Arkley Sportscars

Arkley Sportscars, zuvor Arkley Engineering, ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Arkley Engineering Ltd. (John Britten Garages)
Arkley Sportscars (Peter May Engineering)
Rechtsform Limited
Gründung 1970
Sitz Halesowen, Vereinigtes Königreich
Branche Automobilindustrie

Arkley

UnternehmensgeschichteBearbeiten

John Britten (1931–2009) gründete 1970 das Unternehmen Arkley Engineering (John Britten Garages Ltd). Der Unternehmenssitz war an der Barnet Road in Arkley im London Borough of Barnet. Die Produktion von Automobilen und Kit Cars begann. Der Markenname lautet Arkley. 1987 übernahm Arkley Sportscars (Peter May Engineering) aus Halesowen die Produktion. Bis 1987 entstanden etwa 1000 Exemplare, seitdem rund 100.[3]

FahrzeugeBearbeiten

Im Angebot steht ein offener Zweisitzer. Die Basis bildet das Fahrgestell vom MG Midget. Gewöhnlich treibt ein Vierzylindermotor mit 1275 cm³ Hubraum das Fahrzeug an, doch ist auch jeder andere Motor möglich, der im Midget oder Austin-Healey Sprite erhältlich war. Die Modelle S und SS unterscheiden sich nur geringfügig in der Größe der Radhäuser.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Arkley.
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 71 (englisch).
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 27 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Arkley Sportscars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Arkley.
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 71 (englisch).
  3. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 27 (englisch).