Hauptmenü öffnen

UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2014

Jersey rainbow.svg UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2014
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Gastgeber Wappen von Ponferrada Ponferrada, SpanienSpanien Spanien
Austragungszeitraum 21.–28. September 2014
Ausgabe 81.
Teilnehmende Nationen 69
Wettbewerbe 12
Offizielle Website mundialciclismoponferrada.com
Karte
Ponferrada (Spanien)
Ponferrada
Ponferrada
< Florenz 2013 Richmond 2015 >

Die 81. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften fanden vom 21. bis 28. September 2014 im spanischen Ponferrada statt.

Die Weltmeisterschaften setzten sich aus insgesamt zwölf Wettbewerben zusammen, je einem Straßenrennen, Mannschaftszeitfahren sowie einem Einzelzeitfahren für Männer und Frauen sowie je einem Straßenrennen und einem Einzelzeitfahren für U23-Fahrer, Junioren und Juniorinnen.

Spanien war damit zum siebten Mal Gastgeber von Radsport-Weltmeisterschaften, nach Lasarte (1965), Montjuïc (1973), Barcelona (1984), Benidorm (1992), San Sebastián (1997) und Madrid (2005). Ponferrada, eine Stadt mit 68.000 Einwohnern, war die einzige Kandidatin zur Austragung dieser Weltmeisterschaften gewesen. Während im Jahr zuvor bei der WM in Italien die Straßen von vielen tausend Zuschauer gesäumt gewesen waren, blieb die Resonanz in Ponferrada eher dürftig und weit hinter den Erwartungen von 350.000 Zuschauern zurück. Die Veranstaltung kostete die Stadt, in der es eine Arbeitslosenquote von fast 25 Prozent gibt, zwölf Millionen Dollar.[1]

Erfolgreichste(r) Sportler(in) der Weltmeisterschaften war die deutsche Radsportlerin Lisa Brennauer mit der nahezu optimalen Ausbeute von zwei Goldmedaillen in Mannschafts- und Einzelzeitfahren sowie einer Silbermedaille im Straßenrennen. Die Mannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer entschied mit insgesamt drei Gold- und zwei Silbermedaillen die Medaillenwertung für sich; die meisten Medaillen errang indes Australien mit insgesamt acht Medaillen. Stefan Küng holte eine Bronzemedaille für die Schweiz, Österreich blieb ohne Medaillen.

Das Straßenrennen der Männer gewann der Pole Michał Kwiatkowski und wurde somit erster polnischer Profi-Weltmeister der Radsportgeschichte. Zuletzt wurde sein Landsmann Joachim Halupczok 1989 Weltmeister der Amateure.[2]

Die Straßen-Weltmeisterschaften 2014 wurden in 158 Ländern im Fernsehen übertragen. Im deutschen Fernsehen waren die Straßen-Weltmeisterschaften nicht zu sehen, im Gegensatz zur Schweiz und zu Österreich.[3] Live wurden die Wettbewerbe auf dem Kanal der UCI auf YouTube übertragen. Kommentatoren waren José Been aus den Niederlanden und Phil Liggett aus Großbritannien.[4]

Inhaltsverzeichnis

WettkämpfeBearbeiten

Datum Zeit Wettkampf Distanz Höhenmeter Runden Weltmeister 2013 Weltmeister 2014
Mannschaftszeitfahren
Sonntag, 21. September 10:00 Elite Frauen 36,15 km 198 m Vereinigte Staaten  Specialized-lululemon Vereinigte Staaten  Specialized-lululemon
14:00 Elite Männer 57,10 km 386 m Belgien  Omega Pharma-Quick Step Vereinigte Staaten  BMC Racing Team
Einzelzeitfahren
Montag, 22. September 10:00 Juniorinnen 13,90 km 125 m Frankreich  Séverine Eraud Australien  Macy Stewart
14:00 Männer U 23 36,15 km 198 m Australien  Damien Howson Australien  Campbell Flakemore
Dienstag, 23. September 10:00 Junioren 29,50 km 172 m Belgien  Igor Decraene Deutschland  Lennard Kämna
14:00 Elite Frauen Niederlande  Ellen van Dijk Deutschland  Lisa Brennauer
Mittwoch, 24. September 13:30 Elite Männer 47,10 km 458 m Deutschland  Tony Martin Vereinigtes Konigreich  Bradley Wiggins
Straßenrennen
Freitag, 26. September 09:00 Juniorinnen 72,80 km 1200 m 4 Danemark  Amalie Dideriksen Danemark  Amalie Dideriksen
13:00 Männer U 23 182,00 km 3000 m 10 Slowenien  Matej Mohorič Norwegen  Sven Erik Bystrøm
Samstag, 27. September 09:00 Junioren 127,40 km 2100 m 7 Niederlande  Mathieu van der Poel Deutschland  Jonas Bokeloh
13:00 Elite Frauen Niederlande  Marianne Vos Frankreich  Pauline Ferrand-Prévot
Sonntag, 28. September 10:00 Elite Männer 254,80 km 4200 m 14 Portugal  Rui Costa Polen  Michał Kwiatkowski

Ergebnisse FrauenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 127,4 Kilometer

Platz Athletin Land Zeit
1 Pauline Ferrand-Prévot Frankreich  FRA 3:29:21 h
2 Lisa Brennauer Deutschland  GER + 0:00 min
3 Emma Johansson Schweden  SWE + 0:00 min
4 Giorgia Bronzini Italien  ITA + 0:00 min
5 Tiffany Cromwell Australien  AUS + 0:00 min
6 Shelley Olds Vereinigte Staaten  USA + 0:00 min
7 Elizabeth Armitstead Vereinigtes Konigreich  GBR + 0:00 min
8 Linda Villumsen Neuseeland  NZL + 0:00 min
9 Hanna Solowej Ukraine  UKR + 0:00 min
10 Marianne Vos Niederlande  NED + 0:00 min
15 Claudia Lichtenberg Deutschland  GER + 0:06 min
23 Doris Schweizer Schweiz  SUI + 0:41 min
32 Trixi Worrack Deutschland  GER + 0:47 min
53 Charlotte Becker Deutschland  GER + 5:51 min

134 Fahrerinnen waren am Start, von denen 75 das Rennen aufgaben, darunter: Stephanie Pohl Deutschland , Romy Kasper Deutschland , Corinna Lechner Deutschland , Desiree Ehrler Schweiz , Emily Aubry Schweiz  Nicole Hanselmann Schweiz , Linda Indergand Schweiz , Jacqueline Hahn Osterreich , Martina Ritter Osterreich 

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 29,5 Kilometer

Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand
1 Lisa Brennauer Deutschland  GER 38:48,16
(45,615 km/h)
2 Hanna Solowej Ukraine  UKR 39:06,84 + 0:18,68 min
3 Evelyn Stevens Vereinigte Staaten  USA 39:09,41 + 0:21,25 min
4 Mieke Kröger Deutschland  GER 39:26,45 + 0:38,29 min
5 Ann-Sophie Duyck Belgien  BEL 39:33,47 + 0:45,31 min
6 Karol-Ann Canuel Kanada  CAN 39:39,42 + 0:51,26 min
7 Ellen van Dijk Niederlande  NED 39:59,80 + 1:11,64 min
8 Alison Powers Vereinigte Staaten  USA 40:02,33 + 1:14,17 min
9 Linda Villumsen Russland  RUS 40:02,44 + 1:14,28 min
10 Trixi Worrack Deutschland  GER 40:03,41 + 1:15,25 min
24 Doris Schweizer Schweiz  SUI 41:57,61 + 3:09,45 min
30 Martina Ritter Osterreich  AUT 42:47,52 + 3:59,36 min
38 Jacqueline Hahn Osterreich  AUT 43:29.07 + 4:40,91 min

Es gingen 47 Fahrerinnen an den Start.

MannschaftszeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 36,15 Kilometer

Platz Team Athletinnen Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  Specialized-lululemon Chantal Blaak / Lisa Brennauer / Karol-Ann Canuel /
Carmen Small / Evelyn Stevens / Trixi Worrack
43:33,35
(49,798 km/h)
2 Australien  Orica-AIS Annette Edmondson / Melissa Hoskins / Emma Johansson /
Jessie MacLean / Valentina Scandolara / Amanda Spratt
44:50,91
3 Italien  Astana BePink Women’s Team Alena Amjaljussik / Simona Frapporti / Doris Schweizer /
Alissa Tetrick / Silvia Valsecchi / Susanna Zorzi
45:52,99
4 Vereinigte Staaten  Optum P/B Kelly Benefit Strategies Annie Ewart / Lauren Hall / Janel Holcomb /
Leah Kirchmann / Brianna Walla / Jade Walcoxson
45:59,10
5 Niederlande  Boels Dolmans Cyclingteam Elizabeth Armitstead / Jessie Daams / Romy Kasper /
Christine Majerus / Katarzyna Pawłowska / Ellen van Dijk
45:59,68
6 Vereinigte Staaten  UnitedHealthcare Professional Cycling Team Rushlee Buchanan / Cari Higgins / Sharon Laws /
Alison Powers / Lauren Tamayo / Ruth Winder
46:17,15
7 Schweiz  Bigla Cycling Team Elke Gebhardt / Jacqueline Hahn / Nicole Hanselmann /
Taryn Heather / Vera Koedooder / Lotta Lepistö
46:28,89
8 Niederlande  Team Giant-Shimano Marijn de Vries / Claudia Lichtenberg / Floortje Mackaij /
Sara Mustonen / Amy Pieters / Maaike Polspoel
47:18,40
9 Norwegen  Hitec Products Miriam Bjornsrud / Vita Heine / Cecilie Gotaas Johnsen /
Julie Leth / Emilie Moberg / Sara Olsson
47:34,73
10 Russland  RusVelo Tatjana Antoschina / Aleksandra Burschenkowa / Anastassija Tschulkowa /
Oksana Kosontschuk / Elena Kutschinskaja / Maria Sawitskaja
47:41,01

Insgesamt nahmen 14 Teams teil.

Ergebnisse MännerBearbeiten

 
Siegehrung im Straßenrennen der Männer: Simon Gerrans, Michał Kwiatkowski und Alejandro Valverde (v. l. n. r.)

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit
1 Michał Kwiatkowski Polen  POL 6:29:07 h
2 Simon Gerrans Australien  AUS + 0:01 min
3 Alejandro Valverde Spanien  ESP + 0:01 min
4 Matti Breschel Danemark  DEN + 0:01 min
5 Greg Van Avermaet Belgien  BEL + 0:01 min
6 Tony Gallopin Frankreich  FRA + 0:01 min
7 Philippe Gilbert Belgien  BEL + 0:04 min
8 Alexander Kristoff Norwegen  NOR + 0:07 min
9 John Degenkolb Deutschland  GER + 0:07 min
10 Nacer Bouhanni Frankreich  FRA + 0:07 min
11 Fabian Cancellara Schweiz  SUI + 0:07 min
38 Dominik Nerz Deutschland  GER + 0:21 min
39 Simon Geschke Deutschland  GER + 0:24 min
53 Matthias Brändle Osterreich  AUT + 1:27 min
63 Paul Martens Deutschland  GER + 2:39 min
66 Michael Albasini Schweiz  SUI + 5:12 min
68 Georg Preidler Osterreich  AUT + 5:12 min
69 Danilo Wyss Schweiz  SUI + 5:12 min

Es gingen insgesamt 204 Fahrer an den Start, von denen 109 Fahrer das Rennen vorzeitig aufgaben, darunter: Tony Martin Deutschland , Patrick Konrad Osterreich , Riccardo Zoidl Osterreich , Marco Haller Osterreich , Bernhard Eisel Osterreich , Paul Voss Deutschland , Johannes Fröhlinger Deutschland , Christian Knees Deutschland , André Greipel Deutschland , Markus Eibegger Osterreich 

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 47,1 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit (h) Abstand (min)
1 Bradley Wiggins Vereinigtes Konigreich  GBR 56:25,52
(50,083 km/h)
2 Tony Martin Deutschland  GER 56:51,75 + 0:26,23
3 Tom Dumoulin Niederlande  NED 57:06,16 + 0:40,64
4 Wassil Kiryjenka Weissrussland  BLR 57:13,44 + 0:47,92
5 Rohan Dennis Australien  AUS 57:23,26 + 0:57,74
6 Adriano Malori Italien  ITA 57:37,14 + 1:11,62
7 Nélson Oliveira Portugal  POR 57:47,15 + 1:21,63
8 Anton Worobjow Russland  RUS 57:55,18 + 1:29,66
9 Jan Bárta Tschechien  CZE 58:08,93 + 1:43,41
10 Jonathan Castroviejo Spanien  ESP 58:09,72 + 1:44,20
18 Silvan Dillier Schweiz  SUI 58:56,29 + 2:30,77
22 Nikias Arndt Deutschland  GER 59:14,12 + 2:48,60
27 Riccardo Zoidl Osterreich  AUT 59:41.23 + 3:15,71
35 Matthias Brändle Osterreich  AUT 1:00:05,21 + 3:39,69
48 Lars Teutenberg Deutschland  GER 1:00:38,33 + 4:12,81

Es starteten insgesamt 64 Fahrer, ein Fahrer, der Schwede Alexander Gingsjö, gab das Rennen auf.

MannschaftszeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 57,12 Kilometer

Platz Team Athleten Zeit (h)
1 Vereinigte Staaten  BMC Racing Team Rohan Dennis / Silvan Dillier / Daniel Oss / Manuel Quinziato /
Tejay van Garderen / Peter Velits
1:03:29,85
(53,954 km/h)
2 Australien  Orica GreenEdge Luke Durbridge / Michael Hepburn / Damien Howson /
Brett Lancaster / Jens Mouris / Svein Tuft
1:04:01,69
3 Belgien  Omega Pharma-Quickstep Tom Boonen / Michał Kwiatkowski / Tony Martin /
Pieter Serry / Niki Terpstra / Julien Vermote
1:04:05,07
4 Vereinigtes Konigreich  Team Sky Dario Cataldo / Wassil Kiryjenka / Salvatore Puccio /
Kanstanzin Siuzou / Geraint Thomas / Bradley Wiggins
1:04:07,14
5 Russland  Tinkoff-Saxo Michael Valgren / Daniele Bennati / Manuele Boaro /
Christopher Juul / Nicolas Roche / Michael Rogers
1:04:16,44
6 Spanien  Movistar Andrey Amador / Alex Dowsett / Imanol Erviti /
Jon Izaguirre / Adriano Malori / Jasha Sütterlin
1:04:21,22
7 Vereinigte Staaten  Trek Factory Racing Fabian Cancellara / Markel Irízar / Jaroslaw Popowytsch /
Jesse Sergent / Jasper Stuyven / Kristof Vandewalle
1:04:31,32
8 Niederlande  Giant-Shimano Nikias Arndt / Tom Dumoulin / Chad Haga /
Marcel Kittel / Tobias Ludvigsson / Georg Preidler
1:04:56,45
9 Italien  Cannondale Maciej Bodnar / Alessandro De Marchi / Michel Koch /
Kristjan Koren / Alan Marangoni / Peter Sagan
1:04:58,41
10 Vereinigte Staaten  Garmin Sharp Jack Bauer / Tyler Farrar / Sebastian Langeveld /
Ramūnas Navardauskas / Andrew Talansky / Dylan van Baarle
1:05:14,65

Es gingen insgesamt 29 Teams an den Start.

Ergebnisse Männer U23Bearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 182 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit
1 Sven Erik Bystrøm Norwegen  NOR 4:32:39 h
2 Caleb Ewan Australien  AUS + 0:07 min
3 Kristoffer Skjerping Norwegen  NOR + 0:07 min
4 Tiesj Benoot Belgien  BEL + 0:07 min
5 Sondre Holst Enger Norwegen  NOR + 0:07 min
6 Iuri Filosi Italien  ITA + 0:07 min
7 Hernando Bohorquez Sanchez Kolumbien  COL + 0:07 min
8 Ilya Davidenok Kasachstan  KAZ + 0:07 min
9 Silvio Herklotz Deutschland  GER + 0:07 min
10 Mathieu van der Poel Niederlande  NED + 0:07 min
12 Fabian Lienhard Schweiz  SUI + 0:07 min
41 Emanuel Buchmann Deutschland  GER + 0:22 min
43 Simon Pellaud Schweiz  SUI + 0:42 min
61 Lukas Spengler Schweiz  SUI + 3:46 min
64 Mario Vogt Deutschland  GER + 3:46 min
65 Théry Schir Schweiz  SUI + 3:46 min
81 Jan Dieteren Deutschland  GER + 9:18 min
83 Stefan Küng Schweiz  SUI + 10:34 min
93 Lukas Pöstlberger Osterreich  AUT + 11:48 min
102 Ruben Zepuntke Deutschland  GER + 11:48 min

162 Fahrer gingen an den Start, von denen 42 aufgaben, darunter Tom Bohli (Schweiz ).

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 36,15 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand
1 Campbell Flakemore Australien  AUS 43:49,94
(49,484 km/h)
2 Ryan Mullen Irland  IRL 43:50,42 + 0,48 s
3 Stefan Küng Schweiz  SUI 43:59,16 + 9,22 s
4 Rafael Reis Portugal  POR 44:09,26 + 19,32 s
5 Maximilian Schachmann Deutschland  GER 44:27,78 + 37,84 s
6 Jonathan Dibben Vereinigtes Konigreich  GBR 44:28,22 + 38,28 s
7 Andreas Vangstad Norwegen  NOR 44:34,82 + 44,88 s
8 Louis Meintjes Sudafrika  RSA 44:38,30 + 48,36 s
9 Frederik Frison Belgien  BEL 44:57,16 + 1:07,22 min
10 James Oram Neuseeland  NZL 44:59,51 + 1:09,57 min
11 Lukas Pöstlberger Osterreich  AUT 45:15,37 + 1:25,43 min
12 Nils Politt Deutschland  GER 45:17,62 + 1:27,68 min
15 Théry Schir Schweiz  SUI 45:34,25 + 1:44,31 min
32 Tom Bohli Schweiz  SUI 46:14,69 + 2:24,75 min
34 Gregor Mühlberger Osterreich  AUT 46:26,60 + 2:36,66 min

Insgesamt starteten 63 Fahrer.

Ergebnisse JuniorinnenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit
1 Amalie Dideriksen Danemark  DEN 2:02:59 h
2 Sofia Bertizzolo Italien  ITA + 0:00 min
3 Agnieszka Skalniak Polen  POL + 0:00 min
4 Nikola Noskova Tschechien  CZE + 0:00 min
5 Lisa Klein Deutschland  GER + 0:00 min
6 Greta Richioud Frankreich  FRA + 0:00 min
7 Jeanne Korevaar Niederlande  NED + 0:00 min
8 Jelena Eric Serbien  SRB + 0:00 min
9 Saartje Vandenbroucke Belgien  BEL + 0:00 min
10 Mathilde Cartal Frankreich  FRA + 0:00 min
14 Inga Rodieck Deutschland  GER + 0:00 min
29 Angela Adelsberger Osterreich  AUT + 0:15 min
47 Julia Scheidegger Schweiz  SUI + 6:27 min
49 Aline Seitz Schweiz  SUI + 7:49 min
55 Wiebke Rodieck Deutschland  GER + 9:43 min
64 Christina Schweinberger Osterreich  AUT + 9:43 min
68 Jacqueline Dietrich Deutschland  GER + 9:43 min

93 Fahrerinnen waren am Start, acht davon gaben vor dem Ziel auf.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 13,90 Kilometer

Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand
1 Macy Stewart Australien  AUS 20:08,39
(41,410 km/h)
2 Pernille Mathiesen Danemark  DEN 20:19,18 +10,79 s
3 Anna-Leeza Hull Australien  AUS 20:21,70 +13,31 s
4 Alexandra Manley Australien  AUS 20:22,20 +13,81 s
5 Emma White Vereinigte Staaten  USA 20:34,96 + 26,47 s
6 Greta Richioud Frankreich  FRA 20:35,02 + 26,63 s
7 Melissa Lowther Vereinigtes Konigreich  GBR 20:36,08 + 27,69 s
8 Aafke Soet Niederlande  NED 20:36,62 + 28,23 s
9 Daria Pikulik Polen  POL 20:47,30 + 38,91 s
10 Daria Egorowa Russland  RUS 20:53,12 + 44,73 s
12 Lisa Klein Deutschland  GER 21:00,26 + 51,87 s
23 Franziska Banzer Deutschland  GER 21:24,31 + 1:15,92 min
30 Aline Seitz Schweiz  SUI 21:38,10 + 1:29,71 min
34 Michelle Andres Schweiz  SUI 21:48,21 + 1:39,82 min

Es nahmen 49 Fahrerinnen an dem Rennen teil

Ergebnisse JuniorenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 127,4 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit
1 Jonas Bokeloh Deutschland  GER 3:07:00
2 Alexander Kulikowski Russland  RUS + 0:00 min
3 Peter Lenderink Niederlande  NED + 0:00 min
4 Edoardo Affini Italien  ITA + 0:00 min
5 Magnus Klaris Danemark  DEN + 0:00 min
6 Izidor Penko Slowenien  SLO + 0:00 min
7 Lucas Eriksson Schweden  SWE + 0:00 min
8 Lorenzo Fortunato Italien  ITA + 0:00 min
9 Léo Danès Frankreich  FRA + 0:00 min
10 Sjoerd Bax Niederlande  NED + 0:00 min
14 Gino Mäder Schweiz  SUI + 0:00 min
15 Moritz Fußnegger Deutschland  GER + 0:00 min
19 Christian Koch Deutschland  GER + 0:00 min
20 Martin Schäppi Schweiz  SUI + 0:00 min
26 Benjamin Brkic Osterreich  AUT + 0:00 min
36 Zeno Caminada Schweiz  SUI + 0:20 min
47 Patrick Haller Deutschland  GER + 1:44 min
49 Mario Spenger Schweiz  SUI + 1:44 min
75 Marcel Neuhauser Osterreich  AUT + 7:05 min
83 Patrick Gamper Osterreich  AUT + 9:48 min
105 Sven Reutter Deutschland  GER + 15:24 min

187 Fahrer gingen an den Start, 77 gaben während des Rennens auf, darunter Lennard Kämna Deutschland .

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 29,5 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand
1 Lennard Kämna Deutschland  GER 36:13,49
(48.861 km/h)
2 Adrien Costa Vereinigte Staaten  USA 36:58,15 + 0:44,66 min
3 Michael Storer Australien  AUS 37:11,60 + 0:58,11 min
4 Filippo Ganna Italien  ITA 37:19,43 + 1:05,94 min
5 Zeke Mostov Vereinigte Staaten  USA 37:32,62 + 1:19,13 min
6 Tom Wirtgen Luxemburg  LUX 37:43,35 + 1:29,86 min
7 Sven Reutter Deutschland  GER 37:47,76 + 1:34,27 min
8 Michael O’Loughlin Irland  IRL 37:56,30 + 1:42,81 min
9 Jaime Restrepo Kolumbien  COL 37:57,38 + 1:43,89 min
10 Matthew Gibson Vereinigtes Konigreich  GBR 38:00,30 + 1:46,81 min
25 Oliver Matheis Deutschland  GER 28:21,15 + 1:24,32 min
40 Dominic von Burg Schweiz  SUI 28:53,20 + 1:56,37 min
44 Patrick Müller Schweiz  SUI 29:11,96 + 2:15,13 min

Es waren 84 Fahrer am Start.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Nation       Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 3 2 0 5
2 Australien  Australien 2 4 2 8
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 1 4
4 Danemark  Dänemark 1 1 0 2
5 Norwegen  Norwegen 1 0 1 2
Polen  Polen 1 0 1 2
7 Frankreich  Frankreich 1 0 0 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 0 0 1
9 Italien  Italien 0 1 1 2
10 Irland  Irland 0 1 0 1
Russland  Russland 0 1 0 1
Ukraine  Ukraine 0 1 0 1
13 Niederlande  Niederlande 0 0 2 2
14 Belgien  Belgien 0 0 1 1
Spanien  Spanien 0 0 1 1
Schweden  Schweden 0 0 1 1
Schweiz  Schweiz 0 0 1 1
Gesamt 12 12 12 36

AufgeboteBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Elite Frauen
Zeitfahren (mögliche Starterzahl: 2 + amtierende Europameisterin Mieke Kröger): Lisa Brennauer (Specialized-lululemon/Niederwangen), Trixi Worrack (Specialized-lululemon/Dissen), Mieke Kröger (Futurumshop.nl-Zannata/Bielefeld)
Straßenrennen (mögliche Starterzahl 7): Lisa Brennauer (Specialized-lululemon/Niederwangen), Trixi Worrack (Specialized-lululemon/Dissen), Claudia Lichtenberg (Team Giant-Shimano/München), Romy Kasper (Boels Dolmans/Forst), Charlotte Becker (Wiggle Honda/Berlin), Stephanie Pohl (RSC Cottbus), Corinna Lechner (SV Altenburg)
Juniorinnen
Zeitfahren (mögliche Starterzahl 2): Lisa Klein (RV Kandel), Franziska Banzer (RV Elxleben), Ersatz: Jacqueline Dietrich (RSG Offenburg-Fessenbach)
Straßenrennen (mögliche Starterzahl 4): Lisa Klein (RV Kandel), Jacqueline Dietrich (RSG Offenburg-Fessenbach), Inga Rodieck (RC Langenhagen), Wiebke Rodieck (RC Langenhagen), Ersatz: Franziska Banzer (RV Elxleben)
Elite Männer
Zeitfahren: (zwei Startplätze plus Titelverteidiger Tony Martin (pers. Startplatz)): Nikias Arndt (Bonn/Giant Shimano), Patrick Gretsch (Erfurt/AG2r), Tony Martin (Eschborn/OmegaPharma), Jasha Sütterlin (Freiburg/Movistar), Lars Teutenberg (Köln)
Straßenrennen: (neun Startplätze): Marcus Burghardt (Samerberg/BMC), John Degenkolb (Frankfurt/Giant Shimano), Johannes Fröhlinger (Freiburg/Giant Shimano), Simon Geschke (Freiburg/Giant Shimano), André Greipel (Hürth/Lotto-Belisol), Christian Knees (Bonn/Sky), Michel Koch (Düsseldorf/Cannondale), Paul Martens (Rostock/Belkin), Tony Martin (Eschborn/OmegaPharma), Dominik Nerz (Wangen/BMC), Jasha Sütterlin (Freiburg/Movistar), Paul Voss (Bielefeld/NetApp-Endura), Björn Thurau (Frankfurt/Europcar), Fabian Wegmann (Freiburg/Garmin)
U23 Männer
Zeitfahren (mögliche Starterzahl 2): Nils Politt (Team Stölting/Köln), Maximilian Schachmann (Development Team Giant-Shimano/Erfurt), Ersatz: Matthias Plarre (Leopard Development Team/Cottbus)
Straßenrennen (mögliche Starterzahl 5): Emanuel Buchmann (Rad-net Rose Team/Ravensburg), Silvio Herklotz (Team Stölting/Mahlow), Jan Dieteren (Team Stölting/Bensheim), Mario Vogt (Rad-net Rose Team/Stuttgart), Ruben Zepuntke (Bissell Development Team/Düsseldorf), Ersatz: Jonas Koch (LKT Team Brandenburg/Cottbus)
Junioren
Zeitfahren (mögliche Starterzahl 2 + amtierender Europameister Lennard Kämna): Sven Reutter (RWV Wendelsheim), Jan Tschernoster (RSC Werne), Lennard Kämna (RSC Cottbus)
Straßenrennen (mögliche Starterzahl 6): Moritz Fußnegger (RSV Schwenningen), Sven Reutter (RWV Wendelsheim), Jonas Bokeloh (HRC Hannover), Patrick Haller (RSC Ingolstadt), Lennard Kämna (RSC Cottbus), Christian Koch (RK Cottbus)

ÖsterreichBearbeiten

Elite Männer Straße
Bernhard Eisel (Team Sky), Marco Haller (Team Katusha), Georg Preidler (Team Giant-Shimano), Riccardo Zoidl (Trek Factory Racing/auch Einzelzeitfahren), Matthias Brändle (IAM Cycling/auch Einzelzeitfahren), Patrick Konrad (Team Gourmetfein Simplon Wels)
Elite Frauen
Jacqueline Hahn, Martina Ritter
U23 Männer
Michael Gogl (Gebrüder Weiss), Felix Großschartner (Team Gourmetfein Simplon Wels), Gregor Mühlberger (Tirol Cycling Team/auch Einzelzeitfahren), Lukas Pöstlberger (Tirol Cycling Team/auch Zeitfahren), Sebastian Schönberger (Team Gourmetfein Simplon Wels)
Juniorinnen
Angela Adelsberger, Christina Schweinberger
Junioren
Benjamin Brkic, Patrick Gamper, Marcel Neuhauser

SchweizBearbeiten

Elite Männer
Zeitfahren: Silvan Dillier (VC Alpenrose Schneisingen/BMC Racing Team)
Strassenrennen: Michael Albasini (VC Bürglen Märwil/Orica GreenEdge), Fabian Cancellara (Ostermundigen/Trek Factory Racing). Danilo Wyss (VC Orbe/BMC Racing Team)
Elite Frauen
Zeitfahren: Nicole Hanselmann (RV Wetzikon/Bigla Cycling Team), Doris Schweizer (VC Pfaffnau Roggliswil/Astana BePink)
Straßenrennen: Emily Aubry (GS Ajoie/Bigla Cycling Team), Desirée Ehrler (RMV Cham Hagendorn/Bigla Cycling Team), Nicole Hanselmann (RV Wetzikon/Bigla Cycling Team), Linda Indergand (VMC Silenen/Strüby-Bixs Team), Doris Schweizer (VC Pfaffnau Roggliswil/Astana BePink)
Männer U23
Zeitfahren: Tom Bohli (VC Eschenbach/BMC Development Team), Stefan Küng (VC Fischingen/BMC Development Team), Théry Schir (VC Orbe/EKZ Racing Team)
Strassenrennen: Tom Bohli (VC Eschenbach/BMC Development Team), Stefan Küng (VC Fischingen/BMC Development Team), Fabian Lienhard (VC Steinmaur/EKZ Racing Team), Simon Pellaud, (VC Excelsior Martigny/Roth-Felt), Théry Schir (VC Orbe/EKZ Racing Team), Lukas Spengler (RRC Diessenhofen/BMC Development Team)
Junioren
Zeitfahren: Gino Mäder (VC Jura Wiedlisbach), Martin Schäppi (VC Echallens)
Strassenrennen: Zeno Caminada (VC Mendrisio), Gino Mäder (VC Jura Wiedlisbach), Martin Schäppi (VC Echallens), Nico Selenati (RV Wetzikon/Team Gadola-Wetzikon), Mario Spengler (RRC Diessenhofen)
Juniorinnen
Strassenrennen: Sina Frei (VC Meilen/jb Felt Team), Julia Scheidegger (RSC Aaretal Münsingen), Aline Seitz (RC Gränichen)
Zeitfahren: Michelle Andres (VMC Hägglingen/jb Felt Team), Aline Seitz (RC Gränichen)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kaum Fans, keine TV-Bilder – «Kummersteine» am Jakobsweg. Frankfurter Rundschau, abgerufen am 28. September 2014.
  2. Wolfgang Brylla: Kwiatkowski ließ sich in Ponferrada auf keine Spielchen ein. radsport-news.com, 28. September 2014, abgerufen am 28. September 2014.
  3. UCI Strassen-WM 2014 Live im Web. Tour Magazin, abgerufen am 29. September 2014.
  4. ucichannel. UCI Channel auf youtube, abgerufen am 29. September 2014.