Hauptmenü öffnen

Gulpen-Wittem

Gemeinde in der niederländischen Provinz Limburg
Gemeinde Gulpen-Wittem
Flagge der Gemeinde Gulpen-Wittem
Flagge
Wappen der Gemeinde Gulpen-Wittem
Wappen
Provinz Limburg Limburg
Bürgermeister Nicole Ramaekers-Rutjens (parteilos)
Sitz der Gemeinde Gulpen
Fläche
 – Land
 – Wasser
73,36 km2
73,18 km2
0,18 km2
CBS-Code 1729
Einwohner 14.240 (30. Sep. 2018[1])
Bevölkerungsdichte 194 Einwohner/km2
Koordinaten 50° 49′ N, 5° 53′ OKoordinaten: 50° 49′ N, 5° 53′ O
Bedeutender Verkehrsweg N278 N281 N595 N598
Vorwahl 043
Postleitzahlen 6271, 6273–6274, 6276–6278, 6281, 6285–6287, 6289, 6321
Website Homepage von Gulpen-Wittem
LocatieGulpen-Wittem.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Gulpen-Wittem (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Limburg. Sie liegt am Zusammenfluss der beiden im benachbarten Belgien entspringenden Gewässer Göhl (niederländisch Geul) und Gulp. Die Hauptstraße N278 von Aachen nach Maastricht durchquert das Ortszentrum.

Die Gemeinde entstand am 1. Januar 1999 durch Zusammenschluss der Gemeinden Gulpen und Wittem. Sie besteht aus den Ortschaften Eys, Epen, Gulpen, Mechelen, Nijswiller, Partij-Wittem, Reijmerstok, Slenaken, Wahlwiller und Wijlre.

Inhaltsverzeichnis

PolitikBearbeiten

Sitzverteilung im GemeinderatBearbeiten

Kommunalwahlen 2018[2]
 %
40
30
20
10
0
30,8
27,5
22,8
19,0
n. k.
n. k.
PRO
FF
BGW
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 35
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
+30,8
-1,7
-12,7
+7,3
-19,3
-4,3
PRO
FF
BGW

Der Gemeinderat wird seit der Gemeindegründung folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[3]
1998 2002 2006 2010 2014 2018
PRO Gulpen-Wittema 5
CDA 4 5 6 4 5 4
Fractie Franssen 5 5 3 4 5 3
Balans Gulpen-Wittemb 4 4 4 2 2 3
GroenLinks 3 3 2 2 3
PvdA 2 1 0
Groen! 1
Fractie Brants 1
VVD 1 0 0
Algemene Gemeentebelangen ’98 0 0
Gesamt 17 17 17 15 15 15
a PRO Gulpen-Wittem ist ein Zusammenschluss der Parteien GroenLinks und PvdA.
a Bis einschließlich 2002 nahm die Partei Balans Gulpen-Wittem unter dem Namen „Eenheid ’98“ an den Wahlen teil.

Kollegium von Bürgermeister und BeigeordnetenBearbeiten

Folgende Personen gehören zum Kollegium[4]:

Bürgermeister
Beigeordnete
  • Marion van der Kleij (PRO Gulpen-Wittem)
  • Jos Last (Balans Gulpen-Wittem)
  • Guido Houben (PRO Gulpen-Wittem)
Gemeindesekretär
  • Jos Kusters

TourismusBearbeiten

Gulpen-Wittem ist das Zentrum des Mergellandes (ndl. „heuvelland“) in der niederländischen Provinz Süd-Limburg. Die abwechslungsreiche und für die Niederlande untypische sanfte Hügellandschaft des Mergellandes ist touristisch sehr gut erschlossen, speziell als Wandergebiet. Bekannt ist das Erlebnisbad Mosaqua in Gulpen.

Der Münsteraner Baumeister Johann Conrad Schlaun zeichnete verantwortlich für den Bau der Redemptoristenklosterkirche in Wittem, der Sankt-Agatha Kirche in Eys, sowie für umfangreiche Erweiterungsarbeiten und Renovierungsarbeiten an Schloss Neubourg am Ortsrand von Gulpen, das damals im Besitz des Aachener Tuchfabrikanten Johann Adam Clermont (1673–1731) war.

WirtschaftBearbeiten

Wirtschaftlich relevant sind neben dem Tourismus und der Landwirtschaft die beiden Brauereien Gulpener Bier in Gulpen und Brand Bier in Wijlre.

KulturBearbeiten

Jährlich finden in Eys die Musiktage, die Orgelkonzerte in Wijlre und die Kunsttage in Wittem statt. Die „Poorten van Reijmerstok“ und die Kunstroute werden abwechselnd alle zwei Jahre organisiert.

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gulpen-Wittem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 30. Oktober 2018 (niederländisch)
  2. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 29. Juli 2018 (niederländisch)
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1998–2002 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 29. Juli 2018 (niederländisch)
  4. College B en W Gemeente Gulpen-Wittem, abgerufen am 29. Juli 2018 (niederländisch)
  5. Nieuwe burgemeester in Gulpen-Wittem. In: Rijksoverheid. 16. März 2017, abgerufen am 29. Juli 2018 (niederländisch).