Hauptmenü öffnen

VorgeschichteBearbeiten

Malcolm und Peter Craker betrieben an der Old Homesdale Road in Bromley im London Borough of Bromley die Werkstatt Homesdale Motor Traders. Zwischen 1970 und 1971 stellten sie Automobile und Kits her, die sie als Vulture anboten.

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Michael Jeffs gründete 1971 das Unternehmen in Peterborough. Er übernahm Homesdale Motor Traders sowie deren Fahrzeugproduktion. Der Markenname blieb unverändert. 1972 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 120 Exemplare.[1]

Kingfisher Kustoms bot zwischen 1983 und 1991 unter der Marke Kingfisher den Kingfisher Kombat an, der auf dem Vulture basierte.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell war ein VW-Buggy. Die Basis bildete ein gekürztes Fahrgestell vom VW Käfer. Zunächst kostete ein Bausatz 170 Pfund, ab 1971 nur noch 135 Pfund.

Das Auktionshaus Dorset Vintage & Classic Auctions versteigerte am 19. September 2013 ein Fahrzeug für 6600 Pfund.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 271 (englisch).
  • James Hale: Dune Buggy Handbook. The A–Z of VW-based Buggies since 1964. Veloce Publishing, Dorchester 2013, ISBN 978-1-84584-378-6, S. 192–193 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 271 (englisch).
  2. James Hale: Dune Buggy Handbook. The A–Z of VW-based Buggies since 1964. Veloce Publishing, Dorchester 2013, ISBN 978-1-84584-378-6, S. 192–193 (englisch).
  3. Auktion (englisch, abgerufen am 21. Dezember 2014)