Hauptmenü öffnen
AEGON Nottingham Challenge 2011
Datum 6.6.2011 – 12.6.2011
Auflage 1
Navigation  2011 ► 2012
ATP Challenger Tour
Austragungsort Nottingham
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Turniernummer 6286
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 64.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) erste Austragung
Vorjahressieger (Doppel) erste Austragung
Sieger (Einzel) IsraelIsrael Dudi Sela
Sieger (Doppel) SudafrikaSüdafrika Rik De Voest
KanadaKanada Adil Shamasdin
Turnierdirektor Paul Hutchins
Turnier-Supervisor Carl Baldwin
Letzte direkte Annahme KolumbienKolumbien Robert Farah (169)
Stand: 2. Januar 2014

Die AEGON Nottingham Challenge 2011 war die Erstausgabe des Tennis-Rasenturniers in Nottingham. Die Hauptrunde wurde vom 6. bis 12. Juni 2011 gespielt. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2011 und bildete zusammen mit der Woche früher stattfindenden AEGON Trophy 2011, sowie einem Rollstuhltennis-Turnier, den British Open das Nottingham Tennis Festival.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Für das Einzelturnier fand im Vorfeld eine Qualifikationsrunde mit 32 Teilnehmern statt, bei der sich vier Spieler für das Hauptfeld qualifizieren konnten. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug insgesamt wie im Jahr zuvor 64.000 Euro.

Im Finale des Einzelturniers standen die beiden topgesetzten Spieler des Turniers: der topgesetzte Franzose Jérémy Chardy und der Israeli Dudi Sela. Nach drei Sätzen konnte sich Sela als erster in die Siegerliste des Turniers eintragen und erlangte so den 12. Challenger-Titel im Einzel seiner Karriere und den dritten der Saison.

In der Doppelkonkurrenz setzte sich die ungesetzten Rik De Voest aus Südafrika und Adil Shamasdin aus Kanada in zwei Sätzen gegen De Voests langjährigen Partner Izak van der Merwe und Treat Huey von den Philippinen durch. Dies war für De Voest der zehnte Doppeltitel seine Karriere in dieser Kategorie und der zweite in diesem Jahr. Für Shamasdin war es der achte Titel auf der Challenger-Tour und ebenfalls der zweite der Saison.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Frankreich  Jérémy Chardy Finale
02. Israel  Dudi Sela Sieg
03. Niederlande  Jesse Huta Galung 1. Runde
04. Japan  Tatsuma Itō Achtelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Slowakei  Lukáš Lacko 1. Runde

06. Kolumbien  Alejandro Falla Achtelfinale

07. Luxemburg  Gilles Müller Achtelfinale

08. Italien  Simone Bolelli Achtelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Frankreich  J. Chardy 7 6                        
WC  Vereinigtes Konigreich  D. Smethurst 5 3   1  Frankreich  J. Chardy 3 6 6
 Kolumbien  R. Farah 65 7 6    Kolumbien  R. Farah 6 4 1  
Q  Vereinigtes Konigreich  R. Bloomfield 7 60 3     1  Frankreich  J. Chardy 6 6
 Slowakei  K. Beck 6 6    Slowakei  K. Beck 2 4  
WC  Vereinigtes Konigreich  D. Evans 1 4    Slowakei  K. Beck 65 6 0  
LL  Frankreich  L. Walter 63 4   7  Luxemburg  G. Müller 7 2 0r  
7  Luxemburg  G. Müller 7 6     1  Frankreich  J. Chardy 610 7 7
3  Niederlande  J. Huta Galung 4 4    Sudafrika  I. van der Merwe 7 65 68  
 Frankreich  M. Gicquel 6 6    Frankreich  M. Gicquel 2 6 3  
 Weissrussland 1995  U. Ihnazik 64 1    Sudafrika  I. van der Merwe 6 2 6  
 Sudafrika  I. van der Merwe 7 6      Sudafrika  I. van der Merwe 6 4 6
Q  Russland  J. Kirillow 66 65    Slowenien  G. Žemlja 2 6 4  
 Slowenien  G. Žemlja 7 7    Slowenien  G. Žemlja 7 6  
 Schweiz  S. Bohli 4 4   6  Kolumbien  A. Falla 5 3  
6  Kolumbien  A. Falla 6 6     1  Frankreich  J. Chardy 4 6 5
8  Italien  S. Bolelli 6 7   2  Israel  D. Sela 6 3 7
 Italien  F. Cipolla 1 62   8  Italien  S. Bolelli 3 6 3  
 Frankreich  É. Roger-Vasselin 7 6    Frankreich  É. Roger-Vasselin 6 3 6  
WC  Vereinigtes Konigreich  R. Gabb 63 2      Frankreich  É. Roger-Vasselin 7 4 3
SE  Australien  B. Tomic 6 3 6   SE  Australien  B. Tomic 65 6 6  
Q  Australien  C. Ball 4 6 3   SE  Australien  B. Tomic 6 66 7  
WC  Vereinigtes Konigreich  A. Ward 64 3   4  Japan  T. Itō 3 7 5  
4 ALT  Japan  T. Itō 7 6     SE  Australien  B. Tomic 5 4
5  Slowakei  L. Lacko 3 7 1   2  Israel  D. Sela 7 6  
 Sudafrika  R. De Voest 6 66 6    Sudafrika  R. De Voest 6 6  
 Russland  A. Kudrjawzew 3 65 -41r   Q  Danemark  F. Nielsen 2 4  
Q  Danemark  F. Nielsen 6 7 -41r      Sudafrika  R. De Voest 4 4
 Deutschland  A. Beck 6 6   2  Israel  D. Sela 6 6  
 Brasilien  R. Dutra da Silva 2 3    Deutschland  A. Beck 3 1  
 Osterreich  M. Fischer 4 3   2  Israel  D. Sela 6 6  
2  Israel  D. Sela 6 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Vereinigte Staaten  James Cerretani
Deutschland  Philipp Marx
Halbfinale
02. Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Rückzug
03. Schweden  Johan Brunström
Danemark  Frederik Nielsen
Viertelfinale
04. Schweiz  Yves Allegro
Frankreich  Jérémy Chardy
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
7 6        
WC  Vereinigtes Konigreich  D. Evans
 Vereinigtes Konigreich  J. Milton
61 3     1  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
6 3 [11]  
WC  Vereinigtes Konigreich  R. Bloomfield
 Vereinigtes Konigreich  T. Bradshaw
6 6    Vereinigtes Konigreich  R. Bloomfield
 Vereinigtes Konigreich  T. Bradshaw
4 6 [9]  
 Deutschland  F. Moser
 Schweden  A. Siljeström
2 4       1  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
3 2  
4  Schweiz  Y. Allegro
 Frankreich  J. Chardy
6 7      Sudafrika  R. De Voest
 Kanada  A. Shamasdin
6 6  
WC  Vereinigtes Konigreich  R. Gabb
 Vereinigtes Konigreich  T. Martin
2 5     4  Schweiz  Y. Allegro
 Frankreich  J. Chardy
3 4  
 Sudafrika  R. De Voest
 Kanada  A. Shamasdin
7 6    Sudafrika  R. De Voest
 Kanada  A. Shamasdin
6 6  
 Deutschland  M. Emmrich
 Kolumbien  R. Farah
62 3        Sudafrika  R. De Voest
 Kanada  A. Shamasdin
6 7
 Philippinen  T. Huey
 Sudafrika  I. van der Merwe
6 7      Philippinen  T. Huey
 Sudafrika  I. van der Merwe
3 69
 Italien  F. Cipolla
 Vereinigte Staaten  D. Martin
0 64      Philippinen  T. Huey
 Sudafrika  I. van der Merwe
6 7    
 Thailand  S. Ratiwatana
 Thailand  S. Ratiwatana
4 2   3  Schweden  J. Brunström
 Danemark  F. Nielsen
3 65  
3  Schweden  J. Brunström
 Danemark  F. Nielsen
6 6        Philippinen  T. Huey
 Sudafrika  I. van der Merwe
6 6
 Australien  C. Ball
 Niederlande  J. Huta Galung
6 6      Australien  C. Ball
 Niederlande  J. Huta Galung
4 4  
 Italien  S. Bolelli
 Italien  A. Motti
3 4      Australien  C. Ball
 Niederlande  J. Huta Galung
6 6  
 Russland  M. Jelgin
 Israel  D. Sela
65 4    Deutschland  A. Beck
 Kolumbien  A. Falla
4 4  
ALT  Deutschland  A. Beck
 Kolumbien  A. Falla
7 6    

WeblinksBearbeiten