Tschechische Eishockeynationalmannschaft

Tschechien Tschechische Republik

Tschechische Eishockeynationalmannschaft
Verband Český svaz ledního hokeje
Weltrangliste Platz 5
Trainer Kari Jalonen
Co-Trainer Libor Zábranský, Martin Erat, Zdeněk Orct
Meiste Spiele David Výborný (218 Sp.)[1]
Meiste Punkte David Výborný (147 Pkt.)
Olympische Spiele
Teilnahmen seit 1994
Bestes Ergebnis: Olympiasieger (1998)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen seit 1993
Bestes Ergebnis Weltmeister 1996, 1999, 2000, 2001, 2005 und 2010
World Cup
Teilnahmen 1996, 2004
Bestes Ergebnis 3. Platz (2004)
(Stand: 22. Februar 2010)

Die tschechische Eishockeynationalmannschaft der Herren ist die nationale Eishockey-Auswahlmannschaft Tschechiens und eine der besten Eishockeynationalmannschaften der Welt. Sie wird nach der Weltmeisterschaft 2021 in der IIHF-Weltrangliste auf Platz 6 geführt.

Die Tschechische Nationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 2002

Die Eishockey-Nationalmannschaften Tschechiens sind dem Tschechischen Eishockeyverband unterstellt und entstanden aus den Mannschaften der Tschechoslowakei, deren Startplätze sie nach der Teilung in Tschechien und Slowakei 1993 übernehmen durften. Das erste Spiel der tschechischen Herrenauswahl fand am 11. Februar 1993 in Stockholm statt, als diese das Team Russlands mit 6:1 besiegte.

Die Tschechischen Herren wurden 1998 Olympiasieger und erreichten von 1999 bis 2001 dreimal in Folge den Sieg der Weltmeisterschaft. 2004 wurde nach drei medaillenfreien Jahren erneut Ivan Hlinka zum Nationaltrainer ernannt, um das Team in den World Cup of Hockey 2004 zu führen und wieder den Weltmeistertitel zu erreichen. Nach dessen tödlichen Verkehrsunfall wurde Vladimír Růžička zum neuen Trainer bestellt, der im World Cup zwar "nur" das Halbfinale erreichte, 2005 jedoch im Endspiel gegen Kanada erneut den Gewinn des Weltmeistertitels sicherstellen konnte. Ein Jahr später erreichte die Nationalauswahl den Gewinn der Silbermedaille unter Cheftrainer Alois Hadamczik.

Nach dem enttäuschenden fünften Platz bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2008 trat Hadamczik zurück und kurze Zeit später wurde Vladimír Růžička als neuer Trainer vorgestellt, der parallel Trainer des HC Slavia Prag blieb.

2010 kündete Růžička an, nach der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres als Nationaltrainer zurückzutreten, woraufhin der tschechische Eishockeyverband Alois Hadamczik als dessen Nachfolger bestimmte.[2] Zwischen 2014 und 2015 war Růžička wieder Trainer der Nationalmannschaft. Danach übernahm Vladimír Vůjtek dieses Amt.

Nach 2012 haben die Tschechen keine Medaillen bei IIHF-Turnieren gewonnen, was ihre längste Medaillendürre in der Geschichte darstellt.

Gesperrte TrikotnummernBearbeiten

Nach dem Flugzeugabsturz bei Jaroslawl im September 2011 wurden die Trikotnummern von Jan Marek, Karel Rachůnek und Josef Vašíček durch den tschechischen Eishockeyverband für alle Nationalteams gesperrt.[3]

NationaltrainerBearbeiten

Bei Olympischen WinterspielenBearbeiten

Bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • 1993 – Ivan Hlinka
  • 1994 – Ivan Hlinka
  • 1995 – Luděk Bukač
  • 1996 – Luděk Bukač
  • 1997 – Ivan Hlinka und Slavomír Lener
  • 1998 – Ivan Hlinka und Slavomir Lener
  • 1999 – Ivan Hlinka
  • 2000 – Josef Augusta
  • 2001 – Josef Augusta
  • 2002 – Josef Augusta
  • 2003 – Slavomír Lener
  • 2004 – Slavomír Lener
  • 2005 – Vladimír Růžička
  • 2006 – Alois Hadamczik
  • 2007 – Alois Hadamczik
  • 2008 – Alois Hadamczik
  • 2009 – Vladimír Růžička
  • 2010 – Vladimír Růžička
  • 2011 – Alois Hadamczik
  • 2012 – Alois Hadamczik
  • 2013 – Alois Hadamczik
  • 2014 – Vladimír Růžička
  • 2015 – Vladimír Růžička

PlatzierungenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

 
Finale gegen Russland bei den Olympischen Spielen in Nagano 1998
  • 1994 – 5. Platz
  • 1998Olympiasieger
  • 2002 – 5. Platz (punktgleich)
  • 2006 – Bronzemedaille
  • 2010 – 7. Platz
  • 2014 – 6. Platz
  • 2018 – 4. Platz
  • 2022 – 9. Platz

World Cup of HockeyBearbeiten

  • 1996 – Für die Play-Offs nicht qualifiziert
  • 2004 – Niederlage im Halbfinale

IIHF-WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • 1993 – 3. Platz – Bronzemedaille
  • 1994 – 7. Platz
  • 1995 – 4. Platz
  • 1996Weltmeister
  • 1997 – 3. Platz – Bronzemedaille
  • 1998 – 3. Platz – Bronzemedaille
  • 1999Weltmeister
  • 2000Weltmeister
  • 2001Weltmeister
  • 2002 – 5. Platz
  • 2003 – 4. Platz
  • 2004 – 5. Platz
  • 2005Weltmeister
  • 2006 – 2. Platz – Silbermedaille
  • 2007 – 7. Platz
  • 2008 – 5. Platz
  • 2009 – 6. Platz
  • 2010Weltmeister
  • 2011 – 3. Platz – Bronzemedaille
  • 2012 – 3. Platz – Bronzemedaille
  • 2013 – 7. Platz
  • 2014 – 4. Platz
  • 2015 – 4. Platz
  • 2016 – 5. Platz
  • 2017 – 7. Platz
  • 2018 – 7. Platz
  • 2019 – 4. Platz
  • 2021 – 7. Platz

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hokej.hansal.cz, Nejvíce utkání
  2. eishockeynews.de, Hadamczik nach WM wieder Tschechien-Coachh, 26. April 2010.
  3. Czechs, Slovaks honour victims. In: iihf.com. 9. September 2011, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).