Hauptmenü öffnen
Oberstaufen Cup 2011
Logo des Turniers „Oberstaufen Cup 2011“
Datum 2.7.2011 – 10.7.2011
Auflage 20
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP Challenger Tour
Austragungsort Oberstaufen
DeutschlandDeutschland Deutschland
Turniernummer 833
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/18Q/16D
Preisgeld 30.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) OsterreichÖsterreich Martin Fischer
Vorjahressieger (Doppel) DeutschlandDeutschland Frank Moser
TschechienTschechien Lukáš Rosol
Sieger (Einzel) DeutschlandDeutschland Daniel Brands
Sieger (Doppel) OsterreichÖsterreich Martin Fischer
OsterreichÖsterreich Philipp Oswald
Turnierdirektor Hans Hermann
Turnier-Supervisor Hans-Jürgen Ochs
Letzte direkte Annahme PolenPolen Marcin Gawron (288)
Stand: 2. Januar 2014

Der Oberstaufen Cup 2011 war die 20. Ausgabe des Tennis-Sandplatzturniers in Oberstaufen. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2011 sowie der HEAD German Masters Series 2011 und wurde vom 2. bis 10. Juli 2011 im Freien ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Für das Einzelturnier fand im Vorfeld eine Qualifikationsrunde mit 18 Teilnehmern statt, bei der sich vier Spieler für das Hauptfeld qualifizieren konnten. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug wie im Jahr zuvor insgesamt 30.000 Euro.

Im Einzelturnier musste der an Position eins gesetzte Österreicher Andreas Haider-Maurer seine Teilnahme aufgrund einer Knieverletzung absagen. Für ihn rückte André Ghem aus Brasilien als Lucky Loser ins Hauptfeld. Es gewann der an Position drei gesetzte Deutsche Daniel Brands, der im Finale seinen an Position sechs gesetzten Landsmann Andreas Beck in zwei Sätzen bezwang. Dies war der vierte Challenger-Titel im Einzel seiner Karriere und der erste in dieser Saison. Vorjahressieger Martin Fischer aus Österreich verlor an Position fünf gesetzt im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger.

Jedoch konnte Fischer in diesem Jahr den Titel bei der Doppelkonkurrenz zusammen mit seinem Partner Philipp Oswald feiern, wodurch Fischer zum bis dato erfolgreichsten Spieler des Turniers wurde. Sie gewannen im Finale gegen die topgesetzten Polen Tomasz Bednarek und Mateusz Kowalczyk in zwei Sätzen. Dies war für Fischer der zehnte Erfolg bei einem Doppelturnier dieser Kategorie seiner Karriere, die er allesamt mit Oswald feiern konnte. Für Oswald war es der zwölfte Karrieretitel. Es war ihr dritter Turniersieg in dieser Saison. Die Vorjahressieger Frank Moser aus Deutschland und Lukáš Rosol aus Tschechien traten beide nicht zur Titelverteidigung an.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Osterreich  Andreas Haider-Maurer Rückzug
02. Deutschland  Simon Greul Viertelfinale
03. Deutschland  Daniel Brands Sieg
04. Slowakei  Martin Kližan 1. Runde
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Osterreich  Martin Fischer Viertelfinale

06. Deutschland  Andreas Beck Finale

07. Serbien  Nikola Ćirić Halbfinale

08. Rumänien  Victor Crivoi 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
LL  Brasilien  A. Ghem 6 5 6                        
 Tschechien  J. Hernych 3 7 1   LL  Brasilien  A. Ghem 6 6
WC  Deutschland  M. Zimmermann 6 6   WC  Deutschland  M. Zimmermann 4 4  
Q  Brasilien  T. Fernandes 1 2     LL  Brasilien  A. Ghem 3 7 4
 Frankreich  G. Rufin 6 6    Deutschland  C.-M. Stebe 6 5 6  
 Deutschland  A. Flock 3 2    Frankreich  G. Rufin 4 5  
 Deutschland  C.-M. Stebe 6 6    Deutschland  C.-M. Stebe 6 7  
8  Rumänien  V. Crivoi 2 1      Deutschland  C.-M. Stebe 3 6 3
3  Deutschland  D. Brands 6 4 6   3  Deutschland  D. Brands 6 4 6  
 Italien  M. Crugnola 4 6 4   3  Deutschland  D. Brands 6 6  
 Slowakei  P. Červenák 7 6    Slowakei  P. Červenák 1 4  
WC  Deutschland  K. Krawietz 5 4     3  Deutschland  D. Brands 7 6
WC  Kroatien  B. Puc 6 7   5  Osterreich  M. Fischer 5 2  
WC  Deutschland  D. Kindlmann 4 65   WC  Kroatien  B. Puc 3 3  
 Polen  M. Gawron 2 4   5  Osterreich  M. Fischer 6 6  
5  Osterreich  M. Fischer 6 6     3  Deutschland  D. Brands 6 7
6  Deutschland  A. Beck 6 6   6  Deutschland  A. Beck 4 63
 Russland  J. Donskoi 4 4   6  Deutschland  A. Beck 7 6  
 Deutschland  B. Knittel 7 4 2    Rumänien  M. Copil 5 4  
 Rumänien  M. Copil 5 6 6     6  Deutschland  A. Beck 6 6
Q  Spanien  G. Trujillo Soler 6 6    Chile  J. Aguilar 4 3  
 Italien  A. Arnaboldi 2 4   Q  Spanien  G. Trujillo Soler 1 3  
 Chile  J. Aguilar 7 3 7    Chile  J. Aguilar 6 6  
4  Slowakei  M. Kližan 5 6 64     6  Deutschland  A. Beck 7 7
7  Serbien  N. Ćirić 4 6 7   7  Serbien  N. Ćirić 65 60  
 Kroatien  K. Mesaroš 6 2 66   7  Serbien  N. Ćirić 6 3 6  
 Finnland  T. Nieminen 2 1   Q  Slowakei  K. Čapkovič 1 6 1  
Q  Slowakei  K. Čapkovič 6 6     7  Serbien  N. Ćirić 6 6
Q  Brasilien  L. Kirche 6 65 2   2  Deutschland  S. Greul 4 3  
 Deutschland  S. Stadler 3 7 6    Deutschland  S. Stadler 3 4  
 Slowakei  M. Semjan 6 1 3   2  Deutschland  S. Greul 6 6  
2  Deutschland  S. Greul 3 6 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Polen  Tomasz Bednarek
Polen  Mateusz Kowalczyk
Finale
02. Osterreich  Martin Fischer
Osterreich  Philipp Oswald
Sieg
03. Sudafrika  Jeff Coetzee
Schweden  Andreas Siljeström
1. Runde
04. Deutschland  Alexander Satschko
Deutschland  Simon Stadler
Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Polen  T. Bednarek
 Polen  M. Kowalczyk
6 2 [10]        
 Tschechien  M. Konečný
 Spanien  G. Trujillo Soler
4 6 [7]     1  Polen  T. Bednarek
 Polen  M. Kowalczyk
6 6  
 Italien  F. Colangelo
 Italien  M. Crugnola
6 6    Italien  F. Colangelo
 Italien  M. Crugnola
3 3  
 Slowakei  P. Červenák
 Slowakei  M. Kližan
2 2       1  Polen  T. Bednarek
 Polen  M. Kowalczyk
6 5 [11]  
3  Sudafrika  J. Coetzee
 Schweden  A. Siljeström
6 6      Deutschland  D. Brands
 Deutschland  K. Krawietz
3 7 [9]  
 Deutschland  A. Beck
 Deutschland  A. Waske
3 2      Deutschland  A. Beck
 Deutschland  A. Waske
3 4  
 Deutschland  J.-F. Brunken
 Finnland  T. Nieminen
1 7 [6]    Deutschland  D. Brands
 Deutschland  K. Krawietz
6 6  
 Deutschland  D. Brands
 Deutschland  K. Krawietz
6 5 [10]       1  Polen  T. Bednarek
 Polen  M. Kowalczyk
61 3
 Brasilien  L. Kirche
 Brasilien  J. Pereira
6 3 [14]     2  Osterreich  M. Fischer
 Osterreich  P. Oswald
7 6
 Deutschland  A. Wiesler
 Deutschland  M. Zelch
3 6 [12]      Brasilien  L. Kirche
 Brasilien  J. Pereira
   
 Rumänien  M. Copil
 Rumänien  V. Crivoi
3 2   4  Deutschland  A. Satschko
 Deutschland  S. Stadler
w. o.  
4  Deutschland  A. Satschko
 Deutschland  S. Stadler
6 6       4  Deutschland  A. Satschko
 Deutschland  S. Stadler
65 3
 Slowakei  K. Čapkovič
 Slowakei  M. Semjan
    2  Osterreich  M. Fischer
 Osterreich  P. Oswald
7 6  
 Deutschland  D. Kindlmann
 Deutschland  M. Zimmermann
w. o.      Deutschland  D. Kindlmann
 Deutschland  M. Zimmermann
3 67  
 Brasilien  T. Fernandes
 Brasilien  A. Ghem
  2  Osterreich  M. Fischer
 Osterreich  P. Oswald
6 7  
2  Osterreich  M. Fischer
 Osterreich  P. Oswald
w. o.    

WeblinksBearbeiten