Hauptmenü öffnen
San Marino CEPU Open 2011
Logo des Turniers „San Marino CEPU Open 2011“
Datum 8.8.2011 – 14.8.2011
Auflage 24
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP Challenger Tour
Austragungsort San Marino
San MarinoSan Marino San Marino
Turniernummer 841
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 85.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) NiederlandeNiederlande Robin Haase
Vorjahressieger (Doppel) ItalienItalien Daniele Bracciali
KroatienKroatien Lovro Zovko
Sieger (Einzel) ItalienItalien Potito Starace
Sieger (Doppel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
DeutschlandDeutschland Philipp Marx
Turnierdirektor Christian Forcellini
Turnier-Supervisor Carlos Sanches
Letzte direkte Annahme FrankreichFrankreich David Guez (162)
Stand: 19. Dezember 2013

Die San Marino CEPU Open 2011 waren die 24. Ausgabe des Tennis-Sandplatzturniers in San Marino. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2011 und wurde vom 8. bis 14. August 2011 ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Für das Einzelturnier fand im Vorfeld eine Qualifikationsrunde mit 16 Teilnehmern statt, bei der sich vier Teilnehmer für das Hauptfeld qualifizieren konnten. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug insgesamt 85.000 Euro.

Sieger des Einzelwettbewerbs wurde der topgesetzte Italiener Potito Starace, der im Finale von der verletzungsbedingten Aufgabe seines slowakischen Gegners Martin Kližan im zweiten Satz profitierte. Es war Staraces zehnter Challenger-Titel im Einzel seiner Karriere und bereits sein dritter Titel in San Marino. Vorjahressieger Robin Haase aus den Niederlanden trat in diesem Jahr nicht zur Titelverteidigung an.

Das Doppelturnier gewannen die an Position zwei gesetzte Paarung bestehend aus dem US-Amerikaner James Cerretani und dem Deutschen Philipp Marx. Sie setzten sich im Finale gegen die topgesetzte Paarung Daniele Bracciali aus Italien, der das letztjährige Turnier zusammen mit Lovro Zovko gewinnen konnte, und Julian Knowle aus Österreich in zwei Sätzen durch. Dies war Cerretanis siebter Erfolg bei einem Doppelturnier der Challenger-Kategorie seiner Karriere und der zweite der Saison. Für Marx war es der zwölfte Doppeltitel auf der ATP Challenger Tour und der erste der Saison. Es war der erste gemeinsame Turniererfolg der beiden. Zovko scheiterte mit seinem diesjährigen Partner Dustin Brown aus Deutschland an Position drei gesetzt bereits in der ersten Runde.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Italien  Potito Starace Sieg
02. Tschechien  Lukáš Rosol Viertelfinale
03. Italien  Filippo Volandri Achtelfinale
04. Spanien  Pere Riba Achtelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Portugal  Rui Machado Achtelfinale

06. Frankreich  Marc Gicquel Halbfinale

07. Deutschland  Mischa Zverev 1. Runde

08. Frankreich  Benoît Paire Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Italien  P. Starace 6 6                        
 Deutschland  D. Gremelmayr 4 1   1  Italien  P. Starace 7 6
WC  Italien  A. di Mauro 4 6 62    Niederlande  J. Huta Galung 5 3  
 Niederlande  J. Huta Galung 6 4 7     1  Italien  P. Starace 6 6
 Tschechien  J. Hájek 7 6    Tschechien  J. Hájek 4 3  
 Frankreich  D. Guez 64 3    Tschechien  J. Hájek 6 7  
 Belgien  S. Darcis 7 6    Belgien  S. Darcis 1 5  
7  Deutschland  M. Zverev 63 1     1  Italien  P. Starace 6 6
4  Spanien  P. Riba 3 6 6   8  Frankreich  B. Paire 2 4  
WC  Italien  M. Trevisan 6 3 2   4  Spanien  P. Riba 1 2  
Q  Belgien  M. Authom 5 6 3   SE  Argentinien  L. Mayer 6 6  
SE  Argentinien  L. Mayer 7 1 6     SE  Argentinien  L. Mayer 4 3
 Weissrussland 1995  U. Ihnazik 63 3   8  Frankreich  B. Paire 6 6  
 Serbien  N. Ćirić 7 6    Serbien  N. Ćirić 7 4 4  
 Italien  S. Bolelli 7 5 2   8  Frankreich  B. Paire 60 6 6  
8  Frankreich  B. Paire 65 7 6     1  Italien  P. Starace 6 3
5  Portugal  R. Machado 6 6    Slowakei  M. Kližan 1 0 r
 Rumänien  A. Ungur 1 2   5  Portugal  R. Machado 6 4 61  
Q  Portugal  J. Sousa 2 4    Slowakei  M. Kližan 3 6 7  
 Slowakei  M. Kližan 6 6      Slowakei  M. Kližan 6 0
 Deutschland  B. Phau 6 7    Deutschland  B. Phau 3 0 r  
 Italien  P. Lorenzi 3 5    Deutschland  B. Phau 6 6  
Q  Italien  D. Giorgini 1 2   3  Italien  F. Volandri 2 2  
3  Italien  F. Volandri 6 6      Slowakei  M. Kližan 3 6 7
6  Frankreich  M. Gicquel 6 1 7   6  Frankreich  M. Gicquel 6 4 5  
WC  Italien  S. Galvani 1 6 5   6  Frankreich  M. Gicquel 6 7  
Q  Monaco  B. Balleret 4 7 6   Q  Monaco  B. Balleret 2 5  
WC  Osterreich  T. Muster 6 5 2     6  Frankreich  M. Gicquel 3 6 6
SE  Frankreich  G. Burquier 2 6 3   2  Tschechien  L. Rosol 6 3 4  
 Deutschland  D. Brown 6 3 6    Deutschland  D. Brown 1 6 3  
 Tschechien  I. Minář 5 3   2  Tschechien  L. Rosol 6 3 6  
2  Tschechien  L. Rosol 7 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Italien  Daniele Bracciali
Osterreich  Julian Knowle
Finale
02. Vereinigte Staaten  James Cerretani
Deutschland  Philipp Marx
Sieg
03. Deutschland  Dustin Brown
Kroatien  Lovro Zovko
1. Runde
04. Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Italien  D. Bracciali
 Osterreich  J. Knowle
6 3 [11]        
 Schweden  J. Brunström
 Schweden  A. Siljeström
2 6 [9]     1  Italien  D. Bracciali
 Osterreich  J. Knowle
7 6  
 Frankreich  D. Guez
 Frankreich  B. Paire
5 1    Brasilien  F. Ferreiro
 Spanien  P. Riba
66 4  
 Brasilien  F. Ferreiro
 Spanien  P. Riba
7 6       1  Italien  D. Bracciali
 Osterreich  J. Knowle
6 6  
3  Deutschland  D. Brown
 Kroatien  L. Zovko
2 4     WC  Italien  A. Brizzi
 Italien  M. Crugnola
1 3  
 Italien  P. Lorenzi
 Deutschland  M. Zverev
6 6      Italien  P. Lorenzi
 Deutschland  M. Zverev
3 3  
 Tschechien  I. Minář
 Tschechien  D. Škoch
3 5   WC  Italien  A. Brizzi
 Italien  M. Crugnola
6 6  
WC  Italien  A. Brizzi
 Italien  M. Crugnola
6 7       1  Italien  D. Bracciali
 Osterreich  J. Knowle
3 4
 Deutschland  D. Gremelmayr
 Deutschland  B. Phau
4 7 [10]     2  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
6 6
 Niederlande  J. Huta Galung
 Niederlande  R. Wassen
6 65 [8]      Deutschland  D. Gremelmayr
 Deutschland  B. Phau
65 5    
 Slowakei  M. Kližan
 Italien  A. Motti
3 2   4  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  J. Marray
7 7  
4  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  J. Marray
6 6        Deutschland  D. Gremelmayr
 Deutschland  B. Phau
WC  Monaco  B. Balleret
 Griechenland  A. Jakupovic
6 4 [10]     2  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
w. o.  
 Australien  C. Ebelthite
 Australien  A. Feeney
3 6 [4]     WC  Monaco  B. Balleret
 Griechenland  A. Jakupovic
5 3  
WC  Italien  S. Galvani
 Italien  D. Giorgini
2 1   2  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
7 6  
2  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
6 6    

WeblinksBearbeiten