Hauptmenü öffnen
Savannah Challenger 2011
Logo des Turniers „Savannah Challenger 2011“
Datum 30.4.2011 – 8.5.2011
Auflage 3
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP Challenger Tour
Austragungsort Savannah
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Turniernummer 5067
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D/4Q
Preisgeld 50.000 US$
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) JapanJapan Kei Nishikori
Vorjahressieger (Doppel) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Baker
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Ward
Sieger (Einzel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wayne Odesnik
Sieger (Doppel) SudafrikaSüdafrika Rik De Voest
SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe
Turnierdirektor Patrick Dupre
Turnier-Supervisor Michael Loo
Letzte direkte Annahme BrasilienBrasilien Fernando Romboli (244)
Stand: 20. Dezember 2013

Das Savannah Challenger 2011 war die dritte Ausgabe des Tennis-Sandplatzturniers in Savannah. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2011 und wurde vom 30. April bis 8. Mai 2011 ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Für das Einzelturnier fand im Vorfeld eine Qualifikationsrunde mit 30 Teilnehmern statt, bei der sich vier Spieler für das Hauptfeld qualifizieren konnten. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug insgesamt 30.000 Euro.

Im Einzel gewann der US-Amerikaner Wayne Odesnik, der erst über eine erfolgreiche Qualifikationsrunde in das Hauptfeld eingezogen war. Er setzte sich im Finale gegen seinen an Position drei gesetzten Landsmann Donald Young in zwei Sätzen durch. Dies was der vierte Challenger-Titel im Einzel seiner Karriere und der erste seit seiner Dopingsperre. Vorjahressieger Kei Nishikori aus Japan trat nicht zur Titelverteidigung an.

In der Doppelkonkurrenz konnte die topgesetzte südafrikanische Paarung bestehend aus Rik De Voest und Izak van der Merwe gegen die US-amerikanischen Wilcard-Besitzer Sekou Bangoura und Jesse Witten in zwei Sätzen gewinnen. Dies war De Voests 32. Erfolg bei einem Doppelturnier der Challenger-Kategorie seiner Karriere und der erste der Saison. Für van der Merwe war er der neunte Doppeltitel auf der ATP Challenger Tour und ebenfalls der erste der Saison. Es war ihr dritter gemeinsamer Titel. Die britischen Vorjahressieger Jamie Baker und James Ward traten beide nicht zur Titelverteidigung an.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Vereinigte Staaten  Robert Kendrick Achtelfinale
02. Vereinigte Staaten  Michael Russell Halbfinale
03. Vereinigte Staaten  Donald Young Finale
04. Vereinigte Staaten  Ryan Harrison Halbfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Sudafrika  Izak van der Merwe 1. Runde

06. Australien  Marinko Matosevic 1. Runde

07. Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds Viertelfinale

08. Vereinigte Staaten  James Blake Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Vereinigte Staaten  R. Kendrick 64 7 7                        
 Dominikanische Republik  V. Estrella 7 5 5   1  Vereinigte Staaten  R. Kendrick 3 5
WC  Vereinigte Staaten  M. Oljaca 2 0   Q  Bosnien und Herzegowina  A. Delić 6 7  
Q  Bosnien und Herzegowina  A. Delić 6 6     Q  Bosnien und Herzegowina  A. Delić 3 5 r
ALT  Kanada  P. Bester 1 0 r   Q  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 6  
ALT  Australien  C. Guccione 6 0   ALT  Australien  C. Guccione 2 1  
Q  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 7   Q  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 6  
6  Australien  M. Matosevic 0 61     Q  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 5 6
4  Vereinigte Staaten  R. Harrison 7 1 6   4  Vereinigte Staaten  R. Harrison 3 7 2  
 Argentinien  J. P. Brzezicki 64 6 4   4  Vereinigte Staaten  R. Harrison 4 6 6  
WC  Vereinigte Staaten  A. Collarini 2 7 4    Sudafrika  R. De Voest 6 4 3  
 Sudafrika  R. De Voest 6 5 6     4  Vereinigte Staaten  R. Harrison 7 6
 Vereinigtes Konigreich  J. Ward 6 6   7  Vereinigte Staaten  B. Reynolds 5 3  
 Irland  C. Niland 2 1    Vereinigtes Konigreich  J. Ward 2 4  
WC  Sudafrika  W. Whitehouse 1 3   7  Vereinigte Staaten  B. Reynolds 6 6  
7  Vereinigte Staaten  B. Reynolds 6 6     Q  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 6
5  Sudafrika  I. van der Merwe 64 4   3  Vereinigte Staaten  D. Young 4 4
WC  Vereinigte Staaten  D. Kudla 7 6   WC  Vereinigte Staaten  D. Kudla 2 3  
LL  Vereinigte Staaten  M. Yani 7 6   LL  Vereinigte Staaten  M. Yani 6 6  
Q  Slowenien  L. Gregorc 61 2     LL  Vereinigte Staaten  M. Yani 1 0 r
 Vereinigte Staaten  L. Cook 2 0 r   3  Vereinigte Staaten  D. Young 6 0  
 Vereinigte Staaten  J. Witten 6 0    Vereinigte Staaten  J. Witten 1 4  
 Kanada  F. Dancevic 1 2   3  Vereinigte Staaten  D. Young 6 6  
3  Vereinigte Staaten  D. Young 6 6     3  Vereinigte Staaten  D. Young 6 6
8  Vereinigte Staaten  J. Blake 6 6   2  Vereinigte Staaten  M. Russell 1 4  
Q  Vereinigtes Konigreich  M. Phillips 3 4   8  Vereinigte Staaten  J. Blake 7 6  
 Brasilien  R. Hocevar 6 5 6    Brasilien  R. Hocevar 5 4  
 Slowenien  G. Žemlja 3 7 4     8  Vereinigte Staaten  J. Blake 2 4
 Vereinigte Staaten  T. Smyczek 7 2 4   2  Vereinigte Staaten  M. Russell 6 6  
 Brasilien  F. Romboli 5 6 6    Brasilien  F. Romboli 3 0  
 Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov 0 2   2  Vereinigte Staaten  M. Russell 6 6  
2  Vereinigte Staaten  M. Russell 6 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Sudafrika  Rik De Voest
Sudafrika  Izak van der Merwe
Sieg
02. Australien  Ashley Fisher
Australien  Stephen Huss
Viertelfinale
03. Vereinigte Staaten  John Paul Fruttero
Australien  Chris Guccione
1. Runde
04. Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
Vereinigte Staaten  Donald Young
1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Sudafrika  R. De Voest
 Sudafrika  I. van der Merwe
6 6        
 Vereinigte Staaten  L. Cook
 Vereinigte Staaten  B. Joelson
1 1     1  Sudafrika  R. De Voest
 Sudafrika  I. van der Merwe
w. o.  
 Kanada  P. Bester
 Kanada  K. Pajkowski
6 6    Kanada  P. Bester
 Kanada  K. Pajkowski
 
WC  Vereinigte Staaten  M. Oljaca
 Sudafrika  W. Whitehouse
2 2       1  Sudafrika  R. De Voest
 Sudafrika  I. van der Merwe
6 6  
3  Vereinigte Staaten  J. P. Fruttero
 Australien  C. Guccione
6 2 [9]     Q  Kroatien  T. Perić
 Vereinigtes Konigreich  J. Ward
2 4  
 Philippinen  R. Gonzales
 Vereinigte Staaten  C. Kwon
4 6 [11]      Philippinen  R. Gonzales
 Vereinigte Staaten  C. Kwon
3 4  
 Argentinien  J. P. Brzezicki
 Dominikanische Republik  V. Estrella
  Q  Kroatien  T. Perić
 Vereinigtes Konigreich  J. Ward
6 6  
Q  Kroatien  T. Perić
 Vereinigtes Konigreich  J. Ward
w. o.       1  Sudafrika  R. De Voest
 Sudafrika  I. van der Merwe
6 6
 Osterreich  N. Moser
 Brasilien  F. Romboli
4 2     WC  Vereinigte Staaten  S. Bangoura
 Vereinigte Staaten  J. Witten
3 3
 Vereinigte Staaten  A. Collarini
 Vereinigte Staaten  D. Kudla
6 6      Vereinigte Staaten  A. Collarini
 Vereinigte Staaten  D. Kudla
64 4    
WC  Vereinigte Staaten  S. Bangoura
 Vereinigte Staaten  J. Witten
4 6 [10]   WC  Vereinigte Staaten  S. Bangoura
 Vereinigte Staaten  J. Witten
7 6  
4  Vereinigte Staaten  R. Kendrick
 Vereinigte Staaten  D. Young
6 4 [8]       WC  Vereinigte Staaten  S. Bangoura
 Vereinigte Staaten  J. Witten
w. o.
 Slowenien  L. Gregorc
 Vereinigte Staaten  M. Yani
6 65 [10]      Slowenien  L. Gregorc
 Vereinigte Staaten  M. Yani
 
 Bosnien und Herzegowina  A. Delić
 Vereinigte Staaten  B. Reynolds
6 7 [8]      Slowenien  L. Gregorc
 Vereinigte Staaten  M. Yani
4 6 [10]  
WC  Vereinigte Staaten  T. Fogleman
 Vereinigte Staaten  B. Rogers
4 2   2  Australien  A. Fisher
 Australien  S. Huss
6 4 [4]  
2  Australien  A. Fisher
 Australien  S. Huss
6 6    

Weblinks und QuellenBearbeiten