Hauptmenü öffnen
Excalibur Cars
Rechtsform
Gründung 1985
Auflösung 1996
Sitz West Looe, Cornwall
Leitung Clive Clark
Branche Automobilhersteller

Excalibur Cars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Clive Clark gründete das Unternehmen in West Looe in der Grafschaft Cornwall. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Excalibur. 1996 endete die Produktion.[1][2] Insgesamt entstanden etwa 32 Exemplare.[3]

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell war der Crusader. Er ähnelte dem Bonito.[2] Der Prototyp basierte auf dem Fahrgestell vom VW Käfer.[2] Die Serienmodelle hatten einen speziellen Stahlrahmen. Die Karosserie bestand aus Fiberglas. Zunächst stand nur ein Coupé mit 2 + 2 Sitzen im Angebot. 1992 folgte eine offene Version.[2] Vierzylindermotoren ab 1300 cm³ Hubraum und Sechszylindermotoren bis 2900 cm³ Hubraum von Ford trieben die Fahrzeuge an.[1] Ab 1992 war auch der V8-Motor von Rover erhältlich.[2] Der Bausatz kostete umgerechnet etwa 15.900 DM.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Excalibur (II).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 513. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 90 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Excalibur (II).
  2. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 513. (englisch)
  3. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 90 (englisch).