Hauptmenü öffnen

IPP Open 2011

Tennisturnier der ATP Challenger Tour 2011
IPP Open 2011
Datum 21.11.2011 – 27.11.2011
Auflage 11
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP Challenger Tour
Austragungsort Helsinki
FinnlandFinnland Finnland
Turniernummer 305
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 106.500 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) LitauenLitauen Ričardas Berankis
Vorjahressieger (Doppel) DeutschlandDeutschland Dustin Brown
DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
Sieger (Einzel) DeutschlandDeutschland Daniel Brands
Sieger (Doppel) DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
Turnierdirektor Pekka Mäkelä
Turnier-Supervisor Roland Herfel
Letzte direkte Annahme PolenPolen Michał Przysiężny (165)
Stand: 12. Dezember 2012

Die IPP Open 2011 waren ein Tennisturnier, welches vom 21. bis 27. November 2011 in Helsinki stattfand. Es war als Teil der ATP Challenger Tour 2011, die elfte Auflage des Turniers, und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Im Vorfeld gab es für das Einzelturnier eine Qualifikationsrunde, in der aus 16 Teilnehmern vier Startplätze vergeben wurden. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug wie im Jahr zuvor insgesamt 106.500 Euro.

Sieger des Einzelwettbewerbs wurde der ungesetzte Deutsche Daniel Brands, der im Finale seinen ebenfalls ungesetzten Landsmann Matthias Bachinger in zwei Sätzen, die beide im Tie-Break entschieden wurden, bezwang. Es war Brands fünfter Einzeltitel auf Challenger-Ebene und sein zweiter Titel der Saison. Vorjahressieger Ričardas Berankis trat in diesem Jahr nicht zur Titelverteidigung an.

Die Doppelkonkurrenz gewann die ungsetzte Paarung bestehend aus dem Deutschen Martin Emmrich und dem Schweden Andreas Siljeström. Sie bezwangen im Finale die topgesetzten James Cerretani und Michal Mertiňák in zwei Sätzen. So konnte Emmrich seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Er besiegte dabei im Halbfinale auch seinen letztjährigen Partner Dustin Brown mit dessen neuen Partner Michael Kohlmann. Es war Emmrichs neunter Challenger-Titel seiner Karriere und der vierte der Saison. Für Siljeström war es der sechste Karrieretitel und ebenfalls der vierte der Saison, wovon er drei zusammen mit Emmrich gewann. Insgesamt war der Sieg bei den IPP Open der fünfte gemeinsame Titel der beiden Doppelspezialisten.

Im Vorfeld des Turniers gab es eine verletzungsbedingte Absage: Der an Position zwei gesetzte Finne Jarkko Nieminen konnte aufgrund von Halsproblemen nicht an der Einzelkonkurrenz teilnehmen. Für ihn rückte Joshua Milton als Lucky Loser in das Hauptfeld.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Usbekistan  Denis Istomin Achtelfinale
02. Finnland  Jarkko Nieminen Rückzug
03. Frankreich  Adrian Mannarino Achtelfinale
04. Australien  Matthew Ebden 1. Runde
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Slowakei  Martin Kližan 1. Runde

06. Slowakei  Karol Beck 1. Runde

07. Deutschland  Michael Berrer Viertelfinale

08. Frankreich  Stéphane Robert Achtelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Usbekistan  D. Istomin 6 6                        
WC  Finnland  M. Kontinen 3 2   1  Usbekistan  D. Istomin 4 4
 Deutschland  M. Bachinger 6 6    Deutschland  M. Bachinger 6 6  
 Frankreich  B. Paire 1 4      Deutschland  M. Bachinger 7 7
LL  Deutschland  M. Zverev 63 0    Polen  M. Przysiężny 62 5  
Q  Finnland  T. Nieminen 7 6   Q  Finnland  T. Nieminen 3 1  
 Polen  M. Przysiężny 6 7    Polen  M. Przysiężny 6 6  
6  Slowakei  K. Beck 3 63      Deutschland  M. Bachinger 6 6
3  Frankreich  A. Mannarino 7 7   SE  Kanada  F. Dancevic 3 4  
 Litauen  R. Berankis 63 5   3  Frankreich  A. Mannarino 7 5 1  
 Turkei  M. İlhan 2 7 4    Estland  J. Zopp 66 7 6  
 Estland  J. Zopp 6 65 6      Estland  J. Zopp 3 3
SE  Kanada  F. Dancevic 7 6   SE  Kanada  F. Dancevic 6 6  
Q  Argentinien  F. Delbonis 5 3   SE  Kanada  F. Dancevic 6 7  
LL  Deutschland  J.-L. Struff 64 4   8  Frankreich  S. Robert 3 5  
8  Frankreich  S. Robert 7 6      Deutschland  M. Bachinger 62 65
5  Slowakei  M. Kližan 3 4    Deutschland  D. Brands 7 7
 Deutschland  D. Brown 6 6    Deutschland  D. Brown 1 6 7  
 Slowakei  L. Lacko 6 6    Slowakei  L. Lacko 6 4 610  
WC  Serbien  M. Đoković 4 2      Deutschland  D. Brown 6 7
Q  Russland  M. Jelgin 7 6   Q  Russland  M. Jelgin 0 5  
WC  Finnland  H. Pöllänen 63 4   Q  Russland  M. Jelgin 2 6 6  
 Rumänien  A. Ungur 6 6    Rumänien  A. Ungur 6 3 3  
4  Australien  M. Ebden 4 2      Deutschland  D. Brown 4 6 3
7  Deutschland  M. Berrer 7 6    Deutschland  D. Brands 6 3 6  
WC  Finnland  H. Heliövaara 64 4   7  Deutschland  M. Berrer 7 4 6  
Q  Slowakei  A. Martin 6 62 6   Q  Slowakei  A. Martin 65 6 1  
 Argentinien  H. Zeballos 2 7 4     7  Deutschland  M. Berrer 6 3 4
 Frankreich  K. de Schepper 5 64    Deutschland  D. Brands 4 6 6  
 Deutschland  D. Brands 7 7    Deutschland  D. Brands 6 6  
 Italien  P. Lorenzi 6 6    Italien  P. Lorenzi 4 3  
LL  Vereinigtes Konigreich  J. Milton 4 4    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Vereinigte Staaten  James Cerretani
Slowakei  Michal Mertiňák
Finale
02. Deutschland  Dustin Brown
Deutschland  Michael Kohlmann
Halbfinale
03. Deutschland  Philipp Marx
Deutschland  Frank Moser
1. Runde
04. Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Slowakei  M. Mertiňák
6 6        
WC  Schweiz  G. Bastl
 Serbien  M. Đoković
2 1     1  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Slowakei  M. Mertiňák
6 6  
 Polen  T. Bednarek
 Vereinigte Staaten  T. Parrott
4 7 [8]    Deutschland  A. Waske
 Slowakei  I. Zelenay
3 3  
 Deutschland  A. Waske
 Slowakei  I. Zelenay
6 67 [10]       1  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Slowakei  M. Mertiňák
7 6  
4  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  J. Marray
63 7 [10]      Finnland  M. Kontinen
 Finnland  T. Nieminen
62 2  
 Frankreich  K. de Schepper
 Frankreich  S. Robert
7 64 [4]     4  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  J. Marray
3 4  
WC  Finnland  M. Kontinen
 Finnland  T. Nieminen
6 6   WC  Finnland  M. Kontinen
 Finnland  T. Nieminen
6 6  
 Frankreich  A. Mannarino
 Frankreich  B. Paire
2 4       1  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Slowakei  M. Mertiňák
4 4
 Russland  M. Jelgin
 Usbekistan  D. Istomin
68 2      Deutschland  M. Emmrich
 Schweden  A. Siljeström
6 6
 Deutschland  M. Emmrich
 Schweden  A. Siljeström
7 6      Deutschland  M. Emmrich
 Schweden  A. Siljeström
6 6    
WC  Finnland  H. Heliövaara
 Ukraine  D. Moltschanow
6 6   WC  Finnland  H. Heliövaara
 Ukraine  D. Moltschanow
3 2  
3  Deutschland  P. Marx
 Deutschland  F. Moser
4 4        Deutschland  M. Emmrich
 Schweden  A. Siljeström
6 6
 Australien  M. Ebden
 Estland  J. Zopp
4 7 [3]     2  Deutschland  D. Brown
 Deutschland  M. Kohlmann
4 3  
 Schweden  J. Brunström
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
6 63 [10]      Schweden  J. Brunström
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
63 7 [6]  
 Rumänien  A. Ungur
 Argentinien  H. Zeballos
  2  Deutschland  D. Brown
 Deutschland  M. Kohlmann
7 5 [10]  
2  Deutschland  D. Brown
 Deutschland  M. Kohlmann
w. o.    

WeblinksBearbeiten