Hauptmenü öffnen

IPP Open 2010

Tennisturnier der ATP Challenger Tour 2010
IPP Open 2010
Datum 22.11.2010 – 28.11.2010
Auflage 10
Navigation 2009 ◄ 2010 ► 2011
ATP Challenger Tour
Austragungsort Helsinki
FinnlandFinnland Finnland
Turniernummer 305
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 106.500 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) RusslandRussland Dmitri Tursunow
Vorjahressieger (Doppel) IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
Sieger (Einzel) LitauenLitauen Ričardas Berankis
Sieger (Doppel) DeutschlandDeutschland Dustin Brown
DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
Turnierdirektor Pekka Mäkelä
Turnier-Supervisor Carmelo Di Dio
Letzte direkte Annahme SpanienSpanien Iván Navarro (186)
Stand: 12. Dezember 2016

Die IPP Open 2010 war ein Tennisturnier, welches vom 22. bis 28. November 2010 in Helsinki stattfand. Es war als Teil der ATP Challenger Tour 2010, die zehnte Auflage des Turniers und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Im Vorfeld gab es für das Einzelturnier eine Qualifikationsrunde, in der aus 16 Teilnehmern vier Startplätze vergeben wurden. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug wie im Jahr zuvor insgesamt 106.500 Euro.

Sieger des Einzelwettbewerbs wurde der ungesetzte Litauer Ričardas Berankis, der im Finale den an Position zwei gesetzten Polen Landsmann Michał Przysiężny besiegte. Er profitierte dabei von einer Rückenverletzung seines Gegners, der dadurch gezwungen war beim Stand von 6:1, 1:0 aufzugeben. Es war Berankis' zweiter Einzeltitel auf Challenger-Ebene und sein erster Titel der Saison. Vorjahressieger Dmitri Tursunow trat in diesem Jahr nicht zur Titelverteidigung an.

Die Doppelkonkurrenz gewann die ungsetzte deutsche Paarung aus Dustin Brown und Martin Emmrich. Sie bezwangen im Finale die einheimischen Wildcard-Besitzer Henri Kontinen und Jarkko Nieminen im Match-Tie-Break, die schon im Vorjahr bis ins Finale vordringen konnten. Es war Browns achter Karrieretitel im Doppel, wovon er sieben auf Challenger-Ebene und einen auf der ATP Tour feiern konnte. Außerdem war es sein siebter Titel der Saison. Für Emmrich war es der fünfte Doppelerfolg in seiner Karriere, die er allesamt auf der ATP Challenger Tour gewann, und sein dritter in diesem Jahr. Es war ihr erster und bislang einziger gemeinsamer Titel. Die Vorjahressieger Rohan Bopanna und Aisam-ul-Haq Qureshi nahmen in diesem Jahr nicht am Turnier teil.

Im Vorfeld des Turniers gab es zwei verletzungsbedingte Absagen. Der auf Position fünf gesetzte Slowake Karol Beck, sowie der auf acht gesetzte Inder Somdev Devvarman zogen ihre Teilnahme zurück. Hierfür rückten Petru-Alexandru Luncanu und Timo Nieminen als Lucky Loser ins Hauptfeld.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Deutschland  Tobias Kamke 1. Runde
02. Polen  Michał Przysiężny Finale
03. Russland  Teimuras Gabaschwili 1. Runde
04. Deutschland  Dustin Brown Achtelfinale

05. Slowakei  Karol Beck Rückzug
Nr. Spieler Erreichte Runde
06. Frankreich  Adrian Mannarino Halbfinale

07. Italien  Simone Bolelli 1. Runde

08. Indien  Somdev Devvarman Rückzug

09. Slowenien  Blaž Kavčič Achtelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Deutschland  T. Kamke 64 5                        
 Bulgarien  G. Dimitrow 7 7    Bulgarien  G. Dimitrow 6 5 7
 Russland  K. Krawtschuk 6 6    Russland  K. Krawtschuk 3 7 5  
SE  Russland  A. Kudrjawzew 1 4      Bulgarien  G. Dimitrow 7 3 6
 Vereinigte Staaten  K. Kim 5 5    Deutschland  J. Reister 65 6 1  
 Deutschland  J. Reister 7 7    Deutschland  J. Reister 6 6  
SE  Slowakei  M. Kližan 6 6   SE  Slowakei  M. Kližan 2 3  
LL  Rumänien  P.-A. Luncanu 3 2      Bulgarien  G. Dimitrow 65 6 1
3  Russland  T. Gabaschwili 3 2    Litauen  R. Berankis 7 0 6  
 Litauen  R. Berankis 6 6    Litauen  R. Berankis 3 7 7  
 Spanien  I. Navarro 3 4    Frankreich  É. Roger-Vasselin 6 5 62  
 Frankreich  É. Roger-Vasselin 6 6      Litauen  R. Berankis 6 6
WC  Frankreich  A. Dupuis 1 2    Kanada  F. Dancevic 4 2  
 Kanada  F. Dancevic 6 6    Kanada  F. Dancevic 6 6  
 Russland  I. Kunizyn 7 6    Russland  I. Kunizyn 4 4  
7  Italien  S. Bolelli 5 1      Litauen  R. Berankis 6 2
6  Frankreich  A. Mannarino 3 6 7   2  Polen  M. Przysiężny 1 0 r
 Osterreich  S. Koubek 6 1 5   6  Frankreich  A. Mannarino 6 6  
WC  Finnland  M. Kontinen 6 6   WC  Finnland  M. Kontinen 3 3  
Q  Russland  M. Jelgin 4 2     6  Frankreich  A. Mannarino 7 5 6
 Vereinigte Staaten  R. Harrison 65 2   WC  Finnland  H. Kontinen 64 7 3  
WC  Finnland  H. Kontinen 7 6   WC  Finnland  H. Kontinen 6 6  
WC  Serbien  M. Đoković 7 5 3   4  Deutschland  D. Brown 3 1  
4  Deutschland  D. Brown 67 7 6     6  Frankreich  A. Mannarino 3 1
9  Slowenien  B. Kavčič 7 6   2  Polen  M. Przysiężny 6 6  
 Kroatien  F. Škugor 5 3   9  Slowenien  B. Kavčič 4 5  
Q  Belgien  R. Bemelmans 4 4   Q  Estland  J. Zopp 6 7  
Q  Estland  J. Zopp 6 6     Q  Estland  J. Zopp 3 2
 Deutschland  D. Gremelmayr 6 6   2  Polen  M. Przysiężny 6 6  
Q  Deutschland  J.-L. Struff 4 1    Deutschland  D. Gremelmayr 6 2 62  
LL  Finnland  T. Nieminen 6 2 4   2  Polen  M. Przysiężny 4 6 7  
2  Polen  M. Przysiężny 3 6 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Schweden  Johan Brunström
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Viertelfinale
02. Deutschland  Michael Kohlmann
Osterreich  Alexander Peya
Viertelfinale
03. Polen  Tomasz Bednarek
Slowakei  Igor Zelenay
Halbfinale
04. Tschechien  Leoš Friedl
Tschechien  David Škoch
Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Schweden  J. Brunström
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
7 7        
WC  Finnland  M. Kontinen
 Danemark  F. Nielsen
61 64     1  Schweden  J. Brunström
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
4 6 [5]  
 Deutschland  D. Brown
 Deutschland  M. Emmrich
6 6    Deutschland  D. Brown
 Deutschland  M. Emmrich
6 3 [10]  
 Vereinigte Staaten  B. Battistone
 Schweden  A. Siljeström
4 3        Deutschland  D. Brown
 Deutschland  M. Emmrich
6 6  
3  Polen  T. Bednarek
 Slowakei  I. Zelenay
6 6     3  Polen  T. Bednarek
 Slowakei  I. Zelenay
4 4  
WC  Serbien  M. Đoković
 Frankreich  A. Dupuis
2 2     3  Polen  T. Bednarek
 Slowakei  I. Zelenay
6 5 [10]  
 Osterreich  S. Koubek
 Osterreich  M. Slanar
2 3    Russland  M. Jelgin
 Russland  T. Gabaschwili
2 7 [8]  
 Russland  M. Jelgin
 Russland  T. Gabaschwili
6 6        Deutschland  D. Brown
 Deutschland  M. Emmrich
7 0 [10]
 Deutschland  A. Begemann
 Deutschland  F. Moser
4 7 [2]     WC  Finnland  H. Kontinen
 Finnland  J. Nieminen
617 6 [7]
 Polen  M. Kowalczyk
 Kroatien  L. Zovko
6 65 [10]      Polen  M. Kowalczyk
 Kroatien  L. Zovko
6 3 [10]    
 Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  J. Marray
60 3   4  Tschechien  L. Friedl
 Tschechien  D. Škoch
3 6 [5]  
4  Tschechien  L. Friedl
 Tschechien  D. Škoch
7 6       4  Tschechien  L. Friedl
 Tschechien  D. Škoch
2 4
 Russland  A. Kudrjawzew
 Polen  M. Przysiężny
3 3     WC  Finnland  H. Kontinen
 Finnland  J. Nieminen
6 6  
WC  Finnland  H. Kontinen
 Finnland  J. Nieminen
6 6     WC  Finnland  H. Kontinen
 Finnland  J. Nieminen
7 62 [11]  
 Lettland  A. Juška
 Deutschland  P. Marx
4 65   2  Deutschland  M. Kohlmann
 Osterreich  A. Peya
5 7 [9]  
2  Deutschland  M. Kohlmann
 Osterreich  A. Peya
6 7    

WeblinksBearbeiten