Hauptmenü öffnen
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien  Albin Felc Eishockeyspieler
Albin Felc
Geburtsdatum 14. Mai 1941
Geburtsort Jesenice, Jugoslawien
Größe 175 cm
Gewicht 68 kg
Position Stürmer
Karrierestationen
1958–1971 HK Jesenice
1971–1974 EHC Olten
1974–1975 EHC Arosa
1975–1976 Asiago Hockey
1976–1977 KHL Medveščak Zagreb
1977–1978 HC Canazei
1978–1982 HK Celje

Albin Felc (* 14. Mai, 1941 in Jesenice, Jugoslawien) ist ein ehemaliger jugoslawischer Eishockeyspieler und -trainer.

KarriereBearbeiten

Zu Beginn seiner Sportkarriere arbeitete Albin Felc in Jesenicer Eisenwerken und erhielt für den Einsatz beim Eishockey Essenmarken.

VereinBearbeiten

Felc begann seine aktive Laufbahn beim HK Jesenice in der Jugoslawischen Eishockeyliga zur Saison 1958/59. Bis zum Ende seiner Spielerkarriere erzielte er 458 Tore in der nationalen Eishockeyliga, was bis 1971 Ligarekord war, und errang 14 Meistertitel.[1]

Anschließend wechselte er in die Schweiz, spielte von 1971 bis 1974 als erster Ausländer beim EHC Olten[2], wo er später zum besten Spieler aller Zeiten gewählt wurde.[3] kehrte 1982/83 zu seinem Heimatverein zurück und agierte 1984/85 als Trainer des italienischen SHC Fassa.

InternationalBearbeiten

Albin Felc war von 1961 bis 1979 Mitglied der Jugoslawischen Eishockeynationalmannschaft. Insgesamt erzielte er für sie 82 Tore und gab 91 Vorlagen in 155 Spielen. Er vertrat sein Land bei neun Weltmeisterschaften und den Olympischen Winterspielen 1964, 1968 und 1972.

Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 1964 in Innsbruck wurde er gemeinsam mit Japans Masahiro Sato mit je 12 Toren Torschützenkönig, was einen Olympischen Rekord darstellt.[4] Bei der B-Weltmeisterschaft 1968 erreichte er mit Jugoslawien den ersten Platz. Er trug als bester Torschütze 6 Tore und 5 Assists dazu bei und wurde ins All-Star-Team gewählt.[1] Aufgrund der Reduzierung der A-Gruppe konnte er auch nach diesem Erfolg mit der Nationalmannschaft nie an einer A-WM teilnehmen.

Im Jahr 1969 war er unter den drei jugoslawischen (slowenischen) Eishockeyspielern, die als erste im Trikot eines professionellen NHL-Team spielten. Es handelte sich dabei um eine Sommerserie für Schaukämpfe. Neben ihm spielte Victor Tišlar für die St. Louis Blues und der Torwart Jože Bogomir Jan für die Chicago Blackhawks.[1]

AuszeichnungBearbeiten

Für seine Leistungen wurde er anlässlich des 80. Jahrestags des slowenischen Eishockeys bei deren Gründung 2007 in die Slowenische Eishockey-Ruhmeshalle aufgenommen.[5] Im Jahr 2012 wurde er ebenso in die Halle Slowenischer Sporthelden aufgenommen.[6]

PrivatesBearbeiten

Seine Tochter Sabina spielte für die Slowenische Basketballnationalmannschaft.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Kratka Istorija Hokeja u Jugoslaviji. HK Partizan, abgerufen am 10. November 2013 (slowenisch).
  2. 78 Jahre Eishockey in Olten. EHC Olten, abgerufen am 10. November 2013 (PDF-Version, 332 kB).
  3. Mojca Finc: Albin Felc, v 71. letu z vsem žarom na ledeni ploskvi. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Delo.si. 13. Februar 2012, archiviert vom Original am 10. November 2013; abgerufen am 10. November 2013 (slowenisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.delo.si
  4. John Grigg: Olympic records. In: The Hockey News. 24. Februar 2010, abgerufen am 10. November 2013 (englisch).
  5. C. R.: HZS sprejel 60 imen v hram slavnih. In: RTV SLO. 17. April 2007, abgerufen am 10. November 2013 (slowenisch).
  6. Joze Zidar: Slovenian Sports Hall of Fame launched. Association Internationale de la Presse Sportive, 30. Dezember 2012, abgerufen am 10. November 2013 (englisch).