Hauptmenü öffnen

Wladimir Antipin

kasachischer Eishockeyspieler und -trainer
(Weitergeleitet von Wladimir Jurjewitsch Antipin)
KasachstanKasachstan  Wladimir Antipin Eishockeyspieler
Wladimir Antipin
Geburtsdatum 18. April 1970
Geburtsort Temirtau, Kasachische SSR
Größe 184 cm
Gewicht 85 kg
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Karrierestationen
bis 1991 Awtomobilist Karaganda
1991–1993 Torpedo Ust-Kamenogorsk
1993–1994 Detroit Falcons
1994–1996 Torpedo Ust-Kamenogorsk
1996–1997 HC České Budějovice
1997–2000 HK Metallurg Magnitogorsk
2000–2001 HK Lada Toljatti
2001–2002 Sewerstal Tscherepowez
2002–2003 Metallurg Nowokusnezk
2003–2004 HK Awangard Omsk
2004–2005 HK Sibir Nowosibirsk
Kasachmys Karaganda
HK Metschel Tscheljabinsk
2005–2006 Chimik Moskowskaja Oblast
2006 Kasachmys Satpajew
2006–2009 Amur Chabarowsk
2009–2010 Barys Astana

Wladimir Jurjewitsch Antipin (russisch Владимир Юрьевич Антипин; * 18. April 1970 in Temirtau, Kasachische SSR) ist ein ehemaliger kasachischer Eishockeyspieler und jetziger -trainer. Sein Sohn Wiktor ist ebenfalls Eishockeyprofi, spielt international aber für Russland.

KarriereBearbeiten

 
Wladimir Antipin mit dem Siegerpokal der European Hockey League, 1999

Wladimir Antipin begann seine Karriere in der Saison 1988/89 beim sowjetischen Zweitligisten Awtomobilist Karaganda. In seiner ersten Saison absolvierte er sieben Spiele. 1991 spielte Antipin in der ersten sowjetischen Liga bei Torpedo Ust-Kamenogorsk. 1996 wechselte der Verteidiger zum tschechischen Verein HC České Budějovice, wo er nur eine Saison spielte. Danach wurde er vom russischen Erstligisten Metallurg Magnitogorsk für zwei Spielzeiten verpflichtet. Weitere Stationen seit der Saison 2000/01 waren HK Lada Toljatti, Sewerstal Tscherepowez, Metallurg Nowokusnezk, HK Awangard Omsk, HK Sibir Nowosibirsk, Kasachmys Karaganda, HK Metschel Tscheljabinsk und Chimik Moskowskaja Oblast. Bei Amur Chabarowsk aus Russland stand Antipin von 2006 bis 2009 unter Vertrag und wechselte danach zum kasachischen Verein Barys Astana, wo er 2010 seine Karriere beendete.

Von 2010 bis 2013 war er als Assistenztrainer bei Sibirskije Snaipery Nowosibirsk aus der multinationalen Nachwuchsliga Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga tätig. 2015 war er zeitweise Assistenztrainer beim HK Traktor Tscheljabinsk in der Kontinentalen Hockey-Liga.

InternationalBearbeiten

1998 nahm Wladimir Antipin mit Kasachstan an den Olympischen Winterspielen in Nagano teil und erzielte dabei in sieben Spielen ein Tor und einen Assist. Auch 2006 wurde Antipin in die kasachische Nationalmannschaft berufen und nahm an den Olympischen Winterspielen 2006 teil, wobei er in fünf Spielen einen Treffer für sich verbuchen konnte. Zuvor hatte er bereits an der Qualifikation für die Spiele in Turin teilgenommen.

Er bestritt für Kasachstan zunächst die C-Weltmeisterschaften 1993, 1995 und 1996, die B-Weltmeisterschaft 1997, als er in das All-Star-Team des Turniers berufen wurde, und die A-Weltmeisterschaft 1998. Nach Umstellung auf das heutige Divisionensystem spielte er 2004, 2005 und 2010 in der Top-Division sowie 2009 in der Division I.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KHL-StatistikBearbeiten

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 2 70 9 8 17 111
Playoffs 1 2 0 0 0 0

WeblinksBearbeiten