Hauptmenü öffnen

Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 1999

IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen
◄ vorherige 1999 nächste ►
Sieger: KanadaKanada Kanada

Die 5. Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen fand vom 8. März bis 14. März 1999 in den finnischen Städten Espoo und Vantaa statt. Kanada blieb auch bei der fünften WM ungeschlagen und holte sich seinen fünften Titel. Erstmals wurde auch eine B-Weltmeisterschaft ausgetragen. Das Turnier fand vom 21. bis zum 28. März 1999 im französischen Colmar statt. Erster Aufsteiger in die A-Gruppe wurde Japan.

Die Titelkämpfe der Frauen sollten künftig jährlich und nicht wie bisher alle zwei Jahre ausgetragen werden. Zudem sollte es nun auch bei den Frauen eine Einteilung nach Gruppen geben. Zur Ermittlung der jeweiligen Gruppeneinteilung wurden bereits 1998 bei den Frauen Qualifikationsspiele ausgetragen. Direkt für die A-Gruppe qualifiziert sind die ersten Fünf der Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 1997 (Kanada, USA, Finnland, China, Schweden); dazu kommen drei Teams aus der Qualifikation. Die in der Qualifikation gescheiterten Teams sowie Japan als zweitbestes asiatisches Team spielten in der B-Gruppe. Die bisher nicht berücksichtigten Mannschaften aus Europa und Asien-Ozeanien spielten in zwei Qualifikationen je einen Teilnehmer für die B-WM des kommenden Jahres aus.

Qualifikation zur A-WeltmeisterschaftBearbeiten

Zur neuen Gruppeneinteilung bei den Frauen wurde im Vorfeld der Weltmeisterschaften eine Qualifikation ausgetragen. 10 Mannschaften durften an dieser Qualifikation teilnehmen. Es waren dies die Mannschaften auf den Plätzen 6–8 der Frauen-Weltmeisterschaft 1997 (Russland, Schweiz, Norwegen) – die ersten Fünf dieser WM (Kanada, USA, Finnland, China, Schweden) waren direkt für die A-Gruppe qualifiziert –, der Sechste der A-Europameisterschaft 1996 (Deutschland), sowie die besten sechs Teams der B-Europameisterschaft 1996 (Dänemark, Lettland, Tschechien, Frankreich, Niederlande). Die Qualifikation wurde in zwei Runden ausgetragen. In der ersten Runde spielten die Mannschaften auf den Plätzen 3–6 der Frauen-B-Europameisterschaft 1996 (Tschechien, Slowakei, Frankreich, Niederlande) in einem Turnier zwei Teilnehmer für die zweite Qualifikationsrunde aus. Diese trafen dann dort auf die restlichen Qualifikanten. Die zweite Runde wurde in zwei Gruppen ausgetragen; die beiden Gruppensieger waren direkt für die A-WM qualifiziert, die beiden Gruppenzweiten spielten noch einen dritten A-WM Teilnehmer aus. Die in der Qualifikation gescheiterten Teams spielten dann in der B-Gruppe. Die erste Phase der Qualifikation wurde vom 27. bis 29. Januar 1998, die zweite Phase vom 23. bis 27. März 1998 ausgetragen.

Erste QualifikationsrundeBearbeiten

Teams CZE FRA SVK NED Tore Pkt.
1. Tschechien  Tschechien 4:2 7:2 7:2 18: 6 6:0
2. Frankreich  Frankreich 2:4 4:1 7:1 13: 6 4:2
3. Slowakei  Slowakei 2:7 1:4 4:0 7:11 2:4
4. Niederlande  Niederlande 2:7 1:7 0:4 3:18 0:6

Zweite QualifikationsrundeBearbeiten

Gruppe A (in Huttwil, Schweiz)
Teams SUI NOR CZE LAT Tore Pkt.
1. Schweiz  Schweiz 7:1 3:0 6:1 16: 2 6:0
2. Norwegen  Norwegen 1:7 2:2 6:0 9: 9 3:3
3. Tschechien  Tschechien 0:3 2:2 2:1 4: 6 3:3
4. Lettland  Lettland 1:6 0:6 1:2 2:14 0:6
Gruppe B (in Füssen, Deutschland)
Teams GER RUS FRA DAN Tore Pkt.
1. Deutschland  Deutschland 4:1 10:0 12:0 26: 1 6:0
2. Russland  Russland 1:4 14:1 3:2 18: 7 4:2
3. Frankreich  Frankreich 0:10 1:14 2:1 3:25 2:4
4. Danemark  Dänemark 0:12 2:3 1:2 3:17 0:6
Spiel um den dritten A-WM-Teilnehmer (in Füssen, Deutschland)
27. März 1998 Füssen Russland  Russland Norwegen  Norwegen 6:1 (1:0,4:1,1:0)
qualifiziert für die A-WM: Deutschland  Deutschland,
Schweiz  Schweiz,
Russland  Russland
qualifiziert für die B-WM: Norwegen  Norwegen,
Frankreich  Frankreich,
Tschechien  Tschechien,
Lettland  Lettland,
Danemark  Dänemark,
Niederlande  Niederlande,
Slowakei  Slowakei

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

WM 1999 der Frauen

 
Anzahl Nationen 8
Weltmeister Kanada  Kanada
Silber Vereinigte Staaten  USA
Bronze Finnland  Finnland
Absteiger Schweiz  Schweiz
 
Austragungsorte Espoo und Vantaa,
Finnland
Beginn 8. März 1999
Endspiel 14. April 1999
Tore 138 (6,9 pro Spiel)
 
Beste Torhüterin Kanada  Sami Jo Small
Beste Verteidigerin Finnland  Kirsi Hänninen
Beste Stürmerin Vereinigte Staaten  Jenny Schmidgall
Topscorerin Vereinigte Staaten  Jenny Schmidgall (12 Punkte)

Die A-Weltmeisterschaft wurde vom 8. bis 14. März 1999 in den finnischen Städten Espoo und Vantaa ausgetragen. Die kanadische Nationalmannschaft gewann mit dem 3:1-Finalsieg über die USA den fünften Weltmeistertitel bei der fünften Austragung des Turniers. Die Bronzemedaille sicherte sich das finnische Nationalteam im kleinen Finale mit einem Sieg über Schweden.

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

8. März 1999
16:30 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
Shelley Looney (8:08)
Jenny Schmidgall (17:57)
Cammi Granato (26:03)
Karyn Bye (31:53)
J. Schmidgall (34:43)
Krissy Wendell (35:29)
S. Looney 44:02
Katie King (46:11)
Brandy Fisher (53:35)
Tricia Dunn (53:51)
10:2
(2:2, 4:0, 4:0)
Spielbericht
Russland  Russland
Tatjana Zarjowa 14:22
Tatjana Burina (16:01)
LänsiAuto Areena, Espoo
8. März 1999
16:30 Uhr
China Volksrepublik  China
1:3
(0:2, 1:0, 0:1)
Schweden  Schweden
Vantaa
9. März 1999
20:00 Uhr
Schweden  Schweden
0:11
(0:3, 0:4, 0:4)
Vereinigte Staaten  USA
Ruggiero 00:58
Schmidgall 6:35
O’Sullivan 19:33
Bye 27:05
Merz 29:05
Grantato 34:50
King 36:34
Dunn 43:27
Granato 44:11
King 46:21
Wendell 58:11
Vantaa
9. März 1999
16:30 Uhr
China Volksrepublik  China
3:2
(1:0, 0:2, 2:0)
Russland  Russland
Vantaa
11. März 1999
16:30 Uhr
Russland  Russland
0:7
(0:1, 0:4, 0:2)
Schweden  Schweden
LänsiAuto Areena, Espoo
11. März 1999
20:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
Katie King (12:15)
J. Schmidgall (25:59)
Karyn Bye (36:52)
K. Bye (42:20)
Brandy Fisher (56:33)
K. Bye (58:36)
6:0
(1:0, 2:0, 3:0)
China Volksrepublik  China
Vantaa
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 3 0 0 27:02 6
2. Schweden  Schweden 3 2 0 1 10:12 4
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 1 0 2 04:11 2
4. Russland  Russland 3 0 0 3 04:20 0

Gruppe BBearbeiten

Gruppe B
Teams CAN FIN GER SUI Tore Pkt.
1. Kanada  Kanada 1:0 13:0 10:0 24: 0 6:0
2. Finnland  Finnland 0:1 9:0 7:0 16: 1 4:2
3. Deutschland  Deutschland 0:13 0:9 5:4 5:26 2:4
4. Schweiz  Schweiz 0:10 0:7 4:5 4:22 0:6

Play-downsBearbeiten

Erste Runde
12. März 1999 Vantaa Deutschland  Deutschland Russland  Russland 2:6 (0:1,1:1,1:4)
12. März 1999 Vantaa China Volksrepublik  China Schweiz  Schweiz 3:2 (1:2,1:0,1:0)
Abstiegsspiel um Platz 7
14. März 1999 Vantaa Deutschland  Deutschland Schweiz  Schweiz 3:0 (0:0,1:0,2:0)
Spiel um Platz 5
14. März 1999 Vantaa China Volksrepublik  China Russland  Russland 4:1 (3:0,1:1,0:0)

Play-offsBearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

13. März 1999
14:00 Uhr
Kanada  Kanada
Nancy Drolet (18:14)
Nancy Drolet (30:18)
Jayna Hefford (47:27)
France St. Louis (57:10)
4:1
(1:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
Schweden  Schweden
Tina Månsson (26:17)
LänsiAuto Areena, Espoo
13. März 1999
19:30 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
Natalie Darwitz (26:46)
Natalie Darwitz (36:27)
Krissy Wendell (55:00)
3:1
(0:1, 2:0, 1:0)
Spielbericht
Finnland  Finnland
Kirsi Hänninen (19:58)
LänsiAuto Areena, Espoo
Zuschauer: 4.204
Spiel um Platz 3
14. März 1999 Espoo Finnland  Finnland Schweden  Schweden 8:2 (2:1,4:0,2:1)

FinaleBearbeiten

14. März 1999 Kanada  Kanada
C. Ouellette (31:53)
D. Goyette (40:25)
G. Heaney (42:47)
3:1
(0:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten  USA
J. Schmidgall (29:09)
LänsiAuto Areena, Espoo
Zuschauer: 5247

StatistikBearbeiten

Beste ScorerinnenBearbeiten

Quelle: IIHF[1]
Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt SM +/-
Jenny Schmidgall Vereinigte Staaten  USA 5 5 7 12 0 +9
Jayna Hefford Kanada  Kanada 5 5 6 11 0 +8
Kirsi Hänninen Finnland  Finnland 5 5 5 10 2 +6
Petra Vaarakallio Finnland  Finnland 5 3 7 10 4 +4
Sari Fisk Finnland  Finnland 5 4 5 9 0 +3
Karyn Bye Vereinigte Staaten  USA 5 5 3 8 2 +6
Nancy Drolet Kanada  Kanada 5 4 4 8 0 +6
Cammi Granato Vereinigte Staaten  USA 5 3 5 8 0 +9
Hayley Wickenheiser Kanada  Kanada 5 3 5 8 8 +5
Katie King Vereinigte Staaten  USA 5 4 3 7 2 +6

Beste TorhüterinnenBearbeiten

Quelle: IIHF[2]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), SaT = Schüsse aufs Tor, GT = Gegentore, SVS = gehaltene Schüsse, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min SaT GT GTS SVS Sv% SO
Sami Jo Small Kanada  Kanada 3 180:00 56 1 0,33 55 98,21 2
Kim St-Pierre Kanada  Kanada 2 120:00 34 1 0,50 33 97,06 1
Laurie Belliveau Vereinigte Staaten  USA 2 120:00 23 2 1,00 21 91,30 1
Erin Whitten Vereinigte Staaten  USA 3 179:03 72 4 1,34 68 94,44 1
Tuula Puputti Finnland  Finnland 4 237:27 89 6 1,52 83 93,26 1
Guo Hong China Volksrepublik  Volksrepublik China 4 195:47 70 8 2,45 62 88,57 0
Huo Lina China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 104:13 66 6 3,45 60 90,91 0
Irina Wotinzewa Russland  Russland 4 163:40 96 11 4,03 85 88,54 0
Charlotte Göthesson Schweden  Schweden 5 294:33 144 24 4,89 120 83,33 0
Stephanie Wartosch-Kürten Deutschland  Deutschland 5 247:53 147 21 5,08 126 85,71 1
Irina Gaschennikowa Russland  Russland 3 158:51 100 15 5,67 85 85,00 0
Patricia Sautter Schweiz  Schweiz 5 266:15 226 26 5,86 200 88,50 0

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
All-Star-Team

Abschlussplatzierung der A-WMBearbeiten

RF Team
1 Kanada  Kanada
2 Vereinigte Staaten  USA
3 Finnland  Finnland
4 Schweden  Schweden
5 China Volksrepublik  Volksrepublik China
6 Russland  Russland
7 Deutschland  Deutschland
8 Schweiz  Schweiz

MeistermannschaftenBearbeiten

Weltmeister
Kanada 
Kanada
Amanda Benoit, Jennifer Botterill, Thérèse Brisson, Cassie Campbell, Nancy Drolet, Lori Dupuis, Danielle Goyette, Geraldine Heaney, Jayna Hefford, Becky Kellar, Mai-Lan Lê, Caroline Ouellette, Cheryl Pounder, Natalie Rivard, Sami Jo Small, Fiona Smith, France St. Louis, Kim St-Pierre, Vicky Sunohara, Hayley Wickenheiser
Trainer: Daniele Sauvageau
Silber
Vereinigte Staaten 
USA
Chris Bailey, Laurie Belliveau, Alana Blahoski, Karyn Bye, Amy Coelho, Natalie Darwitz, Tricia Dunn, Brandy Fisher, Cammi Granato, Catherine Hanson, Sara Hood, Katie King, Shelley Looney, Sue Merz, Tara Mounsey, Stephanie O’Sullivan, Angela Ruggiero, Jenny Schmidgall, Krissy Wendell, Erin Whitten
Trainer: Ben Smith
Bronze
Finnland 
Finnland
Pirjo Ahonen, Sari Fisk, Päivi Halonen, Satu Huotari, Minna-Riikka Hurskainen, Kirsi Hänninen, Sanna Kanerva, Kati Kovalainen, Sari Krooks, Sanna Lankosaari, Katja Lehto, Katri-Helena Luomajoki, Tiina Paananen, Tuula Puputti, Karoliina Rantamäki, Tiia Reima, Katja Riipi, Maria Selin, Hanne Sikiö, Petra Vaarakallio

Titel, Auf- und AbstiegBearbeiten

Eishockey-Weltmeister 1999
Kanada  Kanada

Absteiger Schweiz  Schweiz
Aufsteiger: Japan  Japan

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams JPN NOR DAN LAT Tore Pkt.
1. Japan  Japan 4:0 6:0 6:2 16: 2 6:0
2. Norwegen  Norwegen 0:4 2:4 3:0 5: 8 2:4
3. Danemark  Dänemark 0:6 4:2 1:3 5:11 2:4
4. Lettland  Lettland 2:6 0:3 3:1 5:10 2:4
Gruppe B
Teams FRA CZE SVK NED Tore Pkt.
1. Frankreich  Frankreich 2:2 3:0 9:1 14: 3 5:1
2. Tschechien  Tschechien 2:2 3:2 9:0 14: 4 5:1
3. Slowakei  Slowakei 0:3 2:3 4:2 6: 8 2:4
4. Niederlande  Niederlande 1:9 0:9 2:4 3:22 0:6

Play-Downs gegen den AbstiegBearbeiten

Erste Runde
26. März 1999 Colmar Slowakei  Slowakei Lettland  Lettland 0:8 (0:2,0:5,0:1)
26. März 1999 Colmar Danemark  Dänemark Niederlande  Niederlande 9:1 (2:1,4:0,3:0)
Spiel um Platz 7
28. März 1999 Colmar Slowakei  Slowakei Niederlande  Niederlande 8:7 (5:4,1:1,2:2)
Spiel um Platz 5
28. März 1999 Colmar Lettland  Lettland Danemark  Dänemark 5:3 (2:0,1:1,2:2)

Play-Offs um den AufstiegBearbeiten

Halbfinale
26. März 1999 Colmar Frankreich  Frankreich Norwegen  Norwegen 2:3 (1:2,1:0,0:1)
26. März 1999 Colmar Japan  Japan Tschechien  Tschechien 2:1 (1:0,1:1,0:0)
Spiel um Platz 3
28. März 1999 Colmar Frankreich  Frankreich Tschechien  Tschechien 5:4 (2:3,1:0,2:1)
Finale
28. März 1999 Colmar Japan  Japan Norwegen  Norwegen 7:1 (2:1,3:0,2:0)

Abschlussplatzierung der B-WMBearbeiten

RF Team
1 Japan  Japan
2 Norwegen  Norwegen
3 Frankreich  Frankreich
4 Tschechien  Tschechien
5 Lettland  Lettland
6 Danemark  Dänemark
7 Slowakei  Slowakei
8 Niederlande  Niederlande

Auf- und AbstiegBearbeiten

B-Weltmeister 1999: Japan  Japan
Aufsteiger in die A-Gruppe: Japan  Japan
Absteiger aus der A-Gruppe: Schweiz  Schweiz
Absteiger aus der B-Gruppe: Slowakei  Slowakei,
Niederlande  Niederlande
Aufsteiger in die B-Gruppe: Italien  Italien,
Kasachstan  Kasachstan

Qualifikation zur B-Weltmeisterschaft 2000Bearbeiten

Qualifikation Europa (in Székesfehérvár, Ungarn)Bearbeiten

Die Spiele fanden vom 19. bis 21. März 1999 statt

Teams ITA GBR HUN RSA Tore Pkt.
1. Italien  Italien 4:1 8:1 7:1 19: 3 6:0
2. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:4 9:1 22:0 32: 5 4:2
3. Ungarn  Ungarn 1:8 1:9 6:0 8:17 2:4
4. Sudafrika  Südafrika 1:7 0:22 0:6 1:35 0:6

Qualifikation AsienBearbeiten

19. März 1999 Pjöngjang Korea Nord  Nordkorea Kasachstan  Kasachstan 3:4
21. März 1999 Almaty Kasachstan  Kasachstan Korea Nord  Nordkorea + 5:0 gew.

+ Nordkorea verzichtete

qualifiziert für die B-WM 2000: Italien  Italien,
Kasachstan  Kasachstan

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. iihf.net, Scoring Leaders (Memento vom 18. Januar 2000 im Internet Archive)
  2. iihf.net, Leading Goaltenders GAA (Memento vom 18. Januar 2000 im Internet Archive)