Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 2000

Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen
◄ vorherige 2000 nächste ►
Sieger: Kanada Kanada

Die 6. Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen im Jahre 2000 wurde an folgenden Orten und zu folgenden Zeiten ausgetragen:

A-Weltmeisterschaft: 3. bis 9. April in Mississauga u. a. (Kanada)
B-Weltmeisterschaft: 20. bis 26. März in Riga und Liepāja (Lettland)
Qualifikation zur B-WM 2001: 22. bis 26. März in Dunaújváros und Székesfehérvár (Ungarn)

A-Weltmeisterschaft

Bearbeiten

Das Turnier der A-Gruppe wurde in Mississauga, Barrie, Kitchener, London, Niagara Falls, Oshawa und Peterborough in Kanada ausgetragen. Die Finalspiele wurden im Hershey Centre in Mississauga ausgespielt.

Kanada blieb weiterhin bei Weltmeisterschaften ungeschlagen und gewann den sechsten Titel in Folge.

Vorrunde

Bearbeiten
Gruppe A
Teams CAN SWE CHN JPN Tore Pkt.
1. Kanada  Kanada 4:0 8:1 9:0 21: 1 6:0
2. Schweden  Schweden 0:4 1:1 10:0 11: 5 3:3
3. China Volksrepublik  China 1:8 1:1 3:0 5: 9 3:3
4. Japan  Japan 0:9 0:10 0:3 0:22 0:6
Gruppe B
Teams USA FIN RUS GER Tore Pkt.
1. Vereinigte Staaten  USA 4:3 15:0 16:1 35: 4 6:0
2. Finnland  Finnland 3:4 7:1 4:1 14: 6 4:2
3. Russland  Russland 0:15 1:7 7:2 8:24 2:4
4. Deutschland  Deutschland 1:16 1:4 2:7 4:27 0:6

Play-downs

Bearbeiten
1. Runde
7. April 2000 Mississauga China Volksrepublik  China Deutschland  Deutschland 3:0 (0:0,3:0,0:0)
7. April 2000 Mississauga Russland  Russland Japan  Japan 8:4 (3:3,1:1,4:0)
Abstiegsspiel um Platz 7
9. April 2000 Mississauga Deutschland  Deutschland Japan  Japan 3:2 n. V. (0:0,2:1,0:1,1:0)
Spiel um Platz 5
9. April 2000 Mississauga Russland  Russland China Volksrepublik  China 4:0 (0:0,1:0,3:0)

Play-offs

Bearbeiten
Halbfinale
8. April 2000 Mississauga Kanada  Kanada Finnland  Finnland 3:2 (2:1,1:1,0:0)
8. April 2000 Mississauga Vereinigte Staaten  USA Schweden  Schweden 7:1 (1:0,3:0,3:1)
Spiel um Platz 3
9. April 2000 Mississauga Finnland  Finnland Schweden  Schweden 7:1 (2:0,2:1,3:0)
Finale
9. April 2000 Mississauga Kanada  Kanada Vereinigte Staaten  USA 3:2 n. V. (0:0,0:2,2:0,1:0)

Beste Scorerinnen

Bearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Sp T V Pkt SM
Vereinigte Staaten  Krissy Wendell 5 2 11 13 6
Vereinigte Staaten  Stephanie O’Sullivan 5 5 7 12 2
Vereinigte Staaten  Karyn Bye 5 8 2 10 2
Vereinigte Staaten  Alana Blahoski 5 7 2 9 0
Kanada  Jayna Hefford 5 5 3 8 4
Vereinigte Staaten  Brandy Fisher 5 3 5 8 4
Vereinigte Staaten  Natalie Darwitz 5 2 6 8 18
Vereinigte Staaten  Allison Mleczko 5 1 7 8 2
Kanada  Hayley Wickenheiser 5 1 7 8 4
Finnland  Katja Riipi 5 7 0 7 0

Beste Torhüterinnen

Bearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), SOG =Schüsse aufs Tor, GT = Gegentore, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt, Sv = gehaltene Schüsse, Sv% = Fangquote; Fett: Turnierbestwert

Spieler Sp Min GT SO GTS Sv%
Kanada  Sami Jo Small 3 150:02 2 1 0,80 95,65
Vereinigte Staaten  Sarah Tueting 2 120:00 1 1 0,50 94,44
China Volksrepublik  Guo Hong 5 220:00 6 2 1,64 94,06
Kanada  Kim St-Pierre 3 149:58 3 0 1,20 93,48
Finnland  Tuula Puputti 4 238:23 9 0 2,27 92,56
Deutschland  Manuela Hirschbeck 4 218:34 13 0 3,57 90,44
Schweden  Charlotte Göthesson 5 300:00 19 1 3,80 89,02
Vereinigte Staaten  Sara DeCosta 3 180:00 7 0 2,33 88,33
China Volksrepublik  Huo Lina 2 80:00 7 0 5,25 88,14
Russland  Irina Gaschennikowa 3 220:00 13 0 3,55 85,23

Abschlussplatzierung der A-WM

Bearbeiten
Pl Team
1 Kanada  Kanada
2 Vereinigte Staaten  USA
3 Finnland  Finnland
4 Schweden  Schweden
5 Russland  Russland
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China
7 Deutschland  Deutschland
8 Japan  Japan
Absteiger Japan  Japan
Aufsteiger: Kasachstan  Kasachstan
Weltmeister
Kanada 
Kanada
Sami Jo Small, Kim St-PierreThérèse Brisson, Delaney Collins, Geraldine Heaney, Becky Kellar, Cheryl Pounder, Nathalie RivardKelly Béchard, Amanda Benoit, Jennifer Botterill, Cassie Campbell, Nancy Drolet, Lori Dupuis, Danielle Goyette, Jayna Hefford, Caroline Ouellette, Tammy Shewchuk, Vicky Sunohara, Hayley Wickenheiser
Trainerstab: Mel Davidson, Karen Hughes, Wally Kozak
Silber
Vereinigte Staaten 
USA
Chris Bailey, Laurie Baker, Alana Blahoski, Winny Brodt, Karyn Bye, Natalie Darwitz, Sara DeCosta, Tricia Dunn, Brandy Fisher, Cammi Granato, Katie King, Shelley Looney, Nicki Luongo, Sue Merz, Allison Mleczko, Stephanie O’Sullivan, Angela Ruggiero, Jenny Schmidgall, Sarah Tueting, Krissy Wendell
Trainer: Ben Smith
Bronze
Finnland 
Finnland
Sari Fisk, Päivi Halonen, Johanna Hirvinen, Kirsi Hänninen, Marianne Ihalainen, Kati Kovalainen, Emma Laaksonen, Sanna Lankosaari, Katja Lehto, Vilja Lipsonen, Katri-Helena Luomajoki, Sanna Peura, Tuula Puputti, Marja-Helena Pälvilä, Karoliina Rantamäki, Katja Riipi, Henna Savikuja, Maria Selin, Hanne Sikiö, Petra Vaarakallio
Trainer: Hannu Saintula

Auszeichnungen

Bearbeiten

B-Weltmeisterschaft

Bearbeiten

in Riga und Liepāja, Lettland

Vorrunde

Bearbeiten
Gruppe A
Teams KAZ SUI CZE LAT Tore Pkt.
1. Kasachstan  Kasachstan 2:1 3:2 3:0 8: 3 6:0
2. Schweiz  Schweiz 1:2 4:2 5:0 10: 4 4:2
3. Tschechien  Tschechien 2:3 2:4 2:2 6: 9 1:5
4. Lettland  Lettland 0:3 0:5 2:2 2:10 1:5
Gruppe B
Teams NOR DAN FRA ITA Tore Pkt.
1. Norwegen  Norwegen 3:1 6:2 7:0 16: 3 6:0
2. Danemark  Dänemark 1:3 2:2 5:0 8: 5 3:3
3. Frankreich  Frankreich 2:6 2:2 8:2 12:10 3:3
4. Italien  Italien 0:7 0:5 2:8 2:20 0:6

Abstiegs- und Finalrunde

Bearbeiten
Finalrunde um die Plätze 1–4
Teams KAZ SUI NOR DAN Tore Pkt.
1. Kasachstan  Kasachstan (2:1) 2:1 3:0 7: 2 6:0
2. Schweiz  Schweiz (1:2) 2:2 4:0 7: 4 3:3
3. Norwegen  Norwegen 1:2 2:2 (3:1) 6: 5 3:3
4. Danemark  Dänemark 0:3 0:4 (1:3) 1:10 0:6
Abstiegsrunde um die Plätze 5–8
Teams FRA LAT CZE ITA Tore Pkt.
1. Frankreich  Frankreich 3:3 1:0 (8:2) 12: 5 5:1
2. Lettland  Lettland 3:3 (2:2) 2:0 7: 5 4:2
3. Tschechien  Tschechien 0:1 (2:2) 7:2 9: 5 3:3
4. Italien  Italien (2:8) 0:2 2:7 4:17 0:6

Abschlussplatzierung der B-WM

Bearbeiten
Pl Team
1 Kasachstan  Kasachstan
2 Schweiz  Schweiz
3 Norwegen  Norwegen
4 Danemark  Dänemark
5 Frankreich  Frankreich
6 Lettland  Lettland
7 Tschechien  Tschechien
8 Italien  Italien

Auf- und Absteiger

Bearbeiten
B-Weltmeister 2000: Kasachstan  Kasachstan
Aufsteiger in die A-Gruppe: Kasachstan  Kasachstan
Absteiger aus der A-Gruppe: Japan  Japan
Absteiger aus der B-Gruppe: Italien  Italien
Aufsteiger in die B-Gruppe: Korea Nord  Nordkorea

Qualifikation zur B-Weltmeisterschaft 2001

Bearbeiten

in Dunaújváros und Székesfehérvár, Ungarn

Vorrunde

Bearbeiten
Gruppe A
Teams SVK BEL HUN RSA Tore Pkt.
1. Slowakei  Slowakei 8:0 8:0 23:0 39: 0 6:0
2. Belgien  Belgien 0:8 3:2 8:0 11:10 4:2
3. Ungarn  Ungarn 0:8 2:3 4:3 6:14 2:4
4. Sudafrika  Südafrika 0:23 0:8 3:4 3:35 0:6
Gruppe B
Teams PRK GBR NED AUS Tore Pkt.
1. Korea Nord  Nordkorea 4:2 2:2 8:1 14: 5 5:1
2. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:4 5:2 7:1 14: 7 4:2
3. Niederlande  Niederlande 2:2 2:5 2:0 6: 7 3:3
4. Australien  Australien 1:8 1:7 0:2 2:17 0:6

Finale und Platzierungsspiele

Bearbeiten
Spiel um Platz 7
26. März 2000 Dunaújváros Australien  Australien Sudafrika  Südafrika 6:0 (1:0,2:0,3:0)
Spiel um Platz 5
26. März 2000 Dunaújváros Ungarn  Ungarn Niederlande  Niederlande 0:2 (0:1,0:0,0:1)
Spiel um Platz 3
26. März 2000 Dunaújváros Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Belgien  Belgien 8:1 (2:0,4:0,2:1)
Finale
26. März 2000 Dunaújváros Korea Nord  Nordkorea Slowakei  Slowakei 3:1 (1:0,0:1,2:0)

Abschlussplatzierung der Qualifikation

Bearbeiten
Pl Team
1 Korea Nord  Nordkorea
2 Slowakei  Slowakei
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
4 Belgien  Belgien
5 Niederlande  Niederlande
6 Ungarn  Ungarn
7 Australien  Australien
8 Sudafrika  Südafrika
Qualifiziert für die B-WM 2001: Korea Nord  Nordkorea
  1. Collins gem Hockey Facts and Stats 2009-10, p.542, Andrew Podnieks, Harper Collins Publishers Ltd, Toronto, Canada, ISBN 978-1-55468-621-6
Bearbeiten