Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 1998/Eishockey (Herren)

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1998
Olympische Ringe
Veranstaltungsstätte Big Hat
Veranstaltungsstätte Aqua Wing

Bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano (Japan) fand erstmals neben dem Eishockeyturnier der Herren auch ein Turnier der Frauen statt. Für das Herrenturnier konnte durch Verhandlungen zwischen IOC und Internationaler Eishockey-Föderation (IIHF) mit der nordamerikanischen Profiliga NHL erreicht werden, dass die NHL erstmals für die Zeit der Winterspiele eine Pause einlegte. Im Gegenzug wurden die großen sechs Eishockeynationen für die Finalrunde gesetzt und mussten erst eine Woche später in das Geschehen eingreifen.

Die Spiele der olympischen Eishockeyturniere fanden in zwei, anlässlich der Spiele neu erbauten, Eisstadien in Nagano statt: in Wakasato im Big Hat genannten Eishockeystadion A (eine Halle für 10.104 Zuschauer) und im Nagano Sports Park, Higashi-Wada im Eishockeystadion B Aqua Wing mit 6.078 Plätzen. Das Herrenturnier wurde vom 7. bis 22. Februar ausgetragen.

Vorolympische QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in drei Runden ausgetragen. In der ersten Runde wurden in einer Ausscheidung zwei Qualifikanten für die zweite Runde ermittelt. In der zweiten Runde wurde in vier Gruppen gespielt, wobei eine Gruppe gleichzeitig als Asienmeisterschaft galt. Die Gruppensieger trafen dann in der dritten Runde auf die Mannschaften der Plätze 9 bis 11 der Eishockey-Weltmeisterschaft 1995, sowie auf den B-Gruppensieger des gleichen Jahres. Die dritte Runde wurde in zwei Gruppen ausgetragen, wobei sich die beiden Gruppensieger und die beiden Gruppenzweiten für Olympia qualifizierten. Die beiden Drittplatzierten spielten dann gegeneinander den fünften Olympiateilnehmer aus.

Erste RundeBearbeiten

26. Januar 1996 Székesfehérvár Ungarn  Ungarn Kroatien  Kroatien 7:0
27. Januar 1996 Székesfehérvár Ungarn  Ungarn Kroatien  Kroatien 6:0
31. Januar 1996 Metula Israel  Israel Griechenland  Griechenland 5:01 gew.
23. März 1996 Kaunas Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien Israel  Israel 5:03 gew.

1 wegen des Einsatzes nicht spielberechtigter Spieler mit 5:0 für Israel gewertet (ursprünglich 10:2 für Griechenland)
2 wegen des Einsatzes nicht spielberechtigter Spieler mit 5:0 für Jugoslawien gewertet (ursprünglich 5:3 für Jugoslawien)

Zweite RundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Die Gruppe A wurde in Hin- und Rückspielen zwischen dem 25. Oktober 1995 und dem 12. Dezember 1996 ausgetragen.

Mannschaften Schweiz  Vereinigtes Konigreich  Danemark  Slowenien  Niederlande  Tore Pkt.
1. Schweiz  Schweiz X 2:2 8:1 5:3 7:1 42:14 14:02
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3:3 X 1:1 5:0 4:1 31:16 13:03
3. Danemark  Dänemark 2:6 2:3 X 4:2 4:0 23:27 07:09
4. Slowenien  Slowenien 1:4 4:5 5:1 X 9:0 32:24 06:10
5. Niederlande  Niederlande 1:7 2:8 3:8 0:8 X 08:55 00:16

Gruppe BBearbeiten

Die Gruppe B wurde als Turnier von 17. bis 22 November in Tychy, Polen ausgespielt.

Mannschaften Ukraine  Polen  Rumänien  Bulgarien  Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Tore Pkt.
1. Ukraine  Ukraine X 3:3 10:0 17:0 21:0 51:03 7:1
2. Polen  Polen 3:3 X 6:3 14:0 13:2 36:09 7:1
3. Rumänien  Rumänien 0:10 3:6 X 7:2 9:4 19:22 4:4
4. Bulgarien  Bulgarien 0:17 0:14 2:7 X 5:2 04:40 2:6
5. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 0:21 2:13 4:9 2:5 X 08:48 0:8

Gruppe CBearbeiten

Die Gruppe C wurde in Turnierform in Riga, Lettland vom 22. August bis 1. September 1996 gespielt.

Mannschaften Weissrussland 1995  Lettland  Ungarn  Estland  Litauen 1989  Tore Pkt.
1. Weissrussland 1995  Weißrussland X 4:1 13:1 16:1 21:1 54:04 8:0
2. Lettland  Lettland 1:4 X 10:2 15:0 27:0 53:06 6:2
3. Ungarn  Ungarn 1:13 2:10 X 7:4 9:4 13:31 4:4
4. Estland  Estland 1:16 0:15 4:7 X 9:3 14:41 2:6
5. Litauen 1989  Litauen 1:21 0:27 4:9 3:9 X 08:66 0:8

Gruppe DBearbeiten

Als Gruppe D zählten die Ergebnisse der Winter-Asienspiele 1996 vom 5. bis 8. Februar 1996 in Harbin, China. Dabei wurden für die Olympia-Qualifikation die Spiele gegen (das als Gastgeber bereits für Olympia qualifizierte) Japan nicht gewertet.

Mannschaften Kasachstan  China Volksrepublik  Korea Sud  Tore Pkt.
1. Kasachstan  Kasachstan X 20:0 9:1 29:01 4:0
2. China Volksrepublik  Volksrepublik China 0:20 X 6:2 06:22 2:2
3. Korea Sud  Südkorea 1:9 2:6 X 03:15 0:4

Dritte RundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Das Turnier der Gruppe A fand vom 6. bis 9. Februar in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen, Deutschland statt.

Mannschaften Deutschland  Slowakei  Schweiz  Ukraine  Tore Pkt.
1. Deutschland  Deutschland X 3:2 4:1 4:4 11:07 5:1
2. Slowakei  Slowakei 2:3 X 3:3 4:1 09:07 3:3
3. Schweiz  Schweiz 1:4 3:3 X 2:1 06:08 3:3
4. Ukraine  Ukraine 4:4 1:4 1:2 X 06:10 1:5

Gruppe BBearbeiten

Das Turnier der Gruppe B in Innsbruck, Österreich wurde vom 6. bis 9. Februar 1997 ausgespielt.

Mannschaften Weissrussland 1995  Kasachstan  Osterreich  Norwegen  Tore Pkt.
1. Weissrussland 1995  Weißrussland X 4:4 6:2 2:2 12:08 4:2
2. Kasachstan  Kasachstan 4:4 X 4:1 3:3 11:08 4:2
3. Osterreich  Österreich 2:6 1:4 X 4:1 07:11 2:4
4. Norwegen  Norwegen 2:2 3:3 1:4 X 06:09 2:4

Ausscheidungsspiel um den 5. Olympiateilnehmer (in Duisburg, Deutschland)

11. Februar 1997 Duisburg Osterreich  Österreich Schweiz  Schweiz 2:0

Qualifiziert für das Olympiaturnier: Deutschland, Weißrussland, Slowakei, Kasachstan, Österreich

Olympisches EishockeyturnierBearbeiten

Beim Herren-Olympiaturnier spielten zunächst in der Vorrunde acht Teams (der Siebt- und Achtplatzierte der Vorjahres-WM, der Gastgeber, sowie die fünf Qualifikanten) in zwei Gruppen, wobei sich die beiden Gruppensieger für die Zwischenrunde mit den sechs gesetzten Teams (die sechs besten Teams der WM 1995) Finnland, Schweden, Kanada, Tschechien, Russland und USA qualifizierten. Die übrigen Teams der Vorrunde bestritten Platzierungsspiele. Die Zwischenrunde wurde ebenfalls in zwei Vierergruppen ausgetragen. Nach ihrem Abschluss schied keine Mannschaft aus. Die Platzierungen hier waren ausschlaggebend für die Ansetzungen des Viertelfinales sowie für die Abschlussplatzierung, sofern die Mannschaften im Viertelfinale ausschieden.

Teilnahmeberechtigt beim Herrenturnier waren 14 Mannschaften mit jeweils 20 Feldspielern und drei Torhüter. Dafür qualifizierten sich die acht besten Teams der Weltmeisterschaft 1995 in Schweden direkt (Finnland, Schweden, Kanada, Tschechien, Russland, USA, Frankreich, Italien). Der Gastgeber Japan wurde gesetzt. Die weiteren fünf Plätze gingen an die oben genannten fünf Qualifikanten.

Es wurden insgesamt 35 Partien ausgetragen, die von offiziell 369.718 Zuschauern besucht wurden.[1]

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

7. Februar 1998 Nagano Frankreich  Frankreich Weissrussland 1995  Weißrussland 0:4 (0:1,0:1,0:2)
7. Februar 1998 Nagano Japan  Japan Deutschland  Deutschland 1:3 (0:0,0:1,1:2)
9. Februar 1998 Nagano Japan  Japan Frankreich  Frankreich 2:5 (2:1,0:1,0:3)
9. Februar 1998 Nagano Deutschland  Deutschland Weissrussland 1995  Weißrussland 2:8 (0:2,2:3,0:3)
10. Februar 1998 Nagano Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich 2:0 (0:0,1:0,1:0)
10. Februar 1998 Nagano Japan  Japan Weissrussland 1995  Weißrussland 2:2 (1:1,1:1,0:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Weissrussland 1995  Weißrussland 3 2 1 0 14:04 +10 5:1
2 Deutschland  Deutschland 3 2 0 1 07:09 -02 4:2
3 Frankreich  Frankreich 3 1 0 2 05:08 -03 2:4
4 Japan  Japan 3 0 1 2 05:10 −10 1:5

Gruppe BBearbeiten

7. Februar 1998 Nagano Kasachstan  Kasachstan Italien  Italien 5:3 (1:3,1:0,3:0)
7. Februar 1998 Nagano Slowakei  Slowakei Osterreich  Österreich 2:2 (0:1,2:1,0:0)
8. Februar 1998 Nagano Slowakei  Slowakei Italien  Italien 4:3 (1:2,3:1,0:0)
8. Februar 1998 Nagano Kasachstan  Kasachstan Osterreich  Österreich 5:5 (2:2,1:2,2:1)
10. Februar 1998 Nagano Osterreich  Österreich Italien  Italien 2:5 (0:2,0:2,2:1)
10. Februar 1998 Nagano Kasachstan  Kasachstan Slowakei  Slowakei 4:3 (1:1,0:1,3:1)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Kasachstan  Kasachstan 3 2 1 0 14:11 +3 5:1
2 Slowakei  Slowakei 3 1 1 1 09:09 0 3:3
3 Italien  Italien 3 1 0 2 11:11 0 2:4
4 Osterreich  Österreich 3 0 2 1 09:12 −3 2:4

Platzierungsspiele um die Plätze 9–14Bearbeiten

Spiel um Platz 13
11. Februar 1998 Nagano Japan  Japan Osterreich  Österreich 4:3 n. P. (1:2,1:0,1:1,0:0,1:0)
Spiel um Platz 11
11. Februar 1998 Nagano Frankreich  Frankreich Italien  Italien 5:1 (1:0,0:0,4:1)
Spiel um Platz 9
11. Februar 1998 Nagano Deutschland  Deutschland Slowakei  Slowakei 4:2 (0:1,1:1,3:0)

ZwischenrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

13. Februar 1998 Nagano Tschechien  Tschechien Finnland  Finnland 3:0 (0:0,1:0,2:0)
13. Februar 1998 Nagano Russland  Russland Kasachstan  Kasachstan 9:2 (2:1,5:0,2:1)
15. Februar 1998 Nagano Tschechien  Tschechien Kasachstan  Kasachstan 8:2 (1:0,3:2,4:0)
15. Februar 1998 Nagano Russland  Russland Finnland  Finnland 4:3 (1:2,2:1,1:0)
16. Februar 1998 Nagano Finnland  Finnland Kasachstan  Kasachstan 8:2 (3:1,1:0,4:1)
16. Februar 1998 Nagano Russland  Russland Tschechien  Tschechien 2:1 (0:0,0:1,2:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Russland  Russland 3 3 0 0 15:06 +09 6:0
2 Tschechien  Tschechien 3 2 0 1 12:04 +08 4:2
3 Finnland  Finnland 3 1 0 2 11:09 +02 2:4
4 Kasachstan  Kasachstan 3 0 0 3 06:25 −19 0:6

Gruppe BBearbeiten

13. Februar 1998 Nagano Schweden  Schweden Vereinigte Staaten  USA 4:2 (1:2,2:0,1:0)
13. Februar 1998 Nagano Kanada  Kanada Weissrussland 1995  Weißrussland 5:0 (2:0,2:0,1:0)
14. Februar 1998 Nagano Vereinigte Staaten  USA Weissrussland 1995  Weißrussland 5:2 (2:1,1:0,2:1)
14. Februar 1998 Nagano Kanada  Kanada Schweden  Schweden 3:2 (0:1,3:0,0:1)
16. Februar 1998 Nagano Schweden  Schweden Weissrussland 1995  Weißrussland 5:2 (2:0,1:1,2:1)
16. Februar 1998 Nagano Kanada  Kanada Vereinigte Staaten  USA 4:1 (1:0,2:0,1:1)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Kanada  Kanada 3 3 0 0 12:03 +09 6:0
2 Schweden  Schweden 3 2 0 1 11:07 +04 4:2
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 0 2 07:10 -02 2:4
4 Weissrussland 1995  Weißrussland 3 0 0 3 04:15 −11 0:6

Play-OffsBearbeiten

Viertelfinale
18. Februar 1998 Nagano Russland  Russland Weissrussland 1995  Weißrussland 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)
18. Februar 1998 Nagano Kanada  Kanada Kasachstan  Kasachstan 4:1 (2:1, 2:0, 0:0)
18. Februar 1998 Nagano Tschechien  Tschechien Vereinigte Staaten  USA 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)
18. Februar 1998 Nagano Schweden  Schweden Finnland  Finnland 1:2 (0:0, 0:0, 1:2)
Halbfinale
20. Februar 1998 Nagano Tschechien  Tschechien Kanada  Kanada 2:1 n. P. (0:0, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0)
20. Februar 1998 Nagano Russland  Russland Finnland  Finnland 7:4 (2:0, 2:3, 3:1)
Spiel um die Bronzemedaille
21. Februar 1998 Nagano Finnland  Finnland Kanada  Kanada 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)
Finale
21. Februar 1998 Nagano Tschechien  Tschechien Russland  Russland 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

Abschlussplatzierung und Kader der MannschaftenBearbeiten

Platzierung Mannschaft Spieler
  Tschechien 
Tschechien
Tor: Dominik Hašek (o.E.: Milan Hnilička, Roman Čechmánek)

Verteidigung: Jiří Šlégr, František Kučera, Roman Hamrlík, Richard Šmehlík, Jaroslav Špaček, Petr Svoboda, Libor Procházka Sturm: Jiří Dopita, Martin Ručínský Jaromír Jágr, Martin Straka, Robert Reichel, Robert Lang, Pavel Patera, Martin Procházka, Josef Beránek, Vladimír Růžička, David Moravec, Milan Hejduk, Jan Čaloun Trainer: Ivan Hlinka

  Russland 
Russland
Tor: Michail Schtalenkow, Andrei Trefilow (o.E.: Oleg Schewzow) Verteidigung: Darius Kasparaitis, Alexei Schitnik, Igor Krawtschuk, Boris Mironow, Dmitri Mironow, Dmitri Juschkewitsch, Sergei Gontschar, Alexei Gussarow Sturm: Pawel Bure, Sergei Fjodorow, Alexei Jaschin, Alexei Schamnow, Waleri Selepukin, Andrei Kowalenko, German Titow, Waleri Kamenski, Waleri Bure, Alexei Morosow, Sergei Nemtschinow, Sergei Kriwokrassow Trainer: Wladimir Jursinow
  Finnland 
Finnland
Tor: Ari Sulander, Jarmo Myllys (o.E.: Jukka Tammi), Verteidigung: Janne Laukkanen, Teppo Numminen, Janne Niinimaa, Jyrki Lumme, Aki-Petteri Berg, Kimmo Timonen, Tuomas Grönman Sturm: Saku Koivu, Jere Lehtinen, Jari Kurri, Teemu Selänne, Raimo Helminen, Esa Tikkanen, Juha Ylönen, Ville Peltonen, Sami Kapanen, Juha Lind, Kimmo Rintanen, Mika Nieminen, Antti Törmänen

Trainer: Hannu Aravirta

4 Kanada 
Kanada
Tor: Patrick Roy (o.E.: Martin Brodeur, Curtis Joseph) Verteidigung: Ray Bourque, Rob Blake, Chris Pronger, Al MacInnis, Scott Stevens, Adam Foote, Éric Desjardins Sturm: Keith Primeau, Eric Lindros, Theo Fleury, Joe Nieuwendyk, Wayne Gretzky, Steve Yzerman, Shayne Corson, Brendan Shanahan, Joe Sakic, Mark Recchi, Trevor Linden, Rod Brind’Amour, Rob Zamuner Trainer: Marc Crawford
5 Schweden 
Schweden
Tor: Tommy Salo (o.E. Johan Hedberg, Tommy Söderström) Verteidigung: Mattias Norström, Nicklas Lidström, Calle Johansson, Mattias Öhlund, Ulf Samuelsson, Marcus Ragnarsson, Tommy Albelin Sturm: Niklas Sundström, Daniel Alfredsson, Mikael Andersson, Peter Forsberg, Mats Sundin, Mikael Renberg, Ulf Dahlén, Patric Kjellberg, Mats Lindgren, Michael Nylander, Tomas Sandström, Jörgen Jönsson, Andreas Johansson Trainer: Kent Forsberg
6 Vereinigte Staaten 
USA
Tor: John Vanbiesbrouck, Mike Richter (o.E. Guy Hebert) Verteidigung: Chris Chelios, Brian Leetch, Gary Suter, Derian Hatcher, Kevin Hatcher, Mathieu Schneider, Keith Carney, Bryan Berard Sturm: Mike Modano, Bill Guerin, Brett Hull, Pat LaFontaine, Jeremy Roenick, John LeClair, Keith Tkachuk, Doug Weight, Jamie Langenbrunner, Adam Deadmarsh, Tony Amonte, Joel Otto Trainer: Ron Wilson
7 Weissrussland 1995 
Weißrussland
Tor: Aljaksandr Schumidub, Andrej Mesin (o.E. Leanid Hryschukewitsch)

Verteidigung: Aleh Chmyl, Aleh Ramanau, Ihar Matuschkin, Sjarhej Jarkowitsch, Aljaksandr Aljaksejeu, Ruslan Salej, Aljaksandr Schuryk, Sjarhej Stas Sturm: Aljaksej Loschkin, Aljaksandr Andryjeuski, Wiktar Karatschun, Wadsim Bekbulatau, Andrej Kawaljou, Wassil Pankou, Andrej Skabelka, Aljaksej Kaljuschny, Jauhen Roschtschyn, Uladsimir Zyplakou, Aljaksandr Haltschenjuk, Eduard Sankawez, Aleh Antonenka Trainer: Anatol Warywontschyk

8 Kasachstan 
Kasachstan
Tor: Witali Jeremejew, Alexander Schimin Verteidigung: Wladimir Antipin, Wadim Glowazki, Igor Nikitin, Andrei Sawenkow, Igor Semljanoi, Andrei Sokolow, Witali Tregubow, Alexei Troschtschinski Sturm: Michail Borodulin, Pjotr Dewjatkin, Igor Dorochin, Dmitri Dudarew, Pawel Kamenzew, Oleg Krjaschew, Alexander Koreschkow, Jewgeni Koreschkow, Andrei Ptscheljakow, Jerlan Saghymbajew, Wladimir Sawjalow, Konstantin Schafranow Trainer: Boris Alexandrow
9 Deutschland 
Deutschland
Tor: Olaf Kölzig, Joseph Heiß, Klaus Merk Verteidigung: Mirko Lüdemann, Erich Goldmann, Uwe Krupp, Markus Wieland, Daniel Kunce, Brad Bergen, Jochen Molling, Lars Brüggemann Sturm: Peter Draisaitl, Jan Benda, Mark MacKay, Reemt Pyka, Jochen Hecht, Benoît Doucet, Stefan Ustorf, Thomas Brandl, Andreas Lupzig, Dieter Hegen, Jürgen Rumrich, Marco Sturm Trainer: George Kingston
10 Slowakei 
Slowakei
Tor: Igor Murín (o.E. Pavol Rybár, Miroslav Šimonovič) Verteidigung: Ľubomír Sekeráš, Stanislav Jasečko, Ivan Droppa, Ján Varholík, Ľubomír Višňovský, Róbert Švehla, Miroslav Mosnár Sturm: Vlastimil Plavucha, Róbert Petrovický, Jozef Daňo, Roman Kontšek, Branislav Jánoš, Zdeno Cíger, Karol Rusznyák, Roman Stantien, Ján Pardavý, Ľubomír Kolník, Peter Bondra, Oto Haščák, Peter Pucher Trainer: Ján Šterbák
11 Frankreich 
Frankreich
Tor: François Gravel, Cristobal Huet (o.E. Fabrice Lhenry) Verteidigung: Serge Poudrier, Denis Perez, Jean-Philippe Lemoine, Serge Djelloul, Karl Dewolf, Jean-Christophe Filippin, Grégory Dubois Sturm: Philippe Bozon, Christian Pouget, Stéphane Barin, Robert Ouellet, Jonathan Zwikel, Anthony Mortas, Arnaud Briand, Richard Aimonetto, Pierre Allard, Maurice Rozenthal, François Rozenthal, Laurent Gras, Roger Dubé Trainer: Jim Tibbets
12 Italien 
Italien
Tor: Mike Rosati, Mario Brunetta (o.E. David Delfino) Verteidigung: Chad Biafore, Larry Rucchin, Christopher Bartolone, Robert Nardella, Michael De Angelis, Leo Insam, Robert Oberrauch, Markus Brunner Sturm: Stefan Figiluzzi, Gaetano Orlando, Bruno Zarrillo, Dino Felicetti, Roland Ramoser, Lucio Topatigh, Maurizio Mansi, Giuseppe Busillo, Martin Pavlu, Mario Chitaroni, Patrick Brugnoli, Stefano Margoni Trainer: Adolf Insam
13 Japan 
Japan
Tor: Dusty Imoo, Shichi Iwasaki (o.E. Jirō Nihei) Verteidigung: Takeshi Yamanaka, Takayuki Kobori, Hiroyuki Miura, Tatsuki Katayama, Yutaka Kawaguchi, Takayuki Miura, Atsuo Kudō Sturm: Shin Yahata, Fujita Kiyoshi, Matthew Kabayama, Akihito Sugisawa, Ryan Kuwabara, Kunihiko Sakurai, Toshiyuki Sakai, Tsutsumi Ōtomo, Yūji Iga, Chris Yule, Steven Tsujiura, Hiroshi Matsuura, Makoto Kawahira Trainer: Björn Kinding
14 Osterreich 
Österreich
Tor: Claus Dalpiaz, Reinhard Divis (o.E. Michael Puschacher)

Verteidigung: Dominic Lavoie, Tom Searle, Herbert Hohenberger, Martin Ulrich, Gerhard Unterluggauer, Engelbert Linder, Michael Lampert Sturm: Andreas Pušnik, Mario Schaden, Simon Wheeldon, Christian Perthaler, Wolfgang Kromp, Dieter Kalt, Gerald Ressmann, Rick Nasheim, Gerhard Puschnik, Christoph Brandner, Patrik Pilloni, Martin Hohenberger, Normand Krumpschmid Trainer: Ron Kennedy

Anm.: o. E.: Ersatztorhüter ohne Einsätze

EinzelnachweisBearbeiten

  1. Jan Bürk: Eishockey bei den Olympischen Spielen unter besonderer Berücksichtigung der Teilnahme Deutschlands. GRIN Verlag, 2004, ISBN 978-3-638-35776-0 (Google Books [abgerufen am 26. Juni 2013] Diplomarbeit; hier S. 132).

LiteraturBearbeiten

  • Horst Eckert: Eishockey Almanach ’99. International IIHF Yearbook '99. Copress, München 1998, ISBN 3-7679-0712-7
  • Volker Kluge: Olympische Winterspiele: Chamonix 1924 – Nagano 1998. 3. Auflage. Sportverlag, Berlin 1999, ISBN 3-328-00831-4