Hauptmenü öffnen
Auto Body Craft
Rechtsform
Gründung 1969
Auflösung 1973
Sitz Brierley Hill
Leitung Ken Heather, Bill Powell (bis 1971)
Branche Automobilhersteller

Auto Body Craft war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Ken Heather und Bill Powell gründeten 1969 das Unternehmen in Kingswinford und begannen mit der Produktion von Automobilen.[3] Der Markenname lautete ABC. 1971 erfolgte ein Besitzerwechsel und der Umzug nach Brierley Hill.[3] 1973 endete die Produktion.[2][3] Insgesamt entstanden je nach Quelle entweder etwa 25[1][2] oder etwa 30[3] Exemplare.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell war der Tricar. Dies waren Dreiräder. Die Front entsprach dem Mini. Im Heck befand sich nur ein Rad. Es war das erste britische Dreirad auf Mini-Basis.[3] Anfangs bestanden die Karosserien aus Metall, nach 1971 aus Fiberglas. Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel A.B.C. (VI).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 6. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 17 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel A.B.C. (VI).
  2. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 6. (englisch)
  3. a b c d e f Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 17 (englisch).