Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Horst aan de Maas

niederländische Gemeinde in der Provinz Limburg
Gemeinde Horst aan de Maas
Flagge der Gemeinde Horst aan de Maas
Flagge
Wappen der Gemeinde Horst aan de Maas
Wappen
Provinz Limburg
Bürgermeister Kees van Rooij (CDA)
Sitz der Gemeinde Horst
Fläche
 – Land
 – Wasser
122,55 km2
120,62 km2
1,93 km2
CBS-Code 1507
Einwohner 42.215 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 344 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 26′ N, 6° 6′ OKoordinaten: 51° 26′ N, 6° 6′ O
Bedeutender Verkehrsweg A73
Vorwahl 077
Postleitzahlen 5961–5963
Website www.horstaandemaas.nl
LocatieHorstAanDeMaas.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Horst aan de Maas (lim. Haors aan de Maas) ist eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Limburg. Sie hat eine Gesamtfläche von 122,55 km². Am 31. August 2017 hatte die Gemeinde 42.215 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

OrteBearbeiten

Horst aan de Maas, das 2001 aus dem Zusammenschluss von drei kleineren Gemeinden entstand, besteht aus dem Hauptort Horst, wo auch die Gemeindeverwaltung ihren Sitz hat, und neun weiteren Dörfern: America, Broekhuizen, Broekhuizervorst, Griendtsveen, Grubbenvorst, Hegelsom, Lottum, Melderslo und Meterik. Seit dem 1. Januar 2010 gehört auch die bisherige Gemeinde Sevenum (Ortschaften Sevenum, Kronenberg und Evertsoord) und die Ortschaften Meerlo, Swolgen und Tienray der bisherigen Gemeinde Meerlo-Wanssum zum Gemeindegebiet.

Lage und WirtschaftBearbeiten

Die Gemeinde liegt unmittelbar südlich von Venray, und 10 km nordwestlich von Venlo. Die Autobahn A73 NimwegenVenlo verläuft quer durch die Gemeinde. Etwas südlich von Horst liegt der Kleinbahnhof Horst-Sevenum an der sehr viel genutzten Eisenbahnlinie Venlo–Eindhoven.

Obwohl Horst einige Industriebetriebe, u. a. eine Landwirtschaftsmaschinen- und Traktorenfabrik von John Deere besitzt, sind Garten- und Landwirtschaft der bedeutendste Wirtschaftsfaktor. Dabei hat jedes Dorf seine Spezialität: Lottum verfügt über Rosenzüchtereien, in Grubbenvorst baut man Spargel an (es gibt auch ein Handelszentrum mit Auktionshalle dafür) und in Horst werden Champignons gezüchtet und man kann diesen Beruf in einer Sonderfachschule lernen. Dazu gibt es noch Schweinemästereien, Baumschulen usw.

Auch der Tourismus ist nicht unbedeutend, denn Horst hat mehrere Campingplätze und zwei Parks der Center-Parcs-Gruppe (Het Meerdal und Park Loohorst), die unmittelbar nebeneinander bei der Ortschaft America liegen.

GeschichteBearbeiten

Der Ort Horst wurde, zwar unter einem anderen Namen, 1219 erstmals urkundlich bezeugt. Zwischen etwa 1300 und 1840 stand dort ein von lokalen Herren erbautes Schloss. Die Gemeinde, die immer von der Landwirtschaft lebte, gehörte im 15. Jahrhundert dem Herzogtum Geldern an. Dabei besaß fast jedes der Dörfer zeitweise eine gewisse Unabhängigkeit unter einem eigenen Herrn, der sein eigenes Schloss hatte. Die vielen Schlossruinen bezeugen das noch.

Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts brachte den Eisenbahnanschluss (1866) und die ertragreiche Torfgewinnung im Moorgebiet „De Peel“. Im Zweiten Weltkrieg gab es wegen der Nähe der Peel-Raam-Stellung schwere Schäden (siehe auch Venray). Die berühmte gotische Kirche von Horst wurde am 12. Oktober 1944 zerbombt; die Kirchenschätze blieben erhalten, da diese rechtzeitig woanders versteckt worden waren, und wurden im Neubau 1953 wieder aufgestellt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • In Horst steht ein kleines Museum.
  • Die vielen Naturgebiete (De Peel, Schuytwater, Waldgebiete beim Maasufer) und malerische Schlossruinen machen die Gemeinde zu einem beliebten Ziel für Wanderer und Radtouristen.

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Horst aan de Maas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten