Hauptmenü öffnen

Internationaux de Nouvelle-Calédonie 2010

Tennisturnier der ATP Challenger Tour 2010
Internationaux de Nouvelle-Calédonie 2010
Datum 4.1.2010 – 9.1.2010
Auflage 7
Navigation 2009 ◄ 2010 ► 2011
ATP Challenger Tour
Austragungsort Nouméa
NeukaledonienNeukaledonien Neukaledonien
Turniernummer 2205
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 75.000 US$
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brendan Evans
Vorjahressieger (Doppel) ItalienItalien Flavio Cipolla
ItalienItalien Simone Vagnozzi
Sieger (Einzel) DeutschlandDeutschland Florian Mayer
Sieger (Doppel) FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin
FrankreichFrankreich Nicolas Devilder
Turnierdirektor Marc Ledru
Turnier-Supervisor Stéphane Crétois
Letzte direkte Annahme SlowakeiSlowakei Pavol Červenák (236)
Stand: 21. Januar 2017

Das Internationaux de Nouvelle-Calédonie 2010 war die siebte Ausgabe des Tennisturniers in Nouméa. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2010. Gespielt wurde vom 4. bis 9. Januar 2010 auf Hartplatz.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Für den Einzelwettbewerb gab es eine Qualifikationsrunde mit 16 Spielern, durch die sich vier Spieler für das Hauptfeld qualifizieren konnten. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug wie im Jahr zuvor insgesamt 75.000 US-Dollar.

Sieger des Einzelwettbewerbs wurde der topgesetzte Deutsche Florian Mayer, der im Finale den an Position sechs gesetzten Italiener Flavio Cipolla in zwei Sätzen besiegte. Es war Mayers achter Einzeltitel auf Challenger-Ebene seiner Karriere und der erste der Saison. Titelverteidiger Brendan Evans musste an Position drei gesetzt in der ersten Runde gegen den Südkoreaner Im Kyu-tae nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Satz verletzungsbedingt aufgeben.

Die Doppelkonkurrenz gewannen die ungesetzten Franzosen Édouard Roger-Vasselin und dem Nicolas Devilder, die im Finale die topgesetzten Italiener Flavio Cipolla und Simone Vagnozzi im Match-Tie-Break bezwangen. Es war Roger-Vasselins siebter Karrieretitel bei einer Doppelkonkurrenz der Challenger-Kategorie und der erste in dieser Saison. Für Devilder war es der zweite Challengertitel im Doppel seiner Karriere und der erste seit 2005. Es war der erste gemeinsame Titel der beiden. Aufgrund von schlechten Wetter konnte im Jahr zuvor das Finale der Doppelkonkurrenz nicht ausgetragen werden, wodurch es keine direkte Titelverteidiger gab – in der Infobox ist der Gewinner von 2008 aufgeführt.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Deutschland  Florian Mayer Sieg
02. Frankreich  Josselin Ouanna Achtelfinale
03. Vereinigte Staaten  Brendan Evans 1. Runde
04. Frankreich  David Guez Halbfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Frankreich  Édouard Roger-Vasselin 1. Runde

06. Italien  Flavio Cipolla Finale

07. Sudafrika  Kevin Anderson Halbfinale

08. Vereinigte Staaten  Michael Yani Achtelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Deutschland  F. Mayer 6 6                          
Q  Australien  L. Frost 0 2     1  Deutschland  F. Mayer 6 6  
   Frankreich  A. Sidorenko 5 7 6      Frankreich  A. Sidorenko 3 1    
   Frankreich  J. Dasnières de Veigy 7 5 1     1  Deutschland  F. Mayer 6 2 6
Q  Italien  S. Vagnozzi 4 6 6   Q  Italien  S. Vagnozzi 3 6 3  
   Belgien  R. Bemelmans 6 4 3   Q  Italien  S. Vagnozzi 6 3 6  
   Slowenien  G. Žemlja 2 6 7      Slowenien  G. Žemlja 2 6 3  
5  Frankreich  É. Roger-Vasselin 6 3 5     1  Deutschland  F. Mayer 0 6 6
3  Vereinigte Staaten  B. Evans 7 5 r   7  Sudafrika  K. Anderson 6 2 3  
   Korea Sud  K-t. Im 65 5        Korea Sud  K-t. Im 2 2    
   Serbien  I. Bozoljac 6 7        Serbien  I. Bozoljac 6 6    
   Slowakei  M. Kližan 4 5          Serbien  I. Bozoljac 5 5  
   Italien  M. Crugnola 3 6 7   7  Sudafrika  K. Anderson 7 7    
   Vereinigte Staaten  L. Cook 6 2 62      Italien  M. Crugnola 2 2    
   Kroatien  R. Karanušić 3 1     7  Sudafrika  K. Anderson 6 6    
7  Sudafrika  K. Anderson 6 6       1  Deutschland  F. Mayer 6 6  
8  Vereinigte Staaten  M. Yani 7 6     6  Italien  F. Cipolla 3 0  
   Tschechien  D. Lojda 5 3     8  Vereinigte Staaten  M. Yani 3 6 3  
WC  Bulgarien  G. Dimitrow 7 6     WC  Bulgarien  G. Dimitrow 6 3 6  
   Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov 5 4       WC  Bulgarien  G. Dimitrow 3 2  
WC  Vereinigte Staaten  R. Harrison 6 6     4  Frankreich  D. Guez 6 6    
WC  Neuseeland  D. King-Turner 3 4     WC  Vereinigte Staaten  R. Harrison 2 3    
WC  Frankreich  N. N’Godrela 1 3     4  Frankreich  D. Guez 6 6    
4  Frankreich  D. Guez 6 6       4  Frankreich  D. Guez 4 1  
6  Italien  F. Cipolla 4 6 6   6  Italien  F. Cipolla 6 6    
   Frankreich  N. Devilder 6 4 2   6  Italien  F. Cipolla 6 6    
   Frankreich  V. Millot 6 6        Frankreich  V. Millot 4 2    
   Slowakei  P. Červenák 3 4       6  Italien  F. Cipolla 3 6 6
   Deutschland  S. Stadler 7 6        Deutschland  S. Stadler 6 1 2  
Q  Australien  D. Propoggia 63 1        Deutschland  S. Stadler 0 6 6  
Q  Osterreich  M. Slanar 64 3     2  Frankreich  J. Ouanna 6 4 4  
2  Frankreich  J. Ouanna 7 6      

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Italien  Flavio Cipolla
Italien  Simone Vagnozzi
Finale
02. Sudafrika  Kevin Anderson
Vereinigte Staaten  Brian Battistone
Viertelfinale
03. Italien  Marco Crugnola
Italien  Uros Vico
1. Runde
04. Bulgarien  Grigor Dimitrow
Frankreich  Alexandre Sidorenko
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Italien  F. Cipolla
 Italien  S. Vagnozzi
6 6          
   Belgien  R. Bemelmans
 Tschechien  D. Lojda
3 2       1  Italien  F. Cipolla
 Italien  S. Vagnozzi
w. o.    
   Vereinigte Staaten  B. Evans
 Osterreich  M. Slanar
5 7 [10]      Vereinigte Staaten  B. Evans
 Osterreich  M. Slanar
       
   Serbien  I. Bozoljac
 Neuseeland  D. King-Turner
7 5 [3]       1  Italien  F. Cipolla
 Italien  S. Vagnozzi
6 6    
3 WC  Italien  M. Crugnola
 Italien  U. Vico
2 3       WC  Deutschland  F. Mayer
 Deutschland  T. Summerer
2 1    
WC  Deutschland  F. Mayer
 Deutschland  T. Summerer
6 6       WC  Deutschland  F. Mayer
 Deutschland  T. Summerer
7 6    
   Vereinigte Staaten  L. Cook
 Korea Sud  K.-t. Im
6 6        Vereinigte Staaten  L. Cook
 Korea Sud  K.-t. Im
63 4    
   Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov
 Vereinigte Staaten  M. Yani
2 3         1  Italien  F. Cipolla
 Italien  S. Vagnozzi
7 2 [8]
   Frankreich  J. Dasnières de Veigy
 Frankreich  V. Millot
2 3          Frankreich  N. Devilder
 Frankreich  É. Roger-Vasselin
5 6 [10]
   Frankreich  N. Devilder
 Frankreich  É. Roger-Vasselin
6 6          Frankreich  N. Devilder
 Frankreich  É. Roger-Vasselin
4 6 [11]    
WC  Frankreich  G. Monot
 Frankreich  M. Monot
2 2        Bulgarien  G. Dimitrow
 Frankreich  A. Sidorenko
6 2 [9]  
4  Bulgarien  G. Dimitrow
 Frankreich  A. Sidorenko
6 6            Frankreich  N. Devilder
 Frankreich  É. Roger-Vasselin
7 6  
   Kroatien  R. Karanušić
 Niederlande  I. Sijsling
6 1 [8]        Frankreich  David Guez
 Frankreich  Josselin Ouanna
5 3    
   Frankreich  David Guez
 Frankreich  Josselin Ouanna
4 6 [10]        Frankreich  David Guez
 Frankreich  Josselin Ouanna
6 3 [10]  
   Deutschland  Simon Stadler
 Slowenien  Grega Žemlja
3 3     2  Sudafrika  K. Anderson
 Vereinigte Staaten  B. Battistone
3 6 [8]  
2  Sudafrika  K. Anderson
 Vereinigte Staaten  B. Battistone
6 6      

WeblinksBearbeiten