Hauptmenü öffnen

Levene Gouldin & Thompson Tennis Challenger 2011

Levene Gouldin & Thompson Tennis Challenger 2011
Logo des Turniers „Levene Gouldin & Thompson Tennis Challenger 2011“
Datum 6.8.2011 – 14.8.2011
Auflage 18
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP Challenger Tour
Austragungsort Binghamton
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Turniernummer 670
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/20Q/16D
Preisgeld 50.000 US$
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) JapanJapan Kei Nishikori
Vorjahressieger (Doppel) PhilippinenPhilippinen Treat Conrad Huey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
Sieger (Einzel) ChileChile Paul Capdeville
Sieger (Doppel) KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
Turnierdirektor Laurie Bowne
Turnier-Supervisor Michael Loo
Letzte direkte Annahme BrasilienBrasilien Fernando Romboli (241)
Stand: 27. Dezember 2013

Das Levene Gouldin & Thompson Tennis Challenger 2011 war die 18. Ausgabe des Tennis-Hartplatzturniers in Binghamton. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2011 und wurde vom 6. bis 14. August 2011 ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Für das Einzelturnier fand im Vorfeld eine Qualifikationsrunde mit 20 Teilnehmern statt, bei der sich vier Spieler für das Hauptfeld qualifizieren konnten. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug insgesamt 50.000 US-Dollar.

Der an Position drei gesetzte US-Amerikaner Bobby Reynolds musste seine Teilnahme am Einzelturnier aufgrund einer Verletzung zurückziehen. Für ihn rückte der Brasilianer Bruno Semenzato als Lucky Loser in das Hauptfeld. Im Einzel gewann der an Position zwei gesetzte Chilene Paul Capdeville, der das Finale gegen den an Position acht gesetzten US-Amerikaner Wayne Odesnik in zwei Sätzen gewann. Dies war der achte Challenger-Titel im Einzel seiner Karriere und nach 2008 und 2009 bereits der dritte bei diesem Turnier. Damit wurde er alleiniger Rekord-Titelträger. Vorjahressieger Kei Nishikori aus Japan trat nicht zur Titelverteidigung an.

In der Doppelkonkurrenz konnte die an erster Position gesetzte kolumbianische Paarung bestehend aus Juan Sebastián Cabal und Robert Farah das Finale der topgesetzten Paarungen gegen Vorjahressieger Treat Huey von den Philippinen und Frederik Nielsen aus Dänemark in zwei Sätzen gewinnen. Dies war Cabals elfter und Farahs achter Doppeltitel auf der ATP Challenger Tour, die er allesamt mit Cabal erlangte. Es war bereits ihr fünfter Doppeltitel in dieser Saison auf Challenger-Ebene. Der zweite Vorjahressieger Dominic Inglot aus Großbritannien trat nicht zur Titelverteidigung an.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Sudafrika  Izak van der Merwe Halbfinale
02. Chile  Paul Capdeville Sieg
03. Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds Rückzug
04. Slowenien  Grega Žemlja Halbfinale

05. Brasilien  Rogério Dutra da Silva 1. Runde
Nr. Spieler Erreichte Runde
06. Belgien  Ruben Bemelmans Viertelfinale

07. Spanien  Arnau Brugués-Davi 1. Runde

08. Vereinigte Staaten  Wayne Odesnik Finale

09. Japan  Yūichi Sugita 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Sudafrika  I. van der Merwe 62 7 6                        
 Argentinien  F. Bagnis 7 63 3   1  Sudafrika  I. van der Merwe 6 7
Q  Australien  B. Mitchell 65 0   Q  Vereinigte Staaten  A. El Mihdawy 3 5  
Q  Vereinigte Staaten  A. El Mihdawy 7 6     1  Sudafrika  I. van der Merwe 7 1 6
ALT  Moldau Republik  R. Borvanov 65 4   6  Belgien  R. Bemelmans 66 6 3  
ALT  Vereinigte Staaten  R. Ram 7 6   ALT  Vereinigte Staaten  R. Ram 63 2  
 Brasilien  F. Romboli 1 1   6  Belgien  R. Bemelmans 7 6  
6  Belgien  R. Bemelmans 6 6     1  Sudafrika  I. van der Merwe 2 7 4
9  Japan  Y. Sugita 4 6 2   8  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 66 6  
 Russland  J. Donskoi 6 3 6    Russland  J. Donskoi 7 4 6  
 Danemark  F. Nielsen 6 6    Danemark  F. Nielsen 67 6 3  
ALT  Neuseeland  M. Venus 3 4      Russland  J. Donskoi 3 3
 Australien  C. Guccione 64 7 3   8  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 6  
 Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov 7 5 6    Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov 4 4  
WC  Vereinigte Staaten  T. Sandgren 4 5   8  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 6  
8  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 6 7     8  Vereinigte Staaten  W. Odesnik 64 3
7  Spanien  A. Brugués-Davi 0 65   2  Chile  P. Capdeville 7 6
 Australien  G. Jones 6 7    Australien  G. Jones 5 6 6  
 Kolumbien  J. S. Cabal 4 4   WC  Chile  N. Massú 7 2 3  
WC  Chile  N. Massú 6 6      Australien  G. Jones 2 0
 Kolumbien  R. Farah 4 4   4  Slowenien  G. Žemlja 6 6  
 Frankreich  V. Millot 6 6    Frankreich  V. Millot 4 4  
WC  Vereinigte Staaten  A. Domijan 3 4   4  Slowenien  G. Žemlja 6 6  
4  Slowenien  G. Žemlja 6 6     4  Slowenien  G. Žemlja 1 2
5  Brasilien  R. Dutra da Silva 1 2   2  Chile  P. Capdeville 6 6  
Q  Bulgarien  D. Kutrowski 6 6   Q  Bulgarien  D. Kutrowski 3 63  
 Australien  C. Ball 6 6    Australien  C. Ball 6 7  
Q  Slowenien  L. Gregorc 3 4      Australien  C. Ball 64 4
 Vereinigtes Konigreich  J. Ward 6 6   2  Chile  P. Capdeville 7 6  
LL  Brasilien  B. Semenzato 2 1    Vereinigtes Konigreich  J. Ward 6 1 4  
WC  Vereinigte Staaten  R. Williams 4 4   2  Chile  P. Capdeville 1 6 6  
2  Chile  P. Capdeville 6 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
Sieg
02. Philippinen  Treat Huey
Danemark  Frederik Nielsen
Finale
03. Australien  Jordan Kerr
Vereinigte Staaten  David Martin
Halbfinale
04. Australien  Carsten Ball
Australien  Chris Guccione
Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
6 6        
 Spanien  A. Brugués-Davi
 Bulgarien  D. Kutrowski
0 3     1  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
6 1 [10]  
 Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov
 Australien  J. Sirianni
6 6    Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov
 Australien  J. Sirianni
2 6 [8]  
WC  Vereinigte Staaten  W. Mendler
 Vereinigte Staaten  A. Tsai
2 3       1  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
1 6 [10]  
3  Australien  J. Kerr
 Vereinigte Staaten  D. Martin
6 6     3  Australien  J. Kerr
 Vereinigte Staaten  D. Martin
6 4 [6]  
WC  Vereinigte Staaten  A. Assal
 Brasilien  B. Semenzato
2 1     3  Australien  J. Kerr
 Vereinigte Staaten  D. Martin
7 6  
 Japan  Y. Sugita
 Slowenien  G. Žemlja
6 6    Japan  Y. Sugita
 Slowenien  G. Žemlja
5 3  
ALT  Vereinigte Staaten  R. McKenzie
 Vereinigte Staaten  J. Valenti
1 0       1  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
6 6
 Argentinien  F. Bagnis
 Brasilien  F. Romboli
6 6     2  Philippinen  T. C. Huey
 Danemark  F. Nielsen
4 3
ALT  Vereinigte Staaten  K. Kolev
 Weissrussland 1995  T. Senkevitsch
0 3      Argentinien  F. Bagnis
 Brasilien  F. Romboli
3 2    
 Moldau Republik  R. Borvanov
 Neuseeland  M. Venus
65 2   4  Australien  C. Ball
 Australien  C. Guccione
6 6  
4  Australien  C. Ball
 Australien  C. Guccione
7 6       4  Australien  C. Ball
 Australien  C. Guccione
4 7 [7]
 Chile  P. Capdeville
 Chile  N. Massú
7 1 [12]     2  Philippinen  T. C. Huey
 Danemark  F. Nielsen
6 64 [10]  
 Belgien  R. Bemelmans
 Frankreich  V. Millot
62 6 [10]      Chile  P. Capdeville
 Chile  N. Massú
2 1  
 Barbados  D. King
 Barbados  H. Lewis
4 4   2  Philippinen  T. C. Huey
 Danemark  F. Nielsen
6 6  
2  Philippinen  T. C. Huey
 Danemark  F. Nielsen
6 6    

WeblinksBearbeiten