Hauptmenü öffnen
Dragonfly Cars
Rechtsform
Gründung 1994
Auflösung 1995
Sitz Toton, Nottinghamshire
Leitung Brendan Beirne
Branche Automobilhersteller

Dragonfly Cars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Brendan Beirne gründete 1994 das Unternehmen in Toton in der Grafschaft Nottinghamshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Dragonfly. 1995 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa drei Exemplare.[3]

Es gab keine Verbindung zu Dragonfly Cars aus Hampshire, die von 1981 bis 1986 mit gleicher Firmierung und gleichem Markennamen vierrädrige Fahrzeuge herstellten und verkauften.

FahrzeugeBearbeiten

Im Angebot stand nur ein Modell. Dies war die Nachbildung des Dreirades Type F von der Morgan Motor Company aus den 1930er Jahren. Das einzelne Rad befand sich hinten. Ein Leiterrahmen aus Stahl bildete die Basis. Der Vierzylindermotor mit 848 cm³ Hubraum stammte von Reliant.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dragonfly.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 457. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 76 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dragonfly.
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 457. (englisch)
  3. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 76 (englisch).