Tschechische Eishockeynationalmannschaft der Frauen

Die tschechische Eishockeynationalmannschaft der Frauen ist die nationale Eishockeyauswahlmannschaft Tschechiens. Sie liegt in der IIHF-Weltrangliste von 2022 auf dem siebenten Platz und spielt seit 2016 wieder in der Weltmeisterschaft der Top-Division.

Tschechien Tschechische Republik

Tschechische Eishockeynationalmannschaft der Frauen
Verband Český svaz ledního hokeje
IIHF-Mitglied seit 1993
Weltrangliste Platz 7
Trainer Kanada Carla MacLeod
Co-Trainer Jakub Peslar,
Dušan Andrašovský
Meiste Spiele Pavlína Horálková (154)
Meiste Punkte Alena Mills (105)
Homepage cslh.cz
Statistik
Erstes Länderspiel
Tschechien Tschechien 6:0 ItalienItalien Italien
Belluno, Italien; 27. Februar 1993
Höchster Sieg
Tschechien Tschechien 16:0 Polen Polen
Chomutov, Tschechien; 13. November 2021
Höchste Niederlage
Deutschland Deutschland 11:0 Tschechien Tschechien
Plzeň, Tschechien; 5. November 1995
Olympische Spiele
Teilnahmen 2022
Bestes Ergebnis: 7. Platz (2022)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen seit 1999
Bestes Ergebnis 3. Platz (2022, 2023)
(Stand: Februar 2022)

Die Eishockeynationalmannschaften Tschechiens sind dem Český svaz ledního hokeje unterstellt und entstanden aus den Mannschaften der Tschechoslowakei, deren Startplätze sie nach der Teilung in Tschechien und Slowakei 1993 übernehmen durften.

2015 gewannen die tschechischen Frauen das Turnier der Division I und stiegen wieder in die Top-Division auf.[1] Im November 2021 qualifizierten sich die Tschechinnen erstmals für ein olympisches Eishockeyturnier.[2] Bei der Weltmeisterschaft 2022 gewann das tschechische Team mit dem dritten Platz erstmals eine WM-Medaille.[3]

Nationaltrainer

Bearbeiten

General Manager

Bearbeiten
  • 2007 Daniela Kornalíková
  • 2011 Karel Jankovič

Platzierungen

Bearbeiten

Olympische Winterspiele

Bearbeiten
  • 1998nicht qualifiziert
  • 2002nicht qualifiziert
  • 2006nicht qualifiziert
  • 2010nicht qualifiziert
  • 2014nicht qualifiziert
  • 2018nicht qualifiziert
  • 2022 – Platz 7

Weltmeisterschaften

Bearbeiten
  • 1998 – Platz 5 (Qualifikation zur A-WM 1999, Pool A)
  • 1999 – Platz 4 (B-WM)
  • 2000 – Platz 7 (B-WM)
  • 2001 – Platz 3 (Division I)
  • 2003 – Platz 3 (Division I)
  • 2004 – Platz 2 (Division I)
  • 2005 – Platz 3 (Division I)
  • 2007 – Platz 5 (Division I)
  • 2008 – Platz 3 (Division I)
  • 2009 – Platz 5 (Division I)
  • 2011 – Platz 1 (Division II)
  • 2012 – Platz 1 (Division I)
  • 2013 – Platz 8
  • 2014 – Platz 1 (Division I)
  • 2015 – Platz 1 (Division I)
  • 2016 – Platz 6
  • 2017 – Platz 8
  • 2019 – Platz 6
  • 2021 – Platz 7
  • 2022 – Bronzemedaille
  • 2023 – Bronzemedaille

Europameisterschaften

Bearbeiten
  • 1993 – Platz 2 (B-EM)
  • 1995 – Platz 3 (B-EM)
  • 1996 – Platz 3 (B-EM)
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Czech-ed in for Kamloops. In: iihf.com. 17. April 2015, abgerufen am 27. November 2015 (englisch).
  2. Czech women off to Beijing. In: iihf.com. November 2021, abgerufen am 13. April 2022 (englisch).
  3. Andrew Podnieks: Czechia wins historic bronze. In: iihf.com. 4. September 2022, abgerufen am 13. April 2023 (englisch).