneshovs Isstadium, Stockholm
Zuschauer: 1.301
Abschlusstabelle
Pl. Sp S U N Tore Torv. Punkte
1. Sowjetunion  UdSSR 3 3 0 0 25:04 +21 6:0
2. Kanada  Kanada 3 2 0 1 14:12 +2 4:2
3. Finnland  Finnland 3 1 0 2 16:14 +2 2:4
4. Niederlande  Niederlande 3 0 0 3 05:30 −25 0:6

Gruppe BBearbeiten

Die Spiele der Gruppe B wurden im Scandinavium in Göteborg ausgetragen.

12. April 1981
15:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
J. Lála (1:24)
F. Černík (6:06)
J. Lála (9:01)
J. Pouzar (16:01)
J. Lála (21:48)
A. Kadlec (25:59)
M. Fryčer (27:10)
J. Lála (41:43)
M. Nový (44:18)
A. Kadlec (54:50)
M. Nový (59:57)
11:2
(4:1, 3:0, 4:1)
Vereinigte Staaten  USA
R. Sheehan (7:13)
D. Debol (51:01)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 4.026
12. April 1981
20:00 Uhr
Schweden  Schweden
I. Hammarström (4:22)
B.-Å. Gustafsson (27:03)
L. Molin (37:02)
B.-Å. Gustafsson (38:50)
4:2
(1:1,3:0,0:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
H. Meitinger (19:14)
E. Höfner (58:29)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 9.208
14. April 1981
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
J. Korbela (13:13)
M. Nový (26:20)
M. Dvořák (37:13)
P. Míšek (42:46)
P. Richter (46:30)
M. Nový (57:55)
6:2
(1:1, 2:0, 3:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
M. Kuhl (17:38)
M. Kuhl (48:59)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 3.188
14. April 1981
20:00 Uhr
Schweden  Schweden
R. Stoltz (16:02)
S. Östling (33:41)
B.-Å. Gustafsson (40:23)
A. Håkansson (50:32)
4:2
(1:1, 1:1, 2:0)
Vereinigte Staaten  USA
D. Debol (13:45)
W. Miller (38:17)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 6.386
15. April 1981
16:00 Uhr
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
R. Philipp (3:39)
H.-P. Kretschmer (15:25)
M. Wolf (18:01)
U. Egen (24:26)
H. Meitinger (35:13)
V. Vacátko (39:05)
6:10
(3:2, 3:2, 0:6)
Vereinigte Staaten  USA
R. Wilson (2:23)
A. Hangsleben (8:34)
A. Broten (30:57)
D. Debol (35:48)
D. Christian (40:50)
R. Larson (42:48)
D. Debol (44:37)
R. Wilson (51:21)
D. Christian (56:49)
B. Miller (57:46)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 5.639
15. April 1981
20:00 Uhr
Schweden  Schweden
P. Sundström (42:05)
A. Håkansson (45:55)
L. Norberg (49:57)
3:3
(0:1, 0:1, 3:1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
D. Rusnák (6:56)
A. Kadlec (28:03)
J. Lála (53:55)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 10.405
Abschlusstabelle
Pl. Sp S U N Tore Torv. Punkte
1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 2 1 0 20:07 +13 5:1
2. Schweden  Schweden 3 2 1 0 11:07 +4 5:1
3. Vereinigte Staaten  USA 3 1 0 2 14:21 −7 2:4
4. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3 0 0 3 10:20 −10 0:6

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8Bearbeiten

Die Ergebnisse der direkten Vergleiche aus der Vorrunde wurden für die Erstellung der Abschlusstabelle übernommen.

17. April 1981
16:00 Uhr
Niederlande  Niederlande
J. de Heer (7:31)
J. de Heer (18:26)
J. de Heer (19:34)
R. Berteling (21:44)
L. van Wieren (45:04)
B. de Bruyn (46:15)
6:7
(3:2, 1:4, 2:1)
Vereinigte Staaten  USA
D. Christian (17:59)
C. Norwich (19:45)
W. Olds (21:10)
D. Debol (24:31)
M. Pavelich (32:19)
D. Christian (37:21)
D. Christian (59:49)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 2.491
17. April 1981
20:00 Uhr
Finnland  Finnland
T. Nummelin (2:25)
T. Levo (6:15)
K. Jalonen (14:48)
J. Porvari (32:36)
S. Ahokainen (41:48)
T. Levo (57:28)
6:3
(3:1, 1:1, 2:1)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
H. Meitinger (4:46)
H. Meitinger (31:38)
E. Höfner (44:48)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 3.109
19. April 1981 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
9:2
(4:1, 4:0, 1:1)
Niederlande  Niederlande
Scandinavium, Göteborg
19. April 1981 Vereinigte Staaten  USA
6:4
(1:1, 2:2, 3:1)
Finnland  Finnland
Scandinavium, Göteborg
21. April 1981 Finnland  Finnland
4:2
(2:1, 1:1, 1:0)
Niederlande  Niederlande
Scandinavium, Göteborg
21. April 1981 Vereinigte Staaten  USA
2:6
(0:3, 1:0, 1:3)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Scandinavium, Göteborg
23. April 1981 Vereinigte Staaten  USA
7:3
(2:1, 3:1, 2:1)
Niederlande  Niederlande
Scandinavium, Göteborg
23. April 1981 Finnland  Finnland
4:4
(3:0, 1:2, 0:2)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Scandinavium, Göteborg
25. April 1981 Vereinigte Staaten  USA
3:3
(1:0, 1:1, 1:2)
Finnland  Finnland
Scandinavium, Göteborg
25. April 1981 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
12:6
(2:2, 3:1, 7:3)
Niederlande  Niederlande
Scandinavium, Göteborg

Abschlusstabelle

Pl. Sp S U N Tore Torv. Punkte
1. Vereinigte Staaten  USA 6 4 1 1 35:28 +7 09:03
2. Finnland  Finnland 6 3 2 1 33:21 +12 08:04
3. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 6 3 1 2 40:30 +10 07:05
4. Niederlande  Niederlande 6 0 0 6 22:51 −29 00:12

Meisterrunde um die Plätze 1–4Bearbeiten

Die Meisterrunde, in der die Medaillenränge ausgespielt wurde, wurde im Scandinavium in Göteborg ausgetragen. Die Ergebnisse aus den direkten Vergleiche der Vorrunde wurden in die Endtabelle übernommen.

18. April 1981
13:00 Uhr
Kanada  Kanada
M. Lukowich (6:22)
L. McDonald (25:02)
D. Maruk (27:04)
L. DeBlois (57:53)
4:7
(1:4, 2:1, 1:2)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
M. Nový (3:12)
D. Rusnák (6:00)
P. Richter (10:17)
A. Kadlec (19:58)
B. Ebermann (37:29)
P. Richter (48:00)
V. Martinec (50:40)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 3.798
18. April 1981
17:00 Uhr
Schweden  Schweden
L. Norberg (50:21)
1:4
(0:0, 0:2, 1:2)
Sowjetunion  UdSSR
S. Kapustin (28:47)
W. Petrow (34:52)
S. Schepelew (45:27)
S. Schepelew (53:38)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 6.724
20. April 1981
16:00 Uhr
Kanada  Kanada
M. Foligno (6:57)
1:3
(1:0, 0:2, 0:1)
Schweden  Schweden
P. Sundström (24:37)
P. Helander (38:16)
L. Norberg (57:33)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 7.064
20. April 1981
20:00 Uhr
Sowjetunion  UdSSR
S. Makarow (0:22)
A. Skworzow (6:43)
S. Kapustin (9:29)
S. Makarow (10:25)
A. Malzew (17:29)
W. Krutow (40:09)
S. Schepelew (43:01)
W. Petrow (44:22)
8:3
(5:1, 0:1, 3:1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
P. Richter (8:34)
J. Lála (25:42)
A. Kadlec (46:29)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 4.551
22. April 1981
16:00 Uhr
Schweden  Schweden
R. Eriksson (4:45)
A. Håkansson (9:41)
A. Håkansson (37:28)
L. Norberg (40:30)
4:2
(2:1, 1:0, 1:1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
V. Martinec (0:49)
V. Martinec (57:29)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 7.342
22. April 1981
20:00 Uhr
Sowjetunion  UdSSR
W. Fetissow (0:55)
W. Krutow (23:54)
W. Golikow (26:14)
W. Petrow (29:07)
4:4
(1:2, 3:1, 0:1)
Kanada  Kanada
D. Maruk (6:08)
J. Ogrodnick (7:24)
L. Robinson (35:37)
M. Gartner (49:49)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 5.336
24. April 1981
16:00 Uhr
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
J. Lála (24:03)
D. Rusnák (25:55)
F. Černík (40:26)
M. Nový (50:04)
4:2
(0:1, 2:1, 2:0)
Kanada  Kanada
P. Boutette (0:31)
L. DeBlois (33:22)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 6.442
24. April 1981
20:00 Uhr
Schweden  Schweden
T. Steen (53:32)
1:13
(0:0, 0:6, 1:7)
Sowjetunion  UdSSR
W. Schalimow (21:44)
W. Krutow (23:24)
A. Skworzow (26:11)
A. Malzew (29:56)
S. Schepelew (31:45)
W. Golikow (35:47)
W. Krutow (40:31)
N. Drosdezki (42:08)
W. Golikow (46:05)
S. Biljaletdinow (48:31)
A. Malzew (50:26)
A. Skworzow (53:56)
S. Kapustin (56:43)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 11.009
26. April 1981
13:00 Uhr
Schweden  Schweden
P. Sundström (1:56)
R. Eriksson (5:41)
P. Sundström (10:18)
L. Molin (21:49)
4:3
(3:1, 1:2, 0:0)
Kanada  Kanada
B. Long (9:03)
M. Foligno (23:50)
D. Maruk (37:13)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 10.314
26. April 1981
17:00 Uhr
Sowjetunion  UdSSR
W. Schalimow (9:32)
1:1
(1:0, 0:1, 0:0)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
J. Kokrment (25:17)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 9.188
Abschlusstabelle
Pl. Sp S U N Tore Torv. Punkte
1 Sowjetunion  UdSSR 6 4 2 0 38:12 +26 10:02
2 Schweden  Schweden 6 3 1 2 16:26 −10 07:05
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6 2 2 2 20:22 −2 06:06
4 Kanada  Kanada 6 0 1 5 16:30 −14 01:11

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt
Holger Meitinger Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 8 8 12 20
Ernst Höfner Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 8 9 5 14
Alexander Malzew Sowjetunion  UdSSR 8 6 7 13
Dave Christian Vereinigte Staaten  USA 8 8 3 11
Wladimir Golikow Sowjetunion  UdSSR 8 6 5 11
Nikolai Drosdezki Sowjetunion  UdSSR 8 5 6 11
Jiří Lála Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 8 7 3 10
Wladimir Petrow Sowjetunion  UdSSR 8 4 6 10
Wladimir Krutow Sowjetunion  UdSSR 8 6 3 9
Robert Miller Vereinigte Staaten  USA 8 5 4 9
David Debol Vereinigte Staaten  USA 8 5 4 9

Abschlussplatzierung der A-WMBearbeiten

RF Team
1 Sowjetunion  UdSSR
2 Schweden  Schweden
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
4 Kanada  Kanada
5 Vereinigte Staaten  USA
6 Finnland  Finnland
7 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
8 Niederlande  Niederlande
Absteiger: Niederlande  Niederlande
Aufsteiger: Italien  Italien

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Sowjetunion 
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Wladimir Myschkin, Wjatscheslaw Fetissow, Alexei Kassatonow, Waleri Wassiljew, Nikolai Makarow, Sinetula Biljaletdinow, Wassili Perwuchin, Sergei Babinow, Sergei Makarow, Wladimir Petrow, Wladimir Krutow, Wiktor Schalimow, Sergei Schepelew, Sergei Kapustin, Alexander Malzew, Wladimir Golikow, Nikolai Drosdezki, Alexander Skworzow, Wiktor Schluktow, Andrei Chomutow, Juri Lebedew
Trainerstab: Wiktor Tichonow, Wladimir Jursinow
Silber
Schweden 
Schweden
Peter Lindmark, Reino SundbergTomas Jonsson, Peter Helander, Stig Östling, Anders Eldebrink, Tommy Samuelsson, Mats Waltin, Göran LindblomGöran Nilsson, Ulf Isaksson, Patrik Sundström, Roland Eriksson, Roland Stoltz, Mats Näslund, Lennart Norberg, Anders Håkansson, Bengt-Åke Gustafsson, Inge Hammarström, Thomas Steen, Dan Söderström, Harald Lückner, Lars Molin
Trainer: Bengt Ohlson
Bronze
Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Karel Lang, Jaromír ŠindelJan Neliba, Miloslav Hořava senior, Milan Chalupa, Arnold Kadlec, Stanislav Hajdůšek, Miroslav Dvořák, Petr MíšekMilan Nový, Vladimír Martinec, Pavel Richter, František Černík, Miroslav Fryčer, Dárius Rusnák, Norbert Král, Jiří Lála, Ivan Hlinka, Jindřich Kokrment, Jaroslav Pouzar, Bohuslav Ebermann, Jaroslav Korbela
Trainerstab: Luděk Bukač, Stanislav Neveselý

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Wladislaw Tretjak Sowjetunion  UdSSR
Bester Verteidiger Larry Robinson Kanada  Kanada
Bester Stürmer Alexander Malzew Sowjetunion  UdSSR

All-Star-Team

Angriff: Sowjetunion  Sergei MakarowSowjetunion  Alexander MalzewSowjetunion  Sergei Kapustin
Verteidigung: Sowjetunion  Waleri WassiljewKanada  Larry Robinson
Tor: Schweden  Peter Lindmark

Abschlussplatzierung der EMBearbeiten

RF Team
1 Sowjetunion  UdSSR
2 Schweden  Schweden
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
4 Finnland  Finnland
5 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
6 Niederlande  Niederlande

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

B-WM 1981 der Herren
Anzahl Nationen 8
Aufsteiger Italien  Italien
Absteiger Japan  Japan
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
 
Austragungsort(e) St. Ulrich in Gröden, Italien
Eröffnung 20. März 1981
Endspiel 29. März 1981
Tore 239 (8,54 pro Spiel)
 
Topscorer Polen  Wiesław Jobczyk (19 Punkte)

Die Weltmeisterschaft der B-Gruppe wurde 1980 durch die IIHF an das Grödner Tal (Val Gardena) in Italien unter der Auflage der Überdachung der Spielstätte vergeben.[2] Spielort war das Eisstadion Setil in St. Ulrich, das 1967 erbaut wurde und bis zu 4.500 Zuschauer fasste. Eigentlicher Nutzer der Spielstätte war der 1927 gegründete HC Gröden. Durch die Überdachung des Stadions während der Saison 1980/81 war es zu diesem Zeitpunkt das größte geschlossene Eisstadion in Mitteleuropa.[3]

SpieleBearbeiten

20. März 1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
4:3
(0:2, 0:0, 4:1)
Japan  Japan
Eisstadion Setil, St. Ulrich
20. März 1981 Polen  Polen
6:5
(3:2, 2:2, 1:1)
Rumänien 1965  Rumänien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
20. März 1981 Schweiz  Schweiz
5:2
(3:1, 1:0, 1:1)
Norwegen  Norwegen
Eisstadion Setil, St. Ulrich
20. März 1981 Italien  Italien
6:4
(2:1, 4:2, 0:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
21. März 1981 Polen  Polen
3:3
(1:2, 2:0, 0:1)
Schweiz  Schweiz
Eisstadion Setil, St. Ulrich
21. März 1981 Norwegen  Norwegen
2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
Japan  Japan
Eisstadion Setil, St. Ulrich
21. März 1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
11:3
(4:0, 3:0, 4:3)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
21. März 1981 Italien  Italien
3:2
(0:0, 2:1, 1:1)
Rumänien 1965  Rumänien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
23. März 1981 Japan  Japan
7:3
(1:2, 4:0, 2:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
23. März 1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
6:1
(1:0, 0:0, 5:1)
Rumänien 1965  Rumänien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
23. März 1981 Polen  Polen
13:4
(2:2, 6:2, 5:0)
Norwegen  Norwegen
Eisstadion Setil, St. Ulrich
23. März 1981 Italien  Italien
4:2
(0:1, 3:1, 1:0)
Schweiz  Schweiz
Eisstadion Setil, St. Ulrich
24. März 1981 Polen  Polen
11:2
(4:1, 6:0, 1:1)
Japan  Japan
Eisstadion Setil, St. Ulrich
24. März 1981 Rumänien 1965  Rumänien
2:3
(1:1, 1:1, 0:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
24. März 1981 Italien  Italien
6:1
(2:0, 3:1, 1:0)
Norwegen  Norwegen
Eisstadion Setil, St. Ulrich
24. März 1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
1:2
(0:0, 1:1, 0:1)
Schweiz  Schweiz
Eisstadion Setil, St. Ulrich
26. März 1981 Rumänien 1965  Rumänien
5:1
(3:0, 1:1, 1:0)
Japan  Japan
Eisstadion Setil, St. Ulrich
26. März 1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
6:3
(3:2, 0:1, 3:0)
Norwegen  Norwegen
Eisstadion Setil, St. Ulrich
26. März 1981 Schweiz  Schweiz
4:4
(3:1, 0:2, 1:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
26. März 1981 Italien  Italien
4:1
(2:1, 1:0, 1:0)
Polen  Polen
Eisstadion Setil, St. Ulrich
28. März 1981 Norwegen  Norwegen
6:2
(3:0, 2:0, 1:2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
28. März 1981 Rumänien 1965  Rumänien
3:8
(1:3, 0:3, 2:2)
Schweiz  Schweiz
Eisstadion Setil, St. Ulrich
28. März 1981 Polen  Polen
7:3
(2:1, 2:1, 3:1)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Eisstadion Setil, St. Ulrich
28. März 1981 Italien  Italien
9:2
(5:0, 3:2, 1:0)
Japan  Japan
Eisstadion Setil, St. Ulrich
29. März 1981 Polen  Polen
8:4
(1:1, 5:1, 2:2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Eisstadion Setil, St. Ulrich
29. März 1981 Rumänien 1965  Rumänien
7:3
(2:1, 4:2, 1:0)
Norwegen  Norwegen
Eisstadion Setil, St. Ulrich
29. März 1981 Schweiz  Schweiz
4:3
(1:0, 0:3, 3:0)
Japan  Japan
Eisstadion Setil, St. Ulrich
29. März 1981 Italien  Italien
6:6
(2:2, 2:2, 2:2)
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Eisstadion Setil, St. Ulrich

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Torv. Punkte
1 Italien  Italien 7 6 1 0 38:18 +20 13:01
2 Polen  Polen 7 5 1 1 49:25 +24 11:03
3 Schweiz  Schweiz 7 4 2 1 28:20 +8 10:04
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 4 1 2 37:25 +12 09:05
5 Rumänien 1965  Rumänien 7 2 0 5 25:30 −5 04:10
6 Norwegen  Norwegen 7 2 0 5 21:39 −18 04:10
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien 7 1 1 5 23:44 −21 03:11
8 Japan  Japan 7 1 0 6 18:38 −20 02:12

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt
Wiesław Jobczyk Polen  Polen 7 12 7 19
Detlef Radant Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7 6 7 13
Cary Farelli Italien  Italien 7 7 5 12
Wayne Bianchin Italien  Italien 7 3 9 12
Andrzej Zabawa Polen  Polen 7 9 3 12
Rick Bragnalo Italien  Italien 7 4 7 11
Leszek Kokoszka Polen  Polen 7 8 1 9
Bogdan Dziubiński Polen  Polen 7 5 4 9
Traian Cazacu Rumänien 1965  Rumänien 7 4 4 8
Giovanni Conte Schweiz  Schweiz 7 3 5 8

All-Star-TeamBearbeiten

Angriff: Polen  Wiesław JobczykItalien  Rick BragnaloItalien  Wayne Bianchin
Verteidigung: Schweiz  Jakob KöllikerItalien  John Bellio
Tor: Italien  Jim Corsi

Auf- und AbstiegBearbeiten

B-Weltmeister 1981: Italien  Italien
Aufsteiger in die A-Gruppe: Italien  Italien
Absteiger aus der A-Gruppe: Niederlande  Niederlande
Absteiger in die C-Gruppe: Japan  Japan
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Osterreich  Österreich
China Volksrepublik  Volksrepublik China

Meistermannschaft der B-GruppeBearbeiten

B-Weltmeister
Italien 
Italien
Jim Corsi, Adriano TanconDave Tomassoni, John Bellio, Erwin Kostner, Guido Tenisi, Rocky Pagnello, Gino PasqualottoCary Farelli, Rick Bragnalo, Wayne Bianchin, Steve Cupolo, Giulio Francella, Alberto Di Fazio, Thomas Milani, Patrick Dell’Jannone, Grant Goegan, Egon Schenk, Michael Mair, Adolf Insam
Trainerstab: Dave Chambers, Alberto Da Rin, Roberto Lacedelli

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Peking, China

SpieleBearbeiten

6. März 1981 Osterreich  Österreich
Richard Cunningham (4), Rudolf König (3), Helmut Petrik (2), Giuseppe Mion, Jeffrey Geiger
10:0
(4:0, 2:0, 4:0)
Korea Nord  Nordkorea
Hauptstadt-Hallenstadion, Peking
6. März 1981 Frankreich  Frankreich
7:0
(5:0, 1:0, 1:0)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Hauptstadt-Hallenstadion, Peking
6. März 1981 China Volksrepublik  Volksrepublik China
5:1
(2:0, 1:0, 2:1)
Danemark  Dänemark
Peking
6. März 1981 Ungarn 1957  Ungarn
8:0
(2:0, 3:0, 3:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Peking
7. März 1981 China Volksrepublik  Volksrepublik China
6:2
(3:1, 1:1, 2:0)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Peking
7. März 1981 Osterreich  Österreich
Cijan (2), König, Fritz, Cunningham, Geiger, Dossi
7:0
(3:0, 2:0, 2:0)
Spielbericht
Ungarn 1957  Ungarn
Peking
Zuschauer: 18.000
7. März 1981 Danemark  Dänemark
9:5
(1:0, 4:2, 4:3)
Korea Nord  Nordkorea
Peking
7. März 1981 Frankreich  Frankreich
11:2
(4:0, 4:1, 3:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Peking
9. März 1981 China Volksrepublik  Volksrepublik China
12:2
(2:0, 6:1, 4:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Peking
9. März 1981 Bulgarien 1971  Bulgarien
6:4
(0:1, 3:1, 3:2)
Danemark  Dänemark
Peking
9. März 1981 Ungarn 1957  Ungarn
10:3
(1:0, 7:1, 2:2)
Korea Nord  Nordkorea
Peking
9. März 1981 Osterreich  Österreich
7:1
(2:0, 4:0, 1:1)
Frankreich  Frankreich
Peking
10. März 1981 Ungarn 1957  Ungarn
11:6
(5:2, 1:2, 5:2)
Frankreich  Frankreich
Peking
10. März 1981 China Volksrepublik  Volksrepublik China
0:3
(0:0, 0:1, 0:2)
Osterreich  Österreich
Peking
10. März 1981 Danemark  Dänemark
13:2
(5:1, 4:1, 4:0)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Peking
10. März 1981 Bulgarien 1971  Bulgarien
9:2
(2:0, 1:1, 6:1)
Korea Nord  Nordkorea
Peking
12. März 1981 Frankreich  Frankreich
17:1
(4:1, 5:0, 8:0)
Korea Nord  Nordkorea
Peking
12. März 1981 China Volksrepublik  Volksrepublik China
3:1
(1:1, 2:0, 0:0)
Ungarn 1957  Ungarn
Peking
12. März 1981 Bulgarien 1971  Bulgarien
4:2
(2:1, 1:0, 1:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Peking
12. März 1981 Osterreich  Österreich
4:2
(1:2, 2:0, 1:0)
Danemark  Dänemark
Peking
13. März 1981 Korea Nord  Nordkorea
5:1
(1:0, 2:0, 2:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Peking
13. März 1981 Ungarn 1957  Ungarn
2:2
(0:0, 1:1, 1:1)
Danemark  Dänemark
Peking
13. März 1981 Osterreich  Österreich
5:0
(1:0, 2:0, 2:0)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Peking
13. März 1981 China Volksrepublik  Volksrepublik China
10:3
(2:2, 5:0, 3:1)
Frankreich  Frankreich
Peking
15. März 1981 Osterreich  Österreich
7:2
(1:1, 3:0, 3:1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Peking
15. März 1981 China Volksrepublik  Volksrepublik China
10:2
(3:1, 3:1, 4:0)
Korea Nord  Nordkorea
Peking
15. März 1981 Danemark  Dänemark
5:3
(0:0, 2:2, 3:1)
Frankreich  Frankreich
Peking
15. März 1981 Ungarn 1957  Ungarn
6:1
(0:0, 3:0, 3:1)
Bulgarien 1971  Bulgarien
Peking

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Torv. Punkte
1 Osterreich  Österreich 7 7 0 0 43:05 +38 14:00
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China 7 6 0 1 46:14 +32 12:02
3 Ungarn 1957  Ungarn 7 4 1 2 38:22 +16 09:05
4 Danemark  Dänemark 7 3 1 3 36:27 +9 07:07
5 Frankreich  Frankreich 7 3 0 4 58:36 +12 06:08
6 Bulgarien 1971  Bulgarien 7 3 0 4 22:32 −10 06:08
7 Korea Nord  Nordkorea 7 1 0 6 18:66 −48 02:12
8 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7 0 0 7 11:60 −49 00:14
C-Weltmeister 1981: Osterreich  Österreich
Aufsteiger in die B-Gruppe: Osterreich  Österreich
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Absteiger aus der B-Gruppe: Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  SFR Jugoslawien
Japan  Japan

Meistermannschaft der C-GruppeBearbeiten

C-Weltmeister
Osterreich 
Österreich
Robert Mack, Michael RudmanRichard Cunningham, Johann Fritz, Jeffrey Geiger, Helmut Liebhart, Giuseppe Mion, Walter Schneider, Johann SulzerThomas Cijan, Reinhard Dossi, Kurt Harand, Rudolf König, Helmut Koren, Kurt Mitterer, Helmut Petrik, Peter Raffl, Walter Rothauer, Krunoslav Sekulic, Leopold Sivec
Trainerstab: Rudolf Killias

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Müller, Stephan: International Ice Hockey Encyclopedia 1904–2005 / BoD GmbH Norderstedt, 2005 ISBN 3-8334-4189-5, S. 99–100

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hockeyarenas.net, A-WM 1981
  2. valgardena-groeden.com, In Gröden lief man schon um die Jahrhundertwende Schlittschuh
  3. meinhart.com, Eisstadion St. Ulrich, Südtirol, Italien (Memento des Originals vom 15. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.meinhart.com