Hauptmenü öffnen

Andrej Kawaljou (Eishockeyspieler)

weißrussischer Eishockeyspieler
WeissrusslandWeißrussland  Andrej Kawaljou Eishockeyspieler
Geburtsdatum 2. April 1966
Geburtsort Wizebsk, Weißrussische SSR
Größe 182 cm
Gewicht 84 kg
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draft
NHL Entry Draft 1990, 6. Runde, 114. Position
Washington Capitals
Karrierestationen
bis 1989 HK Dinamo Minsk
1989–1991 HK Dynamo Moskau
1991 HK Dinamo Minsk
1991–1992 New Haven Nighthawks
1992–1993 Roanoke Valley Rampage
1993 SC Bietigheim-Bissingen
1993–1995 Schwenninger Wild Wings
1995 SC Bern
1995–2000 Krefeld Pinguine
2000–2002 Revierlöwen Oberhausen
2002–2005 SC Bietigheim-Bissingen
2005–2006 Heilbronner Falken
2006–2008 HK Junost Minsk

Andrej Robertawitsch Kawaljou (weißrussisch Андрэй Робертавіч Кавалёў, russisch Андрей Робертович Ковалёв/Andrei Robertowitsch Kowaljow; * 2. April 1966 in Wizebsk, Weißrussische SSR) ist ein ehemaliger weißrussischer Eishockeyspieler. Mit der weißrussischen Eishockeynationalmannschaft nahm er an den Olympischen Winterspielen 1998 teil. Seit seinem Karriereende arbeitet er als Trainer.

KarriereBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

Kawaljou wurde beim NHL Entry Draft 1990 in der sechsten Runde an 114. Stelle durch die Washington Capitals ausgewählt. Bis dahin hatte er seit 1984 in der sowjetischen Liga bei Dinamo Minsk und Dynamo Moskau gespielt. In den Jahren 1991 bis 1993 versuchte er sich in den USA und Kanada, schaffte aber den Sprung in die NHL nicht. So wechselte er zur Saison 1993/94 in die deutsche 1. Liga zu den Schwenninger Wild Wings. Mit ihnen gelang ihm auch die erste Saison in der neu gegründeten Deutschen Eishockey Liga.

Zu Beginn der Saison 1995/96 hatte er ein kurzes Gastspiel beim SC Bern, bevor er zu den Krefeld Pinguinen wieder in die DEL wechselte. Hier avancierte er in den nächsten fünf Saisons zum Top-Torschützen und Publikumsliebling. 2000 wechselte er zu den Revierlöwen Oberhausen und spielte hier noch eine weitere Saison, ehe er seine Karriere in der 2. Bundesliga beim SC Bietigheim-Bissingen ausklingen ließ. Diese beendete er nach einer letzten Saison 2005/06 bei den Heilbronner Falken mit der Ankündigung sich zukünftig in seiner weißrussischen Heimat niederzulassen und als Trainer tätig zu werden.

Entgegen seiner Ankündigung spielte er in der Saison 2006/07 für den weißrussischen Verein HK Junost Minsk. Nach acht Spielen in der folgenden Spielzeit beendete er seine Karriere endgültig.

Als TrainerBearbeiten

In der Saison 2009/10 war Kawaljou Cheftrainer bei China Dragon aus der ALIH und parallel Nationaltrainer der chinesischen Nationalmannschaft, mit der er an der Weltmeisterschaft 2010 der Division II teilnahm. In der folgenden Saison betreute er hauptamtlich das MHL-Juniorenteam von Dinamo Minsk, die Minskije Subry.

In der Saison 2012/13 war er Cheftrainer der Mannschaft des RZOP Raubitschy, dem Nachwuchsleistungszentrum Weißrusslands, in der zweiten weißrussischen Spielklasse, parallel dazu Cheftrainer der weißrussischen U18-Nationalmannschaft. Ab 2014 war er Assistenztrainer beim KHL-Team von Dinamo Minsk, ehe er im Oktober 2015 nach dem Abgang von Ľubomír Pokovič zum Cheftrainer befördert wurde[1] und dieses Amt bis zum Ende der Saison bekleidete.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trainer-Rochaden in der KHL. In: hockeyfans.ch. 17. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.