Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Sittard-Geleen

Stadt in den Niederlanden
Gemeinde Sittard-Geleen
Flagge der Gemeinde Sittard-Geleen
Flagge
Wappen der Gemeinde Sittard-Geleen
Wappen
Provinz Limburg
Bürgermeister Sjraar Cox (PvdA)
Sitz der Gemeinde Sittard
Fläche
 – Land
 – Wasser
80,62 km2
79,05 km2
1,57 km2
CBS-Code 1883
Einwohner 93.086 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 1155 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 1′ N, 5° 52′ OKoordinaten: 51° 1′ N, 5° 52′ O
Vorwahl 046
Postleitzahlen 6120 bis 6167
Website www.sittard-geleen.nl
LocatieSittard-Geleen.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Sittard-Geleen (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Stadt in den Niederlanden, Provinz Limburg, mit 93.086 Einwohnern (Stand 31. August 2017). Ihre Gesamtfläche beträgt etwas mehr als 81 km².

Zur fusionierten Stadt gehört die Stadt Sittard, der Industrieort Geleen, die Dörfer Born, Limbricht und Munstergeleen und viele kleinere Ortschaften. Seit dem 27. Januar 2005 ist die Städtefusion offiziell.

Altstadt Sittard

Inhaltsverzeichnis

Lage und WirtschaftBearbeiten

Die Stadt liegt im Süden der Provinz, grenzt an Deutschland, Belgien und die Kommunen Beek, Echt-Susteren, Schinnen und Stein. Sittard hat einen Bahnhof an den Eisenbahnlinien aus Heerlen und Maastricht über Roermond und Eindhoven in die Ballungsgebiete der Niederlande. Mehrere Autobahnen verlaufen durch die Gemeinde, unter anderem die Strecke Utrecht - Eindhoven - Maastricht und die Strecke Löwen - Aachen - Köln.

Sittard-Geleen hat eine der wichtigsten Industriezonen der ganzen Niederlande. Bei Geleen befinden sich die großen Anlagen der Chemiekonzerne SABIC und DSM, letzterer ist aus den ehemaligen niederländischen Staatsminen (Steinkohle-Bergbau, 1971 beendet) hervorgegangen. Auch steht in Born die größte Automobilfabrik der Niederlande, Nedcar. Auch der Philips-Konzern hat hier einen Betrieb. Dazu kommen noch mehrere Zulieferungs-, Handels-, und Dienstleistungsunternehmen.

StadtgliederungBearbeiten

Einwohner in den einzelnen Stadtteilen und Ortschaften am 1. Januar 2006:

Ortsteil Einwohner
Sittard 37.000
Geleen 32.790
Born 5900
Munstergeleen 5080
Grevenbicht-Papenhoven 3280
Limbricht 2690
Ortsteil Einwohner
Buchten 2180
Obbicht 2040
Einighausen 1460
Broeksittard 1650
Guttecoven 1310
Holtum 1260

Quelle: CBS

Das alte SittardBearbeiten

Sittard erhielt 1243 das Stadtrecht, gehörte lange Zeit dem Herzogtum Jülich an und wurde nach dem Wiener Kongress 1815 den Niederlanden zugeteilt. Während des belgischen Aufstandes (1830–1839) gehörte die Stadt vorübergehend zu Belgien.

In der Innenstadt ragt die St.-Petrikirche heraus. Das Gotteshaus entstand im 13.-15. Jahrhundert, es wurde 1875 vom Roermonder Architekten Pierre Cuypers in neugotischem Stil restauriert. In Sittard stehen noch einige Kirchen- und Klostergebäude sowie einige Wohnhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Auch sind noch Teile der Stadtbefestigung erhalten geblieben.

Die Stadt ist eine Hochburg des Karnevals.

PartnerstädteBearbeiten

Die Städtepartnerschaft Böblingen, Baden-Württemberg mit dem Stadtteil Geleen bestand seit 1962. Nach dem Zusammenschluss zur Gesamtstadt Sittard-Geleen im Jahre 2001 wurde auch die Städtepartnerschaft zu Böblingen erneut bekräftigt. Auch mit Hasselt in der belgischen Provinz Limburg besteht seit 1980 eine Städtepartnerschaft. Der Stadtteil Born ist zudem mit dem hessischen Nauheim verschwistert.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Toon Hermans (1916–2000), niederländischer Sänger, Dichter und Kabarettist
  • Marijn Simons (* 1982), niederländischer Komponist, Violinist und Dirigent
  • Huub Stevens (* 1953), niederländischer Fußballtrainer
  • Settela Steinbach (* 23. Dezember 1934 in Buchten; † zwischen 31. Juli und 3. August 1944 im KZ Auschwitz-Birkenau), niederländische Sintiza, deren Bild ein Symbol für den Rassenwahn der Nazis wurde

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sittard-Geleen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten